Ich bin 26 jahre alt und habe seit ca 6 - 7 Jahren das problem, dass ich bei Nervosität, Aufregung und Angst ständig anfangen muss zu würgen, dieser würgereiz hört sich gleichzeitig auch an als müsste ich Husten. Diese Symptome treten dann immer auf, wenn ich beispielsweise vor einem Event nervös bin " Kribbeln im Bauch" habe oder ich weiß das in absehbarer Zeit etwas wichtiger bevorsteht. Ich habe festgestellt, dass diese Symptome verschwinden, wenn ich mich an einer Situation nach einiger Zeit gewöhnt habe oder ich einfach Ergeignisse aus dem weg gehe. Zudem habe ich als kleines Beispiel,  bei bestehen meines Führerscheins vor dem Autofahren auch ständig gehustet, als ich dann sicherer wurde und öfters gefahren bin, treteten diese Begleiterscheinungen nicht mehr auf. Ich habe mich früh in ärztlicher Behandlung begeben, war bei Lungenärzten und habe mein Magen untersuchen lassen, dabei konnte man 100% Asthma oder andere befunde ausschließen, der Arzt sagte ich bin kern Gesund. Es erscheint mir so, als habe sich eine art unterbewusstsein in mir entwickelt, was diese eigentlich unnötigen Ängste erzeugt. Ich möchte und muss dieses Problem das mich ständig begleitet endlich los werden, denn es beeinträchtigt mich in meinem Leben wirklich sehr. In wenigen Tagen beginnt für mich beruflich ein neuer Lebensabschnitt, eigentlich war ich absolut davon überzeugt, dass mir mit meinem beruflichen Erfolg für den ich 1 Jahr hingearbeitet habe auch gleichzeitig diese Symptome verschwinden werden, jedoch merke seit Tagen wie die  Nervosität in mir entsteht , durch die ich keinen appetit verspüre und wieder Husten muss. Ich habe überhaupt nicht das Gefühl psychisch Krank zu sein,allerdings haben mich die letzten Jahre, indenen ich überwiegend alleine, unzufrieden und traurig die Alltage überstanden habe mit Sicherheit in irgendeiner Art und Weise negativ geprägt. Es fühlt sich an als hätte ich ein Feind in mir, den ich nicht sehen und  bekämpfen kann, der mich widerrum ständig anfängt zu attackieren, wenn ich versuche neue Schritte zu gehen in meinem Leben. Ich persönlich vermute, dass ich im Unterbewusstsein Angst habe zu versagen, die letzten Jahre waren mental nicht einfach für mich, ich wurde ständig mit Druck konfrontiert und mir fehlte zeitgleich mit der  enstehung dieser Probleme, eine Stütze und die notwendige Geselligkeit nach die ich mich seit langem so gesehnt habe. Therapien sind sehr umfangreich, gibt es eine speziell auf diese Symptomaik gerichtete Erscheinung eine spezielle, die mir eine mit großer Warscheinlichkeit weiterhelfen könnte. Ich wäre sofort bereit mich anonym als Barzahler in Behandlung zu begeben. Ich bitte euch an dieser Stelle um eure Ratschläge  liebe grüße Diego

03.06.2017 22:07 • 29.07.2019 #1


4 Antworten ↓


Icefalki
Ich probiere das mal mit einer Vermutung. Dein Würgen bzw. Husten könnte bedeuten, dass Gefühle nicht rauskommen dürfen.

Damit machen sie sich eben so bemerkbar.

Gestatte dir, aufgeregt zu sein. Und natürlich kann das behandelt werden, allerdings wird das deutlich umfassender sein, als nur die Oberfläche des Symtoms anzugehen.

04.06.2017 09:09 • #2


Guten Morgen Icefalki,

Vorab möchte ich mich recht herzlich für deine Antwort bedanken, welche Art von Therapie wäre bezüglich dieser Begleiterscheinungen sinnvoll? Ich bin wirklich verzweifelt und habe einfach keine Kraft mehr

04.06.2017 09:24 • #3


Icefalki
Ich mag die tiefenpsychologischen Therapien. Ich setze mich gerne mit dem Ursache-Wirkungsprinzip auseinander. Liegt natürlich nicht jedem, muss man rausfinden.

Du hast es auch schon erkannt, dass du gegen dich selbst kämpfen tust. Allein hier könnten viele Baustellen liegen. Ist eigentlich immer so. Zwischen unserer Wahrnehmung und der Wahrnehmung anderer liegen Welten.

Wenn Hilflosigkeit mit ins Spiel kommt, sind Ängste nicht weit. Fragt sich nur, warum und weshalb empfinden wir sie? Noch schlimmer, meistens ist sie uns gar nicht bewusst, denn nach aussen spielen wir gerne ein Spiel, bzw. Tragen eine Maske.

Und diese Diskrepanz zerreißt, oder ängstigt einen. Noch schwerer wird es, diese Masken fallen zu lassen, sich selbst nach dem Warum zu hinterfragen. Da tun sich innerlich schon Mauern auf.

Schau, Angst vor Versagen braucht extrem viel Kraftaufwand, weil es ja eigentlich kein Versagen ist, wir denken nur, dass wir Versagen KÖNNTEN. Ein ewiger Kreislauf, der alles von uns fordert.
Dabei wäre es einfacher, die eigenen Grenzen zu erkennen und vor allem, sie zu akzeptieren.

Drum ist es meiner Meinung nach sehr wichtig, sich diesen Gedanken zu stellen, sich zu analysieren. Wenn du fähig wirst, zur korrekten Selbstkritik, zur Selbstanalyse, lernst du den Umgang mit deinen Emotionen.

Beispiel: wenn sich dein Würgereiz zeigt, analysiere die Belastungssituation und die Möglichkeit von Lösungen. Und dann entscheide dich, was dir wichtig ist, und steh dazu.

Du weisst auch, dass, je vertrauter alles wird, du an Sicherheit gewinnst.
Allein diese Tatsache ist eine Analyse. Ergo, vertrau dir doch. Man kann über seine Macken auch mal grinsen. Quasi, typisch Kalou, huste mir mal wieder was von der Seele, dabei weiss ich doch, dass das auf Dauer gut wird. Also, was soll's.

Es gibt mehrere Möglichkeiten mit den Ängsten umzugehen. Brauchst nur deinen Weg finden.

04.06.2017 14:29 • #4


Hallo,

ich habe genau das gleich Problem wie du.. ich habe auch schon 3 verschiedene Therapien gemacht und war bei 2 verschiedenen Ärzten, darunter auch ein HnO Arzt. Leider konnte mit nie jemand sagen was genau das ist und der Reiz ging nie richtig weg.

Hast du etwas gefunden was hilft? Ich würde mich sehr auf eine Antwort freuen!

Liebe Grüße

29.07.2019 20:32 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag