Pfeil rechts
26

Hallo und hilfe,

ich habe mir mit dem Satz "wollen wir da nicht mal mit?" unseren großen Jahresurlaub verdorben.
Mein Vater hat uns eingeladen, mit ihm nach Rügen zu fahren. In ein Dorf, eine Stunde von Stralsund weg. Leider habe ich zugesagt und mein Mann und mein Vater freuen sich darauf. Samstag soll es losgehen. Bei mir ging es aber schon letzte Woche los: Schwächegefühl, Derealisation, Appetitlosigkeit, Angstgefühle, Heulkrämpfe, Schlaflosigkeit. Mittlerweile bin ich schon fertig. Ich habe solche Angst davor, ganze sieben Tage nicht zu Hause zu sein. Ich weiß, dass ich noch nicht soweit bin und weiß nicht was ich machen soll.
Ich hab dieses Jahr schon so viel geschafft, hab zweimal woanders übernachtet, bin -zig Kilometer Autobahn gefahren... aber das ist eine Nummer zu groß für mich. Das Trauma, im Urlaub krank zu werden, verfolgt mich extrem und die Veränderung ist einfach zu krass und zu lang. Es gibt da nicht mal eben ein Krankenhaus oder so... ich kann nicht einfach weg, in meine Umgebung... habe nur Tavor und Alprazolam für den Notfall, aber kaum Erfahrung damit.
Dazu kommt, dass mir zu Hause schon alles fremd vorkommt, da der Herbst naht und die Wetterveränderung mir zusetzt. Ich möchte eigentlich nur in meinem (!) Bett bleiben, was extrem untypisch für mich ist. Diese Woche ist die letzte Chance, zum Arzt zu gehen, das macht mir extremen Druck. Wenn irgendwas ist und es bricht genau im Urlaub aus...? Ich will nicht.

28.08.2017 12:58 • 20.09.2017 x 1 #1


43 Antworten ↓


Schlaflose
Macht doch nichts. Ich war seit 25 Jahren nicht mehr in Urlaub. Bei mir liegt es daran, dass ich woanders gar nicht schlafen kann. Das tue ich mir nicht an.

28.08.2017 13:08 • #2



Urlaub - ich schaffe das nicht!

x 3


la2la2
Hey,
wieviele Kilometer ist der Ort, in dem du Urlaub machen wirst denn von deinem heimischen Bett entfernt?
Könntest du dich dann nicht einfach in den nächsten Zug setzen und zu deinem heimischen Bettchen fahren, wenn es garnicht anders geht?

Zitat von Persikka04:
Das Trauma, im Urlaub krank zu werden, verfolgt mich extrem
Zitat von Persikka04:
Es gibt da nicht mal eben ein Krankenhaus oder so

Zitat von Persikka04:
Diese Woche ist die letzte Chance, zum Arzt zu gehen, das macht mir extremen Druck.

Rügen hat ein Krankenhaus mit Notaufnahme. Deine Krankenkassenkarte funktioniert deutschlandweit. Und falls wirklich was schlimmes passieren sollte (Unfall etc.) kommt im Notfall der Hubschrauber und fliegt dich.
Die medizinische Versorgung ist da sicher genauso gut wie in deinem Heimatdorf - also kein Grund zur Sorge.

Zitat von Persikka04:
habe nur Tavor und Alprazolam für den Notfall, aber kaum Erfahrung damit.

Dann nimm doch einfach heute oder morgen schonmal 1 Tablette um auszuprobieren, wie es wirkt


Viel Spaß im Urlaub!

28.08.2017 13:14 • x 1 #3


Uropanoel
Zitat von Persikka04:
Wenn irgendwas ist und es bricht genau im Urlaub aus...? Ich will nicht.


Wo ist das problem, dann bleibst du eben zu Haus. Mir gehts genauso wie Schlaflose. Bin dieses Jahr auch zum Urlaub eingeladen wurden und habe dankend abgelehnt.

28.08.2017 13:16 • #4


kl Schnecke
Auf Urlaubsreisen würde ich nie im Leben verzichten.
Und wenn man schon von Anfang an daran denkt was alles passieren könnte
Ist man auch selbst schuld daran.

28.08.2017 13:21 • x 3 #5


Zitat von la2la2:
wieviele Kilometer ist der Ort, in dem du Urlaub machen wirst denn von deinem heimischen Bett entfernt?
Könntest du dich dann nicht einfach in den nächsten Zug setzen und zu deinem heimischen Bettchen fahren, wenn es garnicht anders geht?


500 Kilometer, so ziemlich genau. Und alleine Zugfahren ist nicht drin.

Zitat von Schlaflose:
Macht doch nichts. Ich war seit 25 Jahren nicht mehr in Urlaub. Bei mir liegt es daran, dass ich woanders gar nicht schlafen kann. Das tue ich mir nicht an.


Ja, genau das ist auch mein Problem. Hier geht es mit Schlafsternen ganz gut, aber an eine fremde Umgebung mag ich nicht denken.

Zitat von opanuel:
Wo ist das problem, dann bleibst du eben zu Haus.


Das Problem ist, dass ich nicht einfach absagen kann, ich würde den beiden ja alles versauen. Die kennen so ein Verhalten von mir aus der Vergangenheit und können damit nicht umgehen. Ich ärgere mich wirklich sehr über die Zusage, weil ich dachte, ich schaffe es. Aber eigentlich brauche ich mal eine Pause vom "an mir arbeiten" und nicht noch eine Königsdisziplin für einen Agoraphobiker dieses Jahr. Ach man.

28.08.2017 13:26 • #6


igel
Schnecki, Du machst es Dir zu einfach. Für die Userin ist es nun einmal ein Problem.

@persikka : Wenn Du vor dem Schlafengehen 1,0 mg Alprazolam nimmst schläfst Du gut und nach 7 Tagen wird man auch nicht abhängig.

28.08.2017 13:27 • #7


Zitat von kl Schnecke:
Auf Urlaubsreisen würde ich nie im Leben verzichten.


Ich hab gedacht, ich brauch das. Aber jetzt, wo es darauf zugeht, überkommt mich einfach nur Panik, das hab ich mir nicht ausgesucht.

28.08.2017 13:28 • #8


Du fährst doch nicht ins tiefste Entwicklungsgebiet sondern bleibst "in der Nähe". Es wird deutsch gesprochen, es gibt Kliniken, Ärzte Apotheken all das was es zu Hause auch gibt. Nimm notfalls dein eigenes Bettzeug mit, dass macht schon viel aus um sich mehr "zu Hause" zu fühlen.
Es gibt im Prinzip ja nur 2 Möglichkeiten entweder kneifen und sich auf jeden Fall wie ein mieser Versager fühlen oder durchziehen und vielleicht den ein oder anderen Durchhänger haben aber hinterher "stärker" nach Hause kommen. Das dich jetzt Panik überfällt halte ich für normal so ist diese Krankheit nun einmal sie macht das schlimmste Kopfkino und hinterher passiert genau gar nix.

28.08.2017 13:37 • x 1 #9


Zitat von Emelieerdbeer:
ja nur 2 Möglichkeiten entweder kneifen und sich auf jeden Fall wie ein mieser Versager fühlen oder durchziehen


Ja, das ist vollkommen richtig.

Zitat von Emelieerdbeer:
sie macht das schlimmste Kopfkino und hinterher passiert genau gar nix.


Naja, ganz so leicht ist es nicht... ich bin schon öfter genau auf einer Reise krank geworden. Das ist immer noch präsent.

@igel - ich probiere das evtl diese Woche gleich mal aus, danke.

28.08.2017 13:45 • #10


igel
Ja, probier abends mal 1,0 mg Alprazolam. Ist wirklich kein Teufelszeug, sondern sehr stark angstlösend. Nur nicht zu lange nehmen !

28.08.2017 13:53 • #11


kleinerIgel
Hey Persikka,

fahr in Urlaub! Versuchs! Wenns gar nicht gehen sollte, würde dein Mann doch sicherlich früher mit dir zurück fahren?

Les noch mal deinen anderen Thread zu selben Thema Es kam bei weitem nicht so schlimm, wie du befürchtet hattest. Das ist diesmal bestimmt genauso.
agoraphobie-panikattacken-f4/der-naechste-schritt-woanders-uebernachten-t82192.html
Und vor allem das Erfolgserlebnis, was am Ende draus geworden ist:

Zitat von Persikka04:
Wochenende überstanden!
Wir sind gefahren und geblieben. Ich habe keine Medikamente nehmen müssen und konnte die Zeit mit meiner Familie zum größten Teil genießen. Klar kam immer mal wieder ein Anflug von Angst vor der Nacht und auch davor, am nächsten Tag wegen irgendwas flachzuliegen. Die meiste Zeit war ich allerdings gut abgelenkt und hatte noch nicht mal Derealisationsgefühle?!
Ich war froh, dass alles so gut durchgeplant war, dass sich die vielen kleinen Schritte im Vorfeld gelohnt haben und ich sie gegangen bin. Jetzt habe ich das Gefühl, endlich ein Stück voran gekommen zu sein. Mal sehen, ob und wann das nächste in Richtung Freiheit kommt...


Jetzt versuch den nächsten Schritt. Wenns nicht klappt, ok. Dann weißt du, eine ganze Woche das nächste mal etwas näher an zu Hause versuchen. Wenn du es gar nicht versuchst enttäuchst du sicherlich einige, am allermeisten aber dich selbst.


Wegen eigenem Bett...das kenn ich auch. Nimm dein ganzes Bettzeug mit, Kissen und Decke... wenn ihr mit dem Auto fahrt, dann geht sowas ja. Sonst wenigstens das eigene Kissen. Das geht immer wenns muss

Ich wünsche dir, das du das schaffst und einen schönen Urlaub verbringst. Und eine ähnliche Erfolgsmeldung wie das letze mal mitbringst.

LG
kleiner igel

28.08.2017 14:38 • x 1 #12


koenig
Ich war gerade im Urlaub. 1400 km weit weg und mir ging es sehr gut bis auf einen kleinen Durchhaenger. Ich bin hier zu Hause viel nervöser wieder.
Im Übrigen bin ich auf Ruegen geboren und in Stralsund aufgewachsen. Es ist wirklich toll dort. Bereite dich vor. Nimm pflanzl. Medis mit. Ein Buch ueber Ängste und Rede dir gut zu. Das hilft wirklich.

Am Ende ist es die Angst vor der Angst und der Druck den man sich macht.

28.08.2017 15:18 • #13


Zitat von Persikka04:

Ja, das ist vollkommen richtig.



Naja, ganz so leicht ist es nicht... ich bin schon öfter genau auf einer Reise krank geworden. Das ist immer noch präsent.

@igel - ich probiere das evtl diese Woche gleich mal aus, danke.


Was für Krankheiten waren das denn dann? Wirklich dramatisch mit Klinik, OP, Notarzt usw.? Oder der übliche "Kleinkram" wie Husten, Schnupfen, Fieber, Magen-Darm der zwar lästig und nervend aber nicht weiter dramatisch ist?
Bei ersterem das ist sicher nicht schön und bestimmt auch belastend aber auch das hast du letztendlich wohlbehalten Überstanden. Bei Zweiterem dass kann immer mal passieren dass es einen erwischt. Nimm deine "gewohnten" Medikamente mit von denen du weißt das sie dir helfen bei solchen Krankheiten und dann fühlst du dich auch gleich sicherer.
Möglich ist aber auch dass neben "normalen" Erkrankungen einem der " Kopf" einfach einen Sttich durch die Rechnung macht und man dann sämtliche "Krankheiten" bekommt vor denen man sich so fürchtet ( Schwindel, Herzstolpern, Übelkeit ) usw. da hilft dann nur " Augen zu und durch" das sind ja alles keine "Krankheiten" im eigentlichen Sinne sondern hausgemacht.

28.08.2017 15:30 • #14


Schlaflose
Zitat von kl Schnecke:
Und wenn man schon von Anfang an daran denkt was alles passieren könnte
Ist man auch selbst schuld daran.


Bei mir ist es aber so, dass das in den Jahren zuvor immer so passiert IST, dass ich nicht schlafen konnte, und nach 2-3 Tagen war ich total mit den Nerven fertig, nur noch am Heulen, aggressiv und auch körperlich am Ende. Der Urlaub war keine Erholung, sondern das Gegenteil davon. Dafür gebe ich kein Geld mehr aus. Zuhause ist es sowieso viel schöner.

28.08.2017 17:36 • x 1 #15


kl Schnecke
Zitat von Schlaflose:

Nöööööö, jeden Tag die selben Tapeten wie langweilig

28.08.2017 18:37 • #16


Uropanoel
Zitat von kl Schnecke:
Nöööööö, jeden Tag die selben Tapeten wie langweilig


Wie so, die kann man auch wechseln.

28.08.2017 18:40 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

kl Schnecke
Zitat von opanuel:

Wie so, die kann man auch wechseln.

Wenn dir das Freude bereitet jedes Jahr die Tapeten zu wechseln dann viel Spaß dabei
Ich entspanne mich lieber

28.08.2017 18:43 • #18


Schlaflose
Zitat von kl Schnecke:
Nöööööö, jeden Tag die selben Tapeten wie langweilig


Tapeten sind mir egal Ich gehe im Sommer fast täglich in mein Freibad mit Naturbecken. So etwas Tolles gibt es sonst nirgends. Viele der Stammbadegäste fahren auch nie im Sommer in Urlaub, um das nicht zu verpassen.

28.08.2017 18:45 • #19


kl Schnecke
Naturbecken . Ich kann jedes Jahr wenn ich will im Naturmeer baden

28.08.2017 18:51 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann