8

kyra96

09.02.2014 14:21 • 11.03.2020 #1


34 Antworten ↓


Ich kenne das gut. Finde Fliegen auch nicht toll, musste aber beruflich auch eine Zeit lang viel Langstrecken fliegen.
Mir haben meine Entspannungsübungen gut geholfen, iPod mit meiner Lieblingsmusik, Kaugummi kauen und dabei Entspannungsübungen machen und für die Langstrecke habe ich am liebsten Nachtflüge gebucht, vorher so wenig wie möglich geschlafen und meist war ich schon kurz nach dem Start im Traumland. Die Übermüdung, die Anspannung, irgendwann resigniert der Körper einfach.

09.02.2014 14:25 • #2



Hallo kyra96,

Was macht ihr gegen Flugangst?

x 3#3


kyra96
Wir fliegen morgens um 05.00 los und da müssen wir ja um 03.00 am Flughafen sein.
Ich kann bestimmt nicht vorher schlafen, aber wenig oder gar keinen Schlaf fördert wieder bei mir Panikattacken...

09.02.2014 14:28 • #3


Pack dir autogenes Training auf einen iPod und nimm den mit. Was machst du denn für deine Entspannung? Je nachdem, was du gut kannst, kann dir das doch gut gegen deine Flugangst helfen.

09.02.2014 14:39 • #4


kyra96
PME, aber bei Flugangst? Naja, sicherheitshalber mitnehmen und dann noch was aus Apotheke...sind ja nur 2 Std Flug, das wird gehen, hab ja noch meinen E-Reader und meinen Kumpel mit.
Ich bin aber für weitere Anregungen sehr dankbar

09.02.2014 14:44 • #5


Klar, gerade bei Flugangst! Zieh das volle Programm durch, wenn du erstmal im Flieger sitzt und davor immer, wenn dir mulmig wird und du darüber nachdenkst, bewusst irgendeine Muskelgruppe anspannen und dann locker lassen. Das lenkt ab und du steigerst dich gar nicht erst rein.

Falls es dich tröstet: ich sehe im Flieger viele Leute, die PME machen. Wenn man mal drauf achtet, lenkt das auch gut ab. Und man fühlt sich nicht mehr so allein mit der Angst.

09.02.2014 14:48 • x 2 #6


Hallo,

ich hatte das selbe Problem im letzten Jahr. Hinzu kam dass das noch mein erster Flug war
Ich wäre am liebsten gestorben. Und hab mir somit die Vorbereitung und Vorfreude völlig kaputt gemacht und das völlig sinnlos.

Wir sind um 5:10h damals gestartet und gegen 2:30h am Flughafen angekommen, hatte zuvor 2 Stunden geschlafen. Zoll/Gate waren für mich der Horror hab mir gezwungener Maßen noch ein Brezel reingeschoben damit der Magen etwas hatte.

Zusätzlich hatte ich Neurexan und Ratiopharm Reisetabletten bei mir. 30min vor dem Flug habe ich eine Reisetablette eingenommen war total unruhig und hatte ein mulmiges Gefühl und wäre am liebsten nach Hause. Als ich dann im Flieger saß verschwand die Angst wie im Fluge. Dadurch es mein erster Flug war, war ich damit so beschäftigt mir genau den Start anzusehen. Hab mir mein ipod genommen ruhige Musik angeschaltet und bin ab und an mal durch den Gang gelaufen. Somit vergingen die 3 Stunden wie im Flug und alles war inordnung.

Jeder Arzt/Therapeut sagt dir ja auch dass schlaf davor das wichtigste ist. Umso weniger schlaf umso aufgedrehter ist man. Allerdings ist es wirklich schwer zur Ruhe zukommen. Und im Flieger konnte ich auch nicht schlafen. Ist bei mir aber immer so ich kann noch so Müde sein aber schlafen im Auto/Bus/Zug oder nun Flieger klappt bei mir nicht. Aber nicht mal aus Angst, ich bin einfach zur aufgedreht.

Du packst das schon ((: chakaaaa .. LG Sabrina

09.02.2014 14:58 • #7


Hallo Kyra!

Es gibt spezielle Seminare und Therapien gegen Flugangst. Diese sind allerdings ziemlich teuer. Man sie mit oder auch ohne Flug buchen/besuchen.
So ein Seminar wird von Psychologen, Therapeuten und Piloten begleitet. Man lernt da herauszufinden, woher man solche Flugangst hat und wie man das beheben oder bessern kann. Außerdem erklärt einem der Pilot, wie so ein Flugzeug funktioniert und wie sicher das auch ist. Man lernt das Flugzeug erst von außen kennen und dann von innen. Allerdings ohne laufende Triebwerke. Damit man ohne Druck und Panik hineingehen kann und auch weiß, daß man jederzeit rausgehen kann.

Mit Hilfe von den Therapeuten lernt man auch Entspannungstechniken.

Wenn man dann soweit ist, macht man einen Flug. Dieser dauert meist nicht lang, nur eine Stunde. Währenddessen sind Therapeuten und Psychologen mit an Bord, sodaß man Hilfe in der Not hat.

Fliegen kann dann sehr sehr schön sein .

Alles Gute wünscht Dir Jess

12.02.2014 20:17 • #8


Normalerweise Tavor und ein Whiskey
Dann verschlaf ich den Flug....

12.02.2014 20:38 • #9


Entweder oder - aber beides zusammen ist eine böse Mischung.

12.02.2014 20:42 • x 1 #10


Guten Tag zusammen,
ich habe bis 1998 auch starke Flugangst gehabt. Seitdem ich aber das 1. mal geflogen bin, kam plötzlich der Wunsch Pilot zu werden - irgendwie auch krass oder?
Es hat mich so fasziniert. Fliegen ist eben auch viel sicherer wie Autofahren. Der Start ist so schön, im dunkeln so faszinierend und dann über strahlend weiße Wolken sausen. Einfach nur schön. Jeder Passagier wird an Bord verwöhnt mit Snacks & drinks ... ich würde Autogenes Training und Baldrian emphelen! Du packst das!

17.02.2014 16:05 • #11


Hallo Kyra

Ich habe das Problem schon seit Jahren aber ich habe mich nie davon abhalten lassen. Allerdings fliege ich auch nie länger als 3 Stunden. Schon damals, vor der Angsterkrankung habe ich eine Stunde vor dem Flug ein Lorazepam (Tavor) genommen und es war alles gut. Vor 22 Jahren hatte ich mal im Flugzeug eine PA und seit dem mache ich das so. Das hilft und schon die Angst vor der Angst ist durch diese Gewissheit viel geringer.
Du schaffst das!

18.02.2014 09:52 • #12


Ist bei mir ähnlich. Ich habe gehört, dass flugangst eigetnlich nichts mit dem Flug zu tun hat. Sondern dass durch die extremsituation (Kontrolle abgeben, aushalten "müssen") andere ängste und schlimmer erfahrungen aus dem leben nach oben kommen und die schlimmen gefühle auslösen.

Dagegen soll es helfen, sich wenn man nicht fleigen muss (!) immer wieder in die situation reinzuversetzen, sich die fahrt zum flughafen vorzustellen, die sicherheitskontrolle, den gang über die gangway, das anschnallen, das dort sitzen und den start, das gefühl des fleigens....dann soll das ganze sienen schrecken verlieren wenn man die situation "wirklich" durchlebt.

18.02.2014 10:12 • #13


Hi Kyra

Ich hatte eine lange Zeit meines Lebens auch große Flugangst (ohne "Hilfe" auch jetzt noch). Von Urlaub und Reisen habe ich meistens nur geträumt und mir selbst leere Versprechen gegeben, von wegen "Bald, bald, bald...", aber weniger wurde die Angst und Panik nicht (eher sogar mehr).
Als Kleinkind mit meinen Eltern in Urlaub zu fliegen war nie ein Problem, da ich als Junge diese Angst noch nicht hatte:-)

In den letzten paar Jahren habe ich es dann vereinzelt mit Angeboten (Beratung, Hörbüchern, Entspannungsübungen, Motivation, Affirmation,...) versucht, war aber stets skeptisch. Letztendlich waren es aber genau diese, die mir dann immer wieder die nötigen Kraftschübe gegen haben, um zu fliegen und schöne Urlaube zu erleben. Inzwischen würde ich mich fast schon als "geheilt" bezeichnen:-)

Als Tipp kann ich dir z.B. das hier empfehlen:

http://www.amazon.de/Reisefreude-statt- ... B00TMAJWXA

Ist aktuell und vereint viele Sachen in einem Angebot (welche du bei anderen oft vereinzelt suchen musst). Und es packt die Flugangst direkt an der "Wurzel" an!


LG

Daniel

26.04.2015 14:31 • #14


kyra96
Hallo Ihr Lieben.

Es isr mal wieder soweit. Sonntag am 04.06. Gg 11.00 geht's mir dem Flieger nach Barcelona umd je näher der Tag rückt um so nervöser bin ich. War meine Idee weil ich meinen Geburtstag mal woanders verbringen wollte.
Meine Freundin ist ja zum Glück dabei aber mittlerweile geht es mir nicht mehr nur ums Fliegen sondern such darum dass mit meine Psyche in Barcelona einen Streich spielen könnte umd meine Ärzte nicht da sind.
Hab mir für den Notfall Tavor vom Doc geholt.

01.06.2017 10:51 • #15


Auf langen Flügen nehm ich Xanor, bei kurzen Baldrian oder Passedan Tropfen..

01.06.2017 11:14 • #16


Baki2304

02.08.2019 20:23 • #17


Lottaluft
Für mich unentbehrlich Bei einem Flug sind meine eigenen Kopfhörer damit ich zumindest die Geräuschkulisse nicht so wahr nehmen muss
Aber am besten keine in ears wegen dem Druck
Wenn dich Musik zu sehr pushen würde könnest du ein Hörbuch probieren

02.08.2019 21:22 • x 2 #18


Mindhead
Die Köpfhörern sind super Tipps, das mache ich ebenfalls so.
Ich habe extreme Probleme mit dem Druck und nehme auch immer Wasser mit rein um was zu trinken (kann man ja vorher kaufen).
Was ich auch mache ist beten.
Das muss jeder für sich wissen, aber mir ganz persönlichen hilft es eben wirklich sehr.

Ansonsten hilft es mit irgendwie diese Karte durchzulesen, die immer vorne bei einem drinnen ist wo die ganzen Sicherheitssachen drauf stehen. Die kenne ich mittlerweile auswendig. Aber trotzdem hilft es mir.

Wenn du während des Fliegens Angst bekommst: Mir hilft es dann einfach mal zur Toilette zu gehen. Egal ob man muss oder nicht. Aber dann sieht man mal das Draußen nicht. Irgendwie beruhigt mich das etwas.
Oder rum schauen und sehen was die anderen so machen. Beobachten. Klingt creepy, machen aber mehr Leute im Flugzeug als man denkt.

Was auch helfen kann ist es doch wirklich zu schlafen, wenn du kannst.
Ansonsten versuch deine Augen zu schließen und stelle dir dich in irgwelche Situationen vor, die du magst. Zum Beispiel in einen Film den du magst (also damit meine ich einfach tagträumen) so vergeht die Zeit auch schnelle.

02.08.2019 21:31 • x 2 #19


Icefalki
Kauf dir einen tragbaren DVD-Player, einen der 5 Stunden durchhält, Kopfhörer auf und gut ist. Mach ich immer.

02.08.2019 23:16 • x 2 #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler