Pfeil rechts
12

Hallo,

eigentlich steht die Frage schon im Titel. Ohne viel Zutun habe ich innerhalb von zwei Monaten 5 Kilo runter. Klar bewegt man sich jetzt im Frühjahr etwas mehr, aber ich essen auch nach wie vor gut und gerne. Ein bisschen darauf geachtet habe ich unter zwar unter der Woche, aber jetzt nicht so dass man so schnell Erfolge sehen sollte. Bei jeder Gewichtsschwankung habe ich Angst, dass ein Krankheit dahinter steckt...
Und kann das evtl. auch etwas mit Ssw-Abbruch Anfang Feb.) und Hormonchaos zu tun haben?
Wie schnell nimmt man durch etwas mehr Bewegung ab? Ich laufe momentan wöchentlich etwa 40 bis 50 km plus normale Erledigungen. Ich esse zwei normale Mahlzeiten, Frühstück und warm, und einen Snack (kleine Reste, Gemüse, Bitterschokolade oder so).

18.04.2018 18:16 • 22.05.2018 #1


58 Antworten ↓


Ich schieb mal...
Von den Menschen in meiner Umgebung bekomme ich leider nur ein "freu dich doch"... Ich weiß nicht, wie man sich über so etwas freuen kann.

18.04.2018 21:12 • #2



5 Kilo in zwei Monaten abgenommen - krankhaft?

x 3


Lillymaus
Hallo
Hast du schon mal überlegt zum Arzt zu gehen und dich mal untersuchen zu lassen wenn du dir Sorgen machst?

18.04.2018 21:21 • #3


Sicher, aber so schnell bekommt man keinen Check up... Also besteht wohl Anlass zur Sorge.

18.04.2018 21:27 • #4


Lillymaus
Nein, mach dir keine Sorgen. Du bewegst dich auch ziemlich fiel wie ich finde

18.04.2018 21:32 • #5


Naja, Bewegung wirkt zwar unterstützend, aber man muss ja unterkalorisch bleiben, damit man abnimmt. Und das bin ich eigentlich fast nie. Ich bewege mich ja auch schon sehr lange so viel. Ich denke jetzt natürlich an Darm- oder BSD-Krebs. Vielleicht auch die Leber... Hab mal eine zeitlang viel getrunken. Rächt sich das schon in meinem Alter?

18.04.2018 21:37 • #6


Lillymaus
Wie alt bist du den?
Ach da kann ich auch ein Lied von singen, ich war auch bis vor zwei Wochen fast jeden Samstag im Club oder was trinken oder jede zweite Woche. Und jetzt habe ich ein magengeschwür oder magenschleimhautenzündung. Sehr schmerzhaft. Aber nein Krebs usw schließe ich aus. Ich bin natürlich kein Arzt aber trotzdem. Hast du sonst noch was ausser die Gewichtsabnahme?

18.04.2018 21:54 • #7


Ich bin fast 30.
Bist du denn beim Arzt gewesen wegen des Magens oder vermutest du das nur?
Was habe ich sonst noch... Natürlich hin und wieder Zwicken im Bauchraum, an den verschiedensten Stellen. Bisher habe ich es auf den Rücken geschoben, bzw. wurde mir vom Arzt gesagt, dass das Stechen an bestimmten Stellen von Rückennerven kommt.
Das Allgemeinbefinden ist derzeit eigentlich gut, bis auf dass ich nachts unruhig bin und schwitze - Psyche oder .... ?
Müssten sich denn andere Symptome dazugesellen, wenn man (zu) schnell und aufgrund einer Krankheit abnimmt?

18.04.2018 22:02 • #8


Lillymaus
Ja ich war deswegen 2 mal beim Arzt und nehme jetzt auch Medikamente und esse im Moment nur ganz wenige Sachen weil bei anderen Sachen tut das dann so weh. Spinat, Kartoffelbrei, Kamillentee und kekse gehen. Ja da müsste denke ich auch andere Symptome dabei sein. Ich weiß soll man ja nicht, aber hast du dein Problem schon mal gegoogelt? Ja das kann die pyche absolut sein, kenne ich auch zu gut. Meine pyche macht mich auch total verrückt, immer irgendwelche Symptome aber ich habe dann ein Medikament da für den Notfall wenn zb eine Panikattacke im Anmarsch ist

18.04.2018 22:10 • #9


Zitat von Angst234:
Wie schnell nimmt man durch etwas mehr Bewegung ab?

Ein kurzfristiger Gewichtsverlust ist meist eher harmlos. Vor allem wenn du deine Ernährung umgestellt hast und dich viel bewegst. Du musst bedenken am Anfang verliert man bei Gewicht primär Wasser. Jeder der eine Diät mal gemacht hat weiß das am Anfang die Kilos fallen wie von selbst, bis ein gewisser Punkt erreicht ist und dann geht erst einmal nichts mehr. Vom Prinzip ist es so das du pro 1 Kg Körperfett abzunehmen rund 7.000 Kcal mehr verbrauchen musst als du zu dir nimmst.

Sofern der Gewichtsverlust anhält, oder du bereits jetzt Untergewicht hast, dann gehe bitte zum Arzt und spreche ihn darauf an. Dieser wird dich dann befragen und vermutlich Blutwerte nehmen. Übliche Verdächtige sind da z.B die Schilddrüse. Wenn das keine Klarheit bringt wird man weiter nach einer Ursache suchen müssen. Aber wegen 5Kg würde ich mir jetzt erst einmal keine Sorgen machen.

18.04.2018 22:11 • x 1 #10


@Eduard - Danke. Allerdings mache ich keine Diät, esse und trinke wie immer. Bewegung war in letzter Zeit mehr als in den Wintermonaten, aber jetzt nicht so, dass ich mehr verbraucht hätte als ich zu mir nehme. Also hat sich im Grunde nichts verändert, was das Ganze komisch macht. Schilddrüse wurde vor 10 Monaten gemacht, da war alles ok. Kleines Blutbild und Blutgerinnung wurden kürzlich gemacht.

18.04.2018 22:17 • #11


Hallo, gerade gefunden:
"Bedenklich ist ein unbeabsichtigter Gewichtsverlust, wenn er mehr als 10% in den letzten 6 Monaten (oder >5% / Monat oder >7,5% / 3 Monate) beträgt - man spricht dann auch von einem signifikanten Gewichtsverlust".

Ich bin In zwei Monaten von 94 auf 90 Kilo. Und in der ersten Nachthälfte schwitze ich. Ferner soll das Gewicht eines der ersten Symptome von Krebs sein.
Könnte heute noch meinen Hausarzt kontaktieren. Was meint ihr?

19.04.2018 12:40 • #12


Lillymaus
Hallo
Ich würde dir vorschlagen heute noch zu deinem Hausarzt zu gehen, weil dann Wirst du dich besser fühlen und sehen das nichts schlimmes ist.ihm kannst du dann alles erzählen und deine Ängste äußern usw

19.04.2018 12:54 • #13


Schlaflose
Zitat von Angst234:
Ich esse zwei normale Mahlzeiten, Frühstück und warm, und einen Snack (kleine Reste, Gemüse, Bitterschokolade oder so).


Das ist doch sehr wenig. Auf die Art würde ich auch schnell abnehmen. Leider schaffe ich es nicht, konsequent so wenig zu essen. Die meisten Leute essen drei Hauptmahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) und mindestens 2 Zwischenmahlzeiten) am Tag.

19.04.2018 16:15 • x 1 #14


Ara
Zitat von Angst234:
Bewegung war in letzter Zeit mehr als in den Wintermonaten, aber jetzt nicht so, dass ich mehr verbraucht hätte als ich zu mir nehme.


Hast du denn das mal wirklich genau ausgerechnet? Also wie hoch dein Grundumsatz ist, wieviel kcal du zu dir nimmst und wieviel du extra mit Sport verbrauchst? Für mich hört sich das bei dir mit nur 2 Mahlzeiten nämlich auch relativ wenig an.

19.04.2018 16:39 • x 1 #15


Hallo an dich,
Hormone können schon mal sehr viel ausmachen. Ich hatte vor vielen Jahren mal eine Fehlgeburt. Nach der Ausschabung habe ich innerhalb weniger Wochen einige Kilos verloren. Meine Mutter hat in den Wechseljahren 20 kg Gewicht, ohne Ernährungsumstellung, verloren. Damals dachten jene Menschen, die sie kennen, dass sie schwer krank ist. Sie hat sich auch untersuchen lassen und es war alles in Ordnung.
Sie hatte vor den Beginn der Wechseljahre eine Östrogendominanz - nach den Wechseljahren war diese nicht mehr da.

Also, es gibt auch ganz "harmlose" Gründe für einen Gewichtsverlust. Zudem ist doch ein Abbruch auch seelisch nicht ganz einfach zu verkraften. (nur mal ein Gedanke dazu)

Alles Gute für dich!

19.04.2018 21:09 • x 1 #16


@Schlaflose - findest du? Die Mahlzeiten sind aber auch ordentlich. Und ich esse ja schon jahrelang so.
@Ara - genau ausgerechnet habe ich es nicht, weil ich ja nichts bewusst verändert habe und ich es selbst nicht glauben könnte, wenn es sofort Ergebnisse zeigen würde, wenn ich mich zumindest unter der Woche ein bisschen zusammenreiße... Also kein Alk., kaum Nascheren, aber dafür oft Alk. B.. Am Wochenende gönne ich mir dann aber öfter ordentlich. Deftiges essen, hier mal ein Weinchen usw.
Dagegen steht dass ich seit das Wetter super ist, jeden Tag zwei drei oder vier Stunden laufe (also nicht joggen, einfach gehen) und auch gut schwitze dabei. Sonst mache ich aber keinen Sport. Reicht das wirklich schon für ein paar Kilo?
@SinnundFreude - Danke für die Info. Ja, ich habe mir das nicht leicht gemacht. Aber soweit geht es mir seelisch ganz gut, auch wenn es Spuren hinterlässt.
Ich hatte ja lange einen recht hohen HCG Wert, da zwischen Abbruch und AS einige Wochen lagen. Das Hormon kann ja auch für Gewichtsverlust verantwortlich sein.

19.04.2018 21:09 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ja, das glaube ich dir. Es ist sicherlich eine schwere Entscheidung und ein großer Stress für die Seele und für den Körper. (das sage ich nicht im Sinne einer Bewertung)
Ich glaube, dass die Psyche und die Hormone für deinen Gewichtsverlust verantwortlich sind und dass du bald diese Angst loslassen kannst.
Alles Liebe für dich!

19.04.2018 21:26 • #18


Zitat von Angst234:
Ich denke jetzt natürlich an Darm- oder BSD-Krebs. Vielleicht auch die Leber... Hab mal eine zeitlang viel getrunken. Rächt sich das schon in meinem Alter?


5kg Gewichtsverlust in 2 Monaten ohne ernsthafte andere Symptome sind absolut im Rahmen, gerade bei deinem Profil (jung, sehr viel Bewegung).

Wenn Du Krebs hättest, wärst du mit Sicherheit noch anders negativ beeinflusst.

Zum Alk: bei uns in der Praxis laufen Alk. rum, die haben Leberzirrhose. Das sind aber sämtlich Patienten, die ihr ganzes Leben lang hauptsächlich von Alk. gelebt haben.
Also wirklich VIEL. Nicht mal über 1 Jahr 5x die Woche oder so... Sondern zB 30 Jahre täglich...


Schau dich doch mal hier um, wie viele Leute die schlimmsten Krankheiten haben. Und fast alle sind novh immer putzmunter und organisch gesünder als viele Leistungssportler!


Das schlimmste ist das googlen von Symptomen aus Angst. Da landet man NÄMLICH IMMER da, wo man landen will: KREBS, TUMOR, HERZINFARKT, SCHLIMMSTE KRANKHEITEN usw...


Wichtig ist, dass wir begreifen, dass es alles nur der Kopf ist.
Und natürlich gibt es diese Krankheiten. Aber mir hilft es immer, wenn ich mir einfach schwer Kranke anschaue, die noch irgendwie Leben und alles irgendwie ja auch hinbekommen.
Also zB den Sportler TIM LOBINGER. Aber Vorsicht: manche triggert das so, dass sie noch verrückter im Kopf werden vor Angst.


Ein sehr guter Freund ist Arzt. Der hat mir gesagt, ich soll mir mal die Statistik angucken: wie viele sind denn am Ende WIRKLICH MAL KRANK? Das ist minimal. Die meisten Leute sind halt nicht krank.

Und WENN es uns erwischt, dann hilft auch die beste Medizin am Ende nix.


Wie müssen versuchen, an unseren wahren Problemen zu arbeiten.
Auch mit einem Therapeuten.

Und bei Angstattacken hilft im Notfall auch mal ein Benzodiazepin.


Also versuch dich runterzufahren.

Uns allen fehlt oft irgendwas. Ganz ehrlich: wenn du jetzt mit deinem Freund in einer erfüllten Beziehung leben würdest und es deinem Partner auch gut geht, ihr keine größeren Probleme habt und alles halbwegs gut läuft, dann hättest du solche Gedanken nicht.
Man liegt dann mit seinem Partner auf der Couch, istmst Gummibärchen, guckt Filme, hat Sex, lacht zusammen, kuschelt, redet und man LEBT EINFACH.

Wenn wir so leben würden, gäbe es schonmal deutlich weniger solcher Gedanken.

Viele Grüße und versuche deine Gedanken auf andere Dinge zu fokussieren.

19.04.2018 21:50 • x 2 #19


Ara
Zitat von Angst234:
Dagegen steht dass ich seit das Wetter super ist, jeden Tag zwei drei oder vier Stunden laufe (also nicht joggen, einfach gehen) und auch gut schwitze dabei. Sonst mache ich aber keinen Sport. Reicht das wirklich schon für ein paar Kilo?


ja klar kann das reichen. Bei (zügigem) Gehen wirst du so 350-400 kcal pro Stunde verbrauchen, ergo 1000-1600 kcal am Tag. Zum Vergleich: 1 BigMac hat 260 kcal, ne Tafel Milka 530 kcal.
Und 2kg/Monat abnehmen ist mit Sicherheit nicht bedenklich wenn man übergewichtig ist. Im Gegenteil, freu dich und mach weiter so

19.04.2018 22:59 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel