Pfeil rechts
96

Hallo ihr Lieben,
da ich immer wieder unter abwertenden Gedanken leide, habe ich mir mal Gedanken über die Gedanken gemacht. Es würde mich freuen eure Meinung dazu zu hören.

Also ich habe gelernt, dass man nicht beeinflussen kann welche Gedanken man hat. Gedanken passieren einfach und sind willkürlich daher auch der wichtige Spruch: Ich bin nicht meine Gedanken, ich habe Gedanken. Erst jetzt wo ich die Gedanken habe wähle ich aus welche Gedanken für mich richtig sind und meiner selbst entsprechen, also mit welchen Gedanken ich im Einklang bin. Ist das bei euch auch so?


Weiters stelle ich mir die Frage ob der Gedankenstrom denn man den ganzen Tag so hat aus der Vergangenheit kommt und vielleicht sogar teilweise erlernt wurde?
Muss man sich den von Gedanken alles gefallen lassen?

14.10.2021 11:23 • 15.10.2021 x 6 #1


62 Antworten ↓


klaus-willi
Ich denke,also bin ich.
Das sagte schon René Descartes

Denken ist das wichtigste im Leben um unser Handeln zu steuern.
Gedanken können auch auch krank machen ,wenn sie nur negativ sind.
Ich versuche immer eine Balance zu finden ,was aber nicht immer gelingt.
Das ist immer so eine Sache,hoch sensible Menschen leiden oft darunter weil sie sich über andere so sehr Gedanken machen ,das sie selber darunter Leiden.


https://www.quellonline.de/philosopie-f...o-bin-ich/

14.10.2021 11:35 • x 3 #2



Gedanken über das Denken

x 3


Abendschein
Zitat von Hilfesuchende01:
Hallo ihr Lieben, da ich immer wieder unter abwertenden Gedanken leide, habe ich mir mal Gedanken über die Gedanken gemacht. Es würde mich freuen eure Meinung dazu zu hören. Also ich habe gelernt, dass man nicht beeinflussen kann welche Gedanken man hat. Gedanken passieren einfach und sind willkürlich daher auch ...

Natürlich kann ich meine Gedanken beeinflussen. Das was ich denke, strahle ich aus. Wer sonst könnte meine
Gedanken denken, doch nur ich. Denke ich gut, bin ich ausgeglichen und positiv, denke ich schlecht, geht es mir nicht gut und das sehen auch meine Mitmenschen. Aber kein Mensch denkt immer nur gut.

14.10.2021 12:02 • x 4 #3


kritisches_Auge
Ich halte nichts davon mich selber zu belügen, wenn ich nicht positive Gedanken habe sind sie eben da und ein Teil von mir.

Ich machte die Erfahrung wenn ich nicht dageen ankämpfe, sondern sie fließen lassen, gehen sie ganz von selber weg, und sie zu akzeptieren hat gerade zur Folge sie nicht auszuleben.

14.10.2021 12:11 • x 1 #4


Icefalki
Ausserdem muss man nicht alles glauben, was man so denkt.

Und auch wissen, dass bei negativer Stimmungslage, das Denken auch nicht positiv sein kann. Ist eben so.

Mir hilft das bewusste Denken. Bedeutet, wenn ich merke, oh, alles S cheisse, dann versuchen, bewusst ins Hier und Jetzt zu kommen. Die Gedanken auf "Wahrheiten" überprüfen. Oder nach Lösungen suchen.

Oder ablenken. Nicht alles was man denkt ist wirklich wahr.

14.10.2021 12:18 • x 8 #5


denke nie, gedacht zu haben, denn das denken der gedanken, ist gedankenloses denken-wenn du denkst du denkst-dann denkst du nur du denkst-denken tust du aber nicht
p.s. habe ich mal irgendwo aufgeschnappt-und ist hängengeblieben.....

14.10.2021 12:32 • x 2 #6


Suesssauer
Zitat von gerald:
denke nie, gedacht zu haben, denn das denken der gedanken, ist gedankenloses denken-wenn du denkst du denkst-dann denkst du nur du denkst-denken tust du aber nicht p.s. habe ich mal irgendwo aufgeschnappt-und ist hängengeblieben.....

Der erinnert mich stark an dieses Video:


14.10.2021 12:38 • #7


Abendschein
Zitat von Icefalki:
Ausserdem muss man nicht alles glauben, was man so denkt. Und auch wissen, dass bei negativer Stimmungslage, das Denken auch nicht positiv sein kann. ...

Aber was ist die Wahrheit?
Meine ? Der Anderen? Wenn zwei sich streiten, wer hat Recht?
Meine Gedanken? Kompliziert, oder?

14.10.2021 12:55 • x 1 #8


Nora5
Zitat von Hilfesuchende01:
dass man nicht beeinflussen kann welche Gedanken man hat.

Ich glaube, dass man Gedanken sehr üben kann, zu steuern. Mir hilft zum Beispiel der Satz "Ich darf es mir leicht machen" immer wieder sehr in brenzligen und stressigen Situationen

14.10.2021 13:00 • x 2 #9


kritisches_Auge
Wenn ich wirklich begriffen und verinnerlicht habe dass ich es mir leicht machen kann um bei deinem Beispiel zu bleiben, muss ich es nicht mehr durch Gedanken steuern.

14.10.2021 13:14 • x 1 #10


hereingeschneit
Interessantes Thema.
Gedanken, die mir jetzt da spontan kommen:
Gedanken, die positiv oder negativ eingeordnet werden, sind bewertete Gedanken. Das ist gut oder schlecht. Warum müssen wir alles bewerten?
Gedanken, die immer wieder kehren, wie: ich schaff das nicht, ich bin nicht hübsch... oder aber auch, darin bin ich gut, das kann ich, ich habe schöne Augen.... sind Glaubensätze und prägen unser Leben.
Wie sie entstanden sind hängt mit unserer Vergangenheit und Umfeld zusammen. Ob sie wahr sind, könnte sich also durchaus lohnen zu überprüfen, was aber nicht so einfach ist, weil man ja davon überzeugt ist und man somit auch die Bestätigungen dazu findet. So ist das halt mit dem Glauben, der lässt sich nicht so einfach umgestalten, denn er gibt uns einen gewissen Halt, etwas Vertrautes.
Zählt der Glaube als Gedanke? Sind immer wiederholende Gedanken Gedanken? Oder könnte man es sogar Gehirnwäsche nennen?
Aber was sind dann Gedanken? Wenn ich etwas organisieren möchte, etwas gestalten möchte, etwas planen möchte, dann muss ich mir Gedanken machen, damit ich ins Tun kommen kann.

Ja, interessantes Thema.

14.10.2021 13:18 • x 1 #11


hereingeschneit
Zitat von kritisches_Auge:
Wenn ich wirklich begriffen und verinnerlicht habe dass ich es mir leicht machen kann um bei deinem Beispiel zu bleiben, muss ich es nicht mehr durch Gedanken steuern.

Zitat von hereingeschneit:
Sind immer wiederholende Gedanken Gedanken? Oder könnte man es sogar Gehirnwäsche nennen?

Warum wiederholen wir immer wieder unsere Gedanken?
Haben wir tief in uns eine andere Meinung und damit die nicht durchkommt müssen wir uns mantramäßig einreden, dass wir nicht gut genug sind?

Und wiederholen wir nur unsere negativen Gedanken oder auch die positiven?
Und wenn die positiven verinnerlicht wurden, dann hört das Denken darüber auf?
Was mich dann eben wieder fragen lässt, warum müssen wir die negativen ständig wiederholen? Was veranlasst uns dazu?

14.10.2021 13:21 • x 1 #12


California1
Ich kann jedem den das Thema Gedanken/Denken interessiert die Bücher und Videos von Eckhart Tolle empfehlen. Sobald ich etwas von ihm lese oder ein Video schaue, geht es mir nur davon allein schon gut bzw. besser.

LG

14.10.2021 14:54 • x 3 #13


Susanne05
Beim Achtsamkeitstraining hat mal eine Psychaterin gesagt:

"80 bis 100 Grdanken gehen uns in der Minute durch den Kopf, aber die müssen wie nicht alle glauben."

Ich fand das tröstlich und den Gedanken der Anderen glaub ich ja auch nicht alles. Warum dann meinen?

14.10.2021 16:33 • x 1 #14


Zitat von Icefalki:
Ausserdem muss man nicht alles glauben, was man so denkt. Und auch wissen, dass bei negativer Stimmungslage, das Denken auch nicht positiv sein kann. Ist eben so. Mir hilft das bewusste Denken. Bedeutet, wenn ich merke, oh, alles S cheisse, dann versuchen, bewusst ins Hier und Jetzt zu kommen. Die Gedanken auf ...

Wie überprüfst du deine Gedanken auf die Wahrheit?

14.10.2021 18:30 • #15


Zitat von California1:
Ich kann jedem den das Thema Gedanken/Denken interessiert die Bücher und Videos von Eckhart Tolle empfehlen. Sobald ich etwas von ihm lese oder ein Video schaue, geht es mir nur davon allein schon gut bzw. besser. LG

Hast du ein paar Zitate von ihm die dir helfen?

14.10.2021 18:37 • #16


Zitat von Susanne05:
Beim Achtsamkeitstraining hat mal eine Psychaterin gesagt: "80 bis 100 Grdanken gehen uns in der Minute durch den Kopf, aber die müssen wie nicht alle glauben." Ich fand das tröstlich und den Gedanken der Anderen glaub ich ja auch nicht alles. Warum dann meinen?

Ja genau damit meinte ich den Gedankenstrom der in einem den ganzen Tag abläuft und denn man nicht beeinflussen kann.
Dass man den Gedanken der Anderen ja auch nicht alles glaubt , find ich wunderbar formuliert von dir. Dass ist mal was neues was ich bis jetzt noch nicht gehört habe.

14.10.2021 18:39 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Hilfesuchende01:
Wie überprüfst du deine Gedanken auf die Wahrheit?

denke das lässt sich nicht machen-die meisten gedanken spiegeln durch nur die momentanen emotionen wider...wahr ist nur, was hieb und stichfest ist-und das sind die wenigstens gedanken-ausser ich denke gerade, dass es draussen dunkel ist ))))))

14.10.2021 18:55 • #18


klaus-willi
Man darf fast alles denken ,nur nicht sagen.
Die Gedanken sind frei und können einem nicht verboten werden.

14.10.2021 19:05 • #19


Zitat von klaus-willi:
Die Gedanken sind frei und können einem nicht verboten werden.

das ist einerseits das gute-und andererseits das schlechte-denn dadurch kann man viel unnötiges denken und sich damit nur das leben schwer machen

14.10.2021 19:18 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow