59

juwi

juwi


10627
9
7202
Zitat von Morlin:
Hattest du schon Venlafaxin oder Citalopram?

Von Venlafaxin war ich total k.o., so wie unter Sertralin, nur zusätzlich mit üblen Schwindelanfällen und Schweratmigkeit (als säße ein Elefant auf meiner Brust), und ich musste alle Augenblicke gähnen. Citalopram weiß ich nicht mehr, ich glaube, das hatte ich nie. Ich wollte ja jetzt auf Aurorix umsteigen, aber mein Arzt meinte, das bringe auch nichts, die Antriebslosigkeit bekomme man bei mir mit Medis nicht beseitigt Für die Stimmung nehme ich Sertralin weiter, da hilft es bei mir gut.

02.04.2018 11:06 • #81


juwi

juwi


10627
9
7202
Zitat von Frankie94:
Hab aber das Gefühl das ich seit der Einnahme schlechter Luft kriege, hab oft ein druck Gefühl im Hals, oder die Lunge fühlt sich eingeschlafen an.
Habe das Gefühl meine Augenlider hängen, bin morgens häufig benebelt und total neben der Spur.

Hui, das klingt nicht gut! Kenne ich vom Sertralin nicht, sehr wohl aber von z.B. Venlafaxin.

02.04.2018 11:07 • #82


Morlin

Morlin


273
24
Oh man das ist ja ein Chaos wie soll man da das richtige finden.

Mit Cipralex kommen ja viele gut klar, aber mich hat es aufgeregt.

02.04.2018 11:12 • #83


juwi

juwi


10627
9
7202
Was ich im Forum selten lese: dass bei wem ein Medi zuverlässig wirkt und das Medi gleichzeitig keine unangenehmen Nebenwirkungen hat. Irgendwie scheint man sich immer mit einem Kompromiss zufrieden geben zu müssen. Die Pharmaindustrie hat so viel Zeug hervorgebracht, forscht angeblich fleißig und trotzdem ist das so.

02.04.2018 11:18 • #84


Morlin

Morlin


273
24
Zitat von juwi:
Was ich im Forum selten lese: dass bei wem ein Medi zuverlässig wirkt und das Medi gleichzeitig keine unangenehmen Nebenwirkungen hat. Irgendwie scheint man sich immer mit einem Kompromiss zufrieden geben zu müssen. Die Pharmaindustrie hat so viel Zeug hervorgebracht, forscht angeblich fleißig und trotzdem ist das so.


Ich weiß auch nicht weiter, du hast ja auch schon einiges durch. Bin gerade ratlos.

02.04.2018 11:37 • #85


Jojula

Jojula


866
5
794
@Frankie94

Das mit den hängenden augenlid gefühl habe ich auch und ich bin total lichtempfindlich....allerdings nehme ich ja kein sertralin mehr

@juwi

Ich denke das liegt daran, dass die Leute bei denen das Medi zuverlässig wirkt nicht unbedingt gesprächsbedarf in foren haben....sehe das ja bei meiner freundin. Bei ihr wirkte sertralin nach 4 Wochen top sie führt wieder ein ganz normales leben.....wir alle aber warten darauf und suchen daher Lösungen im www

Meine freundin hatte übrigens auch unter sertralin anfangs schlaf Probleme und nahm zusätzlich abends opipramol fällt mir gerade ein @Morlin aber sie konnte das opipramol dann nach einer weile absetzen

02.04.2018 12:12 • #86


Morlin

Morlin


273
24
Ok das wäre eine Option, hatte sie auch Ängste. Mich dreht das Sertralin ziemlich hoch. Bin richtig wie überdreht aber zu stark. Völlig flattrig. Aber vielleicht etwas weniger davon und Opi. Das schwankt immer so stark.

02.04.2018 13:01 • #87


toscout


945
6
110
Zitat von Morlin:
Ok das wäre eine Option, hatte sie auch Ängste. Mich dreht das Sertralin ziemlich hoch. Bin richtig wie überdreht aber zu stark. Völlig flattrig. Aber vielleicht etwas weniger davon und Opi. Das schwankt immer so stark.

Wird ja oft verordnet....Morgens was antreibendes, Abends was das einen runter bringt

02.04.2018 13:08 • #88


Frankie94

Frankie94


20
3
2
Ich weiß halt einfach nicht was das ist.
Habe seitdem ich auf 50mg vor 4 wochen aufdosiert habe diese Krämpfe gekriegt in der Bronchie und seitdem fühlt sich alles so benebelt an beim atmen (wurde 3 Tage später aber auch krank mit Grippe, schmerzender Lunge, schleim und Husten, Fieber)
Habe Sertralin 3 Jahre genommen, ich weiß das ich damals sowas nicht hatte...
Teilweise habe ich immer noch etwas Schleim in den Bronchien, aber ich denke nicht das es daran liegt.
Wenn ich morgens aufwache fühlt es sich so an als würde meine Bronchie aufwachen (wie ein schafender Fuß, nur ohne dieses Kribbeln).

Meine Psychiaterin sagt das sei Psychosomatisch und ich solle noch ein Antidepressiva einnehmen, habe es dankend abgelehnt, ich weiß das Sertralin mir damals geholfen hat.
Habe im Internet gelesen das Sertralin wohl zu Bronchienproblemen führen kann, werde diese Woche meinen Hausarzt aufsuchen und alles durchchecken lassen, sicher ist sicher.
Werde heute auf 75mg erhöhen, hab bisschen angst

03.04.2018 07:05 • #89


juwi

juwi


10627
9
7202
Also verschleimt bin ich auch, aber ich habe bisher keinen Zusammenhang mit Sertralin hergestellt. Dachte eher, ich hätte Reflux und deshalb so komischen Husten und Rasseln und Pfeifen beim Ausatmen. Hatte irgendwo gelesen, dass das Begleitsymptome vom Sodbrennen sein können.

03.04.2018 09:23 • #90


Sani77

Sani77


53
4
49
Hallo

Ich habe Sertralin 4 Jahre lang genommen, hatte beim Einschleichen keine Nebenwirkungen und später auch nicht. Mir hat es damals sehr geholfen. Allerdings habe ich dann 2 Jahre pausiert, und wollte wieder mit Sertralin anfangen weil es mir wieder schlechter ging. Ich habe erwartet daß es wieder genauso läuft wie damals, aber denkste.
Diesmal hatte ich so schlimme Nebenwirkungen daß ich nach 2 Wochen abgebrochen habe und einen Termin bei meinem Psychiater gemacht hab. Der hat mir gesagt daß die Leute meistens denken daß nach einer langen Pause ein AD wieder genauso verträglich sein wird wie beim ersten mal. Meistens ist das aber nicht der Fall.
Er hat mir Venlafaxin Retard verschrieben. Da bin ich jetzt beim 4. Tag, und es hat zwar einige Nebenwirkungen, aber keine die ich als unangenehm empfinde. Ich denke mal die werden nach der Eingewöhnungszeit auch verschwinden oder zumindest schwächer werden. Es hatte von der ersten Einnahme an einen positiven Effekt auf mich. Ich hoffe mal der bleibt.

LG Sani

03.04.2018 09:52 • #91


toscout


945
6
110
Zitat von Sani77:
Hallo

Ich habe Sertralin 4 Jahre lang genommen, hatte beim Einschleichen keine Nebenwirkungen und später auch nicht. Mir hat es damals sehr geholfen. Allerdings habe ich dann 2 Jahre pausiert, und wollte wieder mit Sertralin anfangen weil es mir wieder schlechter ging. Ich habe erwartet daß es wieder genauso läuft wie damals, aber denkste.
Diesmal hatte ich so schlimme Nebenwirkungen daß ich nach 2 Wochen abgebrochen habe und einen Termin bei meinem Psychiater gemacht hab. Der hat mir gesagt daß die Leute meistens denken daß nach einer langen Pause ein AD wieder genauso verträglich sein wird wie beim ersten mal. Meistens ist das aber nicht der Fall.
Er hat mir Venlafaxin Retard verschrieben. Da bin ich jetzt beim 4. Tag, und es hat zwar einige Nebenwirkungen, aber keine die ich als unangenehm empfinde. Ich denke mal die werden nach der Eingewöhnungszeit auch verschwinden oder zumindest schwächer werden. Es hatte von der ersten Einnahme an einen positiven Effekt auf mich. Ich hoffe mal der bleibt.

LG Sani

Das ist ja sehr gut das du schon nach der ersten Einnahme positive Eindrücke vom Venlafaxin hast.

03.04.2018 10:02 • #92


Sani77

Sani77


53
4
49
Ja, ich war davon sehr überrascht, hatte mich schon auf eine Erstverschlimmerung eingestellt. Ich hab so viele Horrorgeschichten von dem Medikament gelesen daß ich ganz schön Bammel hatte. Dann hab ich mir gesagt, ich probiers einfach, und wenns mir zu viel ist hör ich eben gleich wieder auf.
Dann hab ich die erste Kapsel genommen und gewartet. An dem Tag war ich dann zwar ein bisschen benommen aber nicht auf unangenehme Art. Ich musste über die doofsten Witze lachen, war sehr gelassen und konnte vieles positiv sehn was mich vorher überfordert hätte. Andere bezahlen viel Geld für so eine Wirkung ^^. Es macht mich zwar müde, aber das is mir lieber als das was ich beim Sertralinversuch hatte, da bin ich nachts jede Stunde aufgewacht. Ich muss auch aufpassen mir mehr Zeit zu nehmen bei Dingen die ich routinemäßig schnell mache, zb kochen. Sonst steigt die Unfallgefahr weil ich schusseliger bin. Appetit habe ich fast gar keinen, aber ich muss eh abnehmen, von daher ist es nicht so schlimm.
Aber wie gesagt, ist erst der vierte Tag, da kann sich noch vieles ändern.

03.04.2018 10:16 • #93


toscout


945
6
110
Du hast sicher mit 37,5 mg angefangen? Jedes Medikament wirkt ja bei jedem anders.Die Müdigkeit lässt nach mit der Zeit
und dein Appetit kommt auch wieder. Hast du eine Zieldosis die dein Psychiater verschrieben hat?

03.04.2018 10:25 • #94


juwi

juwi


10627
9
7202
Schön, mal was Positives über ein Medi zu lesen! Ich hielt Venla ja gar nicht aus, aber es ist, wie man sieht, so dermaßen verschieden.

03.04.2018 10:28 • #95


Eisenhut123


5
Hallo Leute
Ich habe Sertralin 4 Jahr genommen und mir gings damit sehr guet und das schon nur bei einer dosis von (25mg) erlich ich hatte keine Ängste mehr keine Panikattaken nichts ich war wieder der alte.
Ich habes dan abgesetzt und mir gingts 2 Jahre sehr gut jetzt seit November sind meine Ängste wieder da, war beim psychologen und er hat mir gesagt ich soll wieder mit dem Sertralin anfangen, ich haben aber angst von den nebenwirkungen die waren schon ganzheftig als ich es das erstemall genommen habe.
Meine 2 Sorge ist das es beim 2mal nicht so wirkt wie beim erstemall, das liest man ja sehr viel das die wirkung beim 2 mal nicht so gut ist wie beim erstenmall.
Hat jeman erfahrungen mit dem 2 versuch und das selbe Medi ?

Danke

03.04.2018 11:35 • #96


Sani77

Sani77


53
4
49
Ich hab Venla gleich mit 75 mg angefangen. Ist aber auch die retard Variante mit den Kapseln wo so kleine Kügelchen drin sind.
Ich denke mal der Arzt wird bei der Dosis bleiben wenn die Wirkung wie erwünscht ist. Sertralin hatte ich damals auch nur niedrig dosiert mit 50mg.
Mal schauen wie es sich entwickelt und was er sagt. In drei Wochen ist mein nächster Termin.

Ich war auch sehr freudig überrascht über die gute Wirkung und hoffe dass die erhalten bleibt wenn sich dann der Spiegel aufgebaut hat .

@Eisenhut

Ich war in derselben Situation wie du, nur dass ich 50mg Sertralin genommen hatte. Auch 2 Jahre pausiert. Leider hab ich es bei meinem 2. Versuch überhaupt nicht mehr vertragen und hatte so starke Nebenwirkungen daß ich nach 2 Wochen abgebrochen habe und auf ein neues Medi gewechselt hab. Mein Psychiater meint daß das nicht ungewöhnlich ist. An deiner Stelle würde ich es einfach probieren. Du kannst ja abbrechen wenn du merkst daß es nicht mehr passt.
Falls es nicht mehr klappt kannst du immer noch ein anderes Medi probieren.
Wie lange haben denn die Nebenwirkungen damals angehalten bei dir? Ich hatte beim ersten mal überhaupt keine, beim zweiten mal war das ganz anders. Ich hab sie 2 Wochen lang ausgehalten und als dann noch immer neue Nebenwirkungen gekommen sind wieder aufgehört. Ich hab mir auch für die andren Medis ein Limit gesetzt, was ich bereit bin auszuhalten und wie lange. Ich bin der Meinung man muss nicht alles ertragen.

03.04.2018 11:52 • #97


juwi

juwi


10627
9
7202
@Sani77 Der Meinung bin ich auch! Ich sehe es daher kritisch, wenn manche im Forum wochenlang dahinsiechen und gesagt bekommen, da musst du durch, jedes Medi hat Nebenwirkungen. Ja, stimmt wohl, aber es gibt auch echte Unverträglichkeiten. Und die machen einen kränker statt gesund.

03.04.2018 11:55 • #98


Eisenhut123


5
@sanni77
Danke für deine Antwort, also die schlimmen Nebenwirkunge wie zb erstverschlimmerung usw ginge bei mir 4-5 Tag danach war ich noch c.a 1 woche so wie benommen aber nach dieser woche gings mir wieder Tip top.
Ich vertraue dem Medi voll deswegen wäre ich enttäuscht wen ich es nicht mehr vertagen wurde. Als aller erste Medi hatte ich Citaloprham die habe ich nur einem genomme und hatte als Nebenwirkung selbstmordgedanken, deswegen habe ich schon respekt von diesen AD, und noch mehr Angst von einem neuen AD.

03.04.2018 12:09 • #99


Sani77

Sani77


53
4
49
Ich war auch sehr enttäuscht daß ich das Sertralin nicht mehr vertragen habe, die Nebenwirkungen wurden nach 2 Wochen ja teilweise schlimmer statt besser, und so soll es definitiv nicht laufen.
Danach hatte ich auch Angst ein neues Medi zu probieren. Ich hab den Beginn sogar aufgeschoben bis zum Wochenende weil ich wollte daß mein Mann dabei ist falls irgendwas passiert. Es ist aber nichts Unangenehmes eingetreten bisher. Ich fühle sogar eine positive Wirkung von der ersten Einnahme an, und das obwohl ich bei solchen Berichten immer gedacht hab daß da wohl ein Placebo Effekt mitspielt. Nachdem meine Erwartungen vorher ja negativ waren kann ich sagen, es kann tatsächlich vorkommen.
Also selbst wenn du es nicht mehr vertragen solltest, es gibt sicher Alternativen die du auch gut verträgst.

Ich muss sagen, nachdem ich erlebt habe dass die ersten Wochen absolut nicht horrormäßig ablaufen müssen bei guter Verträglichkeit, bin ich auch nicht gewillt alles ewig lang auszuhalten. Es geht auch anders. Klar hab ich jetzt auch Nebenwirkungen, Auto fahren würde ich zB erstmal lassen... wenn ich ein Auto hätte . Aber ich fühl mich gut und leide nicht.

03.04.2018 12:30 • #100




Dr. med. Andreas Schöpf

Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag