Pfeil rechts
42

Hallo Liebe Seelen da draussen,

Achtung es kommen Triggerwörter von Krankheiten darin vor.

dies ist mein erstes Thema oder überhaupt das ich schreibe. seit meiner Panikattacke im Februar bin ich am kämpfen und es geht mir deutlich besser. Jetzt bin ich erst fähig hier zu lesen und hab den Mum auch mal zu schreiben. Davor war es nicht möglich vor lauter Angst. Triggerwörter zu lesen oder Namen von Krankheiten zu lesen.

Seit Februar waren meine roten Wörter Angst Panik Schlaganfall und Herzinfarkt.
Es geht mittlerweile wieder und ich kann wieder gut am leben Teil nehmen. Ich werde nacher noch alles schreiben was mir bisher so geholfen hat.

Ich erhoffe mir hier im Forum ein bisschen Trost von Gleichgesinnten. den bekomme ich derzeit leider nicht in meiner Umgebung. Kann kaum mit jemandem über all das belastende der vergangenen Monate reden. Es ist als stecke ich fest und wenige aus meinem Kreis wissen nur annähernd was das heisst sich in so einer Angstspirale zu bewegen.

Kurze Vorgeschichte wieso: Im Februar hatte ich die tolle Idee mir hyaluron profhilo spritzen zu lassen trotz das ich vorher schon bedenken hatte bzgl. hoffentlich sticht mir die HP nicht in ein Gefäß oder so. Nun ich tat es. einen Tag drauf holte ich meine beste Freundin ab die bei mir übernachten sollte. Während der Fahrt hatte ich mitmal so einen stich seitlich im Kopf und war sofort in panik. neeeiin sie hat mir in ein gefäss gestochen oder ich hab nen schlaganfall. Ich fuhr weiter zu meiner Freundin und als ich ankam sagte ich ihr: du ich hatte ne panikattacke meinst du mit mir ist alles ok? Sie sagte wenig tröstend na ich hoffe es doch. das machte mir mehr panik und ich muss dazu sagen sie hatte schonmal einen schlaganfall was mich direkt noch panischer werden liess.

Seitdem begann für mich eine odysee aus albtraum angst und panik. war bei der hausärztin um sämtliche Symptome abklären zu lassen. ich hatte alles was man so an Symptome haben kann, schwindel,benommene sicht über mehrere tage, angst ständig umzufallen, herzstolpern, ohrensausen rauschen oder brummen,ich hatte mich völlig verspannt und hatte nonstop kopfdruck, vibrationsgefühl an der brust, schlecht atmen können, immer alles abwechselnd. Es war die Hölle und seitdem weinte und weine ich jeden Tag.

Ich weigere mich nun auch noch meinen blutdruck zu messen. zuvor war er in der gesamten angst zeit immer etwas niedriger. dann einmal nachdem messen war er 140 zu 90, ich war davon so schockiert das ich wie verrückt gemessen habe bis mein mann das etwas unterbunden hat. Nun messe ich einfach garnicht, nicht weil ich so stark bin es nicht zu tun sondern weil er das gerät in seine Arbeit verfrachtet hat.

Ich konnte kein Auto mehr fahren weil ich angst hatte tod umzufallen, ich konnte nicht einkaufen ohne die angst tod umzufallen,ich konnte niemanden mehr sehen und wenn dann hat mich das geschwafel der jeweiligen person sooo müde gemacht und energie gezogen das ich paar tage im bett danach war, mich auszuruhen. Allgemein war ich viel im bett, dachte da bin ich sicherer.

Ich muss dazu sagen, ich zwang mich auto zu fahren und einzukaufen und mich mit leuten wie immer zu treffen. nur tat ich es weniger und mittlerweile geht das auch wieder aber es hat gedauert.

Ich suchte zwischenzeitlich eine psychiaterin auf nach anraten meiner hausärztin. musste 3 monate warten was mich furchtbar ärgerte, und dann war in 5 minuten alles besprochen, entweder war mein Auftreten wirklich nicht besorgniserregend oder die psychiaterin hatte keinen bock.

Am meisten half mir mein glaube an Gott und ein buch von dr. Claire Weekes - essential help for your nerves. leider englisch. Aber das möchte ich allen empfehlen die unter nervöser angst und panik leiden. Ich liebe diese Dr. Weekes. auf youtube gibt es interviews mit ihr und aufnahmen indem sie ermutigt da wieder raus zu kommen. Alle symptome beschreibt Sie und erklärt wie es zu sowas kommt das wir plötzlich von symptomen und gefühlen geplagt werden. das half mir zu verstehen. Aber es waren schliesslich Monate in der ich Erinnerungen der Angst sammeln konnte und deswegen fühle ich mich nochlange nicht über dem berg. Und Bewegung hat geholfen,jeden Tag lief ich einen bestimmten Weg, zwar monoton aber er gab mir Kraft, da lernte ich einen Baum kennen dem ich alles erzählte jaaa ich weiss klingt bissl verrückt, früher lachte ich über Baumkuschler und jetzt sollte ein Baum mein Gefährte in meiner Angst werden.

Jetzt stört mich wieder dieser schlaganfall und immer muss man gezwungenermassen damit konfrontiert werden. Wenn ich nicht grad das Wort in den Medien lese erzählt mir ein Mensch auf der arbeit darüber. Und derzeit rauscht es mir wieder in den ohren seit ich sport machte. und jetzt keine lust mehr auf sport.

Es ist glaube etwas lang geworden und jeder der es liesst und durchhält. vielen dank. Ich erhoffe mir einfach bisschen trost und verständnis das mir nun monate verwehrt wurde.

Es ist so anstrengend jeden tag im hinterkopf zu haben das man tod umfallen könnte. Ich vermisse soooo mein altes Ich, klar ich war immer etwas ängstlich aber nicht so wie jetzt. Ich war mal cool und gewitzt. Jetzt bin ich in mich gekehrt und leise geworden.

Liebe Grüsse Katrin

09.10.2021 14:21 • 13.10.2021 x 1 #1


60 Antworten ↓


MeToo
@Krazetrin So wie es aussieht, weißt du gar nicht, warum du solche Gedanken und Symptome hast. Du blickst nur in die Vergangenheit und weinst ihr nach wie schön es doch war. Besser wäre es die Ziele zu definieren und in die Zukunft zu blicken. Vielleicht ergeben sich noch viel schönere Momente. Gib nicht anderen Menschen die Schuld , dass sich nichts bei dir ändert und alles so bleibt wie es ist. Du musst an dir selbst arbeiten. Verkriechen, Weinen und Medikamente nehmen hilft nicht allein. Lösche mal die Gedanken mit "Tot umfallen". Was bringt es dir dich damit zu beschäftigen, dass du vielleicht bald tot bist? Nutze die Zeit und habe einfach Freude an deinem Leben. Lösche alles was dich nicht befriedigt.

10.10.2021 10:38 • x 3 #2



Ich hab genug davon mich zu ängstigen

x 3


Hallo MeeToo,

danke für deine Antwort...du hast schon Recht zum Teil. Manchmal weiss ich wirklich nicht mehr warum es mir geht wie es mir geht und Symptome aufploppen...ich nehme an das es noch Erinnerungen sind an die panische Zeit.

Ja mit der Vergangenheit da ist einfach der Tiefe wunsch an eine zeit wo ich mir nocht solche Gedanken gemacht hab und ich unbeschwert und frei war.

Medikamente nehmen und verkriechen tu ich mich nicht. Zum Glück.

Du hast sooo Recht das es mir nichts bringt drüber nachzudenken ob ich bald tot bin oder nicht...ich halte es auch für die reinste Zeitverschwendung und dennoch hält es mich noch in Geiselhaft. Ich werde mal deinen Rat beherzigen und das löschen miteinbauen dankeeee.

Liebe grüsse Katrin

10.10.2021 11:07 • #3


Icefalki
Zitat von Krazetrin:
Davor war es nicht möglich vor lauter Angst


Keine Angst, dir geht es so wie 1000 anderen, da Angst alles mögliche mit uns anstellen kann.

Wichtig ist nur eines, nicht zuviel Energie in den Wunsch legen, keine Angst mehr haben zu wollen, sondern wirklich akzeptieren lernen, dass man nun eben eine Angsterkrankung bekommen hat. Schnupfen bekommt man ja auch.

Und therapeutisch da ranzugehen ist sehr wichtig, da man selbst zwar Wege findet, aber ein Therapeut kann das noch deutlich besser.

Ist immer ein langer Weg, aber man kann ihn gehen.

10.10.2021 11:22 • x 2 #4


Danke icefalki,

stimmt genau das mit dem wunsch das man keine Angst mehr hat und sich wieder völlig "normal" fühlt. Es ist nur so, dass man ab und zu auch Wut kriegt über seine empfindungen und anfängt darüber zu schimpfen dann auch auf Akzeptanz und alles sch..., wenn du verstehst.

Ich wollte so gerne eine Therapie, es ist derzeit sehr schwer einen Platz zu kriegen, ich nehme das nochmal in Angriff um mir einen Platz zu finden. Derzeit ist in meiner Gegend alles voll und man wird erstmal nicht angenommen. Aber das wird schon.

10.10.2021 11:40 • x 1 #5


Icefalki
Zitat von Krazetrin:
auch Wut kriegt über seine empfindungen und anfängt darüber zu schimpfen


Alles erlaubt. Ich bin schon ewig mit dem Thema konfrontiert und kann dir sagen, du änderst nicht dein Grundprogramm, kannst aber deine Einstellung ändern. Und in Krisensituationen drückt es dich immer erstmals runter, aber das geht auch wieder vorbei.

Spar dir deine Wut, nützt alles nix, denn so sind wir eben, bissle zuviel Hirn abbekommen, das sich leider mit den "was wäre wenn" - Vorstellungen beschäftigt, als sinnvoll im Hier und Jetzt zu bleiben.

Guck mal, manchmal tröstet auch das Wissen, dass wir keine Dummerchen sind, und Angst und Intelligenz durchaus etwas miteinander zu tun haben.

https://www.google.com/url?sa=t&source=..._K9uVaj67u

10.10.2021 12:24 • x 2 #6


Haha jaaa das tröstet... Guter Artikel. Sag mal kennst du das dieses morgendliche aufstehen und dann fängt die Nervosität an...eigentlich grundlos und dann wenn ich das habe dauert es paar stunden bis ich mich wieder auf normal level eingependelt hab. Wobei ich abends sehr ruhig bin und auch gut schlafe. Hast du da evtl. Einen tipp für mich?

10.10.2021 15:41 • x 1 #7


Delfina
Hallo Krazetrin,
ganz genau so erlebe ich das auch. Das geht morgens los mit dem ersten Angstschub und dann schaukelt sich die Nervosität hoch für die nächsten Stunden. Abends ist es dann auch meistens weg. Der Schlaf geht inzwischen auch wieder.
So geht das schon seit Jahren.

10.10.2021 16:32 • x 1 #8


Icefalki
War bei mir auch so. Ist diese Erwartungsangst. Abends hat man den Tag sozusagen überstanden und das beruhigt.

Meine beste Idee war immer, dass man eine Vergesspille erfinden sollte, damit man die Angst vergessen kann, sprich, den Zustand davor wieder herstellen kann.

Im Lauf der Zeit lernt man aber, dass die Angststörung nur ausbrechen kann, wenn schon im Vorfeld einiges nicht stimmt . Grins, deshalb hat auch keiner die Angstvergesspille erfunden.

Angst hat sehr viel mit Unsicherheit zu tun. Und unsicher kann man in sehr vielen Bereichen sein, die man nicht zugeben möchte, oder meint, sie würden nicht existieren, und sehr viel Aufwand betreibt, diese zu kaschieren.

Und das macht unheimlich viel Stress und Peng, kriegste ne Panikattacke und eine einzige erlebt und du bist infiziert.

Viele von uns können sich nicht gut mitteilen, schlucken viel um des lieben Friedens Willen, sagen immer ja, auch wenn sie Nein meinen, und viel Selbstwertgefühl ist auch nicht vorhanden. Dann noch die Unsicherheit , falsche Vorstellungen, wie man Sein sollte und das Elend ist perfekt. Ach, perfekt müssen wir natürlich auch sein.

Mehr Stress geht nimmer und irgendwann ist das Fass am überlaufen. Mehr ist das nicht, aber das zu begreifen und das zu ändern ist richtig viel Arbeit.

10.10.2021 17:25 • x 2 #9


MeToo
@Krazetrin
Hallo Katrin,

hast du ne Ahnung warum es bei dir in der Früh losgeht? Es dauert einen Moment bis der Körper vom Stoffwechsel her hoch schaltet. Bei mir ist es genau das selbe Problem. Leider. Bei mir wurde das durch zu viel L-Thyroxin verursacht und nun ist es deutlich angenehmer. Habe eine Unterfunktion der Schilddrüse. Mir geht es deutlich besser ohne die Medikamente. Zudem nehme ich Sertralin. Das bewirkt auch einen Schub des Antriebs... Nimmst du irgendwelche Medikamente zurzeit?

10.10.2021 19:37 • #10


Hey MeeToo,

wirklich wissenschaftlich ne ahnung hab ich keine, ich nehme stark an das es wirkluch ausgelöst von gedanken ist..und die Erwartung dss was sein wird...es gab schon etliche Tage wo ich das nicht habe...da merke ich einfach je relaxter ich mit meinem eigentlichen Problem - der Angst vorm Tod, umgehe, da lässt es auch nach.

Ich nehme keine Medikamente, hatte ganz zu anfang als die ganze Nervosität begann durch die PA mal pascoflair genommen,das hat mich dadurch das mein blutdruck niedriger wurde noch nervöser gemacht deswegen nehm ich garnix.

Habe mal ein Video von dem Mindeed gesehen da hat er das erklärt das man morgens das stresshormon oxytocin ausschüttet und deswegen diese unruhe verspürt. Ich fühle das es meine gedankengänge sind die mich dann nervös machen. Es fällt schwer loszulassen.

Mit der Schilddrüse hatte ich früher vor 5 jahren mal Probleme, nach meiner Schwangerschaft wollte ich abnehmen und es funktionierte nicht,da nahm ich lthyroxin 50. dann habe ich diese tabletten vergessen einzunehmen 4 wochen und ich merkte wie ich plötzlich abnahm. War dann beim Arzt und liesd mir blut abnehmen ohne ihm zu sagen das ich keine tabletten mehr nehme. Und seitdem brauch ich die nicht mehr.

Da du schreibst das es bei dir dasselbe Problem ist, darf ich fragen was dich belastet oder belastet hat?

Lg Katrin

10.10.2021 19:54 • #11


Zitat von Icefalki:
War bei mir auch so. Ist diese Erwartungsangst. Abends hat man den Tag sozusagen überstanden und das beruhigt. Meine beste Idee war immer, dass man ...


Ja genau die Erwartungshaltung wird es sein. Wahrscheinlich durch all das erlebte. Die Vergesspille ist ne gute Idee . Ich habe mir oft die scene aus einem film vorgestellt, inder man durch die strasse läuft und es fällt ein blumenkasten auf einen drauf und man erinnert sich an nichts mehr wenn man zu sich kommt. Wäre aber bedauerlich wenn man alles vergisst.

Ich bin mal gespannt wie ich morgrn wach werde nachdem ich mit so tollen leuten hier geschrieben habe. Ich habe mich noch nie richtig ausgetauscht,meist mit mir selber im kopf die diskussionen und erklärungen..ach das kennt man ja.

Lg Katrin

10.10.2021 20:02 • x 1 #12


Zitat von Delfina:
Hallo Krazetrin, ganz genau so erlebe ich das auch. Das geht morgens los mit dem ersten Angstschub und dann schaukelt sich die Nervosität hoch für ...


Hallo Delfina

Ist es bei dir jeden morgen? Bei mir war es zu Anfang jeden morgen und nun ist es mal und mal nicht. Wenn ich mich gleich ablenke geht es...meistens wenn ich viel vor mir hab dann fängts an.

Ich lese nun zum zweiten mal dr.claire weekes buch,das hat mich do getröstet und da stand sehr viel von allem womit ich es zu tun hatte. Erst durch vollkommenes akzeptieren wird das alles verschwinden...aaaaber akzeptier mal

Dr. Weekes methode heisst, schau es an, akzeptiere es, schwebe hindurch und lass zeit vergehen.

Mal klappts besser mal nicht...es hat mir aber megaaaaa geholfen

Lg Katrin

10.10.2021 20:09 • #13


Delfina
Hallo Katrin,
Claire Weekes habe ich schon vor 3 Jahren gelesen und bin auch begeistert davon. Die Weiterentwicklung durch Barry McDonagh ist nun etwas konkreter na beinhaltet 4 Schritte: Entschärfen, Annehmen und Zulassen, Darauf zulaufen und mehr verlangen, Beschäftigen. Das Konzept heißt DARE und ist unter diesem Namen als Buch erhältlich, es gibt auch eine App fürs Handy.

Zu deiner Frage: Ich bin seit Jahren mit diesem Angstschub wach geworden, teilweise verbunden mit starken Schmerzen, Brennen und Elendigkeitsgefühl. Das hat glücklicherweise etwas nachgelassen und tritt auch nicht mehr jeden Morgen auf. Aber es reicht trotzdem noch immer und ist weit entfernt von dem, was man sich wünscht. Auch nach einem Mittagsschlaf tritt das auf, weshalb ich schon seit Jahren keinen mehr mache. Der Nachtschlaf ist inzwischen gut, aber das war auch nicht immer so.

Ich wünsche dir, dass du gute Fortschritte machst.

10.10.2021 20:36 • x 2 #14


Sprotte
Hallo, wo finde ich Geschriebenes von Claire Weekes? Die Bücher auf Deutsch sind vergriffen .

10.10.2021 22:12 • #15


Delfina
Das Buch auf Deutsch war schon vor Jahren vergriffen. Ich habe es über meinen Schwiegersohn irgendwie bei eBay erstanden. Da gibt es wohl wenig Chancen.

10.10.2021 23:26 • x 1 #16


Sprotte
@danke. Leider gibt es im Netz auch nur wenige Hinweise.

10.10.2021 23:34 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Sprotte:
@danke. Leider gibt es im Netz auch nur wenige Hinweise.


Hallo Sprotte, ja leider nur auf englisch. Ich habe es mir auf englisch bestellt. Auf youtube gibt es auch paar videos mit interviews von ihr. Auch auf englisch leider. Aber es hat mir trotzdem sehr gut geholfen, wörter die ich nicht verstand hab ich immer während dem lesen übersetzt...nun lese ich es zum zweiten mal um es zu verinnerlichen.

Lg Katrin

10.10.2021 23:38 • x 1 #18


Zitat von Delfina:
Hallo Katrin, Claire Weekes habe ich schon vor 3 Jahren gelesen und bin auch begeistert davon. Die Weiterentwicklung durch Barry McDonagh ist nun ...


Danke Delfina, das wünsche ich dir auch. Den barry mcdonagh werde ich mal googlen

10.10.2021 23:41 • x 1 #19


Zitat von Sprotte:
@danke. Leider gibt es im Netz auch nur wenige Hinweise.

Falls du Kindle hast.. als E-Book gibts etwas dazu

@kazetrin habe eben deine Zeilen gelesen und kann mich darin so wiederfinden. Diese Angst vor der Angst, Angst umzukippen.. dass es einem abends besser geht als morgens usw. Wünsche mir sehnlichst meine innere Leichtigkeit zurück.

Ich probiere es seit gestern mit Affirmationen und sage mir vor" ich bin gesund, ich vertraue auf meinen Körper, ich vertraue auf mein Herz.. usw ich möchte, dass das tief in mein Unterbewusstsein übergeht

Heute tagsüber.. als es in der Arbeit wieder einmal "soweit war".. und ich mich aus dem Nichts zu "ängstigen" begann.. habe ich mir diese Sätze einfach aufgeschrieben.. laut sprechen war ja nicht möglich

12.10.2021 15:10 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann