Pfeil rechts

Hallo,

ich kann leider aus Zeitgründen nicht alle Beiträge durchforsten. Falls die Frage schon mal gestellt wurde, sorry.

Sachlage: Generalisierte Angststörung.

Ganz hervorragend wirkt Lexotanil (und wohl alles aus dieser Gruppe), hat aber den bekannten Problemeffekt der Sucht.

Traut sich jemand zu, unverbindlich zu sagen, welches normale Medikament ohne den extremen Suchtfaktor dem Lexotanil strukturell bzw. wirkungsmässig am nächssten kommt?

Herzlichen Dank! Gruß
Martin

17.02.2011 13:45 • 16.01.2020 #1


4 Antworten ↓


Hallo!

Auch ich habe vor Tavor einige Zeit Lexotanil genommen. Wie Du schon sagst, haben beide Medikamente (Benzodiazepine) immer sehr gut gewirkt, aber die Angst vor einer etwaigen Sucht war immer sehr groß.

Ich habe während meiner Angst-Odysee einen sehr kompetenten Apotheker kennengelernt, der mir Neurexan angeraten hat. Ich war erst ein bisschen skeptisch, denn einem pflanzlichen Beruhigungsmittel konnte ich nicht ganz glauben.
Hab es aber trotzdem probiert und ich muss sagen, es hilft.
Bestimmt nicht soooo wie ein Tavor oder ein Lexotanil, aber dennoch. Es gibt mir auch das Gefühl, was gegen die Angst getan zu haben, ohne mir die richtigen Hämmer reingehauen zu haben (vielleicht auch ein wenig Placebo-Effekt, wer weiß).

Bei einer richtigen, heftigen Panikattacke hilft es mir allerdings leider nicht, aber ich nehme es ein, wenn ich mich leicht unruhig fühle und leichte Angst vor der Angst habe.

Probier´s doch mal aus!

Liebe Grüße, Belle

17.02.2011 14:15 • #2



Alternative zu Lexotanil?

x 3


Christina
Zitat von Drummer:
Traut sich jemand zu, unverbindlich zu sagen, welches normale Medikament ohne den extremen Suchtfaktor dem Lexotanil strukturell bzw. wirkungsmässig am nächssten kommt?
Leider keins, das nicht auch aus der Gruppe der Benzodiazepine stammen würde.

Üblicherweise versucht man es mit Opipramol (liegt chemisch irgendwo zwischen AD, NL und Benzos, macht nicht abhängig). Das ist quasi das Harmloseste, aber oft eben nicht ausreichend. Und dann kann man das Spektrum der ADs rauf und runter probieren. M.W. beliebt sind außerdem Lyrica (ein Antiepileptikum, das man keinesfalls abrupt absetzen darf, wenn man es mal 'ne Weile nimmt) und Mirtazapin (atypisches AD, das fast regelmäßig zu Gewichtszunahme und mitunter zu Heißhungerattacken führt).

Liebe Grüße
Christina

17.02.2011 16:09 • #3


pipa123

16.01.2020 07:02 • #4


Hallo, also erstmal brauchst du keine Angst haben, das Medikament zu nehmen. Überhaupt nicht. Wie bei allen Benzos macht auch Bromazepam, also Lexotanil abhängig. Das aber nur, wenn du es regelmäßig, also länger als 2 Wochen einnimmst. Wenn du es nur 1 mal jede Woche brauchst, oder noch seltener, dann ist die Gefahr einer Abhängigkeit relativ gering.
LG
Dominik

16.01.2020 07:09 • x 1 #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf