» »


201806.02




«  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 11  »
@Skeletor

Erstmal ohne Sertralin. Ich soll das Bupropion bis Ende des Monats nehmen und dann wieder zu ihm kommen. Hat das Bupropion denn deiner Meinung nach auch ohne das Sertralin diese besagte antriebssteigernde Wirkung?

Auf das Thema antworten


310
7
Deutschland
65
  06.02.2018 18:10  
marya hat geschrieben:
@Skeletor

Erstmal ohne Sertralin. Ich soll das Bupropion bis Ende des Monats nehmen und dann wieder zu ihm kommen. Hat das Bupropion denn deiner Meinung nach auch ohne das Sertralin diese besagte antriebssteigernde Wirkung?

Bupropion ist antriebsteigernd, da NRI.
Sertralin ist eher sedierend, da SRI.

Man kombiniert sie oft, weil sie gemeinsam effizienter wirken und zum anderen, weil sie gegenseitig die jeweiligen Nebenwirkungen abmildern können. Bupropion allein wirkt oft zu aufputschend :mrgreen:



310
7
Deutschland
65
  06.02.2018 18:12  
marya hat geschrieben:
Ich nehme seit 5 Monaten Sertralin.

Jetzt bin ich seit einiger Zeit auf 100mg, aber ich merke davon nichts.

Sollst Du das denn jetzt ausschleichen oder was meinte der Arzt dazu?



  06.02.2018 19:07  
Skeletor hat geschrieben:
Sollst Du das denn jetzt ausschleichen oder was meinte der Arzt dazu?


Nö. Ich bin zu ihm gegangen, hab ihm gesagt dass mir dieses Welloft empfohlen wurde bzgl der Antriebssteigerung, und er meinte "Kein Problem, können wir machen" und dass ich das Sertralin dann weglassen soll. Ende des Monats dann ein Gespräch, um zu sehen wie ich damit klar komme.

Danke jedenfalls für den Tipp, ich gehe die Bupropionsache mit freudigen Erwartungen an :-P



310
7
Deutschland
65
  06.02.2018 20:15  
marya hat geschrieben:

Nö. Ich bin zu ihm gegangen, hab ihm gesagt dass mir dieses Welloft empfohlen wurde bzgl der Antriebssteigerung, und er meinte "Kein Problem, können wir machen" und dass ich das Sertralin dann weglassen soll. Ende des Monats dann ein Gespräch, um zu sehen wie ich damit klar komme.

Danke jedenfalls für den Tipp, ich gehe die Bupropionsache mit freudigen Erwartungen an :-P

Welloft ist Wellbutrin + Zoloft :mrgreen:

Wellbutrin = Bupropion
Zoloft = Sertralin


Außerdem solltest Du Sertralin (Zoloft) nie einfach so weglassen, sondern ganz langsam ausschleichen :wink: Am sinnvollsten wäre es, wenn Du Sertralin weiterhin nimmst, ggf. in niedrigerer Dosierung, und zusätzlich dazu Bupropion einschleichst :)



477
6
254
  07.02.2018 03:35  
Boah was war das denn? Bin vor 30 Minuten wach geworden und puls ging auf 140! Hab jetzt Tinnitus. So kann das doch nicht weiter gehen. Könnte es möglicherweise das seratonin Syndrom sein? Davon sprach nämlich meine Ärztin.... Panik :-(



6
6
  10.02.2018 22:38  
Hallo

Vor einem Jahr nahm ich noch sertralin 100 , seit einer Woche ist es nun 25mg. Ich spüre schon sehr den Unterschied positiv und negativ. Bitte erzählt eure Erfahrungen:)

Lg



20
3
2
  11.02.2018 15:12  
Nehme ab Morgen wieder Sertralin, habe es damals schon eingenommen und mir gings richtig gut damit.
Habs allerdings nie eingeschlichen, bin damals von Venlafaxin auf Sertralin geswitcht.
Hab angst vorm einschleichen Morgen



326
6
36
  21.02.2018 14:08  
Hallo Frankie. ..Du nimmst auch Sertralin schon ein paar Tage. .Wie geht es dir mittlerweile? Wieviel mg nimmst du und für was?
Ich nehme es auch seit 1 1/2 Wochen aber bis jetzt null wirkung nur Nebenwirkungen



8644
50
969
  24.02.2018 12:36  
Sertralin wirkt auf Serotonin

Zu den bekanntesten Wirkungen des Serotonins auf das Zentralnervensystem zählen seine Auswirkungen auf die Stimmungslage. Es gibt uns das Gefühl der Gelassenheit, inneren Ruhe und Zufriedenheit. Dabei dämpft es eine ganze Reihe unterschiedlicher Gefühlszustände, insbesondere Angstgefühle, Aggressivität, Kummer und das Hungergefühl.



Und Dopamin

Außerdem kommt der Stoff natürlicherweise im Körper vor als wichtiger Botenstoff im Gehirn (Neurotransmitter). Dort vermittelt er motivations- und antriebssteigernde Effekte. Bei zu niedrigen oder zu hohen Spiegeln des Botenstoffs kann es zu parkinsonartigen oder manieförmigen Symptomen kommen



273
22
  25.02.2018 17:42  
Hallo,
Ich habe vor zwei Wochen mit Sertalin angefangen, erst zwei Tage 12,5 mg , dann 12 Tage 25 mg und weil jetzt Wocheende ist und ich morgen wieder los muss auf seit Freitag auf 50mg. Der erste Tag der höher Dosierung ist auch immer ok. Aber dann am 2. Oder 3. Tag geht es mit den NW stark los. Ich weiß die Einnahme ist noch nicht lange, aber es ist so anstrengend und die Hoffnung ist immer wieder auf dem Tiefpunkt. Ich habe generalisierte Ängste und da soll es ganz gut wirken, sagt meine Ärztin. NW habe ich wie Benommenheit, Schwindel, verstärktes Adrinalin, schwache Beine und heftige Unruhe und Müdigkeit.
Wie war das bei euch. Ich weiß gar nicht mehr wie es ist ohne diese Reaktionen zu sein.



1284
6
27
319
  25.02.2018 18:16  
silli84 hat geschrieben:
hallo zusammen!

ich habe nach zweijähriger " guter,angstfreier" zeit seit januar wieder arg probleme mit panikattacken und meiner generalisierten angst...kaum ein tag vergeht ohne dass ich symptome habe und verzweifle...mein hausarzt hat mir nun sertralin verschrieben...früher habe ich paroxetin genommen und war eigentlich sehr zufrieden,allerdings hatte ich sie ausgeschlichen und als ich sie nach einem jahr wieder nahm waren sie quasi wirkungslos...daher hat mein doc jetzt halt auf sertralin hingewiesen...seit januar nehme ich atosil und als notfallpräperat lorazepam...ich hab angst vor dem sertralin weil ich dummerweise die nebenwirkungen gelesen habe und nun fürchte dass es mir schlechter gehen wird...
hat jemand erfahrung mit dem medikament? hab das gefühl meine angstspirale dreht sich nach unten und da ich eigentlich nie wieder ein antidepressivum nehmen wollte macht es mir nun sogar angst ernsthaft darüber nachzudenken mit dem sertralin anzufange...ich weis dass es verrückt klingt...bin ganz schön verzweifelt grad!

kann mir jemand helfen? bitte!

gruß silli


Hay Silli!

Habe mit dem Medi keine gute Erfahrung gemacht und mir ging es damit richtig schlecht. Als ich dann die Psychologin gewechselt habe, hat sie von mir verlangt es vor der richtigen Therapie abrupt abzusetzen, mit Erfolg auch. Empfehle dir daher eine gute Psychologin aufzusuchen, auch wenn es schwer ist, aber es lohnt sich :-)
Alles Gute Dir!

Liebe Grüße
Jani



8644
50
969
  25.02.2018 18:54  
Das abrupte absetzen ist unprofessionell und kann voll daneben gehen.

Echt unglaublich kann man überall nachlesen...

Des Weiteren ist die Erfolgsrate von psychotherapie keineswegs höher als die von Medikamenten.



8644
50
969
  25.02.2018 18:58  
Bauer-Jani hat geschrieben:

Hay Silli!

Habe mit dem Medi keine gute Erfahrung gemacht und mir ging es damit richtig schlecht. Als ich dann die Psychologin gewechselt habe, hat sie von mir verlangt es vor der richtigen Therapie abrupt abzusetzen, mit Erfolg auch. Empfehle dir daher eine gute Psychologin aufzusuchen, auch wenn es schwer ist, aber es lohnt sich :-)
Alles Gute Dir!

Liebe Grüße
Jani



Seroxat oder Sertralin?



12263
2
Steiermark/Österreich
20230
  25.02.2018 18:59  
Bauer-Jani hat geschrieben:
Empfehle dir daher eine gute Psychologin aufzusuchen

Wenn dir deine "gute" Psychologin empfohlen hat, das SSRI sofort vollkommen abzusetzen, ist das in meinen Augen fahrlässig und zeigt von Unprofessionalität. Nur zum Thema gute Psychologin... :roll:

Danke4xDanke



8644
50
969
  25.02.2018 19:01  
Gerd52 hat geschrieben:
Wenn dir deine "gute" Psychologin empfohlen hat, das SSRI sofort vollkommen abzusetzen, ist das in meinen Augen fahrlässig und zeigt von Unprofessionalität. Nur zum Thema gute Psychologin... :roll:

Da muss ich Gerd zustimmen, was nicht so häufig vorkommt :kuss:

Danke1xDanke


12263
2
Steiermark/Österreich
20230
  25.02.2018 19:03  
Serthralinn hat geschrieben:
Da muss ich Gerd zustimmen, was nicht so häufig vorkommt :kuss:

Aber bitte ohne Kuss :D



1284
6
27
319
  25.02.2018 19:04  
Serthralinn hat geschrieben:
Das abrupte absetzen ist unprofessionell und kann voll daneben gehen.

Echt unglaublich kann man überall nachlesen...

Des Weiteren ist die Erfolgsrate von psychotherapie keineswegs höher als die von Medikamenten.

Medikamente beheben nur Symptome und nicht die Ursache für Ängste bzw. PTBS.
Es war ein krasser Schnitt, dennoch hab ich es nicht bereut. Psychologin wollte mich mit der Einnahme von Psychopharmaka nicht behandeln. Der Erfolg gab ihr dann auch recht. :-) Kann auch nur von mir Reden.
Ohne diese Psychologin hätte ich kein Leben mehr gehabt. Die Psychologin zuvor hat mich mit Medikamenten voll gepumpt + Therapie und Erfolg = 0 :-(



8644
50
969
  25.02.2018 19:05  
Psychologen sind keine Ärzte und haben von Medikamenten in der Regel weder Ahnung, noch dürfen Sie sie verschreiben.

Danke1xDanke


12263
2
Steiermark/Österreich
20230
  25.02.2018 19:06  
Bauer-Jani hat geschrieben:
Die Psychologin zuvor hat mich mit Medikamenten voll gepumpt

In Deutschland kann eine Psychologin mit Medikamente vollpumpen? Bei uns in Ö ist das ausschließlich nur von Ärzten möglich.

Danke1xDanke

« Cipralex, Unterschied von Tropen und Tabletten Müdigkeit bei Cymbalta? » 

Auf das Thema antworten  203 Beiträge  Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 11  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Medikamente bei Angst- & Panikattacken


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Sertralin

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

12

4808

24.07.2012

Sertralin

» Angst vor Krankheiten

19

4712

11.08.2012

Sertralin?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

3

3091

15.05.2012

Sertralin 50 mg

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

7

1901

30.07.2015

AD Sertralin

» Depressionen

6

1449

26.02.2017








Angst & Panikattacken Forum