Pfeil rechts

Hallo zusammen,

ich wollte mal nachfragen,wie Ihr es seht,was besser ist.Eine Verhaltenstherapie oder eine Tiefenpsychologische?

Leider bin ich noch in keine Therapie,aber will eine machen.Vielleicht könnt Ihr mir Eure eindrücke vermitteln.

Lebt Ihr eigentlich nun wieder ein "normaöes" Leben,oder wird es mein ganzes Leben verfolgen??

Nun schreibt mal schön,damit ich bald mit "meiner" Therapie anfangen kann...

Lieben Gruß an alle

Flipper15

13.02.2010 23:02 • 14.02.2010 #1


4 Antworten ↓


Christina
Hi,

hier gibt's einen ganzen Thread dazu. Normalerweise gilt bei Angststörungen Verhaltenstherapie als Methode der Wahl. Und ja, ein normales Leben ist wieder möglich bzw. sogar sehr, sehr wahrscheinlich. Abgesehen davon, dass die Erfahrung der Angst natürlich nicht rückgängig gemacht werden kann, also eine gewisse Unbefangenheit dem Leben gegenüber wohl tatsächlich verloren geht.

Liebe Grüße
Christina

13.02.2010 23:21 • #2



Verhaltenstherapie <<<>>> Tiefenpsychologi

x 3


Also heute wird das oft miteinander kombiniert, also bei meiner therapeuten mal.

Hmmm das ist eine gute frage, ob das einen verfolgen wird denke ich nicht, eher man wird damit leben müssen.

Ich denke, das es besser wird auf jeden fall, ich kenns ja bei mir da wurde es auch immer besser, aber das die angst ganz weg ist, so wie früher das man das so gar nicht kennt denke ich nicht...

In bestimmten situationen wird sie immer wieder kommen aber irgendwann weis man damit umzugehen und dann ist das auch nach paar minuten wieder verschwunden und nicht wie jetzt 24 stunden...

Man hat sich die angst angelernt und man kann sie wieder verlernen, aber das ist halt nicht so leicht, man muss immer das machen was kein bisschen mit der angst zu tun hat, kleines beispiel: du sollst deine sprache verlernen, in dem fall deutsch, dazu musst du in ein anderes land ziehen und nur noch deren sprache sprechen usw.... aber unterbewusst fällt einem immer wider ein wort ein und so ist es auch mit unsere angst... leider... aber es gibt einen weg heraus!! Ja!!

Und der heisst immer genau das machen wovor dich die angst abhält!

Lg kata

13.02.2010 23:23 • #3


Es gibt ja die kleine Therapie und die große, was dann auch die intensivere ist und von den Stunden her fast doppelt so lang. Mir hatte meine Psychologin die kleine empfohlen, die auch verlängert werden kann. Nicht wenige Leute brechen nämlich ab und wer dann in der großen Therapie ist, der bekommt von der Kasse 2 Jahre Sperre. Bei der kleinen Therapie gibt es bei Abbruch keine Sperre.

14.02.2010 00:18 • #4


Super!

Danke für den Link....!

Ich hoffe mal,daß ich bald wieder mein "altes" Leben,leben kann....

14.02.2010 22:27 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf