Pfeil rechts

Hallo, ich mache sowas zum 1.Mal. Ich habe das Bedürfnis einfach alles aufzuschreiben, denn es zerreißt mir sonst das Herz. Ich habe mich im März 2012 von meinem Mann getrennt. Wir waren 16 Jahre verheiratet u haben 2 Söhne (13&5j). Ich bin 36Jahre. Ich habe ihn die letzten Jahre nicht mehr geliebt also war die Trennung eigentl aus Respektgründen ganz gut. Trotz mangelnder Liebe ist eine Trennung vom langjährigen Partner doch ein großer Verlust verbunden mit Zukunfts- und Existenzängsten. Ich hatte richtige Einschlaf- und Durchschlafprobleme. Habe dann angefangen das Internetspiel "Trade Nation" zu spielen. Dorf aufbauen, mit "Nachbarn" handeln usw. Ende Oktober 2012 hat dann ein Nachbar geschrieben, daß er aufhört. Ich habe, vermutlich wie viele andere, ihn angeschrieben. Das es schade ist und das ich das aber nachvollziehen kann, wenn die realen Beziehungen darunter leiden. So fing es an......wir haben dann regelmäßig über das Spiel geschrieben. Dann TelNr ausgetauscht und über whattsapp geschrieben. Er war sehr sympathisch. Und ehrlich gesagt hat er mich von meinen Ängsten abgelenkt. Wir haben immer mehr geschrieben, bis tief in die Nacht. Dann nach der Arbeit wieder u wieder. Wir haben sehr viel gelacht. Dann telefoniert und irgendwann getroffen. Er war überhaupt nicht mein Typ u war mir im ersten Moment total fremd bis er anfing zu reden u "er, dergleiche wie am Tel war". Hört sich komisch an, ich weiß. Er wohnt in Dresden ich in Berlin. Er wurde mir immer wichtiger u vertrauter. Wir sind am Tel zusammen eingeschlafen die ganze Nacht. Irgendwann haben wir unsere Gefühle zugegeben. Nochmal getroffen und sehr nah gekommen. Er lebte auch in Trennung, hat 3 erwachsene Kinder. Er wollte immer mehr, zusammen ziehen usw. Für mich kam das so schnell nicht in Frage, ich war ja nicht mal geschieden. Außerdem sagte ich, daß wir keine Teenager mehr sind u ich auch kleine Kinder habe. Ich wollte ihn kennenlernen, ihm richtig vertrauen, um ihn dann richtig in mein Leben zu lassen. Ich habe ihn abgöttisch geliebt aber ich war unsicher einen großen Schritt zu gehen für jmd. den ich seit 6 Mon. im Inet kenne. Ich habe ihm zunähst eine Fernbeziehung vorgeschlagen mit regelmäßigen Treffen u übers WE wegfahren usw. Ich bin Türkin und bin traditionell erzogen aber für diesen Menschen habe ich alles gemacht. Eine Fernbeziehung wollte er nicht. Ich sei die Liebe seines Lebens aber er sei ja schon über 40j und wollte seine Liebe um sich haben, den Alltag teilen usw. Jede Trennung von ihm am Bahnhof hat ihn zerfressen. Mich auch! Er fing an zu trinken, rief immer wieder betrunken an, kam mit seinem Leben nicht klar. Er veränderte sich. Meine Liebe wurde immer mehr. Wir haben uns insgesamt 5x gesehen u es war Leidenschaft und Liebe, die ich so bisher nie kannte. Er berührte meine Seele. Er stellte mich seiner Tochter vor. Ich war immer mehr bereit ein Leben mit ihm für immer zu teilen. Im Sommer 2014 erlitt meine Mutter eine aneurysmatische Hirnblutung. Mein Leben riß mir unter meinen Füßen weg. Sie erholte sich gut ohne großes Residuum. Er war immer bei mir, zwar nur am Tel aber es war schön. Im November 2014 wurde meine Mutter elektiv an ihrem 2. Aneurysma versorgt u erlitt noch eine Hirnblutung. Viel schlimmer als die erste Blutung. Ich arbeite in demselben Krankenhaus, es war die Hölle. Ich bin gestorben vor Sorge. Er redete weiterhin vom Zusammenleben. Wenn meine Mutter im Sterben liegt, könnte ich über so etwas nicht nachdenken. Im Dezember 2014 habe ich wieder zunächst eine Fernbeziehung angesprochen. Ich habe ihn angefleht aber er blieb bei seinem Standpunkt, daß er so nicht weitermachen kann. Nebenbei erzählte er immer wieder von einer Bekannten (25j) seiner Tochter, die verliebt in ihn sei. Es hat mir sehr wehgetan aber ich konnte ihm doch nichts verbieten, zumal ich nicht wusste, wie mein eigenes Leben weiterläuft. Ich habe ihn angefleht uns zu treffen, er hat immer geblockt. Hat sich eine 3-Zi Whg genommen. Er meinte wenn seine Kinder und sein Enkel bei ihm schlafen, ist das besser. Er veränderte sich nochmehr. Schrieb unregelmäßig und wir telefonierten immer zu exakten Zeiten, zB wenn er Gassi ging mit Hund. Ich hatte kein gutes Gefühl, fragte ihn oft ob ich was wissen sollte usw. Er sagte immer wieder er ich sei seine große Liebe. Im Juni 2015 hatte er mir versprochen, daß wir uns sehen, bis er dann alles so hinauszögerte, daß es für mich unmöglich war zB Betreuung für meine Söhne zu organisieren. Ich war verletzt, in meiner tiefsten Seele. Ich beendet alles bzw. bat ihn sich klar zu werden, was er will. Er meinte er braucht zeit u meldet sich. Es passierte nichts. Am Anfang "erholte" ich mich von dem Gefühlschaos der letzten Monate. Ich hatte Angst ihm sogar im Oktobee zum Geburtstag zu gratulieren. Ich sehnte mich nach ihm, er fehlte mir. Ich habe ihn letzte Wo angeschrieben. Er hatte ein neues Profilbild in schwarzweiß bei whattsapp. Er in der Mitte und seine 3 erwachsenen Kids um ihn herum und ein kleines Baby. Ich dachte zuerst es wäre sein Enkel. Ich schrieb das das Bild sehr sxhön war. Er antwortete auch. Fragte gleich, warum ich seinen Geburtstag vergessen hätte. Beim Schreiben dieser Sätze könnte ich sterben. Ich habe ihn erneut nach einem Treffen gebeten, nein angefleht. Er wollte nachgucken. Die nächsten Tage schrieben wir wenig. Dann telefonierten wir. Er sagte ich wäre für immer seine Liebe des Lebens u ich würde von der Bedeutung her gleich neben seiner Mutter kommen. Ich habe ihn wieder gefragt ob er eine Freundin hat, er verneinte. Ich habe ihm dann noch einmal geschrieben, wie sehr ich ihn liebe u wir uns bitte sehen sollen u das ich eine Beziehung mit ihm will ohne gleich zB zu ihm in eine andere Stadt ziehen. Ich habe ihn wirklich angefleht. Dann kam ein Tag später die Nachricht. Der Schock meines Lebens. Er warf mir vor nie für ihn dagewesen zu sein. Und seine Freundin wäre das gewesen. Das kleine Baby war seine Tochter (1-2 Monate alt auf dem Bild). Ich soll ihm bitte nie wieder schreiben. Ich würde ihn zerreißen u er hätte sich entschieden. Ich konnte diese Sätze kaum lesen, bin auf den Boden gekniet u fing an zu schreien. Gut daß meine söhne nicht da waren. Er hat mir so wehgetan mit seiner Unehrlichkeit. Warum hatte er das nötig? Dem Alter des Kindes nach zu urteilen, müßte er mind. in einer Beziehung seit Ende 2014 oder Jan 2015. spätestens als er im Frühjahr die 3- Zimmer Whg. bezog. Ich kann nicht mehr denken, essen, schlafen. Versuche mich neben meinen Jungs zusammenzureißen aber ich leide so sehr, ich kann das gar nicht in Worte packen. Immer dieses warum? Er hätte es mir sagen können. Und warum dann noch vor einigen Tagen Tel u wieder schreiben? Wir haben uns gegenseitig gefragt, ob wir in einer Beziehung sind. Spätestens da hätte er es sagen müssen. Und hätte ich ihn nicht wieder auf ein Treffen gebeten wie lange hätten wir uns wieder hin u her geschrieben. Es tut so weh. Ich liebe ihn so sehr, hatte vorher nie solche Gefühle. Ich wollte das alles einfach nur aufschreiben. Ich muß weiter funktionieren für meine Kinder aber ich bin erschöpft. Ich frage mich immer wieder warum? Ich habe Ende Dez Geburtstag. Mein größter Wunsch ist etw von ihm zu hören. Ich würde mich nie bei ihm melden, schon wegen des Kindes nicht. Er soll glücklich werden mit seiner kleinen jungen Familie aber mich hat er zerstört. Ich hätte nie gedacht, daß man als erwachsene Frau/Mutter, mit beiden Füßen im beruf stehend so leiden kann... Ich hasse mich dafür!

06.12.2015 17:59 • 06.12.2015 #1


4 Antworten ↓


Icefalki
Hallo, erstmals ein herzliches Willkommen bei uns.

Ja, es tut weh. Aber dich brauchst du nicht zu hassen. Wer liebt, kann leider auch enttäuscht werden. Und dass du jetzt leiden musst, ist verständlich.

Nach dem Warum braucht du nicht zu fragen. Es ist vorbei.

Damit musst du dich damit abfinden. Je früher, desto besser.

Trauer gehört dazu, seelische Schmerzen auch. Aber akzeptiere das Ende und versuche damit abzuschließen.

Es ist vorbei. Schließe damit ab.

06.12.2015 18:36 • #2



Liebeskummer, es tut so weh!

x 3


Danke....

06.12.2015 18:44 • #3


Hallo @licox2015

Möchte Dich erstmal hier im Forum Willkommen heißen.

Ich habe Deine traurige Geschichte gelesen doch es gibt kein Grund
für Dich sich selbst dafür zu hassen... Warum die dinge so und nicht anders gelaufen sind
kann ich Dir nicht beantworten doch aus meiner Sicht hast Du nichts falsch gemacht.

Du hast Dich verliebt und Du hast den Menschen vertraut, daran ist nichts falsch den vertrauen
ist die Grundlage jeder Beziehung und jeder Mensch der Dir begegnet sollte ein vertrauen Vorschuss bekommen.

Es gibt Menschen, die einfach nicht wissen was sie wollen und Deiner Schilderung nach ist das verhalten
Von den besagten Mann für mich ohnehin nicht nachvollziehbar.

Ich hoffe Deiner Mutter geht es den Umständen entsprechend gut und Dir wünsche ich
viel Kraft und Zuversicht.

LG
Lockenkopf

06.12.2015 19:26 • #4


Hallo Lockenkopf, danke für Deine Worte. Meine Mutter ist nicht mehr dieselbe Person, es zerreißt mir das Herz eine so differenzierte Frau in diesem Zustand zu sehen. Ich liebe meine Mutter u bin dankbar, daß sie lebt.

06.12.2015 19:45 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag