» »


201111.02




25
3
1, 2  »
Hallo ihr Alle...

Ich wollte nur mal wissen, ob es Jemanden hier gibt,der Erfahrung mit dem Medikament
Escitalopram (Cipralex) hat?

Ich nehme seit 4 Jahren Citalopram, doch es hilft einfach nicht mehr, meine Panik wird immer schlimmer,trotz Therapien usw.Langsam verzweifel ich.
Heute hat mir meine Ärztin zu diesem Medikament geraten und nun würde ich gerne Erfahrungsberichte hören,hab nämlich totale Angst vor Nebenwirkungen...

Wäre sehr sehr lieb,wenn Jemand antworten würde...

Danke im vorraus...

LG MuckMuck....

Auf das Thema antworten

39 Antworten ↓



  11.02.2011 14:50  
Hallo MuckMuck,
selber habe ich keine Erfahrung mit diesem Medikament, aber schau mal ober Rechts, dort findest die die Möglichkeit das Forum danach zu durchsuchen. Es gibt zahlreiche Einträge zu diesem Medikament.





25
3
  11.02.2011 16:00  
Danke, für den Hinweis, Söckchen:)

Ich schau direkt mal nach!



  11.02.2011 16:52  
das ist cita nur teurer mit weniger nebenwirkungen... privatversicherte erhalten dass...





25
3
  11.02.2011 19:27  
@Horst - Danke für den sehr aufschlussreichen Beitrag über die Kassenpolitik in unserem Lande. Ich danke dir auch, dass du die Ernsthaftigkeit meines Verlangens sofort erkannt hast und im handumdrehen dein fundamentales Fachwissen für mich preisgegeben hast.
Durch deine detailierten Aufführungen der einzelnen Nebenwirkungen die bei Escitalopram gemindert worden sind, habe ich jetzt genug Information und auch die Erfahrungsberichte, die ich mir mit meiner Frage erhofft habe, bekommen.
Ich danke dir für deinen aufschlussreichen Beitrag zum Weltfrieden und jedes Forum kann froh sein, über solch erfahrene Mitglieder, wie du es bist!
UNCLE SAM wants you...

@ alle anderen - Bin froh über jeden weiteren ernst gemeinten Erfahrungsbericht!



11375
31
379
  11.02.2011 19:44  
Hallo MuckMuck

Sehr gut formuliert

PS:
Das Medikament kenne ich leider auch nicht,
ich selber habe nur Erfahrung mit Citalopram.

Viele Grüsse, Der Beobachter



  11.02.2011 20:20  
Boah MuckMuck,
ich bin begeistert von Deinem Schreibstil, ehrlich Du imponierst mir
Das ist wirklich ganz ernst gemeint...

Ich hoffe das Du die gewünschten Informationen finden konntest, obwohl ich immer denke das jeder anders reagiert und somit leider eigene Erfahrungen machen muss. Nebenwirkungen haben die Medis ja leider alle, und nicht gerade angenehme, doch meines Wissens nach hören sie nach nach einigen Einnahmen wieder auf. Ich hatte ein Medikament (Mirtazapin) nach langer Verweigerung dann doch genommen, und nach 15 kg Mehrgewicht, konstante Fressattacken, täglichen Schwindelgefühl nach 1 Jahr für mich beschlossen es ohne Medikament zu schaffen.
Die Kilos purzeln zusehend, ich fresse nicht mehr rund um die Uhr und der Schwindel hat deutlich nachgelassen... Andere Patienten leben hervorragend damit, und haben gar keine Probleme damit!



  12.02.2011 19:04  
muck, du hättest in der zeit mit cita mal etwas an deinem leben ändern sollen, anstatt nur deinen schreibstil - 1500 tabletten in 4 jahren und jetzt wirken die nicht mehr... du bist'n typ, ey!?





25
3
  12.02.2011 19:53  
@ Horst....
Ich weiß gar nicht wie ich dir danken soll!? Jetzt gibst du auch noch dein mathematisches Fachwissen preiß, wo sich Professoren deutschlandweit, ein Beispiel nehmen könnten.
Genau "könnten"! Denn da deine Gleichung, nicht der Realität entspricht und somit falsch ist, solltest du dich auch nicht weiter lächerlich machen und versuchen bei Unterlegenheit, mit gefühlsverletzenden Arrgumenten, die bodenlos sind, zu kontern.
Wir können uns, wie beim Tennis, den Ball hin und her spielen, nur kann ich von dir nicht erwarten, dass da etwas annähernd wie eine Information zustande kommt.
Denn da beginnt deine Misere oder nennen wir es Talent. Kommentare sind einfach (Das weißt du!) Ratschläge schon schwieriger......
Du weißt, dass wir uns hier im Internet bewegen, oder?! Mangelnde Präsens im wahren Leben, spiegelt sich im Profillierungsdrang deiner Kommentare wieder... think about!

und nochmal @ alle anderen - gerne weitere Infos und Erfahrungsberichte



  12.02.2011 19:57  
was willste überhaupt? hast gefragt - habe dir meine infos itgeteilt.... das andere medi ist teurer und besser verträglich... oft für private krankenkassen... und du hast angefangen mit dem angriff...



  13.02.2011 10:05  
Hallo MuckMuck,

ich nehme seit 5 Wochen Cipralex (bin übrigens nicht privatversichert...) und mache eigentlich ganz gute Erfahrungen damit. Ich nehme statt der empfohlenen Menge von 10 - 20 Tropfen nur 2 am Tag und die genügen bei mir völlig.

Der Anfang war echt hart, ich hatte in der ersten Woche schon bei 3 Tropfen (deshalb Reduzierung auf 2) so starke Nebenwirkungen, dass ich mich ein paar Mal am liebsten einliefern hätte lassen, aber danach wurde es Tag für Tag besser.

Ich bin immer noch der Meinung, dass ohne Medikamente der bessere Weg ist, aber da ich noch eine Wartezeit von rund 8 Monaten auf meine VT habe, bin ich froh, durch Cipralex diese Zeit überbrücken zu können.


LG
Shivaree

Danke1xDanke




25
3
  13.02.2011 10:46  
Danke Shivaree,für Deine Atwort


Klar,ich finde auch,dass es besser ist,ohne Medikamente auszukommen und es "selbst" aus dem Teufelskreis der Angst zu schaffen.Jedoch hat man ja auch noch 'nen Alltag zu bewältigen (Kind etc) und ich finde,wenn die Lebensqualität so dermaßen am Ar. ist,hat man das gute Recht sich etwas Hilfe zur Stabilisierung zu holen.
Vor allem,wenn man schon einiges versucht hat.Verhaltenstherapie usw. hat bei mir alles nur noch verschlimmert,vorher ging es mir wesentlich besser,als nach der Therapie.

Was hattest du denn genau für Nebenwirkungen?
Geht es dir denn nun viel besser,als vor der Einnahme des Medikamentes?

Ganz liebe Grüße

MuckMuck



155
53
1
  13.02.2011 22:07  
Ich nehme Escitalopram seit 2008 in einer wechselnden Dosis von 10 bis 30 mg und bin relativ zufrieden.
Auch ich bin nicht privat versichert.

Also von den NW her bin ich wirklich zufrieden. Hatte auch mit den Tropfen eingeschlichen und langsam hochdosiert. Das klappte wirklich gut.

Das Einzige was mir an dem Medi wirklich zu schaffen macht ist die Emotionsarmut bei einer Dosis ab 15 mg. Dann bin ich so schrecklich neutral, obwohl ich sonst ein sehr emotionaler Mensch bin, der sehr stark mitfühlt - das ist dann weg und ich bin eher weder für noch gegen. Ganz merkwürdig und das ist der einzige Grund, warum ich das Medi in nächster Zeit wechseln werde.
Ach ja, und meine Leberwerte macht es schlechter.
Generell kann ich aber sagen, dass es für mich ein lohneswertes Medi sein kann, aber das ist auch immer sehr individuell und nicht allgemeingültig.

Komme mit sehr vielen Medikamenten (darunter Sertralin, Clomipramin) nicht zurecht, weil ich da zu viele NW verspüre, aber beim Escitalopram war und ist es nicht dramatisch.

Ich möchte nur wegen der Emotionsarmut wechseln und hoffe dass das klappt und dies muss bei dir ja auch längst nicht so sein .

Viel Erfolg, solltest du es probieren!

LG Isabell



  14.02.2011 18:54  
Also, bei mir war die schlimmste Nebenwirkung eine EXTREME Unruhe, so etwas habe ich weder zuvor, noch danach jemals wieder gespürt, wie in dieser ersten Woche. Das war die einzige Nebenwirkung, aber die hatte es echt in sich ).

Nachdem ich aber auf 2 Tropfen reduziert habe, ist aber alles wieder o.k. und mir geht es gut. Ich spüre zwar noch die Angst, aber das ist auch beabsichtigt, da ich lernen will, damit umzugehen. Ich habe auch einen kleinen Sohn und hatte irgendwann nicht mehr die Lust, dass ich mich nur noch darauf konzentrieren muss, meine Angst unter Kontrolle zu halten und dagegen hat es wirklich geholfen.

Ich kann Dir auch nur empfehlen es auszuprobieren.



2895
116
Ruhrgebiet
2342
  16.02.2011 22:22  
hallo muckmuck

ich nehme cipralex seit januar 2010, dvor hatte ich paroxetin, was ich aber aufgrund von 15 kilo gewichtszunahme wieder abgesetzt habe.

ich bin während eines psychiatrieaufenthaltes umgestellt worden und die haben bei mir mit 5 mg angefangen, dann nach einer halben woche auf zehn und nach einer woche dann auf 20 mg, was ich bis jetzt nehme.
ich hatte keine nebenwirkungen, weder zu anfang, noch jetzt, oder zwischendurch. ich kann auch nicht von gefühlsarmut oder dergleichen berichten, für mich also ein ganz akzeptables medikament, perfekt aber nicht, denn ich habe trotzdem immer wieder angstzustände.

im grunde ist meine gesamtanspannung etwas runter gefahren, die panik darf ich aber - wenn sie sich mal wieder ganz viel mühe gibt - voll auskosten. aber mal ganz davon abgesehen, sollte ein medikament ja auch unterstützend und nicht betäubend wirken.

ich glaube, einen versuch mit cipralex ist es wert (citalopram habe ich im übrigen gar nicht vertragen). ob bzw wie es wirkt und inwieweit du mit nebenwirkungen zu kämpfen haben könntest, ist wohl immer ganz personenabhängig. man muss quasi "sein" medi finden.

alles gute
hazy




53
5
Berlin
  22.02.2011 11:54  
Hallo in die Runde!

@hazyhue - Was genau waren bei dir die Nebenwirkungen bei Citalopram? Mich würde das auch interessieren.

Bei mir ist das Problem, dass ich seit über einem Jahr mit massiven Depressionen und einer GA leben muss und außer Opipramol habe ich bisher leider nichts vertragen. Reagiere auf fast alle Medikamente über. Bin bald zur Reha und würde es zumindest noch mal mit Escitalopram versuchen wollen. Hab aber ziemliche Angst davor, denn bei 10mg Citalopram hatte ich nach einer Stunde den Rettungswagen vor der Tür.

@Shivaree - Wie verträgst du Escitalopram denn inzwischen? Ich würde auch nur mit einer sehr geringen Dosis einsteigen wollen. Hilft es in der geringen Dosis bei dir schon gegen die Depressionen / Angst?

LG,

Spooky



  22.02.2011 19:52  
Hallo Spooky,

ich habe überhaupt keine Nebenwirkungen mehr durch Cipralex.

Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob es mir hilft oder ob ich ohne Cipralex auch so weit wäre, da ich mich sowieso allen Situationen mit Panik stelle, da dies der einzig wirksame Weg ist. Mein Psychiater meint zwar, dass mich das Cipralex dabei unterstützt, aber das werde ich wohl nur unterscheiden können, wenn ich es wieder absetze.

Nachdem ich diese erste Nebenwirkungs-Horrorwoche mit Cipralex hinter mich gebracht habe und das ohne Hilfe und ohne vom Arzt zur Unterstützung verordnetes Lorazepam, gibt es auch wenig, was mich bezüglich der PAs schocken kann .

Ich habe sonst mit keinen anderen ADs Erfahrung und werde auch Cipralex so schnell wie möglich wieder absetzen, denke aber, dass es wirklich einen Versuch wert ist.

LG
Shivaree



2895
116
Ruhrgebiet
2342
  22.02.2011 20:30  
@ spooky

als ich citalopram eingenommen habe, wurde mir nach einer halben stunde extrem schwindelig und ich fühlte mich total benebelt, als hätte mir jemand was ins getränk geschüttet. ich habe es drei tage lang versucht, dann habe ich mich geweigert.

hatte deswegen auch erstmal angst vor cipralex, aber da ich eh zu dem zeitpunkt in der psychiatrie war, wegen der ängste, habe ich es einfach drauf ankommen lassen. und siehe da, trotz bedenken, keine nebenwirkungen. ich denke es ist wichtig, niedrig einzusteigen und dann langsam hoch zu gehenn.

wenn du sie nehmen solltest, kannst du ja mal berichten. was ich übrigens auch sehr gut vertragen habe waren fluoxetin. hast du davon mal was gehört?

lg
hazy



  22.02.2011 22:44  
ich habe den stoff seit zwei wochen dirnne - die angst selber ist völlig unverändert. es hat nichts gebracht außer nebenwirkungen...



53
5
Berlin
  23.02.2011 14:23  
Hallo ihr Lieben und danke für eure Berichte!

Ich muss wohl so mutig sein und mich dran wagen. Derzeit hab ich wieder das Problem, dass mein Körper vegetativ völlig überreagiert bei neuen Stoffen. Hatte drei Tage lang Lasea probiert (Lavendelöl in Kapseln) und es passiert das Gleiche wie bei Johanniskraut. Erst massives Herzrasen von 160+, dann Blutdruckanstieg auf 170:90. Normal sind bei mir 100:70. Bin also dann in der Notaufnahme gelandet und war und bin wieder mit der Welt am Ende. Mein Körper macht was er will.

@hazy - Ja, Fluoxetin stand auch noch mit auf der Versuchsliste. Aber Escitalopram hört sich nebenwirkungsärmer an. Will lieber das versuchen. Fluoxetin hat dir aber wohl nicht gut geholfen? Wie klappt es denn mit dem Cipralex?

@zoslt_grabenhorst - Nun, zwei Wochen sind nicht lang und wie bei jedem Antidepressivum können sich die Symptome sogar noch verstärken. Hab noch etwas Geduld.

SSRI wirken ja auch nicht angstdämpfend. Man hat deshalb weniger Angst, weil die Stimmung besser ist. Und wer optimistischer ist, kann auch mit Ängsten besser umgehen und sie in den Griff bekommen. Antidepressiva sind ja auch keine Zaubermittel. Im KH sagte man mir, dass damit eine Besserung von ca. 50 % drin ist, mehr ist schön, aber nicht sehr wahrscheinlich. Sie können ja auch keine Therapie ersetzen und sollen nur zur Unterstüzung gedacht sein. Ich drück dir die Daumen, dass es sich in den nächsten Wochen noch bessert bei dir.



Auf das Thema antworten  40 Beiträge  1, 2  Nächste



Dr. med. Andreas Schöpf


Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Medikamente bei Angst- & Panikattacken


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Ein paar Fragen zu Escitalopram/Cipralex

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

35

11498

27.04.2016

Cipralex bessere Wirkung wie Escitalopram?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

13

7804

10.04.2018

Umstieg Venlafaxin auf Escitalopram/Cipralex

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

2

2774

04.07.2015

Erfahrung mit ESCITALOPRAM?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

98

19520

29.11.2017

Wer hat Erfahrung mit Escitalopram?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

28

10546

29.11.2017


» Mehr ähnliche Fragen