3

Mara29

61
10
Hallo zusammen!

Ich wollte fragen,ob hier jemand mit Iberogast Erfahrungen hat?
Es wurde mir von einer Freundin empfohlen..soll total gut helfen bei allen möglichen Magenbeschwerden..
LG

30.08.2010 18:01 • 03.10.2019 #1


25 Antworten ↓


Perlmutt


Hi Mara,

ja, das hilft auch echt gut. Schmeckt aber echt fies das Zeug.. Hat man erstmal voll die Alk. Muss man 3 mal am Tag 20 Tropfen nehmen und ich empfehle dir, dir gleich ein Glas Wasser daneben zu stellen zum nachspülen.

Gut, wenn man es ein paar mal genommen hat, gewöhnt man sich an den derben Geschmack .... aber es hilft wirklich gut das Zeug.

30.08.2010 20:11 • #2


dmaus


23
4
ja die Erfahrung hab ich auch gemacht, echt eklig nehme das nur noch in wasser und teilweise wenns heftig is auch 30tropfen( empfehlung Hausarzt).
Mir hilft es aber sehr gut, wenn ich zB in Urlaub fahre nehme ich am abend vorher schon die ersten Tropfen. Finde es beruight Magen u. Darm, hab damit viel weniger Krämpfe und Bauchschmerzen. Und wenn ich welche habe oder denke ich bekomme wieder Durchfall krieg ichs damit auch oft in den Griff.
Urlaub ohne Iberogast-undenkbar

Liebe Grüße

Dmaus

31.08.2010 10:59 • #3


Mara29


61
10
Hey,
danke für die antworten! Ja,ich hab es mir auch jetzt gekauft uind bin beruhigt,wenn ihr gute Erfahrungen damit macht...hoffe ich auch
Alles Gute!

31.08.2010 11:07 • #4


Lottikarotti


1351
43
jep bei mir hilft es auch super ! und es ist pflanzlich
kann es nur empfehlen........stimmt schmecken tuts jetzt nicht soooo toll
augen zu und durch !
lg lotti

31.08.2010 14:42 • #5


daisyduck


210
32
1
Wenn ich es eine halbe Std vor dem essen nehme, dann habe ich kein Völlgefühl. Ich LIEBE Iberogast und habe es immer da

01.09.2010 20:13 • #6


anya74


58
11
Bei mir hat es gegen meine Übelkeit gar nicht gewirkt.

03.09.2010 14:02 • #7


Nataraja

Nataraja


1220
10
231
Es ist natürlichg kein Wunderheilmittel und es hilft auch nicht immer akut gegen Beschwerden..deshalb soll man es ja auch 3 mal täglich vor oder während den Mahlzeiten zu sich nehmen.

Ich habe sehr positive Erfahrungen damit gemacht und hab es auch immer Zuhause

06.09.2010 00:14 • #8


Silvermoon

Silvermoon


375
17
Habe bisher auch nur gute Erfahrungen damit gemacht. Selbst bei meinem Sodbrennen hilft es (bisher) immer.

06.09.2010 06:15 • #9


bodrum2001


6
hallo,ich bin total verzweifelt.und zwar geht es um folgendes.seit längerem nehme ich iberogast ein weil ich immer magenprobleme habe,nun ist folgendes passiert,alle 4 wochen muss ich einen Dro. machen weil ich sehr krank war,es wurde festgestellt das ein leberwert über der norm lag und nun davon ausgegangen wird das ich Alk. getrunken habe.in iberogast ist Alk. und schöllkraut welches in der leber schäden anrichten kann wenn man iberogast lange und viel einnimmt.meine frage an alle die sich damit auskennen:wird iberogast über die leber abgebaut und kann das werte verändern?bitte helft mir mit eurer antwort denn ich weiss nicht weiter,danke danke,gruss,bodrum

16.11.2010 14:06 • #10


your_sista

your_sista


292
9
21
@bodrum2001
Also ich würde Iberogast weglassen, wenn da Alk. drin ist. Alk schadet der Leber und wird den Wert sicher nicht senken. Aber ich bin kein Arzt. Das ist nur meine Vermutung! Hast du denn deinem Arzt nicht gesagt das du Iberogast einnimmst?
Was ich dir und auch den anderen hier gegen Magen-Darm-Beschwerden empfehlen kann, ist Melisse von der Firma Schöneberger. Das ist rein pflanzlich und da ist auch kein Alk. drinne. Mir hilft das immer sehr gut. Schmeckt halt nicht so besonders. Vielleicht kannst du es auch mal damit versuchen bei Beschwerden. Hattest du mal Gelbsucht oder sowas, dass dein Leberwert so hoch ist? Muss ja nicht immer zwingend vom Alk. kommen.

lg

16.11.2010 19:38 • #11


Feroxin


48
2
Hallo Bodrum,
ich habe mal ein paar Fragen. Wie lange nimmst du´es und in welcher Dosierung?

20 Tropfen Iberogast enthalten 0,24 g Alk.

ZUm Vergleich - Die geringe Menge Alk. ist auch in vielen alltäglichen Lebensmitteln enthalten, wie zum Beispiel in einem Glas Apfelsaft (0,2 l entsprechen etwa 0,3 – 0,7 g Alk.) oder in einer Scheibe Roggenbrot (0,3 – 0,4 g).

Welcher Leberwert ist erhöht?
Sind andere Werte auch erhöht?

Auch so ein Mittel sollte natürlich nicht über Wochen eingenommen werden.

LG

16.11.2010 19:52 • #12


bodrum2001


6
hallo feroxin,vielen dank für deine antwort.du wolltest wissen welcher wert hoch ist?der CDT WERT ist erhöht und liegt bei 2,11 und die norm wäre 1,7.ich habe dadurch sehr grosse schwierigkeiten bekommen und komme eigentlich auch nicht wirklich zu einem ergebnis was das jetzt ausgelöst haben könnte.mein hausarzt verschrieb mir iberogast vor ca 5 monaten und seit dem nehme ich es min 1 täglich maanchmal auch 2-3 mal.ich darf nicht trinken weil ich sehr stark medikamentenabhängig war und dadurch mit dem gesetz in konflikt geraten bin,ich ging für 2 jahre in eine klinik um gesund zu werden,muss jedoch noch alle 4 wochen einen Dro. machen um meine abstinenz zu beweisen,und nun ist da dieses ergebnis was mich echt total zurückschmeisst und ich nach antworten suche wie das passieren konnte.getrunken hab ich seit dem 27.09.08 nie wieder etwas,nicht mal ein schluck,eben aber dieses iberogast eingenommen.über eine weitere antwort wäre ich dir zutiefst dankbar,lg bodrum

16.11.2010 20:56 • #13


bodrum2001


6
hallo your-sista,danke dir für deine antwort.nein zu deiner frage ob ich mal gelbsucht hatte,das hatte ich nicht.ich darf kein Alk. trinken weil ich medikamenten abhängig war und deswegen 2 jahre in einer klinik verbracht habe,da ich durch diese sucht mit dem gesetz ärger hatte.ich muss meine abstinenz mit monatlichen Dro. beweisen und nun steht da dieser erhöhte leberwert im raume wofür ich keine erklärung habe ausser eben das iberogast.lg bodrum

16.11.2010 21:22 • #14


Feroxin


48
2
Erhöhte CDT-Werte finden sich nach mindestens einwöchiger Einnahme von mehr als 60 g Alk. (Ethanol) pro Tag, das entspricht ca. 0.75 l Wein oder ca. 1.5 l B..

Sollte deine Leber allerdings schon einen Knacks haben durch deine Vorgeschichte könnte es sein das sie SChwierigkeiten beim Abbau hat.
Lasse doch Iberogast mal weg und mache dann erneut eine Blutuntersuchung.

Gut wäre es mal eine Entgiftung pflanzlich zu machen in Tablettenform und eine Stützung der Leber auch pflanzlich. Vielleicht hast du jemanden der dich beraten kann oder aber du gehst in eine Apotheke .

5 Monate Iberogast ist eine lange Zeit und eigentlich nicht unbedingt Sinnvoll.

Lg

16.11.2010 21:38 • #15


your_sista

your_sista


292
9
21
Zitat von Feroxin:

Sollte deine Leber allerdings schon einen Knacks haben durch deine Vorgeschichte könnte es sein das sie SChwierigkeiten beim Abbau hat.
Lasse doch Iberogast mal weg und mache dann erneut eine Blutuntersuchung.

Lg


Das war auch meine Vermutung. Daher die Frage mit der Gelbsucht.
Ich würde auch dringend empfehlen das Iberogast wegzulassen und ggf. auf andere Naturheilmittel ohne Alk. zurückzugreifen.
Hast du denn oft Magenschmerzen das du auf das Iberogast "angewiesen" bist?

16.11.2010 21:46 • #16


Feroxin


48
2
Jemand der Dro. und auch Medikamenten sowie Alk. oder aber Kinder war ( das meine ich allgemein auf Pewrsonen bezogen)
sollte man keine Meddikamente mit Alk. verordnen . Es gibt auch andere Möglichkeiten.

LG

16.11.2010 22:09 • #17


bodrum2001


6
hallo your-sista,als ich in der klinik war,bekam ich immer omeprazol,das wurde mit meiner entlassung umgesetzt auf iberogast.ich glaube das ich mir meine magenwände in der tablettenzeit ruiniert habe,denn seit dem entzug leide ich unter ständiger magenschleimhautentz.und heftigem sodbrennen.das omeprazol half dagegen natürlich auch viel besser als das iberogast.man sagte mir das bei pflanzlichen präparaten keine abhängikeitsgefahr besteht,auch muss ich seit ca 3 jahren weiterhin amineurin(antidepressiva) und bisoprolol(herzmittel) einnehmen,leider weiss ich nicht ob das alles berücksichtigt wurde.lg bodrum

17.11.2010 13:12 • #18


bodrum2001


6
hallo feroxin,heisst das das ich min. eine flasche wein hätte täg.trinken müssen um auf diesen wert zu kommen?das ist ja unfassbar,was kann ich denn jetzt noch tun?ich war heute morgen beim dok und mir wurde blut entnommen um den wert nachzutesten,der wird ja dann auch nicht runter gegangen sein,weil ich das iberogast ja vorgestern noch eingenommen habe.ICH VERZWEIFEL GRAD:lg bodrum

17.11.2010 13:15 • #19


Chaosfee


versuche es mal mit lefax...

Ich hatte ständig ein Völlegefühl und einen aufgeblähten Bauch abends...

jetzt nehme ich 3 Stück täglich und alle beschwerden sind weg,habe den Apotheker gefragt..der sagte die kann ich bis zum Ende meines Lebens nehmen sie wären überhaupt nicht schädlich...

17.11.2010 13:19 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag