17

09.12.2010 00:13 • 14.03.2020 #1


215 Antworten ↓


Hi. Kannst du das etwas näher erklären? Denn ich habe auch eine sehr große Vorsicht gegenüber (chemischen) Medis in mir, ganz einfach, weil ich Medikamente kaum vertrage und schon desöfteren nach der Einnahme eines noch so "harmlosen" Präparats (z.B. Aspirin) flach gelegen habe (Familienerbe; haben mehrere bei uns und ist eine Enzymstörung).
Seitdem gehe ich äußerst vorsichtig an alles heran, aber es ist eben auch begründet.

Deshalb frage ich bei dir nach - hast du ähnliche Erfahrungen gemacht und deshalb Angst oder einfach grundlos eine diffuse Panik?

LG

Sinead

09.12.2010 09:14 • #2



Hallo marrysoul,

Angst vor Medikamenten

x 3#3


also bei mir ist es beides, ich hab schon schlimme erfahrungen mit antibiotika gemacht.....habe davor jetzt besonders angst, aber....ich habe auch angst vor zb paracetamol, was ich sehr gut vertrage, eigentlich vor allem, aufgrund des kontrollverlustes....momentan habe ich eine starke erkältung und mache mir schrecklich sorgen, dass die erkätung meinem herzen schaden kann.....ich habe auch medikamente gegen die angststörung, die ich schon genommen habe, aber die ich mich momentan nicht traue zu nehmen wegen angst vor nebenwirkungen....ganz schlimm......

10.12.2010 00:23 • #3


hey marrysoul
ich verstehe genau was du meinst. habe auch so angst vor medis,obwohl ich früher immer welche genommen habe wenn es mir nicht gut geht,ohne probleme. traue mich im moment auch keine paracetamol oder ibus zu nehmen,aus angst vor nebenwirkungen. auch ich habe medis gegen die angst hier,die ich natürlich aus angst,auch nicht nehme. obwohl ich denke,die würden mir gut tun. das einzigste was ich nehme,ist meine pille,obwohl ich dabei auch ein schlechtes gefühl habe,komischer weise,denn ich nehme sie mitlerweile 15 jahre.

zu den untersuchungen: bilde mir auch gerne krankheiten ein,besser gesagt jeden tag was anderes und gleich der gedanke jetzt ist es vorbei. habe mich schon etwas durchchecken lassen,aber ich finde da fehlen noch untersuchungen. bis jetzt wurde ein großes blutbild,24 std blutdruckmessung,ekg,belasstungsekg und eeg gemacht,alles o.b.

lg bella

10.12.2010 01:26 • #4


ja hört sich echt so an wie bei mir......im moment bin ich sogar mal echt krank, hab ne erkältung und denke schon wieder das schlimmste..........geht mir aber so schlecht, dass ich ne ibu genommen hab....bedeutet ja irgendwie auch, dass wenn es echt sein muss, kann ich medis nehmen....schon merkwürdig........
steht bei dir auch immer die angst zu sterben im vordergrund`?
hab angst weitere untersuchungen zu machen weil ich befürchte, dass ich dann nie ein ende finde----

10.12.2010 01:33 • #5


Ich denke immer gleich ans sterben und bilde mir gleich bei jedem noch lächerlichen symptom ein,ich habe was ganz ganz schlimmes,was ich mal irgendwo gehört habe. Diese gedanken begleiten mich den ganzen Tag und es macht mich langsam wahnsinnig.

Ich war auch vor 2 Wochen krank,mußte Antibiotika nehmen.. oh man,das war auch ein ganz schöner kampf...die Ängste wurden durch die Krankheit natürlich noch viel mehr und ich habe dann die Tabletten auch erst geschluckt,als die Schmerzen einfach kaum noch zum aushalten waren. Hatte eine Kehlkopfentzündung,ganz schön aua aua war das

Wünsche dir auf jeden fall gute besserung...

10.12.2010 23:40 • #6


01.02.2011 12:06 • #7


Habe schon 3 Magen und 4 Darmspiegelungen hinter mir. Mit und ohne Narkose.

Bei Magenspiegelung brauchst Du doch keine Narkose. lass Dir ne Dämmerspritze geben die wirkt wie Valium. Du wirst ganz ruhig und spürst fast gar nix. Einmal kurz schlucken der Rest ist eine Sache von 10 Sekunden. das war es. Rein kurzz umgucken und wieder raus. Hab ich auch schon ohne narkose gemacht. Geht auch. Schmerzen haste sowieso nicht. Nur bei manchen die bringen es nicht fertig einfach nmal den Schlauch eunmal zu schlucken. Wenn er erstmal drinn ist merkste kaum noch was.

Mach Dir keine Gedanken geht raz faz und die ganze Angst war für die Katz

01.02.2011 12:24 • #8


Hallo
Also ich bin auch der Meinung das man keine Spritze brauch bei einer Magenspieglung. Habe vor kurzem eine gemacht bekommen und war in ner viertel Std. wieder draußen. Das Schlucken ist am schlimmsten aber das dauert ja nur ein paar Sekunden und dann merkt man kaum noch was.

01.02.2011 12:51 • #9


danke für Eure Antworten.Ich bekomme ja so eine Spritze.Habe auch schon überlegt ohne.Aber da ich im Moment schlimme Panikattacken habe,traue ich mir das auch nicht zu.So ein Mist...und vor Medikamentan Angst.Echt toll...LG Silke

01.02.2011 19:21 • #10


Es sei denn sie geben dir eine Überdosis, so wie vor zwei Jahren bei meinem Freund als der ne Magenspiegelung hatte. Der war danach den halben Tag noch high - sehr unterhaltsam für mich als Beobachter

02.02.2011 09:59 • #11


09.05.2012 17:06 • #12


Mhhhh, schwer zu sagen, dass sich das ja schon sehr in deinen Kopf eingebrannt hat. Ich kann dir da leider auch nicht weiter helfen. Sry

09.05.2012 17:42 • #13


Es gibt viele Menschen die eine Abneigung gegen Medikamente haben, was ja aber nicht sonderlich schlimm ist. Unsere Vorfahren haben Erkältungen und auch Krankheitsbilder wie Grippe, spielerisch gemeistert.(natürlich nicht immer, aber auch heute sterben noch Leute an Grippe)

Nimm es doch einfach so hin, das du ein Mensch bist, der von Medis nicht viel hält. Bilde dich doch ein wenig auf dem Gebiet "Naturheilkunde"...mir fällt da spontan Zwiebelsaft ein, wo es mir zugleich eiskalt den Rücken runter kräuselt. Soll ja aber Wunder bewirken.

09.05.2012 17:49 • #14


Eine Panikattaken sind mit Sicherheit nicht davon ausgelöst. Die ursachen der Panik liegen wo anderes und nicht in der medikamenteneinnahme

09.05.2012 17:51 • #15


Danke für eure Antworten. Ich werde mich wohl wirklich mehr auf die Naturheilkunde konzentrieren

09.05.2012 19:14 • #16


Ist auf jeden Fall nicht verkehrt.

Im Ernstfall, wegen was auch immer...wirst du denke schon von ganz alleine, die medikamentöse Behandlung vorziehen. Gibt ja heut zu Tage Krankheitsbilder, die es damals nicht gab und wo die Natur_Medizin versagen würde bzw. es unnötig Zeit kosten würde, das geeignete pflanzliche Mittel zu finden, was auch zu 100% wirkt.

Vielleicht denkst Du dennoch mal drüber nach, ob die damalige Angst und Panik, nicht doch einen anderen Ursprung hat. Nimm dir Zeit..bloß kein Stress...ist pures Gift. Chill Out maaannn...

09.05.2012 19:21 • #17


Michaellu
Von den Citalopram kommen die Panikattacken bestimmt nicht ich nehme die auch und bei mir helfen die Einwandfrei,das ist bei dir wohl ein Psychisches Problem du hast schon die Nebenwirkungen bevor du die Tabletten schon genommen hast,es besteht aber auch die Gefahr das wenn du neue Tabletten einnehmen muss das sie die erste Woche deine Ängste verschlimmern das ist aber ganz normal,die Medikamente fangen erst richtig nach 2-3 Wochen an zu wirken.Versuche die trotzdem zu nehmen,du wirst sehen nach einiger Zeit lassen die Ängste nach.
Gruß: Michael

09.05.2012 21:13 • x 1 #18


das sie bei dir helfen heißt nicht, dass sie bei anderen auch so wirken... ich sollte die tabletten nehmen um nicht immer so angespannt zu sein und gegen meine schmerzerkrankung. ich geb zu, dass ich ein sehr ängstlicher mensch bin, aber eigentlich keine panikattacken hatte... durch citalopram war ich viel unausgeglichener, aggressiver und hatte immer wieder panikattacken... habe dann das medikament gewechselt und es wurde ganz plötzlich wieder viel besser... meine ängste haben übrigens überhaupt nicht nachgelassen. meine ärztin sagte auch nach dem 3. Medikament, dass ich die SSRI und SSNRI anscheinend nicht gut vertrage und nehme jetzt wieder ein trizyklisches antidepressivum. das hilft auch gegen meine ängste....

10.05.2012 10:07 • #19


Citalopram und alle SSRI können gerade am Anfang enorm die Angst und Panik verstärken. War bei mir auch so. Und ich kenne Leute, da dauerte der angebliche Anfang von 2-3 Wochen dann 2 Monate und alles war schlimmer, bis es besser wurde. Das hält nicht jeder aus, ich hatte nach 1 Woche auch die Nase voll.

10.05.2012 10:22 • #20





Dr. med. Andreas Schöpf