Pfeil rechts

Phibie88
Hallo Ihr Lieben,

ich leide seit 4 Jahren an Hypochondrie. Bin sozusagen fast in Dauerangst vor schweren Erkrankungen.
Habe mich deshalb vor kurzem in psychologische Behandlung begeben.
Mir wurde Escitalopram/Cipralex verordnet.

Standartdosis ist 10mg.
Habe die erste Woche mit 2,5mg gestartet und 7 Tage später auf 5mg gesteigert wo ich mich aktuell befinde.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage:
Seitdem ich auf 5mg gegangen bin, bin ich nur noch am schlafen und Dauermüde...
Ich schlafe nachts zwischen 10 und 12 Stunden und bin tagsüber trotzdem total müde...

Das Problem ist, dass mir diese Müdigkeit gleich wieder total Panik macht dass eine schlimme Krankheit dahinter stecken könnte.
Großes BB, Eisen, Ferritin, B12, Schilddrüse waren vor 6 Wochen alles in Ordnung.

Sind es vll doch "nur" Nebenwirkungen von dem Medikament? Habt ihr ähnliche Erfahrung?

31.08.2018 15:28 • 30.03.2019 #1


8 Antworten ↓


Fuzz
Hallo,

ich habe Escitalopram auch eine Zeit lang genommen - ich glaube, bei mir waren es letztlich 15 mg, bin aber nicht mehr sicher.
Ich kann mich erinnern, dass ich auch müde und antriebslos war. Mir hat es schon irgendwie geholfen, was die Hypochondrie betrifft. Ich war allgemein ruhiger und etwas "distanzierter", die Sorgen betreffend. Aber mir hat die Antriebslosigkeit zu schaffen gemacht. Deshalb hab ich das Medi auch wieder abgesetzt.
Solltest du vorhaben, irgendwann auch einmal damit aufzuhören - schleiche es bitte SEHR langsam aus.
Ich habe gehört, dass das mit der Müdigkeit/Antriebslosigkeit besser werden soll - ich habe nicht so lange gewartet. Vielleicht hast du da einen längeren Atem.

Alles Gute!

31.08.2018 16:58 • #2



Escitalopram/Cipralex Müdigkeit

x 3


Hallo!
Ich denke, die Müdigkeit kommt bei dir hauptsächlich vom einschleichen, ist für den Körper einfach sehr anstrengend.
Ich nehme auch escitalopram, momentan nur noch 5 mg und kenne diese phasenweise Müdigkeit auch ganz gut.
Liebe grüße

31.08.2018 17:19 • #3


Phibie88
Hallo Fuzz ,
Hallo nektarine ,

vielen Dank für eure Antworten. Wart ihr nur direkt nach der Einnahme müde, oder unabhängig davon - so wie ich - quasi dauermüde... ?

Fuzz wie lange hast du das Medikament genommen bis du abgebrochen hast?
Ich nehme es jetzt 2 Wochen, hoffe es wird bald besser.

Bei mir ist die Müdigkeit Vormittag/ Mittag am schlimmsten. Gegen Abend fühle ich mich dann etwas besser..

Nektarine, Fuzz , wieviel habt ihr während der Einnahme / Phasen der Müdigkeit geschlafen? Habt ihr euch tagsüber auch hingelegt ?

Ich weiß nicht ob ich dem Gefühl der Müdigkeit nachgeben soll, oder mich zwingen etwas zu machen...
Das Problem ist, mein Mann arbeitet von früh morgens bis abends, ich bin schon längere Zeit zuhause, habe keine großen Aufgaben...
Somit auch keinen wirklichen Grund aufzustehen...

Wie macht ihr das während solcher Phasen?

31.08.2018 22:32 • #4


Hallo!
Ich bin vormittags und über die Mittagszeit meistens müde, abends bin ich dann sehr aktiv.
Nachdem ich arbeiten gehe und 2 Kinder habe, kann ich mich Untertags selten hinlegen, obwohl ich es gerne tun würde....
Bei mir ist die Müdigkeit aber auf jeden Fall viel besser geworden als zu Beginn und mir hat cipralex so gut geholfen, dass ich diese Nebenwirkung gerne in Kauf nehme.
Liebe grüße

31.08.2018 23:56 • #5


Phibie88
Hallo nektarine ,

Du sagst du bist bei 5mg. Bist du wieder beim ausschleichen? Oder reicht dir diese Dosis aus?

War das mit der Müdigkeit in der Anfangszeit der Einnahme verstärkt?

01.09.2018 00:32 • #6


Hallo!
Meine höchstdosis waren 15mg cipralex, dazu noch trittico und seroquel.....
Inzwischen geht es mir, auch Dank Therapie so gut, dass ich nur noch 5 mg cipralex brauche, die anderen Medis nehme ich nicht mehr.
Ob ich beim einschleichen müder war kann ich schwer sagen, weil die 2 anderen Medis auch sehr müde gemacht haben.
Ich brauche aber auch jetzt mehr Schlaf als die Menschen in meinem Umfeld.
Liebe grüße

01.09.2018 10:26 • #7


Fuzz
Ich habe das Medikament etwa ein Jahr genommen, wovon ich die letzten 3 Monate extrem langsam ausgeschlichen habe (Einschleichen hat natürlich am Anfang auch einige Wochen gedauert).
Bei mir war die Müdigkeit auch am Vormittag/Mittag/teilweise Nachmittag am schlimmsten. Wenn ich mich zu etwas aufgerafft habe, ging's. Abends war ich dann fitter.
Das eine oder andere Mal habe ich mich bestimmt auch am Nachmittag mal hingelegt. Das ging, weil ich in diesem Jahr nicht gearbeitet habe.

01.09.2018 10:50 • #8


timmae87
Hey!

Ich weiß das Thema ist schon etwas älter, aber vllt. kann mir ja dennoch einer helfen. Ich nehme seit 10 Monaten Escitalopram wegen Angststörung und habe begleitend eine Verhaltenstherapie gemacht. Angefangen habe ich mit 10 mg, im Januar bin ich aufgrund eines Trauerfalls in Rücksprache mit meiner Psychiaterin auf 20 mg hochgegangen. Seit Anfang März habe ich diese extreme Müdigkeit tagsüber bekommen, die erst besser wurde, sobald es abends dunkel wurde.

Ich habe das bei meiner Psychiaterin angesprochen, sie meinte ich soll auf 15 mg runter und die Tablette Abends nehmen. Gesagt, getan. Mit dem Ergebnis, das die Müdigkeit noch schlimmer wurde und Schlaftstörungen dazu kamen. Am Donnerstag hab ich mich dann so reingesteigert, dass mal wieder ne Panikattacke kam (Puls 170, BD 173/130, Zittern, etc.). Ich habe versucht mir nichts anmerken zu lassen und ruhig zu bleiben, abends war es dann wieder ok. Heute um vier wach geworden, um sechs aufgestanden und jetzt schon wieder das Gefühl, das gleich die Augen zu fallen. Da steigt natürlich auch gleich das Angstlevel mit.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann Ratschläge geben?

30.03.2019 11:23 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel