Pfeil rechts
84

Meine Frau leidet seit längerem unter Depressionen. Sie hat beruflich eine leitende vor etwa zwei Jahren übernommen. Eine Mitarbeiterin wollte ebenfalls diese Position und begann meine Frau zu mobben und das Team zu spalten. 2019 wurde imner schlimmer, täglich hat sie immer heftiger verbal umsich geschlagen. Ich konnte ihr nicht helfen.
Seit ich sie kenne, das sind über 16 Jahre hat sie die Beziehungsmuster "komm her-geh weg", sie kann mir in Perfektion ein schlechtes Gewissen einreden und mich vor anderen bloßstellen, wenn ihr irgend etwas an mir nicht gefällt. Ihre Beziehungsmuster sind eine Folge ihres Vater-Tochter Konfliktes. Für ihre Wut gegen ihren Vater habe ich ihr die ganzen Jahre eine Projektionsfläche geboten und bin dabei fast komplett kaputt gegangen.

Gestritten haben wir darüber nie, wie sind beide harmoniebedürftig. Ich habe still und heimlich unterbewusst immer alles wieder repariert.

Ihre rezidivierenden Depressionen wurden für die Kinder, mich und für sie immer unerträglicher, so dass sie im vergangenen Februar für acht Wochen in eine psychosomatische Klinik ging. Dort verliebte sie sich in einen schwer traumatisierten Mitpatietenten, der als Kind vom Vater schwer misshandelt und als Ministrant sexuell missbraucht wurde. Zudem hat sie mich in der Klinik betrogen.

Mir ist klar, dass er zunächst Opfer ist und nicht zwangsläufig zum Täter wird. Als sie wieder zuhause war schrieb sie ihm ständig WhatsApp auch im Beisein unserer Kinder, telefonierte, klebte auf ihre lackierten Fingernägel "Love" Aufkleber in meinem und im Beisein unserer Kinder, buk ihm einen Kuchen, fuhr eine Woche zu ihm ins Allgäu und nah meinen eigenen Langhaarschneider mit, um ihm die Haare damit zu schneiden, sie beschimpfte mich mit "A.", weil ich mir Sorgen um unsere Kinder mache aufgrund seiner Geschichte.
Als ich in der Klinik war, musste sie unseren Kindern ihren Freund vorstellen und in den Pfingstferien wolkte sie mit unseren Mädchen zu ihm ins Allgäu fahren um Urlaub zu machen. Das alles in nur wenigen Wochen. Sie nimmt gar nicht mehr wahr, was die Kinderbrauchen.

Dann musste ich selbst für gut fünf Wochen in eine psychosomatische Klinik. Ich bin gut eine Woche zuhause gewesen, da fuhr sie am Geburtstag unserer jüngeren Tochter mit ihm in den Urlaub. Meine Frau geht äußerst aggressiv vor. Ich bin immer für Sie dagewesen, habe für mich selbst in dieser gesamten schwierigen Zeit 2019 gar nicht mehr gesorgt, weil ich für sie und die Kinder da sein wollte und musste.

Ich bin einfach wütend, verzweifelt, traurig weil ich dachte, dass ich entlich angekomnen bin. Unsere ältere Tochter, 13 Jahre alt, will nicht zusammen mit der Mutter und ihrem Freund zusammenleben. Er soll baldmöglichst hier her ziehen und mich ersetzen. Ich habe Angst vor der Zukunft und sehe irgendwie keinen Sinn weiterzumachen, weiß gar nicht, wo ich die Kraft hernehmen soll.
Vielleicht finde ich hier Unterstützung.

15.07.2020 17:00 • 21.07.2020 x 1 #1


84 Antworten ↓


@Waleran das ist ja eine traurige Geschichte aber was möchtest du von uns hören?
Das du das solange mitgemacht hast ist schon schlimm genug.. aber aus Liebe macht man viel da stehst du nicht alleine da.
Nun bist du auch noch krank geworden und musst handeln,es geht nicht das du weiter darunter leidest,deine Frau scheint ihr Leben in vollen Zügen zu genießen,dass musst du dir nicht antun.
Ob da noch eine Chance besteht,dass kannst nur du beurteilen,wie groß deine Toleranzgrenze ist ,ohne Vertrauen hat man keine Basis mehr.
Eine vorübergehende Trennung wäre eventuell gut,damit du einmal zur Ruhe kommst und für dich eine Lösung findest.
Es tut mir sehr leid aber eine ultimative Lösung habe ich nicht für dich. Liebe Grüße

15.07.2020 17:14 • x 1 #2



Betrogen und dann verlassen worden

x 3


Mariebelle
Hallo und herzlich Willkommen im Forum

Ich denke ,es waere fuer dich jetzt wichtig,herrauszuarbeiten,warum du mit jemand,der manipulativ ist solange in einer Ehe
leben konntest.
Deine Frau geht jetzt ihren neuen Weg.

Ich rate dir,einen Anwalt aufzusuchen und dich erstmal beraten zu lassen,was Trennungsunterhalt,ggfs Wohnungszuweisung,Besuche, etc angeht. Wie alt sind eure Kinder?

15.07.2020 17:15 • x 1 #3


Zitat von Mariebelle:
Hallo und herzlich Willkommen im Forum Ich denke ,es waere fuer dich jetzt wichtig,herrauszuarbeiten,warum du mit jemand,der manipulativ ist solange in einer Ehe leben konntest.Deine Frau geht jetzt ihren neuen Weg.Ich rate dir,einen Anwalt aufzusuchen und dich erstmal beraten zu lassen,was Trennungsunterhalt,ggfs Wohnungszuweisung,Besuche, etc angeht. Wie alt sind eure Kinder?


11 und 13 Jahre. Die ältere Tochter will bei mir leben und nicht mit der Mutter und ihrem Freund. Beim Anwalt bin ich schon gewesen. Meine jüngere Tochter sagt, sie möge alle Freunde ihrer Mutter. Gut geht es ihr damit nicht. Ich denke, dass sie das aus Verzweiflung sagte. Sie will zur Hälfte bei mir und der Mutter leben.
Weshalb ich das ausgehalten und mitgemacht habe, das weiß ich. Meine Mutter verstarb aufgrund eines Verkehrsunfalls, als ich 3,5 Jahre alt war. In mir steckt ein kleiner verzweifelter Junge der bei meiner Frau offensichtlich ein kleines trauriges Mädchen erkannt hat, das Sehnsucht nach ihrem Vater hat. Irgendwann habe ich das Helfersyndrom entwickelt. Aufgrund meiner Geschichte wohl schon sehr bald.

15.07.2020 17:21 • #4


Mariebelle
Ja,das verstehe ich.
Jedoch muss einer von euch beiden mMn ausziehen,wenn das Miteinander in der selben Whg /Haus unertraeglich ist und fuer alles andere gibt es Vereinbarungen.
Das Trennungsjahr muss zu einem bestimmten Zeitpunkt anfangen,kann aber bei Versoehnung wieder aufgehoben werden.
Seid ihr beiden von einander finanziell unabhaengig? Dann kann ja einer ausziehen... Du kannst dich auch beim Jugendamt beraten lassen..

15.07.2020 17:26 • #5


Zitat von Annalehna:
@Waleran das ist ja eine traurige Geschichte aber was möchtest du von uns hören?Das du das solange mitgemacht hast ist schon schlimm genug.. aber aus Liebe macht man viel da stehst du nicht alleine da.Nun bist du auch noch krank geworden und musst handeln,es geht nicht das du weiter darunter leidest,deine Frau scheint ihr Leben in vollen Zügen zu genießen,dass musst du dir nicht antun.Ob da noch eine Chance besteht,dass kannst nur du beurteilen,wie groß deine Toleranzgrenze ist ,ohne Vertrauen hat man keine Basis mehr.Eine vorübergehende Trennung wäre eventuell gut,damit du einmal zur Ruhe kommst und für dich eine Lösung findest.Es tut mir sehr leid aber eine ultimative Lösung habe ich nicht für dich. Liebe Grüße



Sie holt wahrscheinlich ihre Jugend nach und Zweisamkeit, von der wir wenig hatten. Das war ihr allerdings auch vor der Geburt unserer Kinder klar. Freunde von uns haben es wie wir. Keine Großeltern und sie kommen klar damit, weil sie wissen, dass mehr Zweisamkeit wieder kommen wird.

15.07.2020 17:29 • #6


Ja das ist möglich das da ein Zusammenhang besteht,doch irgendwann muss auch für dich eine Grenze erreicht sein auch wenn es für dich und die Kinder eine traurige Erfahrung ist.
Die Kinder sollten selber entscheiden das finde ich eine gute Lösung und vielleicht kommt deine eine Tochter auch wieder zu dir zurück,doch die Erfahrung sollte sie machen und sich frei entscheiden können.
Es wird für dich eine sehr schwere Zeit und dafür wünsche ich dir viel Kraft. Liebe Grüße

15.07.2020 17:32 • x 1 #7


Mariebelle
Warum und weshalb deine Frau so handelt,wie sie es iM tut ist eine Geschichte.
Das gibt ihr aber kein Recht,dich zu hintergehen.
Du bist es wert,dass du mit Anstand u Respekt behandelt wirst.
Viele Ehen gehen auseinander,aus x Gruenden.Wichtig ist mMn dass die Eltern sich einigen,die Betreuungszeiten u das Finanzielle zeitig klaeren.

15.07.2020 17:32 • #8


Zitat von Mariebelle:
Ja,das verstehe ich.Jedoch muss einer von euch beiden mMn ausziehen,wenn das Miteinander in der selben Whg /Haus unertraeglich ist und fuer alles andere gibt es Vereinbarungen.Das Trennungsjahr muss zu einem bestimmten Zeitpunkt anfangen,kann aber bei Versoehnung wieder aufgehoben werden.Seid ihr beiden von einander finanziell unabhaengig? Dann kann ja einer ausziehen... Du kannst dich auch beim Jugendamt beraten lassen..


Sie ist seit September krank geschrieben und verdient noch nichts. Ich möchte mit meiner älteren Tochter in der Wohnung bleiben. Ich wünsche mir die Versöhnung und möchte an der Beziehung arbeiten, mit professioneller Hilfe. Ihr Freund trägt ein großes Trauma mit sich herum, glaubt ihr, das wird halten, die Beziehung? In den Kliniken weist man immer deutlich darauf hin, dass solche Beziehungen nicht von Dauer sind und Familien zerstören.

15.07.2020 17:33 • x 1 #9


Mariebelle
mMn muss sie die Beziehung zu ihrem Freund sofort beenden,damit ihr beide eine Hoffnung auf einen Neuanfang/Versoehnung habt,ggfs auch durch eine Eheberatung.
Haelt sie diese aussereheliche Beziehung aufrecht,liegt es an dir,wann du deine Schmerz/Toleranzgrenze erreichst.

15.07.2020 17:37 • #10


Zitat von Annalehna:
Ja das ist möglich das da ein Zusammenhang besteht,doch irgendwann muss auch für dich eine Grenze erreicht sein auch wenn es für dich und die Kinder eine traurige Erfahrung ist.Die Kinder sollten selber entscheiden das finde ich eine gute Lösung und vielleicht kommt deine eine Tochter auch wieder zu dir zurück,doch die Erfahrung sollte sie machen und sich frei entscheiden können.Es wird für dich eine sehr schwere Zeit und dafür wünsche ich dir viel Kraft. Liebe Grüße


Er ist schwer traumatisiert und ich habe Angst um meine Tochter. Meine Frau hatte eine Essstörung als Jugendliche weil sie gemerkt hat, dass etwas mit ihrem Vater nicht stimmt. Er ist Offizier bei der Bundeswehr gewesen und ist regelmäßig in Kliniken gewesen. Sie und ihr Bruder wussten nichts davon. Meine Tochter weiß auch noch nichts von seiner Geschichte. Er kann zum Täter werden und seine Geschichte wird in irgend einer Form Raum einnehmen und den Alltag beeinflussen, wenn die Beziehung länger halten sollte.

15.07.2020 17:39 • #11


Nein ich glaube nicht daß die Beziehung deiner Frau hält auf Dauer aber du solltest es dir sehr gut überlegen ob du darauf warten solltest.
Du wirst darüber krank werden und Vertrauen ist auch weg,ob es gut ist daran festzuhalten?
Doch das sind Fragen die nur du beantworten kannst,du hast auf jeden Fall etwas anderes verdient,dass ist meine Einschätzung dazu. Liebe Grüße

15.07.2020 17:40 • #12


Zitat von Mariebelle:
mMn muss sie die Beziehung zu ihrem Freund sofort beenden,damit ihr beide eine Hoffnung auf einen Neuanfang/Versoehnung habt,ggfs auch durch eine Eheberatung.Haelt sie diese aussereheliche Beziehung aufrecht,liegt es an dir,wann du deine Schmerz/Toleranzgrenze erreichst.


Was soll ich den tun? Meine Toleranzgrenze ist schon lange erreicht! Ich bin selbst systemischer Therapeut und weiß, was solche Traumata auslösen können.
Sie ist mit ihm seit knapp zwei Wochen im Camper unterwegs. Er arbeitet nicht, ist LKW Fahrer mit geringem Bildungsstand. Genau das, was sie nie wollte. Es geht ihr alles nicht schnell genug, die Kinder mussten ihn schnellstmöglich kennenlernen und und und.

15.07.2020 17:42 • #13


Mariebelle
Zitat von Waleran:
Er ist schwer traumatisiert und ich habe Angst um meine Tochter. Meine Frau hatte eine Essstörung als Jugendliche weil sie gemerkt hat, dass etwas mit ihrem Vater nicht stimmt. Er ist Offizier bei der Bundeswehr gewesen und ist regelmäßig in Kliniken gewesen. Sie und ihr Bruder wussten nichts davon. Meine Tochter weiß auch noch nichts von seiner Geschichte. Er kann zum Täter werden und seine Geschichte wird in irgend einer Form Raum einnehmen und den Alltag beeinflussen, wenn die Beziehung länger halten sollte.
Du solltest dich mMn um deine eigenen Interessen/die deiner Kinder kuemmern und nicht die Seite ihres Liebhabers unterstuetzen.

Du bist ihr Ehemann und du entscheidest,was du mit dir auf Dauer machen laesst.
Bedenke,hier geht es um dich und um das Wohl eurer gemeinsamen Kinder,nicht um einen anderen Mann.

15.07.2020 17:43 • x 1 #14


Du solltest auch aus Liebe und Fürsorge deinen Kindern gegenüber eine Trennung anstreben, vielleicht zunächst vorübergehend,es muss erstmal Ruhe einkehren.
Mit Abstand und in Ruhe eine Lôsung finden die für dich und deine Kinder Akzeptabel sind.
Solch eine Situation ist für deine Kinder nicht gut und du schreibst deine Toleranzgrenze ist schon erreicht.
Es ist wirklich besser für dich ein neues und besseres Leben aufzubauen...meine Sicht.

15.07.2020 17:49 • x 1 #15


Zitat von Mariebelle:
Du solltest dich mMn um deine eigen Interessen/die deiner Kinder kuemmern und nicht die Seite ihres Liebhabers unterstuetzen.Du bist ihr Ehemann und du entscheidest,was du mit dir auf Dauer machen laesst.Bedenke,hier geht es um dich und um das Wohl eurer gemeinsamen Kinder,nicht um einen anderen Mann.


Ja, dieser Mann stellt aber eine potentielle Gefahr dar und ich kann dagegen nichts unternehmen. Wir sind ihr egal im Moment. Sie ist am Geburtstag meiner Tochter abgehauen, will eine Woche dann sind es plötzlich zwei und nun noch länger Urlaub mit ihm machen. All das, was wir als Familie natürlich so nicht konnten. Ich unterstütze doch nicht diesen Liebhaber...

15.07.2020 17:49 • x 1 #16


Mariebelle
Zitat von Waleran:
Ja, dieser Mann stellt aber eine potentielle Gefahr dar und ich kann dagegen nichts unternehmen. Wir sind ihr egal im Moment. Sie ist am Geburtstag meiner Tochter abgehauen, will eine Woche dann sind es plötzlich zwei und nun noch länger Urlaub mit ihm machen. All das, was wir als Familie natürlich so nicht konnten. Ich unterstütze doch nicht diesen Liebhaber...

Also,dann solltest du zu einem Anwalt gehen und dich beraten lassen.Und auch das Jugendamt mit ins Boot holen.
Urlaub mit den Kindern stehen beiden Eltern zu und ausser Landes werden die Kinder doch nicht gebracht?
Bei Entfuehrungsgefahr ist das natuerlich eine andere Baustelle.

15.07.2020 17:52 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Annalehna:
Nein ich glaube nicht daß die Beziehung deiner Frau hält auf Dauer aber du solltest es dir sehr gut überlegen ob du darauf warten solltest.Du wirst darüber krank werden und Vertrauen ist auch weg,ob es gut ist daran festzuhalten?Doch das sind Fragen die nur du beantworten kannst,du hast auf jeden Fall etwas anderes verdient,dass ist meine Einschätzung dazu. Liebe Grüße


Danke für das Kompliment. Ich bin immer ein liebender, umsorgender und verständnisvoller Ehemann und Vater gewesen. Weißt Du, ich bin vorher schon einmal verheiratet gewesen. Mit einer schwer traumatisierten Frau, die an ihren Haaren von der Mutter durch die Wohnung gezogen wurde usw., als junge Frau vergewaltigt wurde und im Fahzeug saß, als ihr Großvater tödlich verunglückte. Ich mag diesen Typ Frauen nicht mehr kennenlernen. Ich will nur geliebt werden, wie ich bin und ich möchte selbst lieben. Mehr wünsche ich mir nicht.

15.07.2020 17:55 • x 2 #18


Zitat von Mariebelle:
Also,dann solltest du zu einem Anwalt gehen und dich beraten lassen.Und auch das Jugendamt mit ins Boot holen.Urlaub mit den Kindern stehen beiden Eltern zu und ausser Landes werden die Kinder doch nicht gebracht?Bei Entfuehrungsgefahr ist das natuerlich eine andere Baustelle.



Er lebt noch im Allgäu und soll schnelkstmöglich hier her ziehen. Es muss alles schnell gehen. Beim Anwalt und JA bin ich bereits gewesen. Ich bin Leiter einer Jugendhilfeeinrichtung, man kennt mich dort und wir sind per Du. Das kommt noch dazu.

15.07.2020 17:58 • x 1 #19


Mariebelle
Dass du ein liebevoller Ehemann und Vater bist aendert aber jetzt nichts an der Situation.
Ich bestaerke dich zu handeln,also Anwalt u Jugendamttermin ausmachen zB.Evtl Konten sperren,falls du nicht moechtest,dass deine Frau fuer ihre neue Beziehung und reisen euer gemeinsames Geld ausgibt.
Deine Frau hat einen neuen Freund und das sind die Tatsachen.

Trennungsjahr einleiten,Unterhalt fuer die gemeinsamen Kinder klaeren,ggfs Trennungsunterhalt,falls du mehr verdienst als sie.

15.07.2020 18:01 • x 3 #20



x 4


Pfeil rechts