Bin neu hier.
Geschichte:
Also ich fang ma vom Anfang an. Ich hatte eigentlich schon immer Ängste.
Schon als ich ein Kind im Kindergarten alter war hatten wir eine Flasche mit desinfektions Alk. oben im Schrank stehen. Meine Mutter hatte mir natürlich erklärt, dass man davon sterben könnte, wenn man es trinkt. Also hate ich damals immer eine großen bogen gemacht um den schrank. alsob mich die flasche jeden moment anfallen könnte. Aber hatte nie mit jemanden drüber geredet. Irgendwann ging dieses aber vorrüber.
Zu Schulzeiten hatte ich panische Angst davor entführt zu werden. Ich kann mich an eine Situation erinnern, als ein Auto mit jugendlichen an der Bushaltestelle angehalten ist. Ich denke ma das war vielleicht der große Bruder von einem anderen Jungen, der auch da an der Haltestelle stand. Doch ichbin panisch weggerannt Embarassed
Mir wurde ja, wie den meißten anderen Kindern gesagt, manche Leute nichts gutes mit einem vorhaben, wenn sie einen ins Auto zerren.
Als ich so 14/15 war hatte ich Angst vor Dro.. Ich hatte angst Leuten die hand zu geben in der Schule. Türen an zu fassen. Hab drauf geachtet, - wer denn an meinem Platz sitzt usw usw... Ich stellte aber alles so an, dass es nur wenigen bewusst aufgefallen ist. Es ging so weit, dass ich mir vorstellte auf irgendeinen weg doch Dro. in meinen Körper bekommen zu haben. Was mich gewungen hat, die ganze nacht wach zu bleiben. Ich hab die nächte andauernd irgendwo hin gespuckt, denn es hätten ja Dro. irgendwo sein können, die ich in den Mund bekommen habe. Es ist schwer da so zu schreiben, wie ichs im Kopf habe, weil ich ja auch gerade sehr müde bin - warum ich nicht schlafe, dazu komme ich gleich.
Aber auch das mit den Dro. ließ irgendwann nach.
Zwischendurch hatte ich manchma so macken, dass ich manche Sachen 3 mal machen musste. Aber das ist/war nicht wirklich ein problem. War manchma nur störend.
Vor einigen Jahren fing es an, dass ich sehr ungern Türklinken angefasst habe, bzw es vermieden habe, oder mir die hände gewaschen habe. Als ichs im Familienkreis beim einer Feier ma (aus Spass) erwähnte, sagte meine Oma mir, dass das so garnicht machen kann, - denn dann müsste man sich auch die Hände waschen nachdem man Geld anfasst. Das hörte sich logisch an, - also hab ich mir auch die Hände gewaschen nachdem Geld anfassen. Wenn ich mir also im Pausenraum etwas zu trinken aus dem Automaten hole wasche ich mir anschließend die Hände (machs immernoch) Ich bin Bäcker und hab ab und an zwischen den Öfen 6-7min Zeit. Aber auch das häält mich nicht davon ab die Hände zu waschen (muss auch versuchen meine Nikotinsucht in der Zeit zu stillen) Es gab Zeiten, da hatte ich die Hände wund gewaschen.
Damals hatten ich mal betrunken in eine Glastüre geschlagen und hab mir den Arm bis auf den Knochen aufgeschnitten. Ich musste ins Krankenhaus zum Nähen und dann in eine Spezialklink weil da irgendwas kompliziertes noch war. Dort machten sie bei jedem Patienten, der Operiert wird einen Aidstest. Shocked obwohl ich total angst vor so tests hatte, wollte ich erst einfach nachhause, da war mir mein Finger egal. Aber der Arzt sagte mir, dass er auch ankreuzen kann, dass ICH das ergbniss nicht wissen will. Ich unterschrieb und 5 min später erklärte mir ein anderer arzt, dass die das einem sagen müssen. Ich war die 4 Tage bis das ergbniss da war ein Wrack, ich war so kaputt, das kann man sich nicht vorstellen. Aber selbst als ichs erbniss telefonisch gesagt bekommen hatte rief ich immerwieder an und fragte ob sie denn den namen richtig gelesen hatten, oder die sich vertan hatten, oder oder oder.... mir wurde verboten weiter anzurufen. Ich bekam irgendwann Post von dem krankenhaus (quittungen) - ich dachte sofort OHOH wusste ichs doch. DIe schwestern wo ich angerufen habe, dachten bestimmt ich hätte so einen verdacht oder so, dass ich das haben könnte.

Momentanes Problem:
Schreibe ich gleich. versuche zu schlafen. Falls ich nicht schlafen kann hab ich evtl. ein paar antworten zum lesen schonmal, was ich tun kann, oder ob ich hilfe brauche)

04.02.2009 02:12 • 05.02.2009 #1


2 Antworten ↓


Ob du Hilfe brauchst?

Das weißt du doch selber am besten!
Willst du so weiter machen, oder willst du etwas verändern?

04.02.2009 10:09 • #2


stern256
Ich würde dir zu einer Therapie raten.

Du kannst in der jetzigen Situation dein Leben gar nicht geniessen wenn du dich ständig auf mögliche Bakterien bzw. Krankheitserreger konzentrierst.

05.02.2009 05:53 • #3





Dr. Hans Morschitzky