Pfeil rechts

levana
Hallo!
In der Hoffnung, dass jemand ähnliche Probleme hat/hatte:

Ich nehme seit Nov. 2013 Cymbalta, nachdem ich zuvor 7 Jahre Cipralex nahm. So nach und nach pendeln sich etliche Sehstörungen ein, wie z.B. Akkomodationsstörungen; Augenmuskellähmung (besonders auf der rechten Seite, da dies mein "schwaches" Auge ist), wodurch ich zu schielen beginne; verschwommenes Sehen; Druckgefühl hinter den Augen usw.
Hat jemand auch solche Erfahrungen gemacht? Leider traten diese Probleme noch nicht während der Einstellung im KH auf, sonst hätte ich das angesprochen. Am 09.04.14 hab ich einen Augenarzttermin.
Die Sehbeschwerden sind manchmal so unangenehm, dass ich schon ein,zwei Tage mit der Dosis ausgesetzt habe. Fazit: das Sehen wurde besser; aber ich bekam starken Schwindel + Übelkeit
Im Inet ist zu lesen, dass SNRI auch anticholinerge Nebenwirkungen haben können, aber nicht, was man dagegen tun kann.
Vielen Dank für eure Hilfe

levana

28.03.2014 16:47 • 17.04.2014 #1


3 Antworten ↓


Hallo levana,

Herzlich Willkommen hier im Forum.

Hast du denn noch ein Ansprechpartner wegen deiner Medikamente? Also irgendeinen Arzt an den du dich damit wenden kannst und der dich bezüglich deiner MEdikamte weiter betreut?

Nebenwirkungen können ja sehr vielfältig. Wäre schon gut, wenn du das abklären lassen könntest. Spätestens beim Augenarzt wird dir da bestimmt weiter geholfen werden.

Ich drück die Daumen und wenn du magst, kannst du ja mal berichten, was dir beim Arzt gesagt wurde.

Liebe Grüße

02.04.2014 20:14 • #2



Cymbalta Augenprobleme

x 3


levana
Hallo,

ich habe jetzt einen neuen Psychiater gefunden; den Termin aber erst im Mai. Die zweitägige Dosis Cymbalta behalte ich erst einmal bei, bis ich beim Arzt war. Vielleicht muss ich doch wechseln
Die Augenprobleme bestehen nach wie vor. Die Augenmuskeln sind total schlaff (vorbelastetes Auge schielt) und der Druck / Schmerz im Auge ist sehr unangenehm. Letzte Woche hatte ich wenigstens einen Termin beim Augenarzt. Der bestätigte mir den erhöhten Druck und leider auch eine Schädigung des Sehnervs. Fazit ist eine noch genauere Untersuchung: Gesichtsfeldmessung etc., für die ich 150€ zahlen muss. Danach wird eine Therapie zur Senkung des Drucks gestartet. Leider ist die Untersuchung erst im Juni, weil eher nix frei war. Ich hätte es gut gefunden, erstmal übergangsweise Prilocain-Tropfen etc. zu bekommen, um den Druck zu senken. Naja. Der Arzt muss es wissen.

Alles in allem eine unschöne Situation. Zum einen kann ich kaum gucken und zum anderen habe ich "zaps" (Stromstöße) aufgrund der zweitätigen Dosis. Hach jeh.

LG

17.04.2014 13:46 • #3


Hey levana,

ohje, das sind ja eher ernüchternde Ergebnisse. Wenn diese ganzen Probleme mit durch das Medikament verursacht werden, dann solltest du auf jeden Fall mit deinem neuen Psychiater über einen Wechsel reden. So ist das ja auf Dauer kein angenehmer Zustand für dich.

Das man auch immer so lange auf Arzttermine warten muss, ist echt unfassbar...

Vielleicht weiß hier noch jemand Rat was man übergangsweise machen kann?!

Gute Besserung
LG
Morticia

17.04.2014 14:15 • #4




Dr. med. Andreas Schöpf