Pfeil rechts
5

petrus57
Der Pharmahersteller Bayer steht derzeit in der Kritik, da er bestimmte Risiken seines Umsatzschlagers Iberogast nicht in die Packungsbeilage aufnehmen will. Das Mittel enthält Schöllkraut, das mit Leberschädigungen in Verbindung gebracht wird. Schon 2008 hatte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gefordert, die Packungsbeilagen schöllkrauthaltiger Arzneimittel sollten auf mögliche Leberschädigungen hinweisen, sie also unter den potenziellen Nebenwirkungen aufführen, Risikogruppen gesondert erwähnen und die Einnahme für Schwangere und stillende Frauen ausschließen.

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... p?id=74496

23.02.2018 10:18 • 23.02.2018 #1


5 Antworten ↓


laribum
aha dann sollten sie das auch auf jede Flasche B., Schnap. usw schreiben...

23.02.2018 11:00 • x 2 #2


A


Mögliche Leberschäden Iberogast in der Kritik

x 3


petrus57
Alk zählt nun mal nicht als Medizin.

23.02.2018 11:02 • #3


laribum
Zitat von petrus57:
Alk zählt nun mal nicht als Medizin.


das sind Zig. auch nicht und trotzdem sind diese deklariert

23.02.2018 11:04 • #4


P
20 Tropfen bei Verdauungsbeschwerden alle paar Wochen vs Gengemüse, Antibiotikafleisch, Pestizidobst täglich. Ja, wirklich ein Skandal.

Die Tropfen sind auf Basis von Alk.. Schwangere und stillende Frauen sollten die eh nicht nehmen.

23.02.2018 11:18 • x 2 #5


Angor
Vielleicht gut gemeint, aber unnötige Panikmache.

23.02.2018 11:25 • x 1 #6





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag