Pfeil rechts
1

Hallo erstmal
Ich bin neu hier und habe mich mal gleich dazu entschlossen hier eine Frage zu stellen und hoffe auf zahlreiche Antworten
Vorweg : Ich bin 14 Jahre alt, weiblich und leide seit einigen Monaten anscheinend am Reizmagen Syndrom, teilweise - aber nicht so heftig - auch reizdarm. Als meine Beschwerden anfingen wurde bei mir sofort eine Magenspiegelung gemacht, bei der sich nichts ergab. Ultraschall, Allergietests, Darmspiegelung wurde alles nicht durchgeführt da mein Arzt meinte es wäre nicht sinnvoll, weil meine Beschwerden eher vom Magen ausgehen. Somit bekam ich die Diagnose Reizmagen. Ich probierte so einiges an Medikamenten aus, nichts half so richtig und nun meinte mein Arzt ich solle es doch mal mit Iberogast versuchen.

Nun nehme ich seit einigen Wochen 3x täglich vor dem Essen 20 Tropfen Iberogast. Es hat mir tatsächlich geholfen, meine Beschwerden sind nur noch selten da.
Allerdings hab ich mich mal im Internet über Iberogast informiert, denn ich wurde aufgrund den Alk. etwas skeptisch ich meine das kann doch auf Dauer nicht gut sein, oder? Ich konnte auf Google keine genauen Antworten auf meine Fragen finden, es gab immer verschiedene meinungen zu diesem Thema.

Nun wollt ich mal eure Ansicht hören, bzw. lesen. Ist es nun auf dauer schädlich oder kann ich es beruhigt weiter einnehmen?

01.11.2014 19:05 • 05.11.2014 #1


9 Antworten ↓


Ich würde es nicht dauerhaft einnehmen. Ich habe mich mal in einer Apotheke beraten lassen und die meinten, dass man es immer nur begrenzt einnehmen sollte. Du könntest es ja mal mit Fencheltee oder Kamillentee versuchen, den kannst du auch über eine längere Zeit (in Maßen!) täglich trinken. Und dann kannst du immer mal wieder ein paar Wochen mit Iberogast "kuren".

01.11.2014 19:09 • x 1 #2



Iberogast auf Dauer schädlich?

x 3


Icefalki
Hi, habe mal reizmagensyndrom gegoogelt. Wenn alles medizinisch abgeklärt wäre, (was es ja noch nicht ist), bleibt Stress und Angst übrig. Du bist erst 14 Jahre jung. Gibt es bei dir diese Probleme? Auch die Ernährung scheint eine Rolle zu spielen. Ich würde mich nicht mit Iberogast abspeisen lassen. Such nach der Ursache, oder lass danach suchen. Wenn medizinisch nix dabei rauskommt, sucht nach evtl. Stressauslösern oder was auch immer.

Lg isefalki

01.11.2014 20:00 • #3


Hallo liebe letsbeapanda,

pflanzliche Arzneimittel sind bestens für Kuren geeignet (ca. 3 Monate). Dann sollte sich schon die Besserung eingestellt haben. Was du versuchen solltest, was sehr hilfreich ist, ungeschrottete Flohsamenschalen in der Apotheke zu kaufen.

Die kleiden die Magen und Darmschleimhaut mit einer Schutzschicht aus, helfen der Verdauung eine gute Darmflora aufzubauen. Damit kannst du nichts falsch machen. Nur ist zu beachten, wenn du die Therapie beginnst, immer viel dazu zu trinken, dass ist wichtig.

Ich denke, wenn du das machst, das kannst du auch für längere Zeit durchführen, werden deine Probleme beseitigt sein.
Falls trotzdem noch Beschwerden vorhanden sein sollten, besuche einen Internisten (Facharzt für innere Medizin).

LG und alles Gute

Gerd

01.11.2014 20:47 • #4


kyra96
Ich helfe mir auch Grad seit einer Woche mit iberogast. Und trinke viel kamillentee oder fencheltee und suche auch nach alternativen gg übelkeit

01.11.2014 21:22 • #5


Was immer gut ist Kamillentee, Pfefferminztee gegen Übelkeit, was viel nicht wissen soll Ingwertee sehr gut gegen Übelkeit helfen!

LG

Gerd

01.11.2014 21:51 • #6


kyra96
Zitat von Gerd49:
Was immer gut ist Kamillentee, Pfefferminztee gegen Übelkeit, was viel nicht wissen soll Ingwertee sehr gut gegen Übelkeit helfen!

LG

Gerd


Frischer Ingwer oder gekaufter? Hab mal ne zeitlang frischen Ingwer in tee getan.

01.11.2014 22:01 • #7


Ich denke, es ist egal, obwohl es ja schon Teesäckchen gibt, es gibt aber auch Ingwer Dragees

01.11.2014 22:18 • #8


Huhu
Hast Du schonmal an eine Ernährungsumstellung gedacht (neben evtl. Stress- / Angstabbau)?
Ich hatte Reizmagensymptome viele Jahre lang (nebst Refluxproblemen) und diese sind zu grossen Teilen weggegangen, als ich meine Ernährung umgestellt habe (Vollkornprodukte anstatt Weizen-, zuckerhaltige Getränke weggelassen und stattdessen Kräutertee etc., frische Sachen zubereiten und kochen anstatt TK-Kram etc.pp.).
Sodbrennen ist fast komplett weg, Magenkrämpfe treten fast gar nicht mehr auf (sind bei mir zum Teil auch stressbedingt). hatte dann auch immer Iberogast genommen und die Flasche steht hier schon einige Monate angebrochen rum.

btw. Hast Du evtl. psychische Probleme (Schule, Familie, Freundeskreis) gehabt, als dieses bei Dir erstmalig aufgetreten ist?

02.11.2014 12:30 • #9


MrsAngst
Die iberogast sind nicht sehr schädlich aber dauerhaft auch nicht das wahre.
Zum Übergang könntest du omep (glaub die heißen so) das ist ein magenschutz in Tabletten Form nehmen. Die sind wirklich toll aber sprech solche Schritte mit einem Arzt ab.
Ich denke es ist auch gut, die Ernährung umzustellen. Da kannst du auch mit zb. Einem internisten so eine Nahrungstafel aufstellen.

Mein Tipp ist süßholzwurzeltee schmeckt zwar wie Lakritze (ich finde es eklig) aber es hilft sehr gut.

05.11.2014 03:48 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag