Pfeil rechts
1

Hallo meine Lieben,

hoffe Ihr könnt nur einen Rat geben.
Am 9.11 nahm ich das erste mal 1 Tablette 10mg Citalopram, morgens.

An dem Zeitraum nahm ich auch Insidon Tropfen.
Als ich das erste mal bei den citalopram die Nebenwirkungen bekam, waren Sie heftig, ich konnte es mir aber nicht leisten, da ich doch ein kleines Kind habe und ich sonst niemand habe, der Sie in schlechten Momenten aufpassen könnte und mein Mann ist ja dann Arbeiten. Also rief ich meinem Psychologe an und erzählte ihn von meinem Vorfall. Er sagte ich soll die Tabletten weglassen und nur mit den Insidon ausprobieren. Und zwar 10-06-10
Klappte ganz gut bis ich immer gegen späten Nachmittag mich komisch fühlte.
Also nahm ich am 17.11 Tropfen 10-10-10!
Ich spürte das es mir viel besser ging. Quasi Glücklicher drauf war. Nur in manchen Situationen nicht mehr so sonderlich, wegen Stress oder so. Am 22.11 erzählte ich meinem Psychologen dann, hatte einen Termin.
Er war nicht ganz zufrieden mit mir und wollte das es nur noch besser ging und verschrieb mir Cipralex in Tropfen Form. Ich soll jeden 3ten Tag um einen Tropfen erhöhen.
Das tat ich ja dann auch. Und Insidon 12-06-12
Am 25.11 kamen dann sie 2 Tropfen dran und plötzlich merkte ich das es mir nicht mehr so sonderlich ging.
Am 27.11 Telefonierte ich wieder mit meinem Psychologe, er meinte ich soll zurück auf 1 Tropfen gehen und 12-12-12 Insidon nehmen.

Mir geht weiterhin nicht so dolle, Hände zittern, bin Antriebslos......
Was soll ich machen?
Ich will ihn nicht schon wieder anrufen, lieber wenn überhaupt erst am Montag.
Was denkt Ihr darüber und was würdet Ihr machen?

29.11.2013 19:38 • 29.12.2013 #1


48 Antworten ↓


Schlaflose
Du musst schon ein wenig Geduld haben. In der Regel hat man von Antidepressiva die erste Zeit (das ist bei jedem unterschiedlich 1-4 Wochen) mit mehr oder weniger starken Nebenwirkungen zu kämpfen. Erst nach 3-4 Wochen, manchmal auch später, setzt die positive Wirkung ein.

29.11.2013 19:52 • #2



Insidon Tropfen, Citalopram, Cipralex Tropfen

x 3


Warum regelt das dein Psychologe und nicht dein Arzt?

Bei solchen Medikamenten kannst du doch nicht jeden Tag drüber nachdenken wie es dir heute geht. Normal nimmt man Antidepressiva 4 Wochen und kuckt dann wie es einem geht und justiert dann. Aber doch nicht täglich. Du hast eine Angststörung und da gehören Symptome zum Alltag. Wieso denkst du denn immer gleich, dass es am Medikament liegt?

29.11.2013 19:56 • #3


Ich bin beim Psychologen und im Verhaltentherapie in Behandlung.

Ich weiß das es normal ist.....aber weißt du, ich hab ein kleines Kind wenn ich mitten am Tag umfalle oder mir sehr schlecht geht... Bin ich dann nicht in der Lage mich um mein Kind zu kümmern?!

Als ich nur 10-10-10 Insidon nahm, war meine Ängsten total weg. Es kam hin und wieder nur leichtes Stress in mir oder Schwindel. Seit ich zusätzlich diese cipralex nehme ist daß nicht mehr der Fall. Ängste sind leicht wieder da und allgemein mein Zustand hat sich verschlechtert.

29.11.2013 20:09 • x 1 #4


Warum solltest du umfallen? Keines der Medikamente lässt dich umfallen oder unfähig sein auf dein Kind aufzupassen.

Aber dann geh doch auf 10-10-10 und lass cipralex weg, wenn du denkst so ist es am besten.

29.11.2013 21:25 • #5


Hmmmm, ich bin etwas verwirrt wieso er mir dies verschrieben hat?!
Nur weil ich gemeint hatte, das noch Momente gibt, das mir doch nicht so dolle geht!


Du ich kenn mich bei sowas nicht aus! Als ich das erste mal Citalopram 10mg Tablette nahm, hatte ich ein übelste Schwindelanfall! Zum.Glück war es in einem Samstag gewesen wo mein Mann auf unser Kind aufpassen konnte. Ich alleine konnte das einfach nicht.

Man sagte mir wenn ich für eine Weile 1 Tropfen Citraplex nehme und dann auf 2 tropfen für ne Weile www würde ich komischerweise keine Nebenwirkungen bekommen weil mein Körper sich eingewöhnt haben soll?! Ich kanns mir das nicht vorstellen.

29.11.2013 21:31 • #6


Schwindel ist schlimm und gut dass dein Mann da war. Aber du hättest trotzdem für dein Kind sorgen können. Es wäre halt sehr unangenehm gewesen. Ich sage dir das damit du nicht anfängst daran zu glauben, dass du nicht für dein Kind sorgen könntest und dadurch in Panik gerätst.

Woher weißt du, dass der Schwindel von Citalopram kam?

Ich würde jetzt alles so lassen bis Montag und dann rufst an.

29.11.2013 21:40 • #7


Weil Sie nach ca' 1 Stunde nach der Einnahme, mit voller Wucht kam. Ich war richtig gut gelaunt gewesen! Und dann bam kam das wie aus dem nichts. Und lag erstmal 'flach' aufn Bett und versuchte mich zu beruhigen! Sonst war den Tag immer wieder unangenehm.

29.11.2013 21:43 • #8


So schnell kann das nicht gehen. Nach einer Stunde und der ersten überhaupt. Könnte auch Panik gewesen sein wegen der Befürchtung wie es wirken könnte

29.11.2013 21:51 • #9


Nein, kann garnicht sein. Ist ja nicht das erste mal das ich irgendwelche 'befürchtungen' hätte, dann wäre ich ja im Dauerzustand was z.b der Schwindel angeht, und ich hab ihn ja auch angerufenen.....er hätte ja sonst auch gesagt daß es nicht es kann?! Hat er nicht, er meinte nur weglassen.

29.11.2013 22:00 • #10


Ich finde immer noch komisch, dass dein Psychologe das macht. Normal machen das Ärzte (Neurologen/Psychiater).

Und ich finde auch sehr komisch, dass er ein SSRI-AntiDepressiva (Cipralex) mit einem trizyklischen Antidepressiva mischt.

Vielleicht holst du dir mal wo anders eine zweite Meinung? Ich würde an deiner Stelle 10-10-10 nehmen, damit bist du gut gefahren und es kann weiter seine Wirkung verbreiten.

30.11.2013 01:11 • #11


Schlaflose
Zitat von krausix:
Und ich finde auch sehr komisch, dass er ein SSRI-AntiDepressiva (Cipralex) mit einem trizyklischen Antidepressiva mischt.


Doch, das ist schon in Ordnung. Das wird häufig gemacht, wenn jemand durch Cipralex oder Citalopram (anregende ADs) nicht schlafen kann, wird für abends noch ein schlafanstoßendes AD (z.B. Opipramol/Insidon) dazugegeben.

30.11.2013 08:44 • #12


Ist es überhaupt gut, ständig abzuändern?
Weil er meinte wenn mit Cipralex nicht klappen sollte, will er was anderes ausprobieren.....

30.11.2013 09:09 • #13


Schlaflose
So schnell sollte man eigentlich nicht hin und her wechseln, es sei denn man hat eine allergische Reaktion oder lebensbedrohliche Nebenwirkungen.
Aber was immer noch unklar geblieben ist, dass du von deinem Psychologen sprichst, der dir die Medikamente verschreibt. Meinst du vielleicht Psychiater? Denn Psychologen sind keine Ärzte und dürfen keine Medikamente verschreiben.

30.11.2013 10:30 • #14


Zitat von Mond88:
Ist es überhaupt gut, ständig abzuändern?
Weil er meinte wenn mit Cipralex nicht klappen sollte, will er was anderes ausprobieren.....


Es ist schon normal, dass man ändert, wenn es nichts bringt. Ob es wirkt weiß man aber eher nach 4 Wochen als nach 4 Tagen.

30.11.2013 10:58 • #15


Du solltest den Medikamenten Zeit geben das sie wirken! Es ist auch normal das man zittert oder sich die Ängste verstärken aber das legt sich mit der Zeit!
Aber wenn sich das legt und sich ein Spiegel in deinem Körper aufgebaut hat wirst du merken das es was gebracht hat durchzuhalten!
Viel Erfolg und alles Gute
LG Ra-Ma

30.11.2013 11:27 • #16


Lohnt es Sich mit 1 Tropfen durchzuhalten oder bringt es garnicht?

30.11.2013 17:32 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Er ist Ärztlicher Psychotherapeut steht hier -.-

30.11.2013 17:46 • #18


Schlaflose
Dann darf Medikamente verschreiben.

Zitat von Mond88:
Lohnt es Sich mit 1 Tropfen durchzuhalten oder bringt es garnicht?

Meinst du jetzt 1 Tropfen Cipralex oder Insidon? Und wieviel Milligramm enthält ein Tropfen? Weil normalerweise ist die Erhaltungsdosis Cipralex 20mg und Insidon 150-200mg. Wenn also ein Tropfen 1mg enthält, ist das bei Insidon dann wirklich sozusagen der Tropfen auf dem heißen Stein.

30.11.2013 19:00 • #19


Ehm....also ich meinte Cipralex und auf der Packung steht: 20mg/ml
Und Insidon: 100mg/ml und das nehm ich zurzeit: 12-12-12

30.11.2013 19:49 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf