Pfeil rechts

01.02.2004 13:12 • 25.08.2019 #1


84 Antworten ↓


wenn du deinen puls an der brust kontrollierst dann mach das nicht sondern über deine pulsschlagader... ist besser. wegen muskelzuckungen in der brustmuskulatur und sowas

14.02.2004 20:07 • #2



Herzprobleme und Herzbeschwerden - eure Erfahrungen

x 3


hallo kelly
ich hatte die herzprobleme das erste mal mit 14 gehabt, jetzt mit 20 wieder
inzwischen nehme ich betablocker, bis es mir psychisch wieder besser geht.
erst hatte ich das herzrasen nachts, zwei-bis drei stunden nachdem ich eingeschlafen bin, anschließend sogar tagsüber.
ich habe auch immer wieder angst, dass ich irgendeine noch nicht entdeckte krankheit habe...
beruhigend finde ich allerdings, dass man anscheinend mit seinen problemem nicht alleine ist.
wenn du möchtest, antworte mir, wir können uns darüber dann konkreter austauschen.

17.02.2004 00:54 • #3


18.11.2008 20:56 • #4


Liebe Jeany,

möchte dir den Rat geben einen Termin bei einem Radiologen zu machen. Ich glaube wir können das nicht richtig beurteilen, da wir keine Mediziner sind.
Habe auch öfters diese Probleme...liegt aber daran das ich mich durch meine Herzneurose zeitweise zu sehr schone, dann jagt das Herz natürlich bei der kleinsten Anstrengung. Dazu kommt noch, daß mein Ferritinwert zu niedrig ist..löst auch starkes Herzklopfen aus.
Mit Betablokern kenn ich mich nicht aus, aber vielleicht das falsche Medikament oder falsche Dosierung.
Geh zu einem Arzt, laß einfach nochmal nachsehn...auch zu deiner eigenen Beruhigung.
Wünsche dir einen schönen angstfreien Tag.

Alles Liebe
Claudia

19.11.2008 08:02 • #5


Hey Jeany,

kann gut nachfühlen, wie es Dir geht...

Es ist natürlich wichtig, beim Arzt abzuklären, ob keine organischen Befunde vorliegen. Ob die Untersuchungen ausreichen, die bei Dir schon gemacht wurden, kann ich nicht beurteilen. Aber so wie Du es beschreibst, ist es wahrscheinlich seelisch bedingt.

Ich nehme auch Beta-Blocker, schon seit ca. 15 Jahren. Meine Dosierung ist, denke ich, höher wie bei Dir. Ich nehme diese auch wegen zu hohen Puls und gegen Herzstolperer. Der Beta-Blocker macht das Herz ruhiger.

Machst Du Dir Sorgen wegen Deines Herzens? Bist Du unruhig und kannst schlecht schlafen? Machst Du Dir generell viel Sorgen? Bist Du melancholisch? Bist Du oft unglücklich? Falls ja, dann kommen Deine Beschwerden sehr wahrscheinlich davon. Was hilft? Natürlich weniger Gedanken machen und ein gesundes Vertrauen zu den Ärzten. Wenn das nur so einfach wäre.... Oft hilft auch Sport, Ausdauersport. Der hat eine ähnliche Wirkung wie die Tabletten, nur gesünder (senkt auch den Puls). Kläre aber wie gesagt bitte vorher ab, ob Du wirlich gesund bist.

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen. Ansonsten wünsche ich Dir alle Kraft, das durchzustehen.

Ganz lieber Gruß Wiesenmohn

19.11.2008 15:17 • #6


Hallo und danke erstmal für Antworten!

Ich bin heute Morgen wirklich noch mal zu meinem Arzt. Der hatte jetzt zur Vorsicht noch ein Langzeit und Belastungs EKG vorgeschlagen, eben um wirklich alles auszuschließen. Das Herzrasen war jetzt mit der angepassten Dosis der Beta Blocker etwas besser und ich hoffe es bleibt so. Fühle mich nur immer noch mega schlapp. Denke das ist auch von der Anstrengung und Aufregung der letzten Tage, so es so gejagt hat und hoffe das es sich auch noch legt.

@Wiesenmohn Ich war eine zeitlang mal melancholisch, ja, aber seit einigen Monaten, gings mir durch eine Veränderung im persönlichen Umfeld sehr viel besser, war sogar richtig augegelichen. Deswegen verstehe ich auch nicht, warum sich die Psyche ausgerechnet jetzt melden soll. :-/

Danke jedenfalls für Eure Unterstützung! Da fühlt man sich wenigstens nicht mehr so alleine damit. Ich hoffe einfach das alle betroffenen einen Weg finden, damit möglichst gut leben zu können!

19.11.2008 20:34 • #7


hallo, habe beim überfliegen diesen text gefunden.
ich finde es sehr schlecht einen betablocker zu verschreiben wenn man denkt das es psyisch sein könnte. man muß natürlich das herz und so genau untersuchen, aber wenn das passiert ist und alle befunde negativ sind sollte man unter ärztlicher kontrolle den betablocker absetzen und die ursache des hohen puls bekämpfen, also eine psychotherapie machen mit evtl. pflanzlichen medikamenten beruhigen.... warum in so jungen jahren das herz lähmen mit betablocker? das hat extrem viele nebenwirkungen. Aber vorsicht ! dies alles nur unter ärztlicher kontrolle ! man darf diese medikamente nicht einfach so absetzen.
Ich bin etwas unter zeitdruck........leider....
schreib mal was du von meinem vorschlag hälst...
LG -wladimir-

20.11.2008 14:23 • #8


Sollte sich rausstellen, dass nichts organisches die Ursache ist, dann will der Arzt auch sehen das ich davon runterkomme. Man darf die meisten Medikamente ja nicht einfach so absetzen und ich experimentiere da auch nicht alleine rum. Da hab ich zu viel Respekt vor. Nächsten Dienstag werde ich mehr wissen und dann werden auch die nächsten Schritte besprochen.

20.11.2008 20:37 • #9


sehr richtig,
nie ohne Arzt etwas tun.
Nur sollte man die Therapien mancher Ärzte überdenken. Es ist ja schon mal ganz gut das dein HA selber die Betabloker absetzen will wenn es nichts organisches ist.
Ein Freund von mir, hat viel Stress, also nicht unbedingt auf der arbeit, aber durch verluste im Freundeskreis und in der beziehung. er zitterte und bekam Herzklopfen und pulsrasen ohne sich traurig oder emotional wirklich schlecht zu fühlen. er ging zum HA und bekam einen Betabloker verschrieben obwohl die Herz untersuchungen alle negativ waren.
Da er aber ende 30 ist und die nebenwirkungen von diesen medikamenten nicht auf dauer hinnehmen wollte informierte er sich auch anders.
Er ging zu einem Homöopathen der auch eine psychatrische ausbildung hat. mit gesprächstherapie die total unkompliziert war ,nahm er zusätzlich bachblüten und noch irgendwas ein.....
er sagte das die symptome erst extrem schlimmer wurden, aber dann fast komplett weggingen....
Ich will nicht sagen das es immer die lösung ist, aber dieses beispiel hat auch mir als " Schulmediziner" gezeigt das sowas auch besser sein kann als direkt ein gesundes Organ wie das herz zu lähmen.
Natürlich, und das ist mir wirklich wichtig darf jede art von therapie nur unter ärztlicher kontrolle erfolgen und man darf narürlich nicht selber einfach so medikamente absetzen.
schreib bitte weiter was du erlebst mit den ärzten. das ist sehr interessant.
Ich wünsche dir schnelle hilfe und gute besserung.
LG -wladimir-

20.11.2008 22:41 • #10


Zitat von Jeany:
Hallo,

in meiner Verzweiflung lande ich hier und hoffe jemand von Euch kann mir einen Rat geben.

Ich bin 25 und nehme seit 2 Jahren Betablocker gegen zu hohen Puls. Das ganze soll psychisch sein und bis jetzt kam ich mit 2,5 mg am Tag super aus. Insgesamt fühlte ich mich immer stabiler die letzte Zeit. Doch dann und wann kam immer mal ein Tag, wo es mir schlechter ging. Leichtes Herzklopfen trotz der Medizin, vermehrte Müdigkeit und sowas.

Seit letzten Mittwoch ist es unschreiblich. Mein Herz rast trotz Erhöhung des Beta Blockers, besonders bei Belastung! Dazu ziehende Schmerzen am oberen Teil vom Herz. Manche Tage schwitze ich immer weiter, heute geht es dagegen wieder. Fühle mich total kaputt und habe Kopfschmerzen. Samstag hat mich meine Mutter in die Notaufnahme gebracht, wo ich untersucht wurde, mit dem Ergebnis, nichts festzustellen. Ich drehe langsam echt ab. Bin nicht mehr arbeitsfähig, die Leute meinen ich sähe "schlecht" aus. Achja, schlecht ist mir auch teilweise und das zu genüge.

Hatte jetzt was über die sogenannte Herzneurose gelesen, von der auch der Arzt sprach. Kann mich aber nur zum Teil damit identifizieren. Da steht die "Anfälle" wären meistens eher kurz, bei mir geht es aber direkt bei Belastung los und es steht nichts dort von der furchtbaren abgeschlagenheit. Ich weiß echt nicht mehr was ich tun soll. Kann mir bitte jemand einen Tip geben? Wie gesagt Laborbefund war ok, inkl. Schilddrüse. EKG, zeigte nur einen ganz leichten Entschlag im Vorhof, "nichts dramatisches". Röntgen ebenso okay.

Vielen Dank im vorraus!


Könnte eine organische, aber auch metaphysische Ursache haben.
In diesem Sinn was will dein Herz Dir sagen?!
Hast du schon mal darüber nachgedacht. Es gibt ein mystisches Herz, jenseits deines organischen.

Liebe Grüße

21.11.2008 20:42 • #11


Ich wollte Euch noch mal auf dem laufenden halten. Heute Moren war ich zum Belastungs EKG. Lief nicht sooo toll. Musste nach knapp 4 Minuten mit einem Puls von 192 abbrechen, weil mir schwindlig wurde. Die ARzthelferinhat zum Glück direkt reagiert. Kam ein zweiter Arzt mit uns Zimmer, weil er wohl dachte es schreibt noch niemand mit. Die Ärztin war aber schon am Auswerten. Habe folgende Brocken mitbekommen:

- Supraventrikuläre Tachykardie
- Vorhof Extrasystolis
- Nicht absolut

Den Rest konnte ich mir nicht merken. Besprechung ist am Donnerstag Morgen. Bin ja mal gespannt. Ich sag Euch dann noch mal Bescheid!

24.11.2008 15:02 • #12


24.01.2009 13:50 • #13


Hallo ChrisLe

Herzlich willkommen.....kann dich gut verstehen, was für einen Arzt nicht dramatisch ist, kann für Betroffene die Angst bekommen sehr schlimm sein.

Ich habe zeitweilig auch diese Extrasystolen, meine Ärztin hat mir erklärt, das dies viele Menschen haben und es nicht schlimm ist. Menschen die ängstlich sind haben das sogar recht oft und weil man dann in sich hinein hört merkt man das eben, was anderen garnicht auffällt.

Versuch es mal mit progressiver Muskelentspannung mir hilft das.

LG Ina

24.01.2009 16:17 • #14


Hallo Ina! Danke für deinen Beistand. Ich habe mal im Experten-Video - wird ja hier empfohlen - geblättert und heulend vor dem pc gesessen.
Es stimmt ja alles so genau! Jede Beschreibung dieser Neurose stimmt bei mir. Ich bin in meinem Leben immer stark gewesen, habe anderen Hilfe und Rat gegeben und stehe nun vor meinen eigenen Ängsten so hilflos da. Ich glaube, das ist im Moment das Schlimmste für mich, dass ich "Angst" habe. Das gab es nie bei mir. Vielleicht muss ich das für mich eingestehen, dass ich das auch haben darf. Meine Familie weiß das gar nicht so genau, für sie bin ich immer "Mama-fit".
Werde es mal mit der Muskelentspannung versuchen.
Danke!
LG ChrisLe

24.01.2009 18:55 • #15


Hallo ChrisLe

ja wir Powerfrauen können oder wollen es nicht wahrhaben. Auch wir dürfen Ängste haben und müssen nicht immer wie du schreibst " Mamafit" sein.
Ich bin auch son Superweib, anderen kann ich meistens gute Ratschläge geben und auch helfen. Geht es aber um mich, bin ich wie gelähmt und hilflos. Boah wie mich das nervt

wünsche dir baldige Besserung

lg Ina

24.01.2009 19:28 • #16


Hallo!

Habe die Extrasystolen seit 1996, wahrscheinlich schon länger aber da bemerkte man sie durch Zufall.

Weiss wie es dir da geht. Bin jetzt 38 .

lg Sonja

24.01.2009 19:34 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Ihr Lieben, die ihr mir beigestanden habt!
Seit Samstag geht es mir wieder besser. Ich glaube, das Galacordin ist eine gute Wahl gewesen. Galacordin ist ein hochdosiertes Kalium-Magnesium-Präparat. Gibt es frei in der Apotheke (100 Stück ca. 15,00 €) zu kaufen. Wer auch so Herzstolperer hat, die als ungefährlich eingestuft wurden, kann es auch mal damit probieren. Vielleicht ist eine Mangelerscheinung an Kalium oder Magnesium an den Stolperern schuld.
Auf jeden Fall ist es bei mir besser geworden. Habe am Freitag mit 3 Stück pro Tag angefangen und gehe nun auf morgens und abends ein Tablette zurück. Ich kann auch wieder gut schlafen ohne zu überlegen, auf welcher Seite die Stolperer weniger zu spüren sind. Ist schon mal ein ganz anderes Gefühl und man horcht auch nicht mehr so sehr (geht aber wohl nie ganz weg das horchen)in sich rein.
L.G.
ChrisLe

26.01.2009 11:56 • #18


27.05.2009 15:34 • #19


Hallo David,

das was Du schilderst, zeigt sehr deutlich, dass Du Hilfe annehmen solltest, weil Du sehr erschöpft und ratlos klingst.
Deshalb die Tagesklinik nicht verschieben ! Auf jeden Fall diese Chance wahrnehmen.

Du schilderst großes Potential an Selbststeuerungskräften - wie Du Deinen Alltag im Moment "sicher machst". Du nutzt es im Augenblick eher selbstkasteiend, aber das ändert nichts daran, dass Du dieses Potential hast. Setze es für Deine Veränderung ein ! Es ist wichtig, Dich an diese Stärken zu erinnern UND NICHT DARAN ZU ZWEIFELN; DASS DU DEN KLINIKAUFENTHALT FÜR DICH NUTZEN KANNST. Lass Dir keine Hintertür zur Flucht oder zum Vermeiden. Das erscheint mir im Moment das Wichtigste, auf das Du Dich konzentrieren solltest.

In Bezug auf Deine Krankheitsängste und Deine Herzphobie kannst Du Dir gerne noch einmal die Materialien und Videos auf der seite ansehen. Konkrete Hilfen stehen da auch als pdf-Materialien bereit.

Ich wünsche Dir alles Gute und drücke Dir natürlich auch fest die Daumen.

Lieben Gruß

Bernd Remelius

P.S. Jetzt hätte ich fast Deine letzte Frage vergessen. Ich habe keine konkreten Kenntnisse von Anlaufstellen in Köln. Aber in einer Großstadt gibt es die auf jeden Fall. Hier kannst Du z.B. nach Beratungsstellen für Lebensfragen oder in Krisen suchen (oft von den Kirchen getragen) oder Du kannst natürlich jederzeit als Akutpatient Dich an eine Ambulanz einer psychiatrischen Klinik wenden.

29.05.2009 09:35 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky