1

Hallo ihr Lieben,

Ich leide Seit 5 Jahren an Agoraphobie mit Panik und Depressionen. Letztes Jahr im Januar hab ich mit 10mg escitalopram, Jetzt sind es 15mg, begonnen und hab seither 15kg zugenommen. Vorher hab ich immer eher zu wenig gewogen obwohl ich wenig Sport gemacht habe und immer schon gern gegessen habe. Ich habe mein ganzes Leben nie auf mein Gewicht achten müssen!

Also hab ich im Januar angefangen sehr viel Sport zu machen und auf meine Ernährung zu achten. Aber ich nehme keine Stück ab , auch mein Umfang verändert sich nicht. Mein Partner macht mit, ist nicht so eisern wie ich und hat trotzdem schob 5kg verloren.

In 2 Wochen hab ich wieder einen Termin bei meinen Arzt und möchte deswegen um ein neues Medikament bitten. Ich nehme immer mehr zu und es belastet mich sehr.

Wir haben hier dich ein paar die sich mit Medis auskennen? Gibt es ein Ssri das sich nicht so auf das Gewicht auswirkt? Könnt ihr da ml Vorschläge machen bevor ich mich mit meinem Arzt bespreche?

Danke und liebe Grüße

Mimose

11.03.2017 01:32 • 03.05.2020 #1


31 Antworten ↓


Da wird dir niemand wirklich weiterhelfen können, das ist viel zu individuell.
Ich hab vor vielen Jahren auch mal Escitalopram genommen und trotz Reduzierung auf 5 mg stark davon zugenommen. Hatte davor auch eher zu wenig Gewicht, danach auch wieder.

Von Citalopram hab ich nicht zugenommen, was aber vielleicht damit zu tun hat, dass ich damit ziemlich starke Verdauungsstörungen hatte.

Jetzt nehme ich Duloxetin und habe nicht zugenommen, aber Wassereinlagerungen.

Vermutlich bleibt dir nichts anderes übrig, als es auszuprobieren....

Natürlich gibt es Wirkstoffe, die von der Häufigkeit öfter zu Gewichtszunahme führen (Mirtazapin zB, bei den SSRI wohl Paroxetin), aber das kann bei dir auch anders sein.
Fluoxetin ist das SSRI, das seltener zu Gewichtszunahme führt, aber bei Panikattacken nicht unbedingt hilfreich sein muss und auch keine Zulassung dafür hat.

Hat dich Escitalopram müde gemacht oder eher nicht?

11.03.2017 11:03 • #2



Alternative zu escitalopram

x 3


Hallo TiffyK,

ich könnte nicht sagen das es mich müder gemacht hat, vorher war ich eh total schlapp durch die Depression und die ständigen Ängste, aber ich kann seitdem ich das nehme generell mehr schlafen und komme morgens schlechter aus dem Bett.

Ich hatte gehofft das es vielleicht ein SSRI bei dem bekannt ist das man vielleicht eher abnimmt.

Ich hab noch nie ein anderes Medi versucht. Wie ist das denn? Wirken bei dir alle gleich, unterscheiden sie sich dann nur in den Nebenwirkungen oder fühlst du dich mit jedem auch anders?

LG Mimose

11.03.2017 12:19 • #3


probier es doch mal mit sertralin. das hat bei mir noch besser gegen panik gewirkt als escitalopram und mein gewicht hat sich nicht verändert. bei escitalopram/citalopram nehme ich auch immer ein bisschen zu, maximal 3-4 kg.
und wie schon erwähnt, soll fluoxetin DAS ssri sein, welches gar keine gewichtsveränderungen verursacht. ich selbst habe es noch nie genommen, habe es aber schon oft gehört. auch mein arzt sagt das.

12.03.2017 10:25 • #4


Dann werd ich meinen Arzt nächste Woche gleich mal danach fragen! Ich hab mittlerweile 15kg in einem Jahr zugenommen

Seit den 15mg hab ich auch das Gefühl das ich zwar fit bin und keine Panik mehr habe, Aber Irgendwie fühle ich auch sonst sehr wenig, das ist doch schade. Also ganz glücklich bin ich halt mit dem escitalopram nich mehr.

Bist du auch depressiv? Hilft dir das Setralin auch dagegen gut?

LG

12.03.2017 10:52 • #5


Also hab eben mal mit meinem Arzt am Telefon gesprochen, wir sprechen mal genauer drüber nächste Woche, da hab ich eh einen Termin mit ihm, er denkt gerade über Venlaflaxin bei mir nach
ist das jetzt nicht ein SSnRI?

wo ist denn der unterschied zwischen SSRI und SSRNI? Was macht denn das Noradrenalin?

14.03.2017 10:21 • #6


Varo3480
Hi,

Ich bin von Sertralin 200 mg über sechs Jahre auf Venlafaxin umgestiegen. Bei mir hat das gar nicht gewirkt. Ich hatte nur starke Nebenwirkungen: Übelkeit, Kopfschmerzen
Beim Sertralin (SSRI) hatte ich das gar nicht. Ich habe mich jetzt belesen und rausgefunden, dass das bei Venlafaxin (SSNRI) häufig vorkommt. Ich habe das Venlafaxin jetzt abgesetzt und kann auch hiervon nichts gutes berichten: Starker Schwindel. Für mich nie wieder SSNRI... Ich kann aus eigener Erfahrung also nur sagen, bleib beim SSRI, die sind besser verträglich und machen weniger Probleme beim Absetzen (sollte das nötig sein, wegen Nebenwirkungen)

14.03.2017 11:49 • #7


Man kann das nicht pauschalisieren. Ich nehme jetzt Duloxetin, auch ein SSNRI wie Venlafaxin und vertrage es genauso gut wie Escitalopram früher. Dagegen habe ich Fluoxetin (SSRI) sehr schlecht vertragen und Sertralin hat mich nicht überzeugt.

Die zusätzliche Wirkung auf Noradrenalin wirkt natürlich bei jedem anders. Allerdings ist Venlafaxin in niedriger Dosis eh nur ein SSRI. Duloxetin wirkt schon in niedriger Dosis auf Noradrenalin.

Man muss es einfach für sich ausprobieren.
Und bzgl der Gewichtssache ist es dasselbe.

14.03.2017 13:44 • #8


Wie ist denn das mit den Nebenwirkungen beim wechseln? Hat man die wieder wie beim 1. Einschleichen?

16.03.2017 13:30 • #9


Varo3480
Hi,

Ich habe schon vieles über viele Jahre genommen: Citalopram (SSRI), Fluoxetin (SSRI), Amitrytilin (trizyklisches Antidepressiva), Opripramol (trizyklisches Antidepressiva), Seroquel (atypisches Neuroleptika), Atosil (atypisches Neuroleptika), Pregabalin (Antikonvuliva).
Aber sowas, wie beim Venlafaxin (SSNRI) habe ich noch nicht erlebt. Ich war bis vor kurzem im Krankenhaus. Da hat jeder Venlafaxin bekommen. Fast so, als ob die einen Vertrag mit der Pharmaindustrie haben (ich will hier aber nichts unterstellen). Bei etwa 50% der Patienten hat es nicht oder unzureichend gewirkt. Fast alle hatten starke Nebenwirkungen und wirklich alle, die es wieder abgesetzt haben, hatten ernste Probleme. Bis dahin, das man es wieder gegen hat, um die sehr starken Entzugssymtome zu mildern.
Ich möchte wirklich ernsthaft abraten von SSNRI. Es gibt viele, bessere Alternativen.
Beim einschleichen hatten die meisten Patienten übrigens wenig bis keine Nebenwirkungen.

Liebe Grüße

16.03.2017 14:58 • #10


Zitat von Mimose88:
Dann werd ich meinen Arzt nächste Woche gleich mal danach fragen! Ich hab mittlerweile 15kg in einem Jahr zugenommen

Seit den 15mg hab ich auch das Gefühl das ich zwar fit bin und keine Panik mehr habe, Aber Irgendwie fühle ich auch sonst sehr wenig, das ist doch schade. Also ganz glücklich bin ich halt mit dem escitalopram nich mehr.

Bist du auch depressiv? Hilft dir das Setralin auch dagegen gut?

LG


Ja, ich habe sowohl depressionen als auch angstörungen. gegen die depressivität hilft mir escitalopram ab 15mg ganz gut, allerdings wirkt es bei mir nicht gegen panik. sertralin hingegen wirkt bei mir stark gegen panik und angstgefühle und dafür nicht ganz so gut gegen depressionen wie escitalopram. bin allerdings auch nie über 100mg gegangen. es deckt ein größeres symptomspektrum bei mir ab, weshalb ich sertralin auch favorisiere. auch das absetzen ist bei mir leichter als z.b. bei escitalopram.

und venlafaxin habe ich auch schon zweimal getestet. es hat meine ängste und panikattacken eher verstärt, bin davon auch immer sehr müde gewesen und hatte gleichzeitig herzklopfen. mich hat es nicht überzeugt, un ja, das absetzen ist schwierig gewesen. aber nicht unmöglich.

das mit dem "sonst sehr wenig fühlen" unter escitalopram ist aber ein typisches phänomen unter antidepressiva. ich fühle dann auch wesentlich weniger, richtige höhen und tiefen gibt es dann einfach nicht mehr. das tritt nciht nur bei escitalopram auf, sondern auch bei anderen medikamenten.

16.03.2017 20:56 • #11


Habe heute meinen Termin. Ich habe mir das alles durchgelesen was ihr mir geschrieben habt... ich habe nur 3 Möglichkeiten:

1. Escitalopram weiter,mir geht es ja gut und das Gewicht in kauf nehmen
2. Wechseln und das Risiko eingehen das neue Medikament nicht zu vertragen, Keine Besserung vom Gewicht oder andere Dinge oder sogar eine Verschlechterung der Erkrankung
3. Escitalopram reduzieren und vielleicht sogar absetzten. Keine nw mehr, Aber vielleicht gehts mir wieder schlechter

Ich glaube ich möchte gerne versuchen zu reduzieren oder sogar absetzen, ich fühle mich gut. Wann ist der der richtige Zeitpunkt? Wann weiss man das es Zeit wird es zu versuchen?

Lg

23.03.2017 13:15 • #12


Bin jetzt zurück, ich nehme Jetzt 2 Wochen statt 15mg nur noch 12;5 und danach 10 und dann mal schauen was passiert

23.03.2017 18:44 • #13


Ein Tipp von mir:
Es gibt Escitalopram auch als Tropfen.
Damit kannst Du besser dosieren.
1 Tropfen = 1mg

23.03.2017 19:00 • #14


Ja hab aber noch viele Tabletten, wenn es aber nicht geht bekomm ich die

23.03.2017 19:17 • #15


Guten Morgen,

heute früh bin ich voller Motivation an meine Medis und hab nur 12,5 mg genommen, ich bin hoch motiviert! Mal schauen wie lange noch...


Mein Arzt und ich haben getsern eine ganze Weile darüber gesprochen und war auch von allen Möglichkeiten nicht ganz begeistert, er meinte das ist ein bisschen wie die Wahl zwischen PEst und Cholera ER versteht meine Bedenken mit dem Venla oder mit dem Wechseln generell, versteht aber auch das meine Gewichtszunahme zu enorm ist um das Cipralex weiter zu nehmen. Absetzten findet er eigentlich zu früh aber es ist ein Versuch, wenn es nicht klappt ist ja nix verloren und ich kann dann immer noch das Medi wechseln.

Mal schauen wie der Absetzversuch wird! Hat denn jeder Absetzerscheinungen oder muss das nicht sein? Wann treten diese denn dann auf? Ich hab ja keine Ahnung davon, ich hab letztes Jahr im Januar mit 10mg begonnen und seit Anfang Dez letzten Jahres dann 15mg gehabt.

LG Mimose

24.03.2017 09:22 • #16


Ich habe seit heute Abend total Kopfschmerzen, ich hab das eigenntlch nie. Kann das jetzt schon von der Reduktion sein?

24.03.2017 20:55 • #17


Kein Wunder hätte ich Kopfweh, hab beim Tabletten abteilen was versemmelt und nur 7,5 mg genommen... Heute morgen regulär 12,5mg, Kopfweh weg

25.03.2017 12:27 • #18


02.05.2020 12:28 • #19


Trust-One
Hey ich habe selber Venlafaxin.
Genommen probiere es doch einfach.
Mal mit eine geringe dosis aus.
Nebenwirkungen können auftreten.
Muss es aber nicht ich hatte zb garnix.
An Nebenwirkungen es hat mir auch gut.
Geholfen wenn du dir nicht sicher.
Bist bespreche das nochmal mit dein.
Arzt.

Lg

02.05.2020 13:21 • x 1 #20



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf