25.12.2010 19:15 • 12.03.2020 #1


12 Antworten ↓


Ja das leigt daran das man sich im schlaf unbewusst gedanken darüber macht was man am tag nicht verarbeiten konnte. Was mir geholfen hat waren Entspannungsübungen vor dem schlafen. Und man darf sich natürlcih keine Gedanken darüber machen was in der Nacht so alles auf einen zu kommen könnte, denn solange du schon damit rechnest so lange werden die Attacken auch kommen.

Liebe Grüße

26.12.2010 12:35 • #2



Hallo protos,

Panik im Schlaf ?

x 3#3


Zuckerschnute33
Hallo!

Ich hatte das bis vor 2 Wochen auch sehr schlimm, jede Nacht mehrmals mit totaler Panik aufgewacht.
Natürlich bin ich dann erstmal auch nicht wieder in den Schlaf gekommen.....
Ich hatte jeden Abend Angst ins Bett zu gehen und habe das manchmal bis 3 Uhr morgens rausgeschoben in der Hoffnung das ich dann müde genug bin um Nachts nicht mehr aufzuwachen.....

Die Angst davor ist noch immer da, aber momentan habe ich etwas Ruhe und schlafe ganz gut....
Entspannungsübungen sind ein guter Tip und was mir sehr hilft:
an was wirklich schönes denken......hört sich blöd an, aber mir hilft das wirklich.

Ich denke vor dem einschlafen an tolle Ausritte mit meinem Pferd oder an einen schönen Urlaub.....einfach an Dinge die schön waren und ein positives Gefühl machen....

Vielleicht hilft es Dir ja.....


LG Zuckerschnute

26.12.2010 12:50 • #3


Guten Abend,

danke fuer die Anregungen.

Wie macht Ihr das mit den Entspannungsuebungen?

Sobald ich mich hinlege und versuche zu entspannen, denke ich sofort dran warum ich da liege. Beim Augenschliessen sofort der Gedanke es könnte sich wieder alles drehen usw.

Dann sitz ich auf und versuche wach zu bleiben. Hört sich doof an, was ?

Nach meinem "Good-night-tee" sitze ich solange vorm Bildschirm bis mir die Augen zufallen.
Dann schlepp ich mich noch zum Sofa und schlafe da meist ein.

Nach 2 Stunden schlaf, huepf ich auf wie gestochen, schwitze, Zittere und hab schrecklichen Herzschlag. Dann Blutdruckmessen und solange form Bildschirm bis ich mich wieder beruhigt hab.

und das J E D E Nacht...........

26.12.2010 22:51 • #4


Zuckerschnute33
Hi!

Das Blutdruckmessen solltest Du mal sofort sein lassen, das trägt nur dazu bei Deine PA zu steigern!!
Es ist völlig normal das Dein Blutdruck bei einer PA steigt.

Ich mache sehr oft eine Atementspannung die kann man im sitzen und auch liegen machen wie man möchte....Du wirst da dann von einem Sprecher angeleitet....ich finde das sehr angenehm und schlafe da auch meist bei ein.
Wenn Du interesse hast kann ich Dir die Atementspannung per Mail zusenden.

LG Zuckerschnute

27.12.2010 13:59 • #5


Also ich mache progessive Muskelentspannung nach Jacobson. Habe das Abneds immer gemacht kurz bevor ich ins Bett gehe. Es hat zwar eine Zeit lang gedauert aber jetzt ist es fast weg. Nur noch ganz, ganz seklten wenn ich einen wirklcih stressigen tag hatte schrecke ich nachts mal auf, was mich dann aber auch nciht mehr weiter beunruhigt und ich sofort weiter schlafen kann.

Liebe Grüße

27.12.2010 14:29 • #6


hallo
ich wurde auch schon ab und zu durch pas aus den schlaf gerissen. aber komischerweise lassen mich diese pas völlig kalt. ich setzte mich dann auf und sage mir auch du schon wieder, lege mich wieder hin und schlafe weiter, habe absolut keine angst. wenn ich diese pas am tage bekomme reagiere ich nicht so. dann muß ich fast immer zum arzt. allerdings bekomme ich sehr selten diese pas. sie waren auch 10 jahre lang ganz weg. früher bekamm ich sie täglich, auch nachts. vlg

14.01.2011 20:14 • #7


Hi ihr Lieben,

Vielleicht kennt das jemand von euch, ich hatte die Nacht wohl eine panikattacke im Schlaf gehabt. Ich bin gestern Abend so gegen 11 ins Bett. Bin relativ schnell eingeschlafen. Bin dann gegen 03:45 Uhr wegen einem Schwindelgefühl wach geworden. Ich war noch in so einer Art dümmerschlaf, als ich meinen Kopf von links nach rechts drehte, weil mir leicht Schwindelig war, nur hatte ich das Gefühl, das der schwindel schlimmer wurde,wenn mein Kopf auf der rechten Seite lag, also drehte ich mich wieder zur linken Seite. Aber wirklich weg war der schwindel dadurch nicht. Dann wurde ich richtig wach, hatte Herzklopfen, ja fast Herzrasen, mir war schwindelig und ich hatte totale Angst. Ich bin dann aufgestanden und habe 1 Glas Wasser getrunken. Bin dann wieder ins Bett und habe mich auf den rücken gelegt. Der Schwindel war immer noch da, ich versuchte dann um 04:30 uhr meinen Kopf mal auf die rechte, mal auf die linke Seite zu legen um zu schauen, ob der schwindel provozierbar ist, denn mit dem rechten ihr hätte ich schön öfter kleine wehwehchen. Aber der schwindel blieb gleich. Um 04:45 uhr konnte ich dann endlich wieder einschlafen, die Angst ließ nach, wie auch der schwindel. Lediglich eine leichte Angst blieb, vor dem umdrehen und dem schwindel. Heute habe ich mit einer Art duselgefühl zu kämpfen und Sorge das es wieder zu diesem schwindel kommen kann.

War das nun eine Panikattacke im Schlaf? Sowas kenne ich nicht, nur die panikattacken am Tag.

Danke schonmal für eure antworten

LG apfel

07.07.2017 08:43 • #8


ToxicFrog
Ja, das kenne ich und hab ich sogar recht häufig. Ca. 30% meiner Panikattacken hab ich nachts, ebenso diese ekelhafte Gefühl am nächsten Tag. Das warauch der Grund warum ich schön öfters Nachts die Notaufnahme aufgesucht habe. War natürlich nie irgendwas und nach Diazepamgabe durfte ich jedesmal wieder gehen.

07.07.2017 15:25 • #9


Vielen lieben dank für deine Antwort.
Aber sowas hatte ich noch nie im Schlaf. Höchstens mal nach einem Alptraum hochgeschreckt, aber so nie. Ich hatte jetzt auch seit langer Zeit pa mehr gehabt.
Kennt jemand die Ursache warum die nachts auch kommen können?

07.07.2017 19:37 • #10


12.03.2020 01:24 • #11


Soulfighter
Herzlich willkommen, hier bist du nicht mehr allein. Stell Fragen, hier erhälst du immer Antwort. Du wirst bestimmt auf verständnisvolle Ohren stoßen.
Lg

12.03.2020 04:26 • x 1 #12


Angor
Hallo

Die Symptome die Du schilderst, könnten als Ursache Verspannungen der Muskulatur und des Bindegewebes als Ursache haben.
Manches kann beängstigend wirken wie dieses "Herzpieken", das hat aber auch nur Verspannungen als Grund.
Das macht dann natürlich Angst.

In diesen Belastungssituationen von Angst und Stress erhöht sich dann die ohnehin vorhandene Verspannung, d.h. Muskeln und Bindegewebe/Faszien ziehen sich noch stärker als sonst zusammen.

Vieles hat seine Ursache auch im Nacken, durch Verspannungen der Muskulatur oder einer Blockade der HWS kommt es zu Beschwerden wie Sehstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen, es kann austrahlen bis in die Schultern und Arme und Missempfindungen wie Kribbeln hervorrufen.

Hast Du vielleicht schon mal von einem Handynacken gelesen? Viele Smartphonenutzer wissen nicht, wie belastend die tägliche Smartphonenutzung für den Nacken ist und den Nackenwirbeln und der Muskulatur schadet.

Vermeintliche Atemprobleme haben ihre Ursache oft durch Verspannungen im Brustkorbbereich. Probleme mit den Beinen könnten ihre Ursache im Lendenwirbelbereich haben..

Ich würde Dir raten, einen Termin beim Orthopäden zu machen, der schaut, ob bei Dir irgendwelche Probleme mit den Wirbeln wie z.B. Blockaden vorliegen, er kann diese Blockaden lösen, starke Verspannungen können meist nur durch eine Physiotherapie gelöst werden.

Vielleicht reicht schon die Abklärung Deiner Beschwerden durch die Untersuchung vom Orthopäden, um Deine Angst und Panik zu lindern, oder ganz verschwinden zu lassen.

LG Angor

12.03.2020 05:01 • #13




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky