» »

Wem hat eine neue Beziehung nach Trennung geholfen?

201805.02




52
4
67069 Ludwigshafen
19
1, 2, 3, 4, 5, 6  »
Hallo allerseits!
Meine Ex-Frau hat sich nach 13 Jahren Ehe getrennt und ist mit ihrem Azubi zusammen gekommen!
Leider hat mich diese Trennung komplett aus der Bahn geworfen und ich glaube, ich habe das bis heute nicht überwunden.
Es hat sich auch eine Art Bindungsangst entwickelt. Eine Angst, wieder an die falsche Frau zu geraten, wieder das Ganze durchmachen zu müssen.
Ich bin jetzt seit 2 Jahren alleine und wage es nicht, mich auf etwas neues einzulassen. Es geht sogar so weit, daß ich nicht einmal hoffe, jemanden kennenzulernen!

Mir ist der Gedanke gekommen, daß eine neue Beziehung vielleicht doch dazu führen könnte, sein Leben neu anzufangen. Die Freude wenn man von der Arbeit kommt und weiss, daß man erwartet wird! Die Schmetterlinge im Bauch und alles andere was so dazu gehört!

Wer ist diesen Weg gegangen und kann mir von seinen Erfahrungen berichten?
Wem hat eine neue Beziehung geholfen und wem nicht?

Auf das Thema antworten


155
18
25
  05.02.2018 13:03  
Ich würde sagen allgemein hilft eine neue Beziehung nicht um jemanden zu vergessen, bzw es könnte schon sein das man sich ablenkt und dadurch besser damit umgehen kann, doch ich finde es irgendwo auch nicht fair gegenüber der Person wenn man das tut.

Denn man sollte meiner Meinung nach eine neue Liebe erst beginnen, wenn man der alten Liebe nicht mehr hinterher trauert.

Aber so ganz allgemein würde ich auch sagen, eine neue Liebe ist gut, sicherlich kann soetwas einem Menschen ganz neue Lebensfreude schenken. Aber wie gesagt, man sollte dann besser nicht mehr am ex Partner hängen.

Liebe Grüße

Danke1xDanke


  05.02.2018 13:07  
Nachdem meine zwölfjährige Beziehung wegen anderen, aber auch nicht schönen Gründen auseinanderging,
wollte ich auch keine mehr und habe das bis heute auch so gehalten. Das ist inzwischen auch schon wieder
sieben Jahre her. Dazu kommt bei mir aber auch noch die chronische Depression, mit der ich aus Vernunft-
gründen niemand belasten will und ich mir das eben auch einfach nicht mehr antun will. Es geht auch bestens
alleine und inzwischen, kann ich es mir gar nicht mehr anders vorstellen. Früher dachte ich, daß ich nie alleine leben
könnte. Heute stehe ich sehr gut und fest auf eigenen Beinen und bin ich sehr glücklich damit, weil ich tun und lassen
kann was ich will und meine Freiheit genieße.
Damit es draußen nicht zu irgendwelchen Pannen diesbezüglich kommen kann, trage ich sogar einen Fake-Ehering
und der wirkt ganz gut. Für so ein Drama, habe ich einfach nicht mehr die Kraft und das bißchen Nerven was
noch übrig ist, muß gut geschont werden.

Danke1xDanke




52
4
67069 Ludwigshafen
19
  05.02.2018 13:11  
Es ist ja in der Tat so, daß ich meiner Ex nicht hinterher weine! Ich bin auch irgendwo froh, daß es vorbei ist denn im Nachhinein betrachtet, war die Ehezeit die reine Hölle!
Eine neue Partnerin suche ich nicht um die Trennung zu überwinden! Daher kann auch nicht die Rede von unfair sein.
Der Gedanke an eine neue Partnerschaft ist mehr der Wunsch für einen kompletten Neuanfang, der Wunsch nach Lebensfreude und Glück!

Was ich mit "ich habe es bis heute nicht überwunden" meine, ist eher der Trennungsschmerz an sich, weniger der Verlust meiner Ex! Die soll ruhig bleiben wo sie ist!
Vor diesem Schmerz habe ich Angst! Ich habe Angst, daß es nicht klappt und mich eine erneute Trennung wieder kaputt macht!

Danke2xDanke


1867
1
1238
  05.02.2018 13:17  
Meinen Jetzt-Freund hatte ich nicht weit nach einer Trennung kennengelernt. Ich hing nicht mehr wirklich an dem Menschen, aber hatte die Nase voll von Beziehungskram. Obwohl er und ich total auf einer Wellenlänge waren, gemeinsame Interessen und er mir auch gefiel und eine Anziehung da war, hatten wir eine Zeit lang sowas wie Freundschaft+. Also Treffen, gemeinsame Unternehmungen, S.ex und viel Spaß und viel gelacht.
Für mich war das erst blöd als er mir eines Tages tiefere Gefühle gestand. Bin dann erstmal auf Abstand, wollte ihn auch nicht verletzen. Viel nachgedacht und dem Ganzen dann doch eine Chance gegeben, musste mir auch eingestehen, dass auf meiner Seite mehr ist, weil er mir bei der Distanz zueinander auch immerzu im Kopf rumgeistert ist. ^^
Aber er war kein Mittel meine vorige Beziehung zu vergessen, die war schon abgehakt.

Danke1xDanke


155
18
25
  05.02.2018 13:17  
LauriMasq hat geschrieben:
Es ist ja in der Tat so, daß ich meiner Ex nicht hinterher weine! Ich bin auch irgendwo froh, daß es vorbei ist denn im Nachhinein betrachtet, war die Ehezeit die reine Hölle!
Eine neue Partnerin suche ich nicht um die Trennung zu überwinden! Daher kann auch nicht die Rede von unfair sein.
Der Gedanke an eine neue Partnerschaft ist mehr der Wunsch für einen kompletten Neuanfang, der Wunsch nach Lebensfreude und Glück!

Was ich mit "ich habe es bis heute nicht überwunden" meine, ist eher der Trennungsschmerz an sich, weniger der Verlust meiner Ex! Die soll ruhig bleiben wo sie ist!
Vor diesem Schmerz habe ich Angst! Ich habe Angst, daß es nicht klappt und mich eine erneute Trennung wieder kaputt macht!



Na dann steht einer neuen Liebe ja eigentlich nichts im Wege :).
Außer, eben deine Angst, doch ich frage mich bzw ich frage dich, ist es denn besser für dich, wenn du alleine lebst und unglücklich bist und scheinbar auch eine neue Liebe vermisst oder ist es besser für dich, wenn du jemanden an deiner Seite hast, der dich vielleicht verlässt und verletzt?

Ich würde sagen, man kann nicht wissen, ob man verlassen wird, ob man verletzt wird usw. doch trotzdem ist es kein Grund keine Liebe einzugehen.

Denn wer weiß, vielleicht verpasst du die Liebe deines Lebens, die bis zum Lebensende an deiner Seite bleiben will, duch deine Angst.

Und verletzt wirst du im Leben sowieso, sei es weil dein Partner stirbt oder deine Geschwister oder Eltern sterben.

Von daher kannst du eh nicht verhindern verletzt zu werden.

Ich kenne da einen Spruch der heißt ,,Wer kämpft kann verlieren, doch wer nicht kämpft hat schon verloren.''

Den Spruch solltest du dir mal zu Herzen nehmen.

Tu ich momentan auch, denn ich würde am liebsten auch aufgeben, aber ein kleiner Funken Hoffnung hält mich davon noch ab...

Danke1xDanke


  05.02.2018 13:21  
LauriMasq hat geschrieben:
Vor diesem Schmerz habe ich Angst! Ich habe Angst, daß es nicht klappt und mich eine erneute Trennung wieder kaputt macht!

Das ist halt jedesmal ein Glücksspiel und kann man nie im voraus wissen. Selbst war ich nach der damaligen Beziehung so kaputt, daß ich nicht einmal mehr
selbst einkaufen konnte und kurz davor war, von der Brücke zu springen. Nein, Danke. Dieses Risiko will ich auch nicht mehr eingehen. Hab Jahre gebraucht,
bis ich mich davon erholt habe und froh, wenn ich meine Tage auch ohne Partner gewuppt kriege. Zusätzliche Probleme brauche ich wirklich nicht.

Warumbinichnurso hat geschrieben:
Na dann steht einer neuen Liebe ja eigentlich nichts im Wege .
Außer, eben deine Angst, doch ich frage mich bzw ich frage dich, ist es denn besser für dich, wenn du alleine lebst und unglücklich bist

Was ist mit dem Partner? Wie fühlt sich der, wenn er deutlich spürt daß die Beziehung von vorn herein mit Ängsten belastet ist.
Die meisten denken immer nur Ich Ich Ich, wie geht es mir damit? Aber wie geht es jemand anderes mit meinen Problemen und wie funktioniert
das mit meinen Problemen und meiner Beziehung? Schon mal an den anderen gedacht, wie der sich als Trostpflaster für die eigenen Probleme fühlen mag
und wie lange das denn funktionieren wird, wenn man selbst noch blockiert ist. Das belastet doch alles nur unnötig und der andere leidet mit!
Menschen sind keine Gegenstände, die man einfach so mal benutzen und ausprobieren kann. Die haben auch Gefühle, die man dabei sehr verletzten kann!
Wer da immer nur an sich und seine Vorteile denkt, ist emotional doch völlig unreif.

Danke2xDanke




52
4
67069 Ludwigshafen
19
  05.02.2018 13:29  
Zwei Personen, zwei Meinungen!
Blackstar, ich bin eher ein Familienmensch denn ein Einzelgänger. Ich mag gemeinsames kochen, putzen, einkaufen, zu zweit spazieren, gemeinsam ins Bett gehen und wieder aufwachen, ein gemeinsames Frühstück am Wochenende. Das sind Dinge die ich doch sehr vermisse!


Blackstar hat geschrieben:
Wer da immer nur an sich und seine Vorteile denkt, ist emotional doch völlig unreif.


ich glaube den Zusammenhang besser verstanden zu haben als du! Sorry, aber man sollte nicht immer dieses Argument nehmen! Es ist in meinem Falle fehl am Platz! Neuer Partner ist für mich kein Trostpflaster sondern ein neuer Anfang!


Warumbinichnurso hat geschrieben:
Außer, eben deine Angst, doch ich frage mich bzw ich frage dich, ist es denn besser für dich, wenn du alleine lebst und unglücklich bist und scheinbar auch eine neue Liebe vermisst oder ist es besser für dich, wenn du jemanden an deiner Seite hast, der dich vielleicht verlässt und verletzt?


Eine gute Frage! Es scheint so, als wäre das Ergebnis immer das selbe nur der Weg ein anderer! Und was nimmt man jetzt?

Todesfälle sind traurig und natürlich belasten sie auch, doch damit käme ich zurecht denn das ist unumgänglich! Eine Trennung jedoch ist sehr wohl vermeidbar!



  05.02.2018 13:33  
LauriMasq hat geschrieben:
Ich mag gemeinsames kochen, putzen, einkaufen, zu zweit spazieren, gemeinsam ins Bett gehen und wieder aufwachen, ein gemeinsames Frühstück am Wochenende.

Wer mag das nicht, aber wenn man im Vorfeld schon weiß, daß die nächste depressive Phase schon wieder wartet zu erblühen, man selbst nicht mal arbeiten kann und die EU-Rente beantragt hat
und genau weiß, daß einen zuviele Emotionen aus der Bahn schmeißen. Muß man halt die Konsequenzen ziehen und sich gewisse Dinge aus dem Kopf schlagen, weil man weiß, daß sie nicht
gutgehen können. Gefühle sind gut und schön, aber habe auf den Reisen meines Lebens gelernt, daß es wesentlich besser ist, bei Entscheidungen auf Verstand gekoppelt mit Erfahrung zu hören!
Wer weiß, daß er eine Beziehung aushält und die Voraussetzungen dafür stimmen, kann und soll gerne, diesen Weg gehen. Die meisten, sind nunmal nicht fürs Alleinsein gemacht, andere können
es sich aus gesundheitlichen Gründen halt nicht anders aussuchen, ohne daß es zum Desaster ausartet. Mir wäre es auch lieber anders, aber was bleibt einem anderes übrig, als das Beste aus
dem zu machen, was einem noch bleibt. Wenn ich Romantik möchte, lese ich einen guten Roman. :wink:

Danke1xDanke




52
4
67069 Ludwigshafen
19
  05.02.2018 13:39  
Die Argumente die du aufführst finde ich deplatziert Black!
Ich denke, eine Beziehung ist gerade dafür da um sich gegenseitig zu stützen, die Depri zu verhindern, Lebensfreude zu empfinden!
Ob jemand noch arbeiten kann oder nicht, ob Rente oder volles Einkommen, diese Dinge sind mir sowas von unwichtig!
Und ja, dadurch daß ich an Depressionen und einer gemischten Persönlichkeitsstörung leide (selbstunsicher + Borderline), wäre mir eine Partnerin am liebsten die das versteht und damit umgehen kann! Eine Partnerin die selbst daran leidet und sich auch über meine Unterstützung freut!


« Wie sage ich es ihr? Was soll ich tun? » 

Auf das Thema antworten  55 Beiträge  1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Liebeskummer, Trennung & Scheidung


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Beziehung, Trennung und Agoraphobie

» Agoraphobie & Panikattacken

35

3208

23.02.2009

Auszeit von der Beziehung - Trennung Hilfe

» Liebeskummer, Trennung & Scheidung

59

1936

16.01.2017

Mann hat ADS und Borderline - Trennung der Beziehung

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

8

1146

27.12.2017

Trennung nach 10 jähriger Beziehung - ich bin so alleine

» Liebeskummer, Trennung & Scheidung

8

2119

04.01.2018

Beziehung mit einer Frau die Essstörungen hat - jetzt Trennung

» Liebeskummer, Trennung & Scheidung

7

369

30.06.2017







Partnerschaft & Liebe Forum