Pfeil rechts

Hallo!

Wer hat Erfahrung mit dem Medikament: Paroxetin?
Ich nehme es seit kurzem und habe irre Magenschmerzen, ausserdem bin ich sehr schläfrig.
Bitte um Antwort!

Danke!

13.11.2002 16:27 • 08.06.2019 #1


43 Antworten ↓


Hallo,
Paroxetin hat mir prima geholfen!
Ich nehme es seit 10 Monaten ( 20mg/Tag).
Habe,bis auf Gewichtszunahme durch mehr Appetit, zum Glück keine Nebenwirkungen empfunden.
Ich habe meine Ängste jetzt im Griff,habe Selbstvertrauen bekommen.
Die Wahrnehmung wurde deutlich geschärft.
Ich kann mich besser konzentrieren.
Besser Zuhören.
Nehme alles ganz intensiver wahr.
Es kommt mir manchmal unheimlich vor, wie alle meine "Fensterscheiben so gut geputzt" sind.
So sehe und höre ich besser.
Habe plötzlich mehr Mut mit anderen Leuten Kontakt aufzunehmen.
Traue mir einfach mehr zu.
Zeitweise bin ich aber sehr getrieben,fühle mich dann fast von einer unsichtbaren Hand geführt.Das ist aber nur zeitweise und es lässt sich damit leben.
Gruss Jürgen

Nuria schrieb:

Hallo!

Wer hat Erfahrung mit dem Medikament: Paroxetin?
Ich nehme es seit kurzem und habe irre Magenschmerzen,
ausserdem bin ich sehr schläfrig.
Bitte um Antwort!

Danke!

12.01.2003 00:13 • #2



Paroxetin Meinungen / Tipps 10mg

x 3


Hallo Nuria!Hab das mal verschrieben bekommen,aber nie genommen,bin grundsaetzlich gegen Psychopharmaka.Du solltest den Arzt aufsuchen,es koennte-muss nicht-sich um eine Nebenwirkung handeln.
@Juergen:Hattest duvorher Aengste,auf andere zuzugehen?Ich glaube kaum,dass dies moeglich ist,zumindest nicht bei mir,denn an das "Wundermittel"glaube ich nicht,denn das muss erst noch erfunden werden.Bin Extremsozialphobiker.

12.01.2003 01:38 • #3


hallo nuria,
ich kann dir paroxetin nur empfehlen! Bei mir keinerlei nebenwirkungen.
Meine starken depressionen waren nach ca. 1 woche wie weggeblasen!
Kann dir nur empfehlen es mal zu probieren!

18.01.2003 01:03 • #4


liebe nuria,
ich kann mich da peter´s meinung nur anschließen:
paroxat ist ein, durch meine erfahrungen, hochwirksames medikament und ich kann es dir nach einer langen therapie- und medikamenten-odyssee sehr empfehlen.
wenn deine schmerzen allerdings zu stark sind,
und diese tatsächlich eine nebenwirkung dieses präparates sind,
so solltest du wirkung und nebenwirkung genaustens abwägen und dich dann dafür oder dagegen entscheiden.
mein fazit:
durch paroxat (ich nehme tägl. 40mg, seit ca. 6 mon.),
sehe ich vieles gelassener und fühle mich dadurch in vielen situationen sicherer.

ich wünsche dir noch alles gute und würde mich über ein feedback von dir sehr freuen,
schielaa

23.01.2003 05:35 • #5


Hallo Udo !
Ich halte auch nichts von starken Medikamenten.
Mich würde mal interessieren,wie Du Dir selber hilfst?!
DEnn ich komme momentan gar nicht aus meiner Sozialphobie herraus,ich kämpfe schon seit 13 Jahren.
Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!

Andreas Reuter

02.02.2003 18:07 • #6


Seit 2 Monaten fühle ich eine komplette Leere in meinem Leben. Ich habe zwar keinerlei Probleme, trotzdem habe ich an nichts Freude, fühl mich überlastet und weinte fast bei jeder Kleinigkeit. Manchmal mußte man nur "hallo" zu mir sagen und ich konnte schon losheulen, ohne Grund.
Ich dachte mir, komm du bist 25 so kann es nicht weitergehen und ich schleppte mich zum Arzt, er verschrieb mir dann diese Tabletten. 2 Wochen nehme ich diese jetzt. Ok, ich heule nicht mehr, aber die Leere ist immer noch da. Und ich könnte bzw. tu nur schlafen, schlafen, schlafen, schlafen. Auch schwitze ich viel mehr und meine Pupillen sind ab und zu zum Fürchten groß. Und da ich heute wieder 14h geschlafen habe, habe ich nun entschieden, die Tabletten in Müll zu werfen. Ich hoffe, die nächsten Tage werden nicht schlimm. Weiß niemand einen Weg, wie man auf normale Weise wieder "normal" wird?

23.01.2004 14:51 • #7


hallo!

du darfst die tabletten nicht einfach absetzen.
wirkung tritt erst nach 3-4 wochen ein. das ist eine kur, die über ein paar monate gehen soll. und wenn du dir selber nicht weiterhelfen kannst (keine tablette schluckt man und plötzlich ist wieder alles super!)
dann geh zu einem therapeuten. vielleicht liegt dein problem dort wo du es nicht vermutest.
wirst sehen, ein bissl beschäftigung mit dir selbst (nicht nur 2 wochen!) wirken wunder!
ich spreche aus erfahrung.
lg
s

24.01.2004 13:37 • #8


Hallo Linda,

das Problem mit der extremen und vor allem dauerhaften Müdigkeit sowie der geweiteten Pupillen mache ich auch gerade durch. Nach 3 Wochen haben sich die Pupillen jetzt wieder normalisiert. Ich denke, die Müdigkeit wird auch wieder nachlassen.
Die ersten 1-2 Wochen sind wirklich unangenehm. Aber danach wird's wirklich besser. Also versuche es doch einfach erneut.
Welche Dosis nimmst du denn? Ich habe das Medikament ganz langsam eingeschlichen. Bin jetzt erst bei 1/2 Tablette.

Alles Gute & liebe Grüße,

psychic

01.02.2004 02:10 • #9


hallo bin neu hier.habe schon 2 mal für ein jahr paroxetin genommen und keine nebenwirkung gespürt.nun nehme das medi jetzt wieder und habe nebenwirkung nichts schlimmes aber bischen unangeneh schon komisch das die ersten male nichts und jetzt nebenwirkung hat jemand ähnliche erfahrung gemacht? lieben gruss piwi :roll:

07.10.2008 20:30 • #10


hallo
ich habe das auch gehabt aber mit einem anderen Medikament habe es auch vorher super vertragen .Es wurde dann nach einer längeren Pause wieder angesetzt und da habe ich komplett konfus darauf reagiert ,es war so schlimm das es dann abgesetzt werden musste .


LG.Tini

10.10.2008 10:34 • #11


hallo tini danke für die antwort! hast du dafür ein neues medi verschrieben bekommen?gruss piwi

10.10.2008 12:24 • #12


hallo piwi
ja habe danach etwas anderes bekommen das von der Wirkungsweise ähnlich war .Nehme es heute noch und komme gut klar damit .


LG.Tini

10.10.2008 18:40 • #13


hallo ich hab da mal ne frage habe gestern von meinem arzt paroxetin 20mg bekommen ,und wollte mal fragen ob die jemand von euch nimmt und wie ihr damit klar kommt.ich leide seit jahren an krankheitsängsten. lg kerstin

10.11.2009 14:27 • #14


Hi,

ich fahre gerade mit Paroxetin. Es müßte eigentlich mittlerweile ein Jahr sein.

Eigentlich scheinen die ganz gut zu sein, hab keine Nebenwirkungen. Was Wirkung anbelangt finde ich Paroxat aber besser.
Die Zusammensetzung ist zwar die selbe, aber irgendwo scheinen die sich wohl doch zu unterscheiden.

MfG ichnicht

10.11.2009 20:06 • #15


und sonst von deinen ängsten auch besser geworden ich nehme 1 morgens und noch zusätzlich abends eine opipramol,was hast du denn für probleme lg kerstin

10.11.2009 20:30 • #16


Alexandra07
Hallo Kerstin,

ich nehme jetzt seit ca. 6 Monaten 10mg Paroxetin und komme gut klar damit. Zwischendurch hatte ich mal erhöht, ist mir aber ehrlich gesagt nicht so gut bekommen. Und mein Arzt sagte auch, dass muss ich selber testen und ausprobieren. Und mit den 10mg fahre ich sehr gut. Zudem Opipraml kann ich nichts sagen.

Einen lieben Gruß

Alexandra

10.11.2009 22:55 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Jo, Opipramol hab ich auch als Notfallmedikament bekommen.
Es scheint ca. 30 Minuten nach Einnahme das allgemeine Befinden zu verbessern, meine Schweißausbrüche werden auch gedämpft. Der Hacken ist, so ca. nach 3 Stunden kann ich mich ins Bett legen und bin ein paar Stunden erstmal tod.
Für mich persönlich ist das ne schlechte Kosten-Nutzen-Rechnung, aber es reagiert ja jeder anders.

MfG ichnicht

11.11.2009 09:56 • #18


das opipramol habe ich bis vor kurzen morgens genommen,weil mir eig. keiner gesagt hat das,das müde macht und hab es auch nicht wirklich gemerkt ab und zu mal aber da hab ich nicht gewusst das ,das eventuell davon kommt,aber jetzt nehme ich sie abends und ich kann jetzt gut schlafen,aber das ,das ein notfallmedikament ist wusste ich auch nicht.danke für eure antworten lg kerstin

11.11.2009 20:01 • #19


Ich habe im Internet geschaut und bin auf Paroxetin gestoßen, welches angeblich die ganzen Hemmungen verschwinden lässt.
Die Frage die sich mir nun stellt: wie zur Hölle komme ich daran.
Es ist verschreibungspflichtig.
Ich habe also meinen ganzen Mut zusammen genommen (und n paar Gläser Vodka) und bei so ner Psychiatrischen Praxis in meiner Nähe angerufen.
Der Wi**ser (tut mir leid) war sehr freundlich zu mir und ich durfte mir erstmal anhören, dass ich keinen Anstand habe, da man sich ja mit Namen meldet und dass sie eh keine neuen Patienten nehmen.

Aha. Darauf hin hatte ich natürlich keine Lust, bei der 2. Praxis anzurufen und habe geschaut, ob ichs im Internet bekomme.
Habs dann aus Indien bestellt.. ist jetzt 10 Tage her und was soll ich sagen, bei meinem Glück liegt das Paket jetzt natürlich beim Zoll.
Mal gespannt was da noch auf mich zukommt.. aber im Endeffekt ist das eines meiner geringsten Probleme.

Ich werde Montag bei der anderen Praxis anrufen.. die Frage ist nur, was ist, wenn es wirklich mehere MONATE dauert, bis ich einen Termin bekomme? Und was ist, wenn er mir das Paroxetin nicht verschreibt, sondern mich zu ner Therapie schicken will, was angeblich wiederum mehere Monate dauert (wie ich im Internet erfahren habe)
Manchmal könnte ich echt kotzen, dass ich in Deutschland wohne. Im Endeffekt ist es mein Körper, und wenn ich Paroxetin als letzten Ausweg sehe, sollte man mir das geben, ohne ewig Wartezeiten und riesigem Aufstand.
Denn um ehrlich zu sein halte ich nicht mehr lange durch. Ich sehe in dem jetztigen Leben keinen Sinn.
Das Äußerliche stimmt(ist leider sehr wichtig in der heutigen Zeit, wie ich feststellen musste), das Innerliche eigentlich auch, jedoch kann ich mein Innerliches nicht nach außen bringen.
Möglicherweise klingt das jetzt komisch, aber ich weiß nicht wie ichs sonst ausdrücken soll.

Dann habe ich noch gelesen, dass man sich Paroxetin auch vom Hausarzt verschreiben lassen kann? Problem, ich hab keine wirklichen Hausarzt. Der Arzt zu dem ich bis jetzt gegangen bin (waren erst 2-3x) ist gleichzeitig der Arzt meiner Eltern. Und dazu kommt noch, dass er ziemlich alt ist und ich glaube nicht, dass er meine Probleme verstehen könnte. Menschen kann ich eigentlich sehr gut einschätzen. Außerdem, wie schon gesagt, er kennt meine Eltern und diese dürfen das auf KEINEN Fall mitbekommen, zumindest noch nicht jetzt.

So deshalb müsste ich zu einem anderen Arzt gehen. Prächtig, die sehen ja alle so unheimlich gerne neue Patienten.. als erstes kommt die Frage Wer ist ihr Hausarzt- Was soll ich da bitte sagen?
Und selbst wenn sie mich nehmen würden, soll ich dann einfach hingehen und sagen:ehm jo ich bräuchte mal Paroxetin..
Das ist ja garnicht ihr Gebiet.
Das macht doch absolut kein Arzt oder?

...

Ich kann aber auch nicht noch Monate warten. Ich habe keine Zeit mehr.
Jeder weitere Tag ist eine Qual, die maximal mit Alk. zu überstehen ist.
Ich bin ein Jahr vorm Abitur und kann mich NULL motivieren. (schlechte Noten) Wie denn auch. Dazu kommt noch, dass es in nem guten Jahr sowieso vorbei ist. Und wie soll man dann Leute kennen lernen, wenn man es schon in der Schule nicht schafft, wo man jeden Tag mit unzähligen kontaktsuchenden Menschen umgeben ist?

Und bitte nehmt mir nicht den Glauben an Paroxetin,.. es ist meine wirklich letzte Hoffnung.. Wenn das nicht klappt, kann ich mich nurnoch verabschieden.

Danke fürs Lesen und ich hoffe ihr habt einen Plan

21.11.2009 19:48 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf