Pfeil rechts

Zoellner80
Hallo mal wieder..
Ich hab neues Medi bekommen.Und wollt wie immer erstmal eure Meinung/Erfahrung hören (find ich besser als bei Google Horrornachrichten zu lesen)
Ich nehme seit dem 4.5 Opipram 100mg aber mittlerweile nur ne halbe abends. Neuro sagte am 26.5 ich sollte morgens eine
Clomipramin 10mg nehmen und abends eine Opipram...Nach 4-5 Tagen gings los mit Körper dreht auf usw..
Hatte am 1.6 aber nochn Termin beim anderen Neuro.Da sagte die Ärztin sie verstehe nich warum ich Clomipramin nehmen soll.
Ich soll sie nicht mehr nehmen aber dafür jetzt "Morgens eine Paroxetin-Neuraxpharm 10mg und abends eine Opipram...
heut fang ich mit der paroxetin an..
Gutes Zeug oder eher Vorsichtig sein?
Also Opipram macht bei mir keine Nebenwirkungen.
Dank euch für hilfreiche Antworten

04.06.2015 11:09 • 05.06.2015 #1


15 Antworten ↓


Anschana
Guten Morgen,

Also, ich bin mit Paroxetin super zufrieden. Wie es allerdings in Kombination mit Opipram wirkt, weiß ich nicht.

Meine Ärztin sagte, dass Paroxetin dass derzeit auf dem Markt verfügbare Psychopharmakon sei. Und das kann ich gestätigen.

Allerdings war die Einschleichzeit hart. Übelkeit, Kopfschmerzen, Erbrechen. Bei mir dauerte es ca. 10 Tage. Aber heute sage ich, dass sich das wirklich gelohnt hat. Ich fühle mich mit Paroxetin wesentlich wacher und besser.

Lg, Anschana

04.06.2015 11:48 • #2



Paroxetin-Neuraxpharm 10mg & Opipram

x 3


Zoellner80
Hey.
Das hört sich ja gar nicht mal schlecht an
Übelkeit usw hatte ich in letzter zeit sowiso.so wie alle anderen symptome.
Von daher.
Sie hat ja gesagt man fängt mit zwei tabletten an aber ich soll eine woche erstmal nur eine nehmen.
Danke

04.06.2015 11:53 • #3


Anschana
Hhm? Also ich habe mit einer angefangen und dabei ist es geblieben. Aber wenn dein Arzt das so sagt, dann tu das auch. Hängt ja auch vom Krankheitsbild ab.

04.06.2015 11:55 • #4


Zoellner80
Ja mach ich auch erstmal nur eine..in vier wochen hab ich dann wieder termin.

04.06.2015 12:27 • #5


Paroxetin macht allerdings vermehrt Gewichtszunahme, Müdigkeit und Orga. Probleme .

Besser haben sertralin und escitalopram abgeschnitten.

04.06.2015 22:37 • #6


Anschana
Also, von der Gewichtszunahme habe ich jetzt noch nichts bemerkt. Müdigkeit kann ich ganz fein unterstreichen. Sehr selten. Die Orgasmusprobleme kann ich als Single nicht beurteilen

04.06.2015 23:06 • #7


Zoellner80
Ich sags mal so:
Solange es nur Gewichtszunahme (ich bin 1,63 und wiege 55kg) bissl Müde und Orgasmuskram is,bin ich beruhigt
Hab nur keine lust auf Herzrasen oder ähnlichem ...
Aber nebenwirkungen sind ja bei jedem anders.
hab Gestern die erste genommen gleich die nächste..mal sehen

05.06.2015 09:24 • #8


Anschana
So sieht es aus. Die Nebenwirkungen kommen bei jedem anders an. Drücke dir die Daumen und halte durch, auch wenn etwas kommt. Es lohnt sich.

05.06.2015 10:37 • #9


Wenn nebenwirkungen bei jedem anders wären dann gäbe es keine Bücher dazu.
Da stehen alle nebenwirkungen der einzelnen ssri drin und exakt diese Wirkung hatte ich auch genauso wie Leute , die ich kenne.

05.06.2015 11:17 • #10


Anschana
Richtig. Aber jeder empfindet es für sich anders. Der eine kommt gut damit klar und ein anderer leidet sehr. Das wollte ich damit sagen. Ich z.B. fand die Nebenwirkungen in der ersten Zeit grausam.

05.06.2015 15:31 • #11


Ok. Ich mag halt generell keine Medikamente, die meine geistige Leistungsfähigkeit einschränken und mich sedieren. Ist im Alltag und Beruf nur störend.

05.06.2015 15:45 • #12


Anschana
Das mag ich auch nicht. Hatte ich mit Opipramol. Aber mit Paroxetin komme ich super zurecht. Nichts, was mich dämpft oder einschränkt.

05.06.2015 15:52 • #13


Ich kann es nicht sagen , da Ich es nicht lange genug probiert habe. Mir ging es damit nicht wirklich gut.
Und besagte Nebenwirkungen werden halt in jeglicher Literatur als typisch für Paroxetin aufgeführt. Liegt halt an der anticholinergen Wirkung. Merke jedenfalls , dass mich die dopaminerge Wirkung von sertralin in Sachen Gedächtnis und Konzentration positiv beeinflusst. Das konnte ich weder bei paroxetin noch bei Citalopram feststellen, selbiges steht auch in diversen psychopharmaka Quellen. Google hilft hier.

05.06.2015 16:19 • #14


Effects on sleep
SSRIs interfere with sleep architecture. Fluoxetine, paroxetine, and sertraline delay the onset of REM sleep, and fluoxetine andparoxetine increase awakenings and reduce REM sleep, slow-wave sleep, total sleep time, and sleep efficiency. In contrast, sertraline minimally increases sleep efficiency and reduces nocturnal wakefulness time, which may benefit depressed patients with sleep disturbances29.
Anticholinergic effects
Paroxetine, like the TCAs desipramine and imipramine, has an in vitro affinity for the muscarinic cholinergic receptor. As a result, paroxetine causes a higher rate of anticholinergic effects, such as dry mouth, constipation, and cognitive disruption, compared with other SSRIs. These effects may be particularly difficult to tolerate for elderly or concomitantly medically ill patients

Quelle : http://www.emedexpert.com

05.06.2015 16:25 • #15


Zoellner80
Ich hab bis alles losging im nov 14 gar keine medis genommen.nicht mal ne magentab oder ne tab morgens nachn saufen..erst mit der gastritis gings los mit pantaprazol..jetzt opipram und paroxetin..

05.06.2015 20:43 • #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf