Pfeil rechts

Hallo zusammen,

ich bin 27 Jahre alt und schwitze seitdem ich 20 bin unter den Achseln. Jedes Jahr wird es etwas schlimmer. Es hat angefangen unter den Aschseln, dann kamen die Hände, dann die Füße und jetzt kommt noch das Gesicht dazu. Ich habe eine zeitlang Yerka ausprobiert. So richtig hat es bei mir aber nicht geholfen. Sobald ich unter Menschen war ging es wieder los. Zuhause, mit Freund und Familie und sehr engen Freundinnen passiert nichts. Aber in der Arbeit und beim weggehen gehts wieder los. Ich weiß, dass es bei mir an der Psyche liegt. Auch wenn ich Nachts im Bett liege und an einen Fall denke, der z.B. in der Arbeit zu Problemen führen könnte, bin ich von oben bis unten naßgeschwitz. Und das in Sekunden. Ich erschrecke dann immer über mich selber. Hätte früher nie gedacht, dass man so schnell pietschnaß sein kann. Naja, jetzt habe ich mich aber genug ausgelassen. Ihr kennt es ja alle.

Jetzt habe ich schon öfters gehört, dass autogenes Training helfen könnte. Hat dies schon mal jemand probiert?

Noch eine Frage. Überall steht, dass man Klamotten aus Baumwollte anziehen soll. Da sieht man die Schweißflecken aber am schnellsten. Das einzige was ich anziehen kann sind Sachen aus Polyester. Das ist der einzige Stoff, wo man nichts sieht. Was zieht ihr so an?

Freue mich auf eure Nachrichten. Die wenigsten Menschen können nämlich nachvollziehen wie ich mich fühle.

27.07.2008 18:18 • 01.08.2008 #1


3 Antworten ↓


Hallo Schwitzliese,

ich selbst habe eine stationäre Therapie in der Burghofklinik gemacht, um meine soziale Phobie und meine Hyperhidrose therapieren zu lassen. Ich habe dort das autogene Training kennengelernt und 10 Jahre nach der Therapie weiterhin regelmäßig angewandt. Ich kann nicht sagen, dass das autogene Training geschadet hat, es war immer sehr entspannend, zumindest während des Trainings, aber die Hyperhidrose habe ich damit nicht wegbekommen und auch nicht meine soziale Phobie. Deshalb habe ich mit dem autogenen Training nach gut 10 Jahren aufgehört.
Ich möchte Dich aber nicht davon abbringen, es auszuprobieren. Vielleicht hilft es ja bei Dir.

LG

27.07.2008 21:33 • #2



Hilft Autogenes Training

x 3


Hey , ich habe ungefähr das gleiche Problem. Seit bestimmt 7 Jahren schwitze ich unter den Armen. Ich schäme mich so sehr dafür, das ich mittlerweile eine richtige Ängste entwickelt habe. Wenn ich merke, ich fange an zu schwitzen ( auch in Situationen in denen es völlig normal ist und jeder schwitzt) bekomme ich Panik und meine Gedanken kreisen um nichts anderes mehr. Natürlich schwitze ich dann erst recht total. In solchen Situationen möchte ich dann am liebsten nach hause rennen. Deswegen meide ich inzwischen wenn es geht alle Situationen in denen ich nicht weg kann wann ich will.... also das Gefühl flüchten zu können wann ich möchte reicht mir dann schon um mich besser zu fühlen. Ich war auch schon bei allen Ärzten die in Frage kommen und keiner konnte mir helfen. Mittlerweile weiß ich aber das die Ursache psychisch ist, anders kann es nicht sein. Ich bin deswegen jetzt bei einer sehr guten Homöophatin (es gibt auch schwarze Schafe) in Behandlung, weil die den ganzen Körper(und die Seele) behandeln und nicht wie normale Ärzte nur das Symptom unterdrücken. Außerdem habe ich jetzt vor eine Therapie zu machen und eine Entspannungstechnik. Mir wurde progressive Muskelentspannung geraten. Alles in allem fühle ich mich so wohler als wenn ich nur die Schweißdrüsen verstopfe, weil dann ist das Problem ja immernoch da.
Ich rate dir auf jeden Fall die Psyche bei deinem Problem nicht zu unterschätzen, ich hab am eigenem Leib erfahren wie sehr sich seelische Probleme in körperlichen Leiden äußern können.

Ganz liebe Grüße

28.07.2008 16:07 • #3


Hallo ihr lieben,

vielen Dank für eure Antworten. Ich gehe jetzt dann auch mal zu Ärzten und lasse mich untersuchen. Heute bin ich mal beim Hausarzt. Bin gespannt, was er sagt. Ich habe mich immer nicht getraut zum Arzt zu gehen. Irgendwie war mir das immer peinlich. Aber es reicht jetzt. Irgendetwas muss es doch geben. Ich kann doch nicht mein ganzes Leben lang in schwarz und weiß herumlaufen und hoffen, dass mir keiner zu nahe kommt und sieht wie ich schwitze.

Letztens habe ich gelesen, dass es auch hilft, wenn man auf Kaffee verzichtet und Wasser ohne Kohlensäure trinkt. Ich habe dies in den letzten Tagen probiert. So wie es ausschaut, hat es ein bisschen geholfen. Ich habe jetzt auch wieder mit Yerka angefangen. Aber das ist einfach nichts für mich. Es hilft schon ein bisschen. Aber wenn ich wieder in Situationen kommen, wo ich nervös bin, dann läufts wieder.

Ich will es wegbekommen und versuche jetzt alle Tipps, die ich kriege, auszuprobieren. Habt ihr noch welche?

01.08.2008 12:29 • #4