Pfeil rechts

Hallo,
ich bin mit meinem Freund nun seit über vier Jahren zusammen. Leider ist die Beziehung alles andere als gut verlaufen. Zu Beginn der Beziehung war ich noch nicht voll und ganz über meinen Exfreund hinweg, allerdings legte sich das bald und es folgte eine relativ gute Zeit. Leider kam aber nie der Moment, an dem mein Freund mir sagte, dass er mich liebt. Bis heute hat er das nur einmal in betrunkenem Zustand gesagt und das dann am nächsten Tag wieder zurückgenommen. Ich habe es einige wenige Male gesagt, aber immer nur Zurückweisung bekommen.
Nachdem wir etwa zwei Jahre zusammen waren, bekam ich eine Panikattake. Von dem Moment an war nichts mehr, wie früher. Phasenweise fiel mir jeder Gang in den Supermarkt schwer. Auch heute habe ich noch viele Probleme mit meiner Angst. Viele Ängste haben sich generalisiert, so dass sie sich auf viele Bereiche des Lebens ausgeweitet haben. Natürlich litt unsere Beziehung sehr darunter. Inzwischen bin ich aber schon seit bald einem Jahr in Theapie und kann viele alltägliche Dinge wieder ohne Angst erledigen. Leider habe ich aber extreme Angst meinen Freund zu verlieren, obwohl ich allerdings gleichzeitig nicht mehr glücklich in der Beziehung bin.
Ich kann es einfach nicht mehr ertragen, dass er mich nicht liebt und sich auch nicht in näherer Zukunft vorstellen kann, mit mir zusammenzuziehen. Leider habe ich aber keine sehr großes soziales Umfeld, da ich in der Stadt in der ich lebe, nicht sehr viele Freunde habe. Leider wohnt meine Familie auch nicht dort.
Auch ist meine Familie für mich keine allzugroße Stütze, da ich viele Probleme mit meinen getrennten Eltern habe.
Wenn ich an die Trennung denke, kommen immer wieder Ängste hoch, dass niemand da ist, wenn mir etwas passiert, dass mir niemand die Hand halten kann, wenn ich wieder sehr große Angst vor etwas habe (z.B. Zahnarzt) und dass ich alles mit meiner Angst alleine bewältigen muss.
Bis ich wieder gesund bin, liegt also noch ein weiter Weg vor mir. Und ich habe Angst, dass ich wieder einen riesigen Rückschritt auf dem bereits gegangenen Weg mache.
Außerdem habe ich in letzter Zeit noch jemanden kennengelernt, den ich sehr nett finde. Ich würde meinen Freund niemals betrügen, andererseits würde ich diese Person aber sehr gerne nocheinmal treffen, weiß aber nicht, ob das in Ordnung ist.
Kennt jemand diese Gefühle und hat vielleicht Tipps für mich, was ich tun kann?
Ich wäre Euch wirklich sehr dankbar!

02.02.2013 21:23 • 03.02.2014 #1


128 Antworten ↓


Wenn er nett ist spricht absolut nichts dagegen, wenn du ihn näher kennenlernst. Dass hat doch mit "betrügen " nichts zu tun. Nur Mut.............

02.02.2013 21:32 • #2



Angst vor Trennung

x 3


novemberrain
Muffin !
Ran an den Speck und triff den Typen !!
Was zögerst Du noch?

Deine jetzige Beziehung ist eine Katastrophe, Du fühst Dich nicht geliebt usw.
Wieso also ein schlechtes Gewissen haben??

02.02.2013 21:37 • #3


Nu verschreck das mädchen nicht mal so !

( Auch wenn du in der sache vielleicht nicht Unrecht hast )

02.02.2013 21:41 • #4


novemberrain
Ich rede halt Klartext

02.02.2013 21:47 • #5


U nd ich dachte immer, taktlosigkeit wäre eine typisch männliche schwäche...........

02.02.2013 21:51 • #6


Haha, ihr seid ja lustig
Danke für die schnellen Antworten!
Das Problem bei dem Ganzen ist, dass mein Freund eigentlich ein sehr sehr netter Mensch ist... Er tut viel für mich, ist hilfsbereit etc. Er weiß als einziger alle meine Probleme.
Ich habe einfach Angst diesen wertvollen Menschen zu verlieren. Wenn er mich nicht liebt und sich kein Leben mit mir vorstellen kann, hilft mir das nur leider auch nicht weiter... Ich bezweifle nur, dass es klappt mit ihm eng befreundet zu bleiben...

02.02.2013 22:05 • #7


Das klappt garantiert nicht. Würde deinem neuem Freund auch stinken.........

02.02.2013 22:07 • #8


novemberrain
Muffin,
Dein Freund ist nett und hilfsbereit, aber er liebt Dich nicht und will nicht mit Dir leben.
Brauchst Du so etwas?
Nein- denn Du hast andere Ziele mit ihm verfolgt.

Bleibe nicht aus lauter Angst bei ihm.
Am Ende macht Dich das noch ängstlicher.

02.02.2013 22:10 • #9


Danke, das stimmt auch. Ich habe nur so große Angst, dass mir die Trennung den Boden unter den Füßen wegreißt. Dass ich wieder von vorne anfangen muss und die Angst wieder stark wird.
Man muss dazu sagen, ich habe die Panikattake in einer Situation bekommen, in der in meinem Leben viele Unsicherheiten aufkamen...
Aber bei meinem Freund bleiben ist natürlich auch wieder irgendwie vermeiden...

02.02.2013 22:13 • #10


novemberrain
Du hast es erkannt: es ist vermeiden...

Stell dir vor, Du wärst von jetzt auf morgen absolut angstfrei!
Würdest Du ihn dann noch behalten wollen?

Ich denke, wir kennen beide die Antwort oder?

02.02.2013 22:16 • #11


Hm, ja das stimmt, aber wer ist schon absolut angstfrei... Ich glaube damit tun sich sogar oft Menschen ohne Angststörung schwer!

02.02.2013 22:59 • #12


Muffin, der Novemberregen ist zwar etwas krass in seinen Formulierungen, hat im Kern aber Recht.

Was willst du mit dem Mann, der dich nicht liebt ? Wir alle brauchen Liebe, bei ihm bekommst du die aber nicht und wirst sie auch nie bekommen.

Die Vorstellung an die - notwendige - Trennung macht dir ersteinmal Angst, völlig verständlich. Aus meiner Sicht aber ein Schritt in die richtige Richtung.

Es spricht absolut nichts dagegen, wenn du den anderen, netten Mann näher kennenlernst. Allerdings würde ich mir an deiner Stelle davon nicht zuviel versprechen, von ein Beziehung übergangslos in die nächste, dass ist bedenklich

LG

03.02.2013 09:28 • #13


Dubist
Hab kein schlechtes Gewissen und treff den neuen, aber ja nicht sagen, das es da noch wen gibt.
Der Mann will keine Verbindlichkeit mit dir eingehen.
Das schmerzt, an ihn brauchst du hgier wirklich nicht denken, okkay??!!
Du solltest hier kein schlechtes GEwissen haben, dein Freund tut dir dauernd weh, er sollte es haben. Du macht es genau richtig, wenn du einfach mal in ein schönes Cafe gehst mit dem Mann.
Du wirst ja nicht gleich mit ihm ins bett fallen.
Dubist

03.02.2013 09:36 • #14


Ja, bloss nichts von dem anderen erzählen. Dann ziehen sich auch nette Männer schnell wieder zurück.

Einfach nur plaudern undd schwatzen und möglichst auch lachen. Beim ersten Treffen in der Kneipe macht man sich zwar gedanken über sein gegenüber, aber geredet wird nur, scheinbar, belangloses.

Mach dich hübsch, nettes outfit sagt in dieser ersten phase des kennenlernens sehr viel und männer sprechen sehr gut auf optische signale an

03.02.2013 10:13 • #15


Dubist
Das stimmt auf der einen seite, aber nicht übertreiben, weniger ist manchmal mehr. Denn ob eine Frau hübsch ist sieht er auch so, wenn sie hässlich ist hilft nichts, sonst denkt er gleich du bist so eine....

03.02.2013 10:25 • #16


Der goldene Mittelweg ist hier gefragt

Zwei Dinge solltest du vermeiden bei den ersten Treffen 1. Probleme wälzen 2. Tiefer Ausschnitt.

03.02.2013 10:37 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Danke
Ein bisschen schlechtes Gewissen bleibt zwar meinen Freund gegenüber, aber da kann ich wohl nichts dagegen tun.
Leider weiß der andere allerdings schon, dass ich einen Freund habe. Er hat auch verlauten lassen, dass er in einer ähnlichen Situation steckt... Ich weiß, keine guten Voraussetzungen

03.02.2013 12:13 • #18


Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben !

Tausch dich mit dem netten Mann aus, seit ehrlich zueinander und dann wird sich herausstellen, ob zwischen euch was möglich ist oder nicht.

03.02.2013 12:24 • #19


novemberrain
schei. auf das Gewissen

Berichte, wie es war.

Dubist und Werner haben Dir die richtigen Tipps gegeben.
Am meisten musste ich schmunzeln bei der Aussage: Sag bloß nicht, das es wen gibt....

03.02.2013 14:03 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag