Pfeil rechts
4

farbenfroh
Ich weiß nicht mehr weiter. Bin nur noch verzweifelt um am Weinen.
Ich habe mich vor einigen Monaten dazu entschlossen, aus der gemeinsamen Wohnung mit meinem Freund auszuziehen, da ich es nicht ertragen habe. Ich war sehr viel alleine, er hat ständig nur gearbeitet. Seine Interessen sind sehr eingeschränkt, Fußball eben. Aber mit mir zusammen hat er so gut wie nichts unternommen.
Wie gesagt, ich habe diesen Zustand nicht mehr ertragen und habe mir eine eigene Wohnung gesucht. Die Beziehung wollte ich nicht beenden, eben einen Neuanfang starten. Das haben wir auch gemeinsam so besprochen.
In den ersten Wochen danach haben wir uns einige Male getroffen. Dann kam von ihm nichts mehr. Ich konnte ihn auch telefonisch nicht erreichen, nur SMS. Er meinte, er bräuchte jetzt Zeit für sich, für seine Angelegenheiten, und daß er Ruhe braucht. Habe dann mehrere Wochen nichts gehört.
Mails und SMS hat er nicht beantwortet. Gestern kam dann eine Mail zurück, daß ich ja kein Verständnis für andere Menschen hätte und ich ihn in Ruhe lassen soll.
Nun weiß ich gar nichts mehr. Bin am Boden. Habe keine Freunde, mit denen ich mich austauschen kann. Wie soll ich die Situation klären? Ich würde gerne ein klärendes Gespräch führen, aber ich komme nicht an ihn heran.

20.04.2018 09:24 • 20.05.2018 #1


16 Antworten ↓


Guten Morgen,

aufschreiben was du fühlst und denkst hat mir immer geholfen...2x hab ich den Brief dann auch an die Person weitergeleitet.
Mein Ex Freund hat mich auch 2 Monate nicht sehen wollen, wir hatten zwar telefonisch Kontakt aber trotzdem macht es einen verrückt.
Darf ich fragen warum du keine Freunde hast?

20.04.2018 09:35 • #2



Angst vor endgültiger Trennung

x 3


farbenfroh
Danke für deine Antwort.
Warum ich keine Freunde habe, kann ich auch nicht genau erklären.
Früher hatte ich immer irgendwelche Bekannte, durch die Arbeit oder durch andere Leute. Aber feste Freunde waren das nicht. Ich weiß nicht, woran das liegt, mir fiel es schon immer schwer, mit Menschen in Kontakt zu treten. Liegt vielleicht an meinen Selbstzweifeln und an den immer wieder auftretenden Angst- und Panikattacken.

20.04.2018 09:42 • #3


Hallo farbenfroh,

wie Du es schreibst wirst Du momentan nichts klären können weil er seine Ruhe will.
Warum auch immer.

Du kannst jetzt eigentlich nur gucken das es bei Dir weitergeht.
Das gute Wetter nutzen um raus zu gehen - auch wenn es schwer fällt.
Zuhause sitzen und grübeln bringt Dich heute nicht weiter.

Wie gefällt es Dir denn in Deiner neuen Wohnung? Bist Du schon fertig mit Einrichten?
Wie sind die Nachbarn so? Bist Du weiter weg gezogen?
Kennst Du schon alles was in Deinem Umkreis ist? Das Wetter wäre prima für einen ausgedehnten Erkundungsgang.

LG

Mamamia75

20.04.2018 10:08 • #4


kirasa
Hallo Farbenfroh,

willst du überhaupt mit ihm zusammen sein? Oder hast du Angst ganz alleine zu sein?
Du bist ausgezogen, weil du es nicht mehr ausgehalten hast.
Was wünschst du dir am meisten?
Sei nicht so traurig

20.04.2018 10:11 • #5


Angstmaus29
Auch wenn es nicht leicht ist du solltest ihm etwas Zeit geben die er wohl gerade im Moment braucht somit würde ich mich dann bei ihm auch nicht mehr melden und warten bis er auf dich zukommt
Versuch dich abzulenken mach das was das Spaß macht geh einem Hobby nach usw
Ich wünsche dir viel Glück und drücke die Daumen das sich alles zum guten wendet

20.04.2018 10:15 • x 1 #6


farbenfroh
Ich habe schon noch den Wunsch, mit ihm zusammen zu sein.
Aber natürlich habe ich auch Angst davor, alleine zu sein.
Es ist eine Mischung aus beiden Aspekten, immerhin waren wir 8 Jahre zusammen.
Es geht bei ihm immer nur darum, einen Schuldigen zu finden, und der bin eben ich.

20.04.2018 10:25 • #7


Angstmaus29
Zitat von farbenfroh:
Ich habe schon noch den Wunsch, mit ihm zusammen zu sein.
Aber natürlich habe ich auch Angst davor, alleine zu sein.
Es ist eine Mischung aus beiden Aspekten, immerhin waren wir 8 Jahre zusammen.
Es geht bei ihm immer nur darum, einen Schuldigen zu finden, und der bin eben ich.


So is mein Freund auch ganz oft das es ihm darum geht einen schuldigen zu finden was dann meist ich bin und er es an mir auch auslässt
Ich würde versuchen irgendwie etwas Zeit vergehen zu lassen und dann mit ihm nochmal das Gespräch zu suchen

20.04.2018 10:35 • #8


farbenfroh
Ja, ich denke, das ist der richtige Weg. Anders wird es nicht gehen.
Er hat auch ganz viele Probleme, über die er aber nicht redet.
Immerhin arbeite ich an mir, ich denke, er läuft vor seinen Ängsten weg und schiebt sie weit von sich. Da ist es am einfachsten, bei anderen die Schuld am eigenen Versagen zu suchen und auch zu finden.
Ich bin es so leid, habe schon mehrfach Männer kennengelernt, die ihre eigenen Fehler nicht sehen wollten und sich dann einfach aus der Beziehung verabschiedet haben, wenn es Probleme gab. DAS TUT WEH!
Es wäre einfacher, wütend zu sein, aber so weit bin ich noch nicht. Ich bin verletzt und sehr traurig.
Danke für deine aufmunternden Worte!

20.04.2018 10:43 • x 1 #9


kirasa
Zitat von farbenfroh:
Es geht bei ihm immer nur darum, einen Schuldigen zu finden, und der bin eben ich.


So kann es nicht funktionieren, es müssen beide an sich arbeiten und sich Mühe geben.
Die Schuldzuweisung kann er sich sparen.
Vielleicht wenn ihr beide erstmal ein paar Wochen verstreichen lässt, würde ich nochmal ein Gespräch suchen.
Wichtig wäre auch, dass du irgendwas für dich machst und dich ablenkst, Frisör, Wellness irgendwas schönes.

20.04.2018 11:10 • x 1 #10


Angstmaus29
Ja ich kenne das selbst habe derzeit auch wieder Ärger mit meinem Freund und er is auch so einer der dann am liebsten alles hin werfen würde wenn es nal nicht so läuft aber wie schon gesagt gib ihm erstmal etwas Zeit um sich zu finden und er darüber nachdenken kann weil ihn nerven mit SMS und sonstiges bringt nichts wenn er Ruhe haben möchte
Traurig is es für dich das US verständlich aber versuch dich abzulenken geh nach drausen geniesse das Wetter und denk an wenig an dich

20.04.2018 11:16 • x 1 #11


sailors
Ich kann nur von mir sprechen.

Mir hat es immer geholfen, im ruhigen Momenten den Schmerz zuzulassen.

Ich denke immer, Schmerz und Trauer sind nicht Schlechtes. Es zeigt, das wir Menschen sind und leben.

20.04.2018 14:35 • #12


farbenfroh
Ich lasse den Schmerz auch zu. Aber der Gefühlsstau ist sehr groß.
Manchmal denke ich, ich könnte platzen vor Schmerz. Der ist dann überall: im Magen, im Kopf, in den Beinen...

20.04.2018 15:07 • #13


farbenfroh
Ich habe gerade eine Mail an ihn verschickt. Ob das richtig war? Keine Ahnung.
Ich habe deutlich formuliert, was ich möchte, was ich empfinde, und was ich mir wünsche.
Ich hoffe, daß ich heute nacht schlafen kann.
Ohne Tabs und Alk geht nicht mehr viel. Mist, aber so isses.

21.04.2018 16:59 • #14


Der Alk. machts nur für den Moment besser....du solltest auch versuchen unter Leute zu kommen. Die bringen einen auf andere Gedanken.. Versuch Kontakte zu knüpfen. Mal alles von der Seele zu schreiben tut gut....

22.04.2018 09:33 • #15


farbenfroh
Ja, ich weiß es doch selbst.
Aber neue Kontakte zu knüpfen fällt mir einfach sehr schwer.
Habe gestern einen langen Spaziergang gemacht, da merke ich immer besonders, wie einsam ich bin.
Als ich wieder zuhause war, ging es mir natürlich auch nicht besser. Hinzu kommen dann noch starke Rückenschmerzen, Bandscheiben eben.
Werde versuchen, den Tag heute anders zu gestalten. Vielleicht klappt es ja.

22.04.2018 09:45 • #16


Hallo. Auf Palverlag Internetseite , Trennung vom Partner werden werrvolle Tipps gegeben wie ich momentan mit den Schmerz zu recht kommen ,

20.05.2018 20:12 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag