Pfeil rechts
1

Tini74
Hey an alle,

habe mich nach wochenlanger Quälerei nun doch entschlossen Anti-Depressiva (Mirtazapin) zu nehmen. Nehme es seit 2 Tagen und bin voller Angst, Zweifel und Vorurteilen....

Man liest im Netz soviele negative Berichte.

Meine Fragen nun:

Gibt es auch jemanden dem es sehr gut damit geht ? Wenn ja, was hat sich verändert ? Habt ihr euch oder eure Persönlichkeit verändert ? Nehmt ihr noch alles war oder fühlt ihr euch fremdgesteuert oder innerlich abwesend ? Habt ihr eure Angst überwunden ? Wielange nehmt ihr es ? Ist alles wieder so wie vor der Angst ? Nehmt ihr wieder am Leben teil ? und soweiter.....

Ich denke das diese und noch mehr Fragen vielen auf der Seele brennen, die sich mit dem Gedanken AD´s zu nehmen nur schwer anfreunden können.

Es wäre wirklich schön wenn hier viele positive Einträge wären, um anderen Mut zu machen, besonders auch in der Anfangszeit mit den NW durch zuhalten.

BITTE keine Grundsatzdiskusion ob AD´s gut sind oder nicht...das gibt es schon und ich weis aus eigener Erfahrung das sich nicht jeder leichtfertig dazu entscheidet AD´s zu nehmen. Es hat nichts damit zutun den einfachen Weg zu gehen und auch mir ist klar das ich sie so kurz wie möglich und so lange wie nötig nehmen möchte. (begleitet durch eine Therapie)

Ich hoffe für alle das sich viele äußern...

liebe Grüße und alles Gute Tini

29.03.2013 15:59 • 01.04.2013 #1


29 Antworten ↓


Schlaflose
Zitat von Tini74:
Gibt es auch jemanden dem es sehr gut damit geht ? Wenn ja, was hat sich verändert ? Habt ihr euch oder eure Persönlichkeit verändert ? Nehmt ihr noch alles war oder fühlt ihr euch fremdgesteuert oder innerlich abwesend ? Habt ihr eure Angst überwunden ? Wielange nehmt ihr es ? Ist alles wieder so wie vor der Angst ? Nehmt ihr wieder am Leben teil ? und soweiter.....


Ich nehme seit 15 Jahren ADs. Mittlerweile habe ich aber die Dosis stark reduziert. Meine Persönlichkeit hat sich dadurch überhaupt nicht verändert und ich habe mich nie fremd gesteuert oder innerlich abwesend gefühlt. Es ist ein Irrglaube, dass ADs so etwas bewirken. Ich bin ganz normal und man hat mir nie angemerkt, dass ich ich etwas nehme. Außer ganz am Anfang, da war mit schwummerig und etwas übel, aber das hat sich nach 1-2 Wochen gegeben. Da ich sie nicht wegen Angst, sondern wegen Schlafstörungen (früher auch wegen Depressionen) nehme, kann ich zur Wirkung bei Angst nichts sagen.

29.03.2013 16:31 • #2


A


Positive Erfahrungen mit Anti-Depressiva?

x 3


Tini74
na da hast du ja langjährige Erfahrung..

doch glaube mir, auch ich zweifel ob sie mich verändern, gerade nach einer längeren Angst/PA Phase (habe Erwartungsangst in Dauerschleife) vertraut man sich und seinem Körper garnicht mehr. Ich hab manchmal das Gefühl ich kann mich garnicht mehr erinnern wie ich mich vorher fühlte, als ich nichts hatte.

darum auch das Misstrauen ob es mich verändert oder negativ auf mich wirkt...

29.03.2013 16:51 • #3


I
Ich nehme Mirtazapin seit 2008 und vertrage es sehr gut. Ich kann mein Leben nun viel besser leben und habe sehr viel weniger Panikattacken. Daher kann ich es empfehlen. Aber jeder muss selber herausfinden, welches Medikament bei ihm am besten wirkt. Nebenwirkungen hatte ich bisher keine und mein Blut wird alle 3 Monate kontrolliert und mein Herz einmal im Jahr.

30.03.2013 15:16 • x 1 #4


Tini74
Zitat von islandfan:
Ich nehme Mirtazapin seit 2008 und vertrage es sehr gut. Ich kann mein Leben nun viel besser leben und habe sehr viel weniger Panikattacken. Daher kann ich es empfehlen. Aber jeder muss selber herausfinden, welches Medikament bei ihm am besten wirkt. Nebenwirkungen hatte ich bisher keine und mein Blut wird alle 3 Monate kontrolliert und mein Herz einmal im Jahr.


Hallo islandfan

danke für deine Antwort....

Ich selbst habe seit 3 Tagen mit Mirtazapin angefangen. 2 Tage 7,5 mg und dann 15,0 mg...leider habe ich sehr mit den NW zu kämpfen...bin tagsüber wie benommen, total antriebslos, nicht wirklich müde, mehr letargisch...

hattest du das auch zum Anfang und falls ja, wie lange hielt das bei dir an ?

Würde mich sehr über eine Antwort freuen, wenn es dir lieber ist sonst auch gerne als PN

weiterhin alles gute ...Tini

30.03.2013 21:36 • #5


B
Nabend,

Ich nehme seit ca einem Jahr 200mg Sertralin(SSRI) und dazu Abends 300mg Seroquel Prolong und was soll ich sagen, seitdem ich diese Kombination nehme bin ich geheilt/stabil.

Situation vorher: 24h/7Tage die Woche richtige Angstzustände, konnte nicht essen nicht schlafen und mein ganzes Leben hat sich nur noch um die Angst gedreht, der reinste Horror zum schluss noch schwer depressiv da ich nicht wusste wie es weitergehen soll, habe den ganzen pflanzliches Dreck ausprobiert...das Geld hätte man auch im Klo runterspülen können...vielleicht beruhig es den einen oder anderen etwas...mehr aber auch nicht.

Situation mit Psychopillen : nach ca 1-2 Monaten trat eine Besserung ein, dann bekamm ich noch Seroquel zum Sertralin um die Wirkung zu verstärken und besser zu schlafen und seitdem ging es richtig Aufwärts...nach ca 3-4 Monaten hatte ich keine Panikattacken geschweide denn Angstzustände mehr.

Achja und ich bin durch die Tabletten kein anderer Mensch, sondern der Mensch der ich vor der Krankheit war und an alle möchtegern Psychiater die meinen so eine hohe Dosis...so ist das nunmal dem einen helfen 50mg dem anderen 200mg und Seroquel wird nicht nur bei Psychosen gegeben, es wird auch gegeben wenn eine Monotherapie mit AD nicht schlägt.

Ich kann dir nur empfehlen es zu versuchen und es lange genug zu versuchen, die 2-3 Wochen die Pillen nehmen und dann ist alles gut, wovon viele sprechen sind eher utopisch. es tritt vielleicht eine besserung ein, aber bis du richtig auf dem damm bist dauert es eventuell.

Psychotherapie habe ich auch 2 Jahre lang gemacht... hat mir einen schei. geholfen das blöde Gelaber da ich keine spezifischen Ängst sondern grundlose heftige Angstzustände hatte

Ich werde die Tabletten vielleicht nehmen müssen bis ich in der Kiste liege, aber damit kann ich leben...lieber ein Leben mit Pillen als anders herum

30.03.2013 21:53 • #6


Tini74
hallo blubel

ich freue mich für dich das du jetzt die richtigen AD´s gefunden hast...wünschte ich wäre auch bald soweit zu sagen das es mir gut geht...

das ich mich verändere oder gedämpft/ohne Gefühle bin gehört auch bei mir zu den größten Ängsten im Bezug auf AD´s.

Darum finde ich es auch so wichtig mal von jemanden zu hören, der damit wirkliche Erfahrungen gemacht hat. DANKE

Ich denke auch das es von sooo vielen Umständen abhängt welches Medikament die ideale Lösung ist. Da kann man sich nicht vergleichen, ist doch auch egal, den niemand nimmt leichtfertig und ohne feste Gründe AD`S.

30.03.2013 22:09 • #7


E
Hallo blubel ,
du sprichst mir aus der Seele .
Endlich sagt mal einer wie das mit den Pillen ist bzw sein kann . Bei mir waren es auch keine spezifischen Ängste sondern auch lang anhaltende Angstzustände ( Depression ) mit den ganzen Symptomen der Angst . In der Therapie sagt man - halte die Panikattacke aus - aber wie hält man 24 h Angst aus ? Insbesondere wenn man nicht mehr schlafen kann und schon allein dehalb Psychisch immer schwäscher wird ?
Tini 74 ,
ich habe Mitazapin (15 mg ) ein paarmal genommen in meinen knapp 5 wochen seit ich Citalopram wieder nehme und ich konnte sehr gut schlafen -ja es hängt nach (Hangover , soll aber nach dem einschleichen aufhören ) aber das habe ich in Kauf genommen - den wenn du keine Nacht schläfst - hängt das auch nach ! Allerdings ist Mirtazapin bei mir nur als Bedarfsmedi. und und das es Müde macht war ja bei mir gerade gewünscht .
Mittlerweile kann ich auch ohne schlafen für meine Angst nehm ich ja Citalo .nach nun knapp 5 wochen bin ich sehr stabil und wie blubel so schön sagt -jetzt bin Ich wieder Ich -weil sich meine Gedanken nicht mehr in einer endlosschleife um meine Krankheit und mein Leben um meine Sorgen und Ängste um meine Symptome und Befürschtungen usw.usw. drehen .
Ich wünsche Dir das du jetzt das richtige Medi. gefunden hast und kann nur sagen halte durch -auch wenn es am Anfang schwer ist .


LG Erick

31.03.2013 10:59 • #8


I
Also ich habe meine erste Mirtazapintablette damals vor dem Schlafen genommen und bin nach einer halben Stunde nochmal zur Toilette gegangen und mir war derart schwindelig, dass ich dachte, die Wände würden um mich ehrum schief stehen. Das hatte ich aber nur bei der allerersten Tablette, danach nie wieder. Nur wenn ich sie abends nehme und doch noch etwas länger aufbleibe, dann merke ich ein leichtes Schwindelgefühl.
Neben der Spur stand ich von Anfang an kein einziges Mal. Ich konnte Dank Mirtazapin super schlafen und war am nächsten Tag auch wieder fit. Ich habe auch schon sehr früh eine Gesamtverbesserung gespürt. Bereits nach einer Woche ging es mir sehr gut.

PS: Du hast ja mit 7,5 angefangen. Das ist sehr wenig. Ich habe damals mit 15 angefangen und nehme mittlerweile 30 mg. Ich war auch mal hoch bei 45, konnte aber dann vor zwei Jahren Gott sei dank reduzieren,

31.03.2013 11:27 • #9


T
hallo

also mein nervenarzt hat bei mir valdoxan weck genommen und mitarzapin gegeben.15 mg.meine angst und panick wurden so schlimm das i es auf 7,5 runter gesetzt habe .i soll es wieter nehmen weil es schlafanstossend is aber dazu muss i jetzt 2 mal opipramol nehmen und komplett weck is die angst nicht .i bin total gereizt und genervt .

31.03.2013 11:39 • #10


I
Also meine Ärztin hat mir mal gesagt, dass 7,5 mg Mirtazapin viel zu wenig ist. Selbst 15 mg reichen meist nur aus, um den Schlaf zu fördern. Die antidepressive bzw. angstlösende Wirkung wird erst bei Dosierungen über 15 mg erreicht.

31.03.2013 12:13 • #11


Tini74
@islandfan

danke für deine Antwort. Wie lange bist du den bei 15 mg geblieben ? und warum hast du dann erhöht ? das du so schnell eine Besserung gemerkt hat macht mir Mut durchzuhalten. Heute nach 4 Tagen ist die Abgeschlagenheit ein bischen weniger aber dafür bin ich wieder sehr unruhig und hab Herzrasen.

Hoffe das es dir auch weiterhin super geht mit deinem Medikament...

schöne Ostern

31.03.2013 13:41 • #12


Tini74
@erik

ja genau was du beschrieben hast ist auch mein Problem. Es ist ein Dauerzustand und der macht einen mit der Zeit mürbe. Habe ja zwei schlechte Erfahrungen mit Citalo gemacht und versuche jetzt mit Mirta endlich mein Ziel zu erreichen wieder normal zu werden. Es ist schwer aber ich versuche durchzuhalten. Bin erst bei Tag 4, der Weg ist noch weit...

Wünsche dir schöne Ostern und das die gute Wirkung dauerhaft anhält.

Tini

31.03.2013 13:47 • #13


Tini74
Zitat von tinchen2411:
hallo

also mein nervenarzt hat bei mir valdoxan weck genommen und mitarzapin gegeben.15 mg.meine angst und panick wurden so schlimm das i es auf 7,5 runter gesetzt habe .i soll es wieter nehmen weil es schlafanstossend is aber dazu muss i jetzt 2 mal opipramol nehmen und komplett weck is die angst nicht .i bin total gereizt und genervt .




@tinchen2411

es wirkt eben bei jedem anders, wie eben auch die Grunderkrankung sehr unterschiedlich ist bei jedem...
vielen hilft Citalopram sehr und bei mir war es die Hölle...da hilft es leider oft nur verschiedene auszuprobieren und das ist seeehhhrrr nervig...

drück dir die Daumen das du bald eine gute Lösung findest

31.03.2013 13:52 • #14


J
Hallo Tini74,

ich nehme Mirtazapin auch schon seit Jahren und kann nur Positives darüber berichten.
Es hat mich so weit stabilisiert dass ich meinen Alltag problemlos bewältigen kann, ich kann damit im Allgemeinen ganz gut schlafen und die Ängste sind auch weniger geworden.

Ich habe anfangs auch diese Nebenwirkungen gehabt die Du beschreibst aber nach ungefähr einer Woche waren die bei mir verschwunden.

Alles Gute,
Jaheira

31.03.2013 18:22 • #15


Tini74
hey jaheira,

danke für deine positive Antwort...

wieviel mg nimmst du den ? hast du sie nur gegen Ängste oder Depression bekommen ?

hab grad die 5. Tablette genommen...hoffe das es morgen schon besser läuft...

liebe Grüße

31.03.2013 19:20 • #16


J
Hallo Tini74,

ich nehme 30 mg Mirtazapin, es wird bei mir gegen Depression, Ängste und Einschlafprobleme gegeben und -wie gesagt- ich bin sehr zufrieden damit. Für mich ist es auch wichtig dass es gegen alle 3 Probleme wirkt da ich nicht so gerne mehrere Medikamente nehme.

Wie meine Ärztin mir sagte setzt die antidepressive Wirkung erst ab 30 mg ein weshalb ich es in der Dosis nehme.
Man kann aber auch in schlechten Phasen auf 45 mg erhöhen, das war bei mir auch mal der Fall aber da konnte ich zum Glück recht schnell wieder reduzieren.

Und viele berichten von einer Gewichtszunahme unter Mirtazapin, damit habe ich aber in all´den Jahren keine Probleme gehabt.

Liebe Grüße,
Jaheira

01.04.2013 10:05 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

H
Hallo Tini,

ich nehme Sertralin und Ashwagandha (pflanzlich), mir hat es den Lebensmut zurückgegeben. Ich kann wieder am Leben teilnehmen (gleichwohl weiß ich natürlich, dass es noch ein langer Weg mit viel Arbeit ist, bis ich wieder richtig gesund bin) und ich möchte es nicht wissen. Anfänglich hatte ich Nebenwirkungen, aber alles ist besser, als die 5 Monate, in denen kein AD gewirkt hat. Bei mir hat sich nach 1,5 Wochen eine Besserung eingestellt, fast täglich wurde es besser, allerdings habe ich auch meine Ernährung umgestellt und mache viel Sport.

Nur Mut! Antidepressiva können das Leben ganz klar und eindeutig verbessern, es dauert allerdings ein wenig bis es wirkt, und manchmal muss man verschiedene Medikamente ausprobieren, bis man das richtige gefunden hat. Und dann kehr das Leben zurück

01.04.2013 10:16 • #18


Tini74
@jaheira

ich wünschte ich könnte es auch endlich sagen das es mir besser geht...

habe jetzt die fünfte Einnahme, das 3 mal 15 mg und das einzige was sich bis jetzt geändert hat ist, das ich total antriebslos und müde bin. Das war ich vorher eben nicht und somit verstärkt sich meine Angst und Unruhe eben grad mehr als das sie besser wird.

weiss nicht ob ich einfach Erhöhen soll oder ob es Sinn macht noch abzuwarten. Wollte ja gerne so wenig wie möglich nehmen.

Ab morgen muss ich wieder arbeiten und ab übermorgen bin ich wieder mit den Kindern allein. Hab das Gefühl mir geht es schlechter als vorher und ob sich durchhalten lohnt. Wenn es die falsche Dosierung ist, wie lang sollte ich warten ob es nicht doch passt ? Das ist soooo ätzend das es so lang dauert bis man bescheid weiss.

Kann es schlecht abgrenzen ob ich depressiv bin und daher die Wirkung sprich Dosis brauche da ich nicht antriebslos, negativ uä war.

und zum Arzt kann ich erst am 22.4....das ist noch ewig...

warst du auch so müde und antriebslos tagsüber ? Falls ja hat sich das bei 15 mg(oder hast du direkt 30 genommen) gegeben ? nehme sie jetzt schon um 20 Uhr und trotzdem wird es nicht besser. Will es heut schon um 19 Uhr nehmen, damit ich überhaupt arbeiten kann.

Mannooo ich nerve bestimmt, tut mir leid...

ach und Appetit hab ich immer noch nicht...muss mich zum Essen zwingen

01.04.2013 12:09 • #19


Tini74
@hummelchen


danke dir...ok nach 1,5 Wochen wurde es besser....also bin ich zu Ungeduldig ? Es ist echt schwer bei einer Angsterkrankung und innerer Unruhe so lang zu warten, also für mich persönlich, zumal ich nicht weiss ob es überhaupt das richtige AD in richtiger Dosierung ist.

Trotzdem macht es mir Mut dem ganzen noch weiterhin eine Chance zu geben, es hat ja bei dir auch geklappt.

Wünsche dir alles Gute weiterhin..

01.04.2013 12:16 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf