Pfeil rechts
1

Wollte mal fragen, wer von Euch Autogenes Training macht und wie es hilft bei Euren Problemen. Mache es selbst auch, aber schaffe es einfach nicht dabei zu bleiben. Wenn Ihr es regelmäßig macht, könnt ihr vielleicht Tips geben wie man es schafft konsequent regelmäßig zu üben? Wie sind Eure Erfahrungen damit? Mir tut es immer sehr gut wenn ich es mache bin aber über die Wärmeübung nicht hinausgekommen. Wie tief könnt Ihr entspannen und wirkt es sich auf Euren Alltag aus?

Danke für Beiträge.

30.10.2013 23:30 • 28.12.2020 #1


26 Antworten ↓


Hallo Prisma!
Bin seid 2 Monaten konsequent-mache jeden Tag vom schlafengehen Aut.Training oder Meditation-bin seid 2 Monaten PA frei!"
Ich kann mittlerweile ganz entspannen!
Kopf frei,entspannte Muskeln,kein Schwindel-alles ist 100 % besser geworden.muss nur jeden Tag Üben!
Das hilft wirklich-hätte ich auch nicht gedacht!
Sehr wichtig ist auch richtige Atmung-langsam durch die Nase ins Bauch rein und sehr langsam durch Mund ausatmen!
Heute hatte ich ZA Termin-dachte überlebe das nicht!
Durch diese Technik war entspannter und kam auch keine PA !
Übung macht Meister!

30.10.2013 23:37 • x 1 #2



Autogenes Training

x 3


Danke Lunamini,
scheint ja wirklich eine tolle Sache zu sein wie Du das beschreibst, wenn man es regelmäßig schafft. Kannst schon richtig stolz auf Dich sein dass Du das so hinkriegst.
Wenn das so gut gegen Panik hilft, dann hast mich schonmal bestens motiviert weiter zu machen! Wenn es nur einmal am Tag reicht, dann müßte es doch zu schaffen sein das länger durchzuziehen. Finde es auch ganz toll dass Du den Mut hattest zum Zahnarzt zu gehen

30.10.2013 23:44 • #3


Ich muss Dir sagen-bin selber stolz auf mich!

31.10.2013 00:07 • #4


Hallo Prisma,

also ich mache schon seit Jahren täglich Autogenes Training am Morgen und wende es ab und zu auch zum Einschlafen an und habe damit auch gute Erfahrungen bis jetzt machen können. Dadurch ist es mir möglich zur Ruhe zu kommen und mich völlig zu entspannen.
Anfangs hatte ich auch Schwierigkeiten, über die Wärme hinauszukommen, weil ich mich schlecht konzentrieren konnte/kann, aber durch regelmäßiges Üben schaffe ich es bis zum Schluss und ich habe festgestellt, dass es mir guttut. Ich mache es natürlich im Liegen und wenn die Angst zu stark war, brach ich es ab und machte am nächsten Tag weiter. Wichtig ist, das man dranbleibt. Meine körperlichen Symptome sind dadurch insgesamt besser geworden und wenn bei mir beispielsweise ein Termin bevorsteht oder eine Autofahrt, dann wende ich vorher diese Entspannungstechnik an, um meine Ängste abzubauen.

Wünsche dir Durchhaltevermögen und viel Erfolg dabei.

31.10.2013 05:15 • #5


Schlaflose
Ich habe mehrmals versucht, unter fachlicher Anleitung AT zu lernen, weil es heißt, dass es bei Schlafstörungen hilft. Aber bei mir hat es die gegenteilige Wirkung. Ich habe normalerweise keine Panikattacken, aber sobald ich mich hinlege und es heißt, ich bin ganz ruhig, mein Herz schlägt kräftig und gleichmäßig usw. bekomme ich Herzrasen, Schweißausbrüche, das Gefühl kein Luft mehr zu bekommen, Angstzustände und muss dann sofort aufstehen und herumlaufen, damit ich wieder runterkomme. Es ist also nicht für jeden geeignet.

31.10.2013 12:35 • #6


Huhu Schlaflose

Du darfst eben bei den Entspannungsübungen das
konzentrierte Atmen nicht vergessen.

Konzentrierte Bauchatmung (Achtsamkeitsübung) :

1. Tief durch die Nase in den Bauchraum einatmen

2. Luft für 3-5 Sekunden einhalten

3. Durch den Mund ganz langsam wieder ausatmen

31.10.2013 12:56 • #7


Schlaflose
Ja, aber genau wenn ich das so mache, bekomme ich ganz starkes Herzklopfen (also gar kein Herzrasen, denn schnell ist es nicht, nur ganz heftig) und Panikgefühle. Ich atme normalerweise unbewusst richtig. Sobald ich mich bewusst auf die Atmung konzentriere, verkrampft sich irgendwie alles in mir und ich kann nur stoßweise ein und ausatmen, praktisch mit dem Herzschlag, der so stark ist, dass mein ganzer Oberkörper dabei mitspringt. Genau dasselbe passiert bei Yoga und bei der progessivem Muskelentspannung. In den Teilen, wo man bei Yoga irgendwelche Turnübungen macht oder bei PMR die Anspannphasen, da geht es mir gut, aber wenn die Entspannungsphasen kommen, geht es wieder los.

31.10.2013 17:59 • #8


dann konzentrier dich NICHT auf die atmung, es soll dir ja gut tun. die entspannungstherapeutin, bei der ich mal einen kurs gemachtr hab, sagte das auch. wenn einem bei irgendwas unwohl ist (wie konzentrieren auf den herzschlag und so), dann soll man den teil einfach überspringen. im zweifelsfall probier mal nur die schwere.

31.10.2013 20:11 • #9


Zitat von Finja:
Hallo Prisma,

also ich mache schon seit Jahren täglich Autogenes Training am Morgen und wende es ab und zu auch zum Einschlafen an und habe damit auch gute Erfahrungen bis jetzt machen können. Dadurch ist es mir möglich zur Ruhe zu kommen und mich völlig zu entspannen.
Anfangs hatte ich auch Schwierigkeiten, über die Wärme hinauszukommen, weil ich mich schlecht konzentrieren konnte/kann, aber durch regelmäßiges Üben schaffe ich es bis zum Schluss und ich habe festgestellt, dass es mir guttut. Ich mache es natürlich im Liegen und wenn die Angst zu stark war, brach ich es ab und machte am nächsten Tag weiter. Wichtig ist, das man dranbleibt. Meine körperlichen Symptome sind dadurch insgesamt besser geworden und wenn bei mir beispielsweise ein Termin bevorsteht oder eine Autofahrt, dann wende ich vorher diese Entspannungstechnik an, um meine Ängste abzubauen.

Wünsche dir Durchhaltevermögen und viel Erfolg dabei.


Danke Finja, bin heute Nacht mal wieder aufgewacht und habe es auch wieder probiert wieder ruhig zu werden und siehe da, es hat wirklich geklappt. Mir tut es auch sehr gut, weil ich mich danach irgendwie befreit fühle, ist wie völlig loslassen können, was mir sonst sehr schwer fällt. Vielleicht klappt es auch bei mir weiter zu kommen, wenn Dank Deiner tollen Tips auch so ein guter Effekt eintritt. Werde Dich auf dem Laufenden halten, nochmals dankeschön

31.10.2013 20:30 • #10


Zitat von Schlaflose:
Ich habe mehrmals versucht, unter fachlicher Anleitung AT zu lernen, weil es heißt, dass es bei Schlafstörungen hilft. Aber bei mir hat es die gegenteilige Wirkung. Ich habe normalerweise keine Panikattacken, aber sobald ich mich hinlege und es heißt, ich bin ganz ruhig, mein Herz schlägt kräftig und gleichmäßig usw. bekomme ich Herzrasen, Schweißausbrüche, das Gefühl kein Luft mehr zu bekommen, Angstzustände und muss dann sofort aufstehen und herumlaufen, damit ich wieder runterkomme. Es ist also nicht für jeden geeignet.


Das klingt fast so als ob dann verdrängte Sachen hochkommen würden, wenn Du versuchst Dich zu entspannen. Ist wohl wirklich nicht für jeden etwas, hab auch schon gelesen, dass man es bei schweren Depressionen oder Psychosen nicht machen soll. Hast Du denn was anderes gefunden um Dich entspannen zu können. Es tut einfach so gut und würde es Dir wirklich auch wünschen dass es klappt.

31.10.2013 20:33 • #11


Zitat von Schlaflose:
Ja, aber genau wenn ich das so mache, bekomme ich ganz starkes Herzklopfen (also gar kein Herzrasen, denn schnell ist es nicht, nur ganz heftig) und Panikgefühle. Ich atme normalerweise unbewusst richtig. Sobald ich mich bewusst auf die Atmung konzentriere, verkrampft sich irgendwie alles in mir und ich kann nur stoßweise ein und ausatmen, praktisch mit dem Herzschlag, der so stark ist, dass mein ganzer Oberkörper dabei mitspringt. Genau dasselbe passiert bei Yoga und bei der progessivem Muskelentspannung. In den Teilen, wo man bei Yoga irgendwelche Turnübungen macht oder bei PMR die Anspannphasen, da geht es mir gut, aber wenn die Entspannungsphasen kommen, geht es wieder los.


Hab in meinem Buch von Lindemann gelesen, dass man die Herzübung auch weglassen kann und statt dessen nur die Atemübung. Bin leider noch nicht zur Herzübung gekommen, soll aber dann direkt nach der Wärme laut Lindemann kommen. Dort steht auch dass manche sehr empfindlich gerade auf die Herzübung reagieren. Vielleicht klappt es ja auch wenn Du sie einfach weglässt. Wenns bei mir so krass werden würde, hätte ich aber auch Angst das dann wieder zu machen.

31.10.2013 20:36 • #12


Zitat von Beobachter:
Huhu Schlaflose

Du darfst eben bei den Entspannungsübungen das
konzentrierte Atmen nicht vergessen.

Konzentrierte Bauchatmung (Achtsamkeitsübung) :

1. Tief durch die Nase in den Bauchraum einatmen

2. Luft für 3-5 Sekunden einhalten

3. Durch den Mund ganz langsam wieder ausatmen


Danke Beo für die tolle Atemübung, habe sie schon probiert und tut wirklich gut!

31.10.2013 20:37 • #13


Zitat von Prisma:
Zitat von Finja:
Hallo Prisma,

also ich mache schon seit Jahren täglich Autogenes Training am Morgen und wende es ab und zu auch zum Einschlafen an und habe damit auch gute Erfahrungen bis jetzt machen können. Dadurch ist es mir möglich zur Ruhe zu kommen und mich völlig zu entspannen.
Anfangs hatte ich auch Schwierigkeiten, über die Wärme hinauszukommen, weil ich mich schlecht konzentrieren konnte/kann, aber durch regelmäßiges Üben schaffe ich es bis zum Schluss und ich habe festgestellt, dass es mir guttut. Ich mache es natürlich im Liegen und wenn die Angst zu stark war, brach ich es ab und machte am nächsten Tag weiter. Wichtig ist, das man dranbleibt. Meine körperlichen Symptome sind dadurch insgesamt besser geworden und wenn bei mir beispielsweise ein Termin bevorsteht oder eine Autofahrt, dann wende ich vorher diese Entspannungstechnik an, um meine Ängste abzubauen.

Wünsche dir Durchhaltevermögen und viel Erfolg dabei.


Danke Finja, bin heute Nacht mal wieder aufgewacht und habe es auch wieder probiert wieder ruhig zu werden und siehe da, es hat wirklich geklappt. Mir tut es auch sehr gut, weil ich mich danach irgendwie befreit fühle, ist wie völlig loslassen können, was mir sonst sehr schwer fällt. Vielleicht klappt es auch bei mir weiter zu kommen, wenn Dank Deiner tollen Tips auch so ein guter Effekt eintritt. Werde Dich auf dem Laufenden halten, nochmals dankeschön


Das freut mich, das es geklappt hatte, weiter so. Ich hatte diese Nacht auch wieder AT gemacht und bin dann später nochmal eingeschlafen, wenn auch nicht lange, aber immerhin.

LG

01.11.2013 09:06 • #14


Schlaflose
Zitat von Prisma:
Das klingt fast so als ob dann verdrängte Sachen hochkommen würden, wenn Du versuchst Dich zu entspannen. Ist wohl wirklich nicht für jeden etwas, hab auch schon gelesen, dass man es bei schweren Depressionen oder Psychosen nicht machen soll. Hast Du denn was anderes gefunden um Dich entspannen zu können. Es tut einfach so gut und würde es Dir wirklich auch wünschen dass es klappt.


Ich habe weder schwere Depressionen noch eine Psychose und es gibt auch keine verdrängten Sachen, die hochkommen. Es ist einfach nur die Erwartungshaltung, "ich mache das jetzt und es muss klappen" und dann funktioniert es natürlich nicht.

Zitat von Prisma:
Bin leider noch nicht zur Herzübung gekommen, soll aber dann direkt nach der Wärme laut Lindemann kommen. Dort steht auch dass manche sehr empfindlich gerade auf die Herzübung reagieren. Vielleicht klappt es ja auch wenn Du sie einfach weglässt.


Also in den Kursen, die ich gemacht habe, kam die Atem- und die Herzübung immer direkt am Anfang. Dann die Schwereübung und danach die Wärmeübung. Die Schwere und Wärme in Armen und Beinen habe ich trotz allem immer gehabt. Nach mehreren Sitzungen war es sogar so, dass ich es direkt nach dem Hinlegen erzeugen konnte, aber gleichzeitig ging es auch automatisch mit dem Herzklopfen und und den Atembeschwerden los. Das war dann schon alles reflexartig, ohne dass ich mich bewusst darauf konzentriert habe.

Für mich Sport die beste Art, mich zu entspannen. Da merke ich mit jedem Schritt laufen, beim Fahrradfahren oder Schwimmen, wie alles von mir abfällt und hinterher bin ich so richtig schlapp, müde und mein Kopf ist so herrlich leer.

01.11.2013 10:02 • #15


Zitat von Schlaflose:
Nach mehreren Sitzungen war es sogar so, dass ich es direkt nach dem Hinlegen erzeugen konnte, aber gleichzeitig ging es auch automatisch mit dem Herzklopfen und und den Atembeschwerden los.


Das ist die Angst vor der inneren Ruhe, denn da will etwas
tief verborgenes ans Tageslicht.

Zitat von Schlaflose:
Da merke ich mit jedem Schritt laufen, beim Fahrradfahren oder Schwimmen, wie alles von mir abfällt und hinterher bin ich so richtig schlapp,


Bei mir würde das ungesunde Schnappatmung auslösen ...

01.11.2013 11:12 • #16


Schlaflose
Zitat von Beobachter:
Bei mir würde das ungesunde Schnappatmung auslösen ...


Als ich nach 20 Jahren völlig ohne Sport damit anfing, habe ich nach 10 Laufschritten auch nach Luft geschnappt und war völlig k.o.
Aber mit jedem Mal ging es besser und nach nur 3 Wochen konnte ich 10 Minuten am Stück laufen.
Gerade war ich über eine Stunde Joggen und jetzt bin so richtig schön entspannt.

01.11.2013 13:52 • #17


Zitat von Schlaflose:
Zitat von Beobachter:
Bei mir würde das ungesunde Schnappatmung auslösen ...


Als ich nach 20 Jahren völlig ohne Sport damit anfing, habe ich nach 10 Laufschritten auch nach Luft geschnappt und war völlig k.o.
Aber mit jedem Mal ging es besser und nach nur 3 Wochen konnte ich 10 Minuten am Stück laufen.
Gerade war ich über eine Stunde Joggen und jetzt bin so richtig schön entspannt.


Hut ab! Du bist ja eine richtige Sportskanone

02.11.2013 11:02 • #18


Inzwischen habe ich mich nun aufgerafft und auch öfter Autogenes Training gemacht. Bin aber nach wie vor bei der Schwere und Wärme, die auch so langsam kommen. Es fühlt sich dann für mich an als ob ich einen dick wattierten Raumfahrtanzug anhätte, als ob Arme und Beine größer werden. Aber es ist angenehm. Versuche tagsüber zu üben und im Liegen im Bett. Wenn ich nu mal richtig durchgefroren bin, gehts nicht gerade gut. Lindemann soll ja in einem winzigen Faltboot den Atlantik damit überquert haben und seine Sitzfreunde damit immer so gut aufgewärmt haben, dass er das ganze schadlos überstanden hat. Wär ja nicht schlecht wenn man so Heizkosten einsparen könnte . Aber dafür muß man wohl schon seeehr lange geübt haben. Mache nun erstmal eine Weile mit Schwere und Wärme weiter, weil eine Psychologin mal zu mir sagte dass das die wichtigsten von allen sind. Na mal schaun, wie lange ich durchhalte ...

02.11.2013 11:09 • #19


Zitat von Schlaflose:
Zitat von Prisma:
Das klingt fast so als ob dann verdrängte Sachen hochkommen würden, wenn Du versuchst Dich zu entspannen. Ist wohl wirklich nicht für jeden etwas, hab auch schon gelesen, dass man es bei schweren Depressionen oder Psychosen nicht machen soll. Hast Du denn was anderes gefunden um Dich entspannen zu können. Es tut einfach so gut und würde es Dir wirklich auch wünschen dass es klappt.


Ich habe weder schwere Depressionen noch eine Psychose und es gibt auch keine verdrängten Sachen, die hochkommen. Es ist einfach nur die Erwartungshaltung, "ich mache das jetzt und es muss klappen" und dann funktioniert es natürlich nicht.

Zitat von Prisma:
Bin leider noch nicht zur Herzübung gekommen, soll aber dann direkt nach der Wärme laut Lindemann kommen. Dort steht auch dass manche sehr empfindlich gerade auf die Herzübung reagieren. Vielleicht klappt es ja auch wenn Du sie einfach weglässt.


Also in den Kursen, die ich gemacht habe, kam die Atem- und die Herzübung immer direkt am Anfang. Dann die Schwereübung und danach die Wärmeübung. Die Schwere und Wärme in Armen und Beinen habe ich trotz allem immer gehabt. Nach mehreren Sitzungen war es sogar so, dass ich es direkt nach dem Hinlegen erzeugen konnte, aber gleichzeitig ging es auch automatisch mit dem Herzklopfen und und den Atembeschwerden los. Das war dann schon alles reflexartig, ohne dass ich mich bewusst darauf konzentriert habe.

Für mich Sport die beste Art, mich zu entspannen. Da merke ich mit jedem Schritt laufen, beim Fahrradfahren oder Schwimmen, wie alles von mir abfällt und hinterher bin ich so richtig schlapp, müde und mein Kopf ist so herrlich leer.


Das ist ja seltsam dass bei Deinen Kursen Herz und Atmung am Anfang gekommen sind, so kenn ich das überhaupt nicht. In allen Büchern die ich kenne, wird immer mit Schwere und Wärme angefangen und mal Herz oder Atmung danach, die sollen Schwere und Wärme dann noch vertiefen. Bei aufkommenden Irritationen wird dann auch immer eine oder mehrere andere Formeln dafür angeboten, die das Organ zwar ansprechen, aber halt anders, oder dann ganz weglassen was nicht so guttut. Aber jeder hat seinen eigenen Weg Stress und Anspannung loszuwerden. Sport mag ich auch sehr gerne, aber nach einer Stunde joggen bräuchte ich bestimmt ein Sauerstoffzelt (wahrscheinlich schon nach einer halben Stunde)

02.11.2013 11:14 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler