anna24
Hallo an alle,

Ich muss morgen Blut abnehmen lassen und hab total Angst davor einerseits weil ich Angst habe ohnmächtig zu werden und anderer seist habe ich Angst vor der Angst.


Vielleicht habt ihr Tipps für mich bitte

Lg anna

14.01.2015 19:49 • 16.10.2019 #1


43 Antworten ↓


Wolfsherz
Hey Anna,
ich kann deine Angst sehr gut verstehen. Habe das gleiche Problem wie du. Ich sage vorher immer schon, das ich Probleme mit dem Blutabnehmen habe und mir danach etwas unwohl ist. Deshalb wird mir das Blut immer im Liegen abgenommen und danach bekomme ich ein Glas Wasser und darf kurz liegen bleiben. Da bei mir immer die gleiche Arzthelferin das Blut abnimmt und mich mittlerweile kennt, habe ich vorher nicht mehr ganz so große Angst.

14.01.2015 20:30 • #2


anna24
Ja meine Ärztin weis es auch.

Aber früher war ich sogar bluts und plasmaspenden. Aber seit dem bei meinem Hund blutabgenommen wurde und ich dabei eine angstattacke gekriegt habe, hab ich Angst davor.

14.01.2015 20:33 • #3


ich habe immernoch riesen angst vor spritzen aber die angst vor der blutabnahme hab ich fast überstanden.
einfach hinlegen und vorallem nicht zugucken,das mach ich immer so.
du schaffst das und danach wirst du froh sein es hinter dir zu haben und fragst dich warum du dich verrückt gemacht hast

14.01.2015 20:35 • #4


Wolfsherz
Lässt du dir denn im Liegen das Blut abnehmen? Wäre schon mal ein Grund, dass du danach nicht ohnmächtig werden kannst. Oder vorher viel Wasser trinken, dann bist du vielleicht etwas beruhigter

14.01.2015 20:37 • #5


die idee von Wolfsherz finde ich nicht schlecht.
vorher genug trinken und sich dann einzuprägen,dass nun garnichts passieren kann und während der blutabnehme vllt. deine atemübungen

14.01.2015 20:43 • #6


anna24
Ich trinke in der früh immer ca einen halben Liter Wasser.
Ja liegen tuh ich auch dabei.
Das letzte mal war im September und da hatte ich so Angst davor und Dan hab ich voll zum weinen angefangen und die Ärztin zugeredet.

14.01.2015 21:05 • #7


und wenn du diesmal wieder weinst und vor angst die ärztin voll babbeltst ists doch auch egal.

für die zukunft sollte einen andere strategie ins auge gefasst werden.
du musst die angst ja verlieren

14.01.2015 21:18 • #8


anna24
Ja das werde ich auch machen wenn ich weinen kann.

Aber wie kriege ich da eine andere Strategie?

14.01.2015 21:21 • #9


vllt. immer neue methoden zum ablenken entwickeln,entweder gedanklich oder mit hilfsmitteln.dies sollte dann immer weniger werden bis du keine hilfsmittel mehr brauchst.
es ist ein kleiner einstich und das wars dann auch,alles andere was danach kommt ist nicht schmerzhaft

14.01.2015 21:24 • #10


anna24
Ja das weis ich hab ja früher Blut und plasmagespendet.

Was Hilfsmittel denn?

14.01.2015 21:26 • #11


BlackUnicorn
Hallo Anna

kenne das auch. Das letzte mal habe ich richtig Angst gehabt, habe geschwitzt und die Arzthelferin hat mich verwundert angeschaut. Mir hat geholfen mich mit der anderen Hand am Stuhl fest zu halten und mich auf meine anderen Körperteile zu konzentrieren.. also nach dem Motto " ich spüre mit den Füßen den Boden" ..."ich spüre meine Bauchmuskeln" und der Gedanke " Sie will mir nichts böses" . Habe die Augen auch dabei geschlossen.

Schon wars vorbei. War halb so wild.


14.01.2015 21:28 • #12


anna24
Das werde ich probieren aber ich merke wie ich mich immer mehr reinsteigere. : (

14.01.2015 21:30 • #13


ich verstehe dich sehr gut.
wann gehst du denn für gewöhnlich ins bett?
mach doch jetzt grad mal deine atemübung,so 10 min. und dann wieder zur ablenkung schreiben.
schaun wir mal ob du noch etwas zur ruhe kommst heute.

14.01.2015 21:32 • #14


Wolfsherz
Du musstest zwar weinen, aber umgekippt bist du trotzdem nicht, obwohl du so große Angst hattest. Das heißt dir kann gar nichts passieren. Sag dir immer wieder, dass es beim letzten Mal ohne Ohnmacht ging, trotz Angst. Das wirst du schon schaffen. Morgen um diese Uhrzeit wirst du richtig erleichtert sein, dass du es überstanden hast Denk an etwas Schönes oder an irgendwas auf das du dich vielleicht freust.
Lenk dich jetzt ab, damit du nicht ständig an morgen denken musst. Vielleicht etwas lesen, einen Film gucken oder etwas anderes machen, das dir Spaß macht.

14.01.2015 21:34 • #15


anna24
Ja das werde ich probieren
Ich meine es ist ja etwas positives dran die ärztin in der Klinik wollte meinen serotonin Spiegel wissen und den kann ich dan gleich mit überprüfen lassen.

14.01.2015 21:38 • #16


richtig
siehst du,du hast nun auch positive gedanken.ist doch schon besser geworden

14.01.2015 21:39 • #17


anna24
Danke euch das ihr probiert mir Mut zugeben
Das ist sehr lieb

14.01.2015 21:42 • #18


wenn jemand extrem in der angst steckt und er/sie keinen klaren gedanken mehr fassen kann,dann ists schwierig jemandem zur seite zu stehen.habe bei dir den eindruck,dass es wenigstens ein bisschen besser geworden ist

14.01.2015 21:48 • #19


anna24
Ja ein bisschen ich werde jetzt probieren nicht mehr daran zudenken.
Ja mein freund kann mir da leider nicht helfen.

Lg anna

14.01.2015 21:53 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer