Pfeil rechts
14

N
Liebe Leser, ich bin neu hier. Bitte verzeiht mir also Anfangsfehler.
Habe schon nach venla Erfahrungen gesucht und daher dieser Post. Vielleicht kann mir jemand Trost spenden.

In der Klinik wurde ich relativ schnell auf Venlafaxin umgestellt, nachdem Paroxat gegen major Depression und Angststörung nichts half.
Nun bin ich zu Hause und nehme früh 150mg und Mittag 150mg retard Venlafaxin.
So der Medikamentenplan. Nehme das nun so seit 9 Tagen.

Meine Unruhe ist nach der Medikamenteneinnahme schlimm, mir ist übel und ich habe absolut, wirklich null Hungergefühl. Wird der Hunger wieder besser werden? An den trockenen Mund habe ich mich schon gewöhnt.

Ab und an am Tag gibt es Stunden, da geht es mir ganz gut hinsichtlich Depression und Angst, aber eben nur ein paar Stunden. Abends geht es.
Schlafen geht bis 5:00. Dann ist die Unruhe wieder so extrem dass ich aufstehen muss.

Kann mir jemand Mut machen, dass es besser wird. ️
Mein nächster Psychiatertermin ist in 2 Wochen bei einem neuen Arzt.

20.08.2023 11:40 • 30.08.2023 x 1 #1


67 Antworten ↓


N
Hallo,

die Unruhe ist leider normal am Anfang.

Mir wurde gesagt dass es sich legt nach einiger Zeit. 300 MG ist aber auch relativ viel für den Anfang.

LG Nicky

20.08.2023 20:22 • x 1 #2


A


Erfahrungen Venlafaxin 300 mg

x 3


B
Hi @Nicole1,

die Unruhe ist leider normal in den ersten Wochen mit Venlafaxin. Allerdings sind 300 mg auch echt eine Hausnummer. Ich nehme es schon sehr lange, war mal auf 150 mg runter, seit einigen Wochen nehme ich wegen einer Krise wieder 225 mg. 300 mg hatten bei mir vor einigen Jahren keine weitere Besserung bewirkt, nur mehr Nebenwirkungen

20.08.2023 23:49 • x 2 #3


U
Wie fühlst du denn diese Unruhe? Wie schon gesagt denke ich auch, dass es in den ersten Wochen normal sein kann. Ich weiß leider nicht mehr wie lange es bei mir gedauert hat. Auf jeden Fall merke ich nach der erhöhung auf 150mg vor 2 Tagen auch wieder ab und an Unruhe..wobei ich das auch vorher schon hatte. Ich weiß da nie was eigentlich Angst/depression und was medikament ist.

22.08.2023 19:26 • #4


N
Heute morgen 5 Uhr beispielsweise ist es wie Angst. Ich muss dann aufstehen und was machen. Gestern morgen hatte ich das nicht. Gestern war allgemein ein guter Tag.
Ich bin dann bei Unruhe getrieben, fahrig

23.08.2023 05:46 • #5


T
@Nicole1 Guten Morgen, hat sich deine Unruhe ein wenig gelegt?

Wie schnell wurdest du denn aufdosiert?

Ich selbst habe Venlafaxin schon in der Dosierung von 375 mg am Tag genommen.

27.08.2023 07:00 • x 1 #6


N
Nein leider noch nicht. Aber die Stimmung scheint sich zu stabilisieren. *Klopfaufholz*

Innerhalb von 1 Woche wurde ich in der Klinik aufdosiert.
Aktuell bin ich bei tag 14 mit dieser Dosierung.

27.08.2023 07:04 • #7


T
@Nicole1 Ohje, das ist noch schneller als bei mir damals 2016.

Kannst du evtl telefonisch Kontakt zu der Klinik aufnehmen und besprechen ob es sinnvoll ist, die Dosis ein wenig zu reduzieren bis sich dein Körper an den Wirkstoff gewöhnt hat und dann langsam aufzudosieren?

Da die meisten SSRi und SSNRi erst nach 3-4 Wochen erste spürbare Wirkung zeigen, verstehe ich nicht, warum innerhalb einer Woche fast auf die Maximaldosis gegangen wird.

Hast du zusätzlich eine Bedarfsmedikation?

27.08.2023 07:11 • x 1 #8


N
Da jemanden zu erreichen ist fast sinnfrei. Die sind alle so überlastet. Ja bedarf habe ich. Und am 22.9. habe ich Termin bei meiner neuen Psychiaterin.

Gestern und vorgestern ging es mir zumindest stimmungsmässig echt gut. Antrieb war auch da.

Ich versuche es durchzuhalten.

Sind ja dann nur noch zwei Wochen oder?

27.08.2023 07:23 • #9


N
Frühs ist es am schlimmsten. Gestern ab Nachmittag war es als ob ich nichts hätte und alles gut sei. Dann schoss 5:00 die extreme Unruhe wieder in den Bauch.

Geduld Geduld ️

27.08.2023 07:25 • #10


N
@TheCrazyTeam danke für deine Antwort. Das gibt mir Hoffnung dass ich es in 2 Wochen endlich Licht am Ende des Tunnels habe....

27.08.2023 07:28 • #11


T
@Nicole1 was hast du denn zum Bedarf? Und wie oft nimmst du den?
Bis zum 22.09 sind es noch 4 Wochen.

Wie lange warst du denn auf der Dosis als du entlassen wurdest?
Falls es gar nicht auszuhalten ist, würde ich persönlich die Dosis erstmal wieder etwas reduzieren und dann langsam hoch gehen.

27.08.2023 07:28 • #12


N
@TheCrazyTeam habe bromethazin.

Ach das war ganz verrückt. Erst haben sie mich auf 375mg gesetzt und dann auf 300 und ein paar Tage später Entlassung. Das Medikament hatte besser angeschlagen als Paroxetin. War insgesamt 6wochen stationär

27.08.2023 07:31 • #13


N
@TheCrazyTeam ich nehme es ja retard früh und Mittag. Wie weit sollte ich denn runter gehen

27.08.2023 07:34 • #14


T
@Nicole1 und mit welcher Begründung wurdest du entlassen, wenn du noch gar nicht stabil bist? War es bei dir denn so akut, dass die schnelle Aufdosierung nötig war?

Promethazin macht nicht abhängig, das kannst du ansonsten auch vorübergehend als Dauermedikation nehmen um erstmal irgendwie zur Ruhe zu kommen. Welche Dosierung darfst du davon nehmen?

27.08.2023 07:36 • #15


T
@Nicole1 hast du die 150mg oder 75mg Kapseln?

27.08.2023 07:37 • #16


N
@TheCrazyTeam 150mg Retardkapseln

Nimmst du noch Venlafaxin?

27.08.2023 07:38 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

T
@Nicole1
Ok, dann ist das schwierig zu reduzieren, ich würde schon bei 2 Gaben täglich bleiben.

Nein, ich habe es nicht vertragen. Ich habe nach 3 Wochen so verschwommen gesehen, dass ich überall gegen gelaufen bin und mich ständig neben Stühle gesetzt habe und ganz starken Schwindel hatte ich sobald ich gelegen habe.

27.08.2023 07:43 • #18


N
@TheCrazyTeam oh. Nein das habe ich bisher noch nicht gehabt

27.08.2023 07:45 • #19


T
@Nicole1 in welcher Dosis darfst du das Promethazin denn nehmen?

27.08.2023 07:46 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf