10

VeitFluffy
Am Anfang möchte ich sagen, dass es sich hier um 2 Männer geht :c damit man nicht durcheinander kommt (Schon oft passiert xd)

Also. mein Freund und ich kennen uns jetzt schon 5 Jahre und ich weiß einfach nicht wie ich mit meiner Situation umgehen soll.
Er ist kein schlechter Mensch! Sogar zu gut zu mir. aber auch nur zu mir :/ Er mag keinen Männlichen Freund von mir und wenn wir mal zusammen online zocken, redet er fast gar nicht und ist richtig abweisend. ich weiß, dass es durch Eifersucht ist aber es tut mir auch weh jedes mal zu erklären wieso er so zu denen ist
Wir waren auch 2 Jahr getrennt, weil ich nicht mehr konnte. er hatte sich sogar am Anfang der Bezihung selbst verletzt, weil ich Sb und es Geheim gehalten hatte. weil das für ihn auch schon schlimm war. und er hat meinen Onkel mit einem Skalpell bedroht (Lange story). Er ist wirklich kein schlechter Mensch, nur sehr sehr sehr Emotional.
Was ich herausgefunden habe ist, dass er Pansexuell ist, d.h dass er eine Person liebt und nicht sein Geschlecht nur ich habe das Gefühl, dass Pansexuelle "extrem" lieben. ihnen ist es glaube ich nicht egal, ob ich jetzt eine Frau werden wollen würde. aber er würde es durch die Liebe zulassen. Was ich schon extrem krass finde!
Also ich habe mich von ihm getrennt als ich in meine eigene Wohnung gezogen bin und habe eine Tagesklinik besucht, da ich unter starken Angststörungen gelitten habe. mit Panikattacken und Derealisationsstörung .
In der Tagesklinik ging es mir immer besser und mir ging es wirklich beinahe perfekt!
Ich konnte danach erstmal ein halbes Jahr ins Theater für ein Projekt und danach habe ich meinen Abschluss beendet!
In der Zeit, als ich meinen Abschluss machte; kam ich wieder mit ihm in Kontakt und das erste was mir passierte war eine Panikattacke morgens vor der Schule (Extremes Herzrasen) . ich habe iegrendwie aus Angst, dass es vll an ihm liegen könnte doch wieder den Kontakt abgebrochen.
Dann nach meinem Abschluss letztes Jahr (2019) ist mein Onkel urplötzlich verstorben und das hat mich total runter gezogen. und meine Gefühle wurden immer kälter zu allen und jedem. dann habe ich gedacht, dass mein Ex der einzige war, der wirklich für mich da war. auch wenn zu emotional und eineengend . wir teilten alle Hobbys und das gefällt mir.
Ich habe ihn angeschrieben und wir haben uns wieder häufig getroffen, bis wir zusammen kamen. an dem Tag waren wir zusammen in einer Privattherme und das erste was ich bekam war eine Panikattacke (Kreislaufprobleme)
Jetzt sind wir wieder 5 Monate zusammen und eigentlich ist es ja super aber meine Angst ist so schlimm, dass ich mich kaum raus traue. nichts. ich sitze NUR zuhause. als hätte ich mich aufgegeben. vll gibt er mir zuviel? ich weiß einfach nicht weiter
LG

20.01.2020 19:17 • 27.02.2020 #1


17 Antworten ↓


Akinom
Puh, eigentlich ist es ja schon so zu verstehen,dass dir dein Partner nicht gut tut oder?
Du fühlst dich in seinem Beisein nicht wohl,dein Körper zeigt es dir mit Panikattacken und Angst.
Mag sein das er dich liebt,doch er behandelt dich wie sein Eigentum...willst du das?
Stelle es dir Mal auf längere Sicht vor,glaubst du es wäre eine glückliche Beziehung?
Hinterfrage einfach für dich,tut er mir gut,bin ich glücklich usw. Sei ehrlich zu dir! Liebe Grüße

20.01.2020 19:29 • x 1 #2



Hallo VeitFluffy,

Panikattacken durch Beziehung - tut er mir nicht gut?

x 3#3


FeuerWasser
Zitat von VeitFluffy:
Sogar zu gut zu mir. aber auch nur zu mir :/

Und du bist tatsächlich der Meinung, dass ein Partner fast schon zu gut zu dir ist der:
- eifersüchtig ist
- ein selbstverletzendes Verhalten hat
- einen Verwandten mit einer Klinge bedroht
- der dir gegenüber abweisend ist
- ihr 2 Jahre getrennt ward weil du nicht mehr konntest

... wenn du das denkst, dann hast du keine hohe Meinung von dir. Das klingt für mich nicht nach Liebe sondern nach einem Abhängigkeitsverhältnis.

Ich denke du merkst selbst sehr genau, dass er dir nicht gut tut. Dein Körper zeigt dir klare Grenzen und die solltest du Ernst nehmen!

20.01.2020 22:46 • x 2 #3


Safira
Wo ist der zweite Kerl geblieben? Oder habe ich irgendwas überlesen?

21.01.2020 00:08 • x 3 #4


VeitFluffy
Hä? wie wo ist der zweite?
Es geht um ihn und mich... sind 2 an der Zahl.

22.01.2020 17:22 • x 1 #5


FeuerWasser
Zitat von VeitFluffy:
Am Anfang möchte ich sagen, dass es sich hier um 2 Männer geht :c damit man nicht durcheinander kommt (Schon oft passiert xd)

Das ist irreführend und wurde hinterfragt.

22.01.2020 20:03 • #6


Feuerschale
achso, hatte auch anfangs verstanden Du und zwei Männer, also eine Dreiergeschichte (drei Männer).

Zitat von VeitFluffy:
Jetzt sind wir wieder 5 Monate zusammen und eigentlich ist es ja super aber meine Angst ist so schlimm, dass ich mich kaum raus traue. nichts. ich sitze NUR zuhause. als hätte ich mich aufgegeben. vll gibt er mir zuviel? ich weiß einfach nicht weiter
Vielleicht lebt ihr ja sowas wie eine Symbiose.
Das heißt zwei Personen werden zu eins. Die Bindung ist stark, aber die Personen dürfen
sich nicht entwickeln alleine und keiner darf so seinen Weg gehen, sonst kommt die Eifersucht.

für den eigenen Weg, die individuelle Entwicklung ist es nicht so gut, andererseits fühlt es sich
sicher und geborgen irgendwie dann an.

Vielleicht würde die Idee dazu passen, dass du da so eine Angst empfindest und Lähmung
mit ihm zusammen, es aber gleichzeitig auch eine Art Zuflucht ist.

Alleine hast du ja dann deinen Weg gemacht mit Abschluss und Wohnung und Klinik,
und als es dir schlecht ging und du dich verloren gefühlt hast, war er wie eine Zuflucht für dich.

Auf die Dauer wird es aber vielleicht dann doch zu eng, wenn man wieder individuell so weiterkommen
will. oder man hat Seiten, die vom anderen so abweichen.

Ich selber brauche Nähe aber auch Distanz. Also abwechselnde Zeiten, nacheinander.
Zusammen, aber auch alleine.
Und mir ist lieber, wenn man aktuell reagieren und handeln kann, also wenn das am besten nicht so starr ist. Dass Nähe eingefordert wird.

Ich mag nicht unter Druck gesetzt werden, weil mein Partner die Krise kriegt, wenn der nur eine
Sache kann.
Das braucht dann auch etwas Glück, dass da ein Gegenüber passend tickt.

22.01.2020 20:10 • #7


Zitat von Feuerschale:
Vielleicht lebt ihr ja sowas wie eine Symbiose


Zitat von Feuerschale:
Vielleicht würde die Idee dazu passen, dass du da so eine Angst empfindest und Lähmung
mit ihm zusammen, es aber gleichzeitig auch eine Art Zuflucht ist.


Hier kann ich nicht folgen. Zum Verständnis, wie meinst Du das? Klingt für mich wie zwei grundsätzlich verschiedene Sachen. (Hoffe, trete Dir nicht zu nahe...)

22.01.2020 23:23 • #8


Feuerschale
@MrsEternity
Symbiose ist, so wie ich es verstehe und hier und da drüber gelesen habe so ein Zustand,
der eigentlich sehr frühkindlich ist. Er ist wie der Zustand der Verschmelzung, den man mit der Mutter
hatte, als Säugling, bevor die Persönlichkeitsentwicklung startete.

Angeblich würden ja Verliebte -stellenweise - immer mal in diesen Zustand verfallen.
Vielleicht nicht umsonst, dass ein Kosewort "Baby" ist, aber wer weiß.

Dieser Zustand ist also einerseits schön, Verschmelzung, die böse Welt ist draußen,
du und ich eins...und ich muss mich meiner Persönlichkeit und Frust nicht mehr stellen.
Das ist das, was ich dann als Zuflucht beschreibe.
Zuflucht in eine Verschmelzung.

Aber dann ist da die andere Seite. Dieser Zustand der Verschmelzung lähmt auch die Anteile, wo man die Persönlichkeit entwickeln würde oder sollte.
Rausgehen, die eigenen Entwicklungsdinge anpacken wie wohnen, arbeiten, andere Menschen
treffen.

Mit Angst und Lähmung meinte ich nicht, dass ich Angst vor dem Partner habe, weil der so bedrohlich ist
und mir was antun könnte. Also der wird mir nicht unmittelbar körperlich gefährlich.

Sondern Angst im Sinne, dass ich mich nicht entfalten und entwickeln kann.
Dass das irgnoriert wird oder bestraft wird oder es wird dran herumgemeckert und gefordert und starre Regeln aufgestellt. Und Partner tickt aus, wenn ich eigentlich "was normales" mache - ich sein und auch mein Leben lebe.

Aber das könnte auch mit Prägung zu tun haben. Menschenbildern.
Weil das in der Familie und Umfeld so läuft, weil der Mensch so gesehen wird und " es sich so gehört".
Für mich ist das immer so eine Gratwanderung, das Wir zu leben und das Ich. Nur Symbiose erstickt mich auf jeden Fall und da krieg ich mein erwachsenes Leben nicht mehr gebacken.

@veitfluffy
Sorry für den Exkurs. Kannst du damit was anfangen oder passt das bei euch eher nicht so?

23.01.2020 06:14 • x 2 #9


VeitFluffy
Ich kann damit aufjedenfall etwas anfangen!

Durch deine Worte kann ich meine Gedanken ein wenig sortieren, da ich einfach keine Worte für mein Empfinden gefunden habe!
Danke

23.01.2020 12:54 • x 1 #10


@Feuerschale - Ja, die beiden Begriffe kenne ich in seiner Bedeutung. Aber ich empfinde sie als zu gegensätzlich. Du schreibst Angst / Lähmung empfinden und gleichzeitig als Zuflucht. Würde sich das nicht eher abwechseln? Vielleicht pingelig aber sonst macht das für mich kaum Sinn. Gleichzeitig funktioniert das für mich nicht.

Naja, egal. Danke für die Erläuterung.

Ich denke, Symbiose funktioniert nur bei Kindern, bei Erwachsenen, die von Eltern Hausarrest bekommen haben eher nicht. Denke, dass das als Trennung funktioniert später, wenngleich auch nicht beabsichtigt, nehme es viele so wahr. Ich auch.

Kommt aber sicherlich auch auf die eigene Prägung an, die Wahrnehmung, die man für die aktuelle Beziehung etc. hat oder für Menschen im Allgemeinen.

23.01.2020 14:36 • #11


Feuerschale
@MrsEternity
ok. Dann ist ist das bei dir ein anderes Einsortieren oder Empfinden.

für mich geht das zusammen. Mal zwiespältig gleichzeitig, mal teils unbewusst und teils bewusst,
mal nacheinander im Empfinden.

Im Grunde ist es aber wohl eher auch eine Täuschung, ein Wunschgedanke, den man versuchen kann
mit viel Kontrolle real sein zu lassen, zumindest so tun als ob und den anderen so tun lassen als ob.

@veitfluffy
Das freut mich.

23.01.2020 16:29 • #12


@Feuerschale - OK, danke.

23.01.2020 18:54 • #13


VeitFluffy

27.02.2020 16:42 • #14


Akinom
Das ist alles zuviel auf einmal,bist du in Therapie?Sonst würde ich es dir ans Herz legen.
Was ich nicht verstehe ist das du den Mann der dir soviel Sicherheit gegeben hat verlassen hast,bist du sicher das du ihn nicht mehr liebst?
Die Traurigkeit lasse ruhig zu....Emotionen müssen fließen..dann wird das Herz etwas leichter,hole dir bitte Hilfe denn alleine mit deinen Ängsten ist es sehr schwer! Liebe Grüße

27.02.2020 16:57 • #15


VeitFluffy
Weil diese Sicherheit die mir gegeben hat mich komplett "unterworfen" hat...
Ich müsste gar nichts mehr machen, so sehr war er in mich vernarrt...
Ich weiß, dass das was schönes ist aber dadurch habe ich keine Lust mehr auf alles gehabt... er hat einfach alles gemacht.. und gleichzeitig war vieles falsch was ich mochte, weil es nicht in seinen Kopf rein geht...
Wir haben uns in den 7 Jahren einfach komplett unterschiedlich entwickelt und das hat man gemerkt...
Deswegen war es für mich eine schwere Entscheidung... weil er so wichtig ist für mich aber für eine beziehung reicht es einfach nicht, weil es zuviel ist...

27.02.2020 17:06 • #16


survivor3
Er hat dich "unterworfen"? Das hoert sich sehr nach Kontrolle an.
Du hast es richtig gemacht und dich getrennt.

Liebeskummer braucht aber immer seine Zeit,es wird also mit der Zeit auch dir wieder besser gehen.
Und nein,wenn einer in so vielen Lebensbereichen die Kontrolle/Entscheidungstraeger an sich reisst ist das nichts Positives.

27.02.2020 17:12 • #17


Akinom
Ja eine Beziehung ist ein nehmen und geben,dein Partner hat es einfach zu gut gemeint bzw.etwas übertrieben.Wenn es für dich so besser ist dann hast du die richtige Entscheidung getroffen,doch zunächst solltest du bei dir selber Anfangen und an dir arbeiten,dass heißt zum Psychiater wegen Medis und einen Termin beim Psychologen machen! Das wäre der erste Schritt diesen Ängsten zu entfliehen,danach kannst du ganz vorsichtig wieder vorsichtig anfangen dein Leben in die richtige Bahnen zu lenken. Liebe Grüße

27.02.2020 17:12 • #18




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag