Pfeil rechts
8

Hallo,
seitdem im Herbst die Tage immer kürzer wurden habe ich festgestellt, dass ich extrem lichtempfindlich bin (vor allem Scheinwerfer beim Fahren im dunkeln). Außerdem habe ich den Eindruck meine Sehschärfe hat sich weiterhin verschlechtert und ich habe den Eindruck Farben verändert wahrzunehmen. Außerdem habe ich Probleme mich an veränderte Lichtverhältnisse anzupassen. Es ist schwer zu beschreiben, aber es fühlt sich oft so merkwürdig an wenn ich z.B. aus dem fenster schaue und es ist relativ hell, dann meinen blick auf etwas anderes richte (etwas dunkleres), habe ich das gefühl meine augen passen sich nicht schnell genug den veränderten lichtverhältnissen an. Augrund von Schwindel und Druck an der Schläfe war ich bereits beim Neurologen, er hat auch ein MRT gemacht (ohne Befund). Im Mai 2011 war ich zur jährlichen Kontrolle (tropfen der Augen, mit Netzhautuntersuchung etc. alles ok) beim Augenarzt (wil ich kurzsichtig bin) und habe auch eine neue Brille seitdem, weil meine alte kaputt war. Ich trage sie gelegentlich, weil meine Kurzsichtigkeit nicht so stark ist. Vor weihnachten war ich dann nochmal beim augenarzt, sie ging nicht weiter auf die symptome ein und meinte ich solle es mit künstlichen tränen versuchen, es wären evrmutlich trockene augen. gebracht haben mir die augentropfen aber nichts. kennt jemand von euch solche beschwerden? ich mach mir jetzt gedanken das es auf irgendwelche wahrnehmungsstörungen hindeuten kann (ich eine schwere psychische erkrankung bekomme o.ä.). Oder habt ihr sonst eine Idee woher die beschwerden kommen könnten? Kann das evtl. auch mit einer Angststörung zusammen hängen, die ich habe?
Danke euch und LG

04.01.2012 14:22 • 23.08.2021 #1


44 Antworten ↓


Haha, das kommt mir sooooo bekannt vor Bei mir kommt noch dazu, und das ist mein hauptproblem, dass ich manchmal beim autofahren verzerrt sehe. das macht mir auc hvoll angst. war auc hbeim augenarzt, der hat mir auch nur künstliche tränen gegeben.

Und auch ich will nie hören, dass das eine art von depersonalisation/Derealisierung ist. ich denk auch immer direkt. OH GOTT, WAHRNEHMUNGSSTÖRUNGEN. HORROR. Aber Angeblich ist das nichts schlimmes, auch wenn es sich sehr gruselig anfühlt.

04.01.2012 15:07 • #2



Augenprobleme

x 3


Vielleicht würde ein Vitaminpräparat für die Augen helfen?

http://www.meine-gesundheit.de/auge-vitamine

04.01.2012 18:25 • #3


Hi, ich kenne das auch, aber mehr bei der Schärfeeinstellung von nah auf weit.
Habe ich mich dann auf eine Blickrichtung festgelegt, ist es bestens, nur der Übergang ist
verschwommen.
Werde demnächst auch mal wieder zum Augenarzt gehen.
Hatte letztes Jahr ganz schlimme Wahrnehmungsstörungen, aber so unangenehm es ist, es geht vorbei. Bei mir durch AD's.
Liebe Grüße

04.01.2012 18:29 • #4


Psydo, was hattest d udenn für wahrnehmungsstörungen? Und wie lange hattest Du das?

04.01.2012 18:49 • #5


danke für eure antworten
es ist erleichternd zu hören dass ihr das auch kennt.
nur ich frage mich woher kommen denn diese wahrnehmungsstörungen. und ist derealisation dasselbe? ist das eine wahrnehmungsstörung?
deuten wahrnehmungsstörungen auf schwerwiegende psychische erkrankungen hin?
ich würd halt gern wissen wie genau das ganze entsteht.
über weitere antworten freue ich mich!
LG

04.01.2012 18:52 • #6


hey lieschen!

das macht gar nix! solche phänomene kenne ich auch von mir...ich glaube, dass es sogar jedem so geht (wenn man von ganz hell in ganz dunkel blickt...das dauert dann manchmal eine kurze weile, bis die augen sich daran gewöhnen...gaaaanz normal)

auch die sehschärfe darf mal ein paar sekunden brauchen

das ist biologie. nicht mehr und nicht weniger. macht euch nicht verrückt...das symptom ist hin und wieder ganz natürlich und hat sicher nicht mit der psyche zu tun. was die psyche dann daraus macht, ist die andere frage...

04.01.2012 19:35 • #7


Meinste echt, zimtsternlein? Auch dieses ganze mal verzerrt sehen oder dass sich was bewegt? Kann das sein, dass das entsteht, wenn man zu viel drauf achtet?

04.01.2012 20:09 • #8


na klar. manchmal, wenn ich zu schnell aufstehe, habe ich das gefühl, so was wie glühwürmschen oder mini-blitze zu sehen...mein augenarzt meinte, dass kann passieren. auch das verzerrt sehen kann 1000 gründe haben...schon mal an niedrigen blutdruck gedacht? da kann einem auch mal dunkel vor augen oder schwummrig werden.

ich kann zwar nicht durch eure augen sehen...aber ich glaube, ihr solltet das nicht über-analysieren. euer körper muss nicht immer zu 100% perfekt funktionieren! er darf ruhig auch mal etwas holpprig laufen, wirklich!

04.01.2012 22:02 • #9


Nataraja
Das Thema hatten wir doch jetzt auch schon öfters.

Dabei kam raus, dass hier sehr Viele die unterschiedlichsten Arten von Sehstörungen haben.

Ich denke mal vomStress kann Alles kommen. Ich hatte schon endlos viele Arten von Sehstörungen. Bei Einigen weiß ich inzwischen, dass sie kommen, wenn ich übermüdet bin, oder aber bei einem Migräneanfall, oder wie schon erwähnt die Kreislaufbeschwerden. Dann wiederrum gibt es Welche, die denk ich mal von einer Überforderung oder Reizüberflutung kommen und Alle zeigen sich auf eine andere Art.

Deshalb wird man nicht gleich verrückt. Zumal die Angst vorm verrückt werden wiederrum ein Anzeichen für Stress und Überforderung ist ^^

04.01.2012 23:06 • #10


Sipka
Hallo,

Ich bin neu hier.

Ich mache mich wieder Sorgen, dass ich schlimme Krankheit habe ( Krebs ) ( das habe ich ziemlich oft, einmal es ist Leukämie, MS, ALS, Lymphom, Eierstockkrebs usw...)

Seit 2 Monaten habe ich Augen Probleme. Fremdkörpergefühl, brennende Augen, Druck. Ich habe ein Muttermal in der Auge, und mache mich große Sorgen, dass mein Muttermal nicht in Ordnung ist.
Ich war beim AA, er hat gesagt, es ist eindeutig alles Trockene Augen, er hat mir untersucht ( ich war dort 2x ) und er hat gesagt, dass mein Muttermal braucht jetz keine spezielle Untersuchung.
Meine Probleme sind schlimmer auf der Seite, wo MM ist.
Dr hat gesagt, es ist ok, dass eine Auge ist mehr trocken.

Ich bin aber im Panik.

Was soll ich machen ?

07.01.2019 22:51 • #11


Brauchst keine Panik haben, ich habe auch trockene Augen und die Symptome kommen davon. Gerade jetzt wo drinnen trockene Heizungsluft ist, viel Augentropfen nehmen. Auch mal warme, feuchte Kompressen auf die Augenlieder legen. Wirst sehen das hilft.

08.01.2019 00:03 • x 3 #12


Sipka
Ja, das ist logisch.
Der Arzt hat auch gesagt , nur ich denke immer über das schlimste.

Ich gehe morgen wieder zum Arzt, neue Augenärztin, hoffentlich es hilft.

08.01.2019 00:13 • #13


Sipka
Vielleicht braucht das jemand.

Heute nach Gesichtsfeldmessung, Splatlampe und Ophtalmoskop habe ich wirklich nur extrem trockene Augen. Muttermal is da, aber ganz ruhig.

08.01.2019 17:38 • #14


25.04.2019 20:16 • #15


Kann das bei dir Photophobie sein ?

25.04.2019 21:42 • #16


Hotin
Hallo Melaniebecker,

willkommen bei uns im Forum.

Zitat:
Ich habe leider tierische Angst vor Krankheiten. Und im Moment beschäftige ich mich sehr mit meinen Augen.


Was könnte ein Grund für Dich sein, Angst vor ernsten Krankheiten zu haben?

Weißt Du etwas darüber?

Was ändert sich, wenn Du häufiger eine Sonnenbrille trägst?

Viele Grüße

Bernhard

25.04.2019 21:44 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Meine Familienmitglieder sind viele an Krebs gestorben. Und ich habe einfach Angst auch in jungen jahren zu sterben. Habe dann viel im Internet recherchiert und viele Symptome nachgeschlagen und dann kommen immer so schwere Krankheiten raus, dass ich Angst habe an diese zu erkranken oder der Arzt etwas übersieht.
Mit Sonnenbrille ist es definitiv besser, aber ich will die nicht immer aufziehen, sonst gewöhnen die Augen sich gar nicht mehr ans helle. Zu mal wenn ich sie abnehme mir auch wieder schwindlig wird wenn es so hell war :/

26.04.2019 06:10 • #18


Psy-Borg
Zitat von Melaniebecker89:
Ich war schon mehrfach beim Augenarzt, der hat reingeschaut, auch mal den augeninnendruck geprüft und der sagte mir immer alles sei ok.


punkt aus ende

mach dich locker

26.04.2019 06:27 • x 2 #19


Angor
Hallo

Dass die Augen empfindlicher sind, kann jahreszeitbedingt sein. Grad die Sonne im Frühjahr kann sehr grell sein.
Dieses Nachblenden ist auch normal und hängt davon ab, wie schnell das Auge den helleren Lichteinfall verarbeitet hat, wenn man dann in einen dunkleren Raum geht.

Nimmst Du irgendwelche Medikamente zum beruhigen? Die können nämlich auch die Pupillenreflexe verlangsamen, also das die Pupille sich nicht so schnell zusammenzieht.

Ich kenne diese Lichtempfindlichkeit durch meine Migräne, oft macht sich das bei mir als erstes Symptom bemerkbar. (Aura)

Leidest Du sonst an irgendwelchen Problemen z.B. Zähneknirschen oder Nackenproblemen?

Es spricht nichts dagegen, wenn Du eine Sonnenbrille trägst, das ist besser als die Augen zusammenzukneifen, das gibt auf Dauer Fältchen und kann auch Verspannungen im Gesichtsbereich verursachen.

LG Angor

26.04.2019 06:46 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier