Pfeil rechts

Capricorn
Der Gesetzentwurf zur rituellen „Beschneidung“ von männl. Säuglingen und Kindern wurde heute vorgelegt:

Wenn Eltern zustimmen, ist „Beschneidung“ von männl. Säuglingen und Kindern straffrei. Auch ein Nicht-Mediziner darf die Beschneidung vornehmen.

http://www.sueddeutsche.de/politik/gese ... -1.1487406

Ich bin sprachlos. Sprachlos und entsetzt!


Man stelle sich vor, es würde für die weibliche Genital-Verstümmelung
vom Typ 1a: Entfernung der Kli. oder vom Typ 2a: Entfernung der kleinen Schaml.
http://de.wikipedia.org/wiki/Weibliche_ ... %BCmmelung
auch ein Gesetzentwurf gemacht, der das für afrikanische Mitbürger hierzulande erlaubt. Ein entrüsteter Aufschrei würde – berechtigt - durch die ganze Bevölkerung gehen und sicher würde es beeindruckende Protestaktionen geben.

Warum nicht bei Jungen?!?! Wo bleibt hier der öffentliche Protest?!?

Wäre doch die weibl. Typ 1a- und Typ 2a-Beschneidung auch nur „so’n kleines Stückchen Haut“, wie eine BeschneidungsbefürworterIN (!) für männliche Kinder bei Anne Will vor einiger Zeit meinte .

DAS ! sollte mal ein Mann wagen, sich positiv für die weibl. Genitalverstümmelung Typ 1a und Typ 2a, auszusprechen. Der hätte das letzte Mal seinen Mund aufgemacht.

Hier die Sendung bei Anne Will:



Die Doppelmoral hierzulande ist manchmal nicht mehr zu ertragen!



Hier für die eher Hartgesottenen das Original-Video einer männl. Genital-VERSTÜMMELUNG!





„Die Ruhe und Bereitwilligkeit,
mit der wir es alle zulassen,
dass etwas, weil es lange verkehrt gewesen ist,
niemals richtig werden soll,
ist eine der verhängnisvollsten Quellen
des Elends und Verbrechens,
worunter die Welt leidet.“

(John Ruskin
1819-1900
Schriftsteller, Maler,
Kunsthistoriker und Sozialphilosph)

04.10.2012 21:18 • 30.10.2012 #1


80 Antworten ↓


Toll, hab ich bestimmt Albträume heute Nacht.
Nachdem ich letztes oder vor 2 Jahren mal auf DVD in Ruhe den Film Wüstenlume gesehen habe, habe ich bei you Tube oder im Internet halt auch videos angesehen, zur weiblichen genitalverstümelung, nachdem das eine Mädchen sah, wie ihre Schwester schrie und weinte ( die war als 1. Dran ) hat sie um ihr leben gefleht quasi und wollte nicht mehr, die anderen Frauen haben sie fixiert und gezwungen, viele User haben unter das Video geschrieben , dass sie weinen mussten und die Schreie kaum ertrugen, es war auch schlimm und ich fühlte mich unwohl und war geschockt. Und das passiert jeden Tag Tausende Male auf dieser Welt, viele sterben auch dabei, auch egal, Pech gehabt.
Ganz ganz schlimm.

Zu der anderen Sache, ich kenne das nur, dass man das unter Narkose oder Betäubung aus hygienischen gründen macht, so war es zumindest bei meinem Bruder vor vielen vielen Jahren.

04.10.2012 21:56 • #2



Wo bleibt der öffentliche PROTEST?!?

x 3


Religion ist meiner Meinung nach keine ausreichende Rechtfertigung für eine deartige Körperverletzung und irreparable Verstümmelung wehrloser Säuglinge und Kinder.

In mir kocht da ebenfalls die Wut hoch.

05.10.2012 12:53 • #3


Ich sehe das genauso und finde es schrecklich.

Dieser Gesetzentwurf ist ein Verstoß gegen unser Grundgesetz, in dem das Recht auf körperliche Unversehrtheit verankert ist.
Es wird zwar auch das Recht auf ungestörte Religionsausübung zugesichert, doch diese darf natürlich niemals eine Körperverletzung an wehrlosen Personen beinhalten!
Meiner Meinung nach dürfen Eltern anstelle ihrer nicht entscheidungsfähigen Kinder in einen körperlichen Eingriff nur einwilligen, wenn er aus medizinischen Gründen notwendig ist.
Dazu kommt noch, dass Säuglinge in den ersten 6 Monaten anscheinend ohne Betäubung beschnitten werden dürfen, da meines Wissens Nicht-Mediziner überhaupt nicht betäuben dürfen!
Unvorstellbar, dass so etwas rechtmäßig sein kann!

06.10.2012 10:12 • #4


Huhu Capricorn

Deine Frage, warum solch ein Gesetz im Deutschland des 21. Jahrhunderts noch
möglich ist, lässt sich weder medizinisch noch ethisch beantworten, nur politisch.

Die Antwort darauf ist die selbe, warum wir nicht kritisieren dürfen, wenn wieder
einmal die israelische Armee Schiessübungen auf palestinänsischen Schulhöfen
macht.

Dass nun sogar gesetzlich Nicht-Mediziner solche barbarischen Verstümmelungen
erlaubt sind, ist eine Armutsbekundung unserer Administration und ein kultureller
Rückfall ins Mittelalter.

Ganz liebe Grüsse, Der Beobachter

06.10.2012 13:26 • #5


Capricorn
Hi Beo,

Zitat von Beobachter:
Deine Frage, warum solch ein Gesetz im Deutschland des 21. Jahrhunderts noch
möglich ist, ...


das war zwar nicht meine Frage, aber was deine Antwort bzw. Erklärung dazu angeht: Das sehe ich so wie du.

Dass unsere Politiker und Entscheidungsträger die Vorhaltung eines Antisemitismus fürchten, wie der Teufel das Weihwasser, ist klar. Dass deren Feigheit zu Lasten dieser Säuglinge und Kinder geht ist auch klar und haarsträubend.

Aber dass die Bevölkerung sich scheinbar nichts darum schert, das ernüchtert mich wieder mal gewaltig. Vermutl. bin ich immer noch zu optimistisch.

Eigentlich fällt mir hier aber die Diskrepanz zwischen männlichen und weiblichen Kindern auf. Die männlichen dürfen offenbar verstümmelt werden, ohne dass die Bevölkerung lautstark protestiert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich genauso verhalten würde, wenn es um weibliche Kinder ginge.

Dass auch das Abschneiden der Vorh. Folgen für die Sexualität des Betroffenen hat, kann man hier nachlesen:

http://www.theeuropean.de/gregory-boyle ... von-jungen

06.10.2012 19:20 • #6


Huhu Capri

Welche Auswirkungen männliche Beschneidungen auf das spätere Sexualleben haben
kann ich zwar nicht beurteilen, weil ich a) nicht beschnitten bin, und b) keinen Sex habe.

Aber ich denke, jede Art von medizinisch unnötigem und unfreiwilligen körperlichem Ein-
griff, wiederspricht sowohl dem gesunden Menschenverstand als auch dem Grundgesetz.
Natürlich sollte jeder im entscheidungsfähigen Lebensalter seine Religion frei ausleben
dürfen, von mir aus auch mit Selbstverstümmelung, aber nicht vorher und nicht ungefragt.

Eltern, die ihrem neugeborenen Kind aus irgendwelchen Hirnspinnstigkeiten ein Bauch-
nabelpiercing verpassen lassen würden, würden vor dem Strafgericht landen.

Alleine dieses klare Rechtsbeispiel zeigt, dass beim Thema religiöse Beschneidung nicht
das Kindeswohl sondern die Politik im Vordergrund steht.
Und die Frage warum das deutsche Volk dazu schweigt ist leicht zu beantworten:
Das deutsche Volk hat geschwiegen, als vor gut 70 Jahren über 6 Millionen jüdische Mit-
bürger ermordet wurden, und heute schweigt es, wenn die Kinder der Überlebenden
von ihren Eltern verstümmelt werden. Denn dem deutschen Volke liegt der Irrglaube
zugrunde, mit Schweigen könne man sich der Verantwortung entziehen ...

Ganz liebe Grüsse, Der Beobachter

07.10.2012 10:58 • #7


Hallo,
danke für die Anregung
Alles nicht so einfach. Ist ja noch im Entwurfsstadium, oder?
Man darf eben nicht vergessen, das es in Deutschland Religionsfreiheit gibt. Das regelt ebenfalls das Grundgesetz.
Zudem gibt es da noch das Erziehungsrecht.
Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was passieren würde, wenn man beides durch ein Verbot der Beschneidung aus religiösen Gründen beschneiden würde. Dann garantiere ich dir, das sich der von dir geforderte öffentliche Protest regen würde. Frag dich doch mal, warum das so ist.

Aus meiner Sicht sollte der Gesetzgeber versuchen, den Weg hin zu einem verantwortungsvollem Umgang mit Beschneidung zu ebnen.
Dazu würde dann auch gehören, das über Risiken und mögliche Folgen aufgeklärt wird. Da ich mir vorstellen kann, das es in den betroffenen religiösen Gemeinschaften einen hohen sozialen Druck gibt, sollte das Gesetz auch die schützen, die sich dazu entschließen, Nein zu sagen.

Es geht darum, Menschen solcher Gemeinschaften die Möglichkeit zu geben, sich mit unseren Werten und Gesetzen zu identifieren, nicht darum, sie zu entfremden. Die müssen selbst in die Lage kommen und die Möglichkeit haben, bewußt darüber nachzudenken sich zu entscheiden und darüber urteilen zu können.

Vielleicht noch jemand Interesse am Urteil des Kölner Landgerichts?
http://adam1cor.files.wordpress.com/2012/06/151-ns-169-11-beschneidung.pdf

07.10.2012 11:21 • #8


Huhu, ich habe auch noch einen passenden Link zum Thema gefunden :



. . . ja, wenn die Götter rufen, dann hat der Verstand zu schweigen . . .

Und im Koran ist der Dschihad ein Mittel zur freien Religionsausübung, so
gesehen hat Bin Laden am 11.09.2001 nur seine Rechte wahrgenommen.

Wo also sollen wir Grenzen religiöser Freiheit ziehen ?

07.10.2012 12:12 • #9


Dann muss aber auch das stechen von Ohrlöchern verboten sein für Kinder. Auch in anderen Kulturen sind viele Männer beschnitten, nicht nur im Islam. In Amerika sind mehr Männer beschnitten als nicht, dort aber aus hygienischen gründen. Und beschnittene Männer sind voll Empfindungsfähigkeit, sind sogar als Liebhaber mehr als beliebt, da sie lange durchhalten können. Ich will damit nicht sagen, dass ich ein Befürworter bin, aber das es sich um Verstümmlung handelt und die Lebensqualität deutlich einschränkt kann man eben auch nicht sagen.

07.10.2012 14:32 • #10


Beschnittene Frauen sind bei Männern ebenfalls sehr beliebt, weil sie nicht dazu neigen, fremdzugehen.
Das ist m.E. kein gutes Argument.

Dass sie länger durchhalten können, ist ja gerade der Beweis dafür, dass sie weniger empfindungsfähig sind. Sie sind nicht so schnell erregt.

07.10.2012 15:17 • #11


Zitat von Prinzessin22580:
Dann muss aber auch das stechen von Ohrlöchern verboten sein für Kinder.

In der Form einer Anordnung der Eltern ganz sicher verbieten.

Zitat:
Auch in anderen Kulturen sind viele Männer beschnitten, nicht nur im Islam. In Amerika sind mehr Männer beschnitten als nicht, dort aber aus hygienischen gründen.

Manche Menschen laufen auch mit Mundschutz durch die Straßen und Bakterien-Phobie gibt es ja auch...

Zitat:
Und beschnittene Männer sind voll Empfindungsfähigkeit, sind sogar als Liebhaber mehr als beliebt, da sie lange durchhalten können.

Entschuldige bitte, du widersprichst dir selbst in einem einzigen Satz. Sie können nicht voll emfpindungsfähig und gleichzeitig durch eine Beschneidung ausdauernder sein, denn die Ausdauer setzt geminderte Empfindlichkeit voraus.

(s. auch Link). http://www.theeuropean.de/gregory-boyle ... von-jungen

Und auch praktizieren meiner Erfahrung nach diese Männer rücksichtslosen Sex, da sie auf ihre Mühen fixiert sind und das Einfühlungsvermögen für ihre Partnerin für sie eher zweitrangig ist. Bei diesem Aspekt handelt es sich also - wie bei der Verstümmelung der Frau - um die Drosselung des sexuellen Erlebens, ganz nach der ideologischen Vorgabe der Religion.

07.10.2012 15:28 • #12


Capricorn
Zitat von Prinzessin22580:
Dann muss aber auch das stechen von Ohrlöchern verboten sein für Kinder.

Zum Einen stimmt der Vergleich zwar nicht, weil beim Ohrlochstechen keine Amputation vorgenommen wird, aber zum anderen stimme ich einem solchen Verbot für Kinder zu.
Menschen sind unterschiedl. schmerzempfindlich, das wissen wir alle. Bei Kindern ist es ebenso. Solange es schmerzempfindliche Kinder gibt, steht es den Eltern nicht zu ihrem Kind Schmerz zuzufügen.
Siehe hier, ein 32-Sekunden-Clip:


Zitat von Prinzessin22580:
Auch in anderen Kulturen sind viele Männer beschnitten, nicht nur im Islam.

Darum geht es nicht. Es geht um den Mißbrauch von Kindern!
Erwachsene Menschen können mit ihrem Körper machen was sie wollen. Wenn ein Satans-Gläubiger, als Zeichen seines Glaubens, sich die Zunge spalten lässt, soll er das tun. Wenn er die Zunge von Kindern spalten will, gehe ich auf die Barrikaden.


Zitat von Prinzessin22580:
In Amerika sind mehr Männer beschnitten als nicht, dort aber aus hygienischen gründen.

Die machen das aus Gewohnheit, weil sie diese Tradition nicht hinterfragen. Das hat nichts mit hygienischen Gründen zu tun.
Ursprung war vor vielen Generationen ein durchgeknallter med. Scharlatan, der die Beschneidung in USA eingeführt hat, weil er behauptete, damit würde die sündhafte und rückenmarkszerstörende Selbstbefriedung vermieden.
Als dieses absurde Argument im Laufe der Generationen nicht mehr zu halten war, wurde einfach behauptet, man mache es aus hygienischen Gründen.

Zudem sollte man mit dem Argument Hygiene sehr vorsichtig sein. Im Rückschluss würde das ja bedeuten, unbeschnittene Männer wären unhygienischer als beschnittene. Wasser und Seife gibts überall. Mit dem Argument der Hygiene könnte man auch sagen, weibl. Schaml. sollte aus hygienischen Gründen vollzogen werden, weil sich in den Hautfalten Sekrete und Bakterien ansammeln.


Zitat von Prinzessin22580:
Und beschnittene Männer sind voll Empfindungsfähigkeit, sind sogar als Liebhaber mehr als beliebt, da sie lange durchhalten können.

ist das deine eigene Erfahrung?!? ... dann darf man fragen, wieviele Vergleichsmänner finden sich denn in deiner Statistik?
Sorry, aber das ist wirklich Unfug, dass beschnittene Männer länger durchhalten. Die Potenz eines Mannes hat nichts mit Beschneidung zu tun.


Prinzessin, du bist doch wohl eine Frau, oder?
Das finde ich wirklich sehr lustig, wenn eine Frau Behauptungen über das sexuelle Empfinden von Männern aufstellt ... und dann auch noch den Unterschied bei beschnittenen und unbeschnittenen Männern zu kennen glaubt.

Ich würde sagen, Männer sollten bei weibl. sex. Empfinden die Beurteilung den Frauen überlassen und umgekehrt.
Zitat von Prinzessin22580:
Ich will damit nicht sagen, dass ich ein Befürworter bin, aber das es sich um Verstümmlung handelt und die Lebensqualität deutlich einschränkt kann man eben auch nicht sagen.

Das kann man schon sagen.

Prinzessin, stell dir bitte mal folgendes vor:
Was wäre, deine Eltern hätten dir als Kleinkind die inneren Schaml. weggeschnitten?!? ... kannst du jetzt ein klein wenig Empathie mit den Betroffenen empfinden?

Und was die Lebensqualität angeht, da sollte man den traumatisierten Betroffenen zuhören. Aussenstehende haben m.E. kein Recht, über die Lebensqualität eines traumatisierten Menschen zu urteilen.


Zitat von GastB:
Beschnittene Frauen sind bei Männern ebenfalls sehr beliebt, weil sie nicht dazu neigen, fremdzugehen. ...

07.10.2012 15:28 • #13


Zitat von PeteBN:
Man darf eben nicht vergessen, das es in Deutschland Religionsfreiheit gibt. Das regelt ebenfalls das Grundgesetz.

Die Religionsfreiheit wird in dem Fall nicht beim Kind gewährleistet, jedenfalls kann man sich kaum vorstellen, warum sich jemand, der sich in seiner Volljährigkeit für eine andere Religion entscheidet, darüber freuen sollte z. B. ein beschnittener Christ zu sein.

Zitat:
Zudem gibt es da noch das Erziehungsrecht.

Erziehungsrecht ein Verstümmelungsrecht?



LG

07.10.2012 15:35 • #14


Zitat von Capricorn:
Die Potenz eines Mannes hat nichts mit Beschneidung zu tun.

Ich denke wer dabei die Eieruhr aufzieht, kann vielleicht aufgrund der geminderten Empfindung Profit schlagen.
Das ist halt dann wahrscheinlich so, wenn hohe mechanische und temporäre Werte erstrebenswert sind.


LG

07.10.2012 15:41 • #15


Zitat von Beobachter:
Wo also sollen wir Grenzen religiöser Freiheit ziehen ?

Mord gehört definitiv nicht dazu
Klar könnte man jetzt darüber diskutieren, was die Zeugen Jehovas so machen, wenn sie sich gegen Bluttransfusion stellen...
Aber ich denke, damit wäre der Rahmen dieser Diskussion gesprengt. Heißt natürlich nicht, das man die Grenzen nicht neu ziehen kann...

07.10.2012 16:11 • #16


Capricorn
Zitat von Nyan:
Ich denke wer dabei die Eieruhr aufzieht, ...

wie passend gewählt zur Thematik! ... ein Handy-Timer wär' weniger witzig

Aber Spaß beseite:
Es ist doch eigentlich total schnurze-piepe, was sexuelle Empfindungen angeht, oder andere Argumente.

Es handelt sich eindeutig um einen Mißbrauch von Kindern. DAS ist der Punkt.

Was Erwachsene mit ihren Genitalien oder sonstwas anstellen, ist deren Sache. Kindern darf man das Recht nicht nehmen, selbst zu entscheiden, wenn sie alt genug sind. Für mich wäre das frühestens das 18. Lebensjahr.

Und was die juristische Lage in D angeht, sehe ich es so:
Es sind hier 3 Grundrechte, die konkurrieren:
1. Die Religionsfreiheit (natürlich auch das des Kindes)
2. Das Erziehungsrecht der Eltern (immer nur zum Wohl des Kindes!)
3. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit (eben auch des Kindes)

Und meine Abwägung ist klar:
Das Recht auf körperliche Unversehrtheit hat vor beiden anderen Grundrechten Vorrang!

Dass Mütter - denen man ja immerhin die größte Liebe zu ihren Kindern zugesteht - bei sowas mitmachen finde ich ungeheuerlich. Ein klares NEIN von seiten der Mütter könnte viel bewegen, meine ich.

07.10.2012 16:13 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Schlaflose
Eigentlich finde ich die Beschneidung einfach unsinnig, genauso wie Religionen überhaupt . Aber wenn die Beschneidung so schlimme Auswirkungen für die Männer hätte, wie das hier von einigen dargestellt wird, dann müssten ja eigentlich die beschnittenen Väter mit allen Mitteln verhindern, dass ihren Söhnen das Gleiche angetan wird. Aber da sie es nicht tun, wird es wohl nicht so schlimm sein.
Und auch wenn bei uns die Beschneidung gesetzlich verboten würde, würden die Leute ins Ausland gehen, um es vornehmen zu lassen, oder man würde es in irgendwelchen Hinterhöfen illegal unter schlechten hygienischen Verhältnissen durchführen. Dann doch besser legal im Krankenhaus.

07.10.2012 16:40 • #18


Auch im Falle der männlichen Beschneidung von Kleinstkindern aus religiösen Gründen,
hätte das Gericht anders entschieden, wenn es dabei nicht um den jüdischen Glauben
gegangen wäre.

07.10.2012 16:43 • #19


Capricorn
Zitat von Schlaflose:
... Und auch wenn bei uns die Beschneidung gesetzlich verboten würde, würden die Leute ins Ausland gehen, um es vornehmen zu lassen, ...

Dann sollen sie das tun. Es geht um die Gesetzeslage in Deutschland.
Was andere Länder machen, darauf haben wir keinen Einfluss.

07.10.2012 16:45 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag