Pfeil rechts

Schönen Abend ihr Lieben!


Bin seit gestern Abend wieder total fertig mit den Nerven...

Am Dienstag war mein erster Tag in einer Tagesklinik und ich fühl mich dort richtig wohl. Die Mitpatienten sind total nett, mein Therapieplan gefällt mir und zurechtgefunden hab ich mich auch schon. Also eigentlich gehts mir gut...

Doch, am Sonntag wird mein Freund 23...

Seit Monaten mache ich mir gedanken über diesen Tag, denn er mag seinen Geburtstag nicht so und ich wollte ihm den Tag einfach versüßen und schön gestalten.

Nun habe ich vor ein paar Wochen erfahren, dass er am Sonntag gerne bei seiner Mutter bleiben möchte, denn diese hat am selben Tag Geburtstag und ist dann anscheinend immer ziemlich depprimiert. Gut, alles kein Problem, verstehe ich auch.

Hab mir dann natürlich gedacht, es gibt ja noch Freitag und Samstag...

Falsch gedacht, denn an diesen Tagen möchte er mich auch nicht sehen...


Ich weiß einfach nicht ob ich schon wieder total überreagiere, aber ich bin deswegen so unglücklich und traurig...

Wir sind 1 Jahr zusammen und er hat mich auch mit meiner Panikstörung kennen gelernt... seit einem Jahr, fährt er jedes Wochenende zu mir und schläft auch hier.

Und gestern hat er mir natürlich wieder vorgeworfen das er immer derjenige ist, der zu mir fährt und ich soll jetzt keinen Stress machen, weil wir uns mal 2 Wochen nich sehen...

Das wäre auch nicht das Problem, ich könnte dies verkraften, wenn es jedes andere Wochenende wäre... nur es ist sein Geburtstag!

Ich will doch einfach nur sein Geburtstag mit ihm feiern...

Dann hab ich mich auch so gefreut nach der anstrengenden Woche in der Tagesklinik ihn zu sehen. Mit ihm abzuschalten und mich auf die nächste Woche vorzubereiten...

Ich kann das alles nicht verstehen... ich meine halt eben, wenn er mich wirklich sehen wollen würde, dann wäre das kein Problem... er hat das Wochenende nichts großartiges vor, was ihn daran hindert zu mir zu kommen...


Ich bin nur noch am weinen und alles gute was ich mir die letzten Tage vorgenommen hab ist verschwunden...



Danke fürs lesen!

LG

23.07.2010 18:34 • 09.08.2010 #1


9 Antworten ↓


Das ist schon ziemlich gemein von Deinen Freund. Vielleicht hat er es aber auch satt immer zu Dir kommen zu müssen und es ist ihn über den Kopf gewachsen. Mach ihn doch den Vorschlag das Du Dich in dein Auto oder auch in den Zug setzt und zu Ihn kommst, weil Du mit ihn gern feiern möchtest. Warte auf seine Antwort, wenn er das wirklich auch ablehnt, ist irgendwas faul. Sorry, aber die Erfahungen habe ich auch schonb gemacht.

Wenn nicht, unternehme was schönes mit freunden und versuche abzuschalten. Wünwsche Dir viel Glück

23.07.2010 20:44 • #2



Wieder total am Ende

x 3


Ich glaube das würde er schon bejahen, nur schaffe ich es nicht... ich kann mich in keine Straßenbahn setzen... noch nicht.. ich drehe total durch. Ich hab heute erst mit einem sehr kleinen Schritt angefangen und das war schon unangenehm.

Wir haben uns jetzt auch noch total gestritten... er ist sauer und will mich jetzt erst recht nicht mehr sehen...

Ich kann verstehen, dass es ihn belastet ständig zu mir zu fahren... aber ich hab das jetzt mit der Tagesklinik auch wegen ihm durchgezogen, weil ich ihn deswegen nicht verlieren will. Und dann hab ich das Gefühl, dass er meint ich bin jetz eine Woche dort und bin wieder gesund...

ach.. ich fühl mich total mies...

23.07.2010 20:51 • #3


Es ist wirklich schwer das als Außenstehender zu begreifen. Ich meine er ist 23 und wird sich sicherlich noch nicht über Deine Krankheit belesen/erkundigt haben. Wenn er immer zu Dir gehalten hat, dann ist es doch schon viel wert.

Ihr wart aus der Wut heraus sauer, erklär es ihm im ruhigen schicke ihn eine SMS und entschuldige Dich. Schließlich hat er bald Geburtstag. Sag das Du es jetzt noch nicht schaffst, aber Du bist auf dem besten Wege und du tust dein Möglichstes. Scchlag ihn vor das ihr halt dann die andere Woche feiert und lad ihn auf was schönes ein.

23.07.2010 20:57 • #4


Ich sehe das alles so:
Es gibt Menschen, die auf ihren Geburtstag nicht angesprochen werden möchten und sich - um alle Gratulationskuren zu umgehen - für diesen Tag völlig zurückziehen. Es ist keine echte Ablehnung der Gratulationen an sich und schon gar nicht eine Ablehnung der Gratulanten.
Es scheint mir eine Art Scheu zu sein, sich im Mittelpunkt befinden zu müssen.

Meines Erachtens sollte man diesem Menschen die Beruhigung vermitteln, daß seinem Wunsch entsprochen wird. Danach dann abwarten, was er an meinem Geburtstag tun wird. Bisher ist - denke ich - nichts an seinem Verhalten als Lieblosigkeit oder als mangelndes Interesse zu erkennen. Es gibt eben Menschen, die an manchen Punkten anders reagieren als andere. Ich würde es noch nicht einmal als Macke bezeichnen - und würde wahrscheinlich in einer Rücksichtnahme auf seinen Wunsch das größere Geburtstagsgeschenk sehen als auf einem Beisammensein an diesem Tag zu bestehen.

Dies alles natürlich ist nur eine mögliche Erklärung, da ich diesen Menschen ja nicht kenne. Aber ich bin einigermaßen sicher - nach der Eingangs-Schilderung -, daß Drängen nichts erreicht als Mißstimmung.

Alle guten Wünsche aber für den Fortgang einer guten Beziehung

23.07.2010 21:04 • #5


hm, na wenn dies so wäre, wäre es ja auch kein Problem für mich...

Er steht sehr gerne im Mittelpunkt und das er seinen Geburtstag nich mag, liegt daran das er irgendwie ein kleines Problem mit dem älter werden hat. Und das hat meiner Meinung nichts mit mir oder anderen Menschen zutun.

Mich hat es schon sehr verletzt, dass er auch lieber mit seinen Kumpels Party machen gehen will, wo er doch immer sagt, er hat eigentlich gar keine Lust wegzugehen, aber nich das seine Freunde ihn dann mit sonst was betiteln. Und seine Aussagen dann, du kannst ja mitkommen. Wo er doch ganz genau weiß, das dies nicht geht!

Und wenn ich mich dann zwinge mitzukommen, ist er der einzige, den ich kenne... und sollte ich dann wieder Panikattacken bekommen und wir nachhause müssen, macht ihn das auch sauer, weil wir wahrscheinlich schon nach einer Stunde gehen müssen...

Er kann kein Verständnis mehr zeigen... er will nicht mehr hören wie ich mich fühle... und sage ich es ihm bekomme ich zu hören du machst mir immer ein schlechtes Gewissen, wegen Dir kann ich nichts mehr machen.

Ich hab mir das alles doch nich ausgesucht...

Ich muss einfach lernen, meine Gefühle bei mir zu lassen, ihm es nich zeigen wie es mir geht und auch nichts sagen... vllt wird dann wieder alles besser...

23.07.2010 21:26 • #6


Zitat von Winterengel:
...

Ich muss einfach lernen, meine Gefühle bei mir zu lassen, ihm es nich zeigen wie es mir geht und auch nichts sagen... vllt wird dann wieder alles besser...



Na ja. Das sollte aber nur eine vorübergehende Verhaltensweise sein. Eben um seinen Geburtstag herum, durch den es zu gewissen Unruhen zwischen Ihnen beiden gekommen ist.
In einer guten Beziehung muß jeder jedem sagen dürfen, wie es ihm geht -, auch: wie schlecht es ihm evtl. geht.

Ich persönlich würde das Thema zusammen feiern oder nicht vorerst tatsächlich stilllegen und am besten auch nach diesem Geburtstag nicht erneut diskutieren. Man sollte - um sich der Zuneigung der anderen Person sicher zu werden - andere Dinge austesten und dann versuchen, darüber zu reden.

Ich finde, Sie brauchen jetzt Konzentration und Kräfte für den Erfolg in der Klinik.
Alles Gute dazu

23.07.2010 21:48 • #7


Hi,
das Ganze erinnert mich an dieses Buch-

http://www.asslema.com/forum/lesens-wis ... venus.html

Während Frauen dazu neigen ihre Probleme offen anzusprechen - wobei sich Männer i.d.R. gerne die Handwerkermütze aufsetzen und sich behilflich zeigen -, gehen Männer mit ihren Problemen, die sie oft als eines Mannes unwürdig sehen, ganz anders um. Sie ziehen sich zurück. Gerade diese Diskrepanz macht es Frauen so schwer, mit dem Rückzug der Männer während der Krisenzeiten gelassen umzugehen.

Trotz aller Unteschiede - in einer Beziehung sollte es aber eine kommunikative Ebene geben, auf der der Eine für den Anderen bei schwerwiegenden Problemen rund um die Uhr präsent ist. Ein Rückzug in Verbindung mit Verschwiegenheit und - womöglich - auch noch mit Schuldzuweisungen, sorgt für keine Klarheit und Transparenz, sondern ist eher erstens ein Ausdruck der persönlichen Unreife und gleichzeitig eine Belastungsprobe, die die Vertrauensbasis in der Bez. ins Wackeln bringen kann.

Ob jetzt dein Freund auf diese Art auf deinen neuen, selbständigen Weg in der Therapie reagiert, kann man nur vermuten. Zur Zeit werden bei euch die Karten neu gemischt - da tauchen auch oft Probleme mit bisher unentdeckten Beziehungsabhängigkeiten auf.

Wenn du kannst, distanziere dich von der Sache und denke daran, dass nur psychisch ausgeglichene Menschen eine gute Bez. führen können bzw. gut mit Single-Zeiten zurecht kommen. Du arbeitest gerade daran dich fürs Leben fit zu machen, ob du dir damit eine gute Zukunft mit deinem Freund, alleine, oder mit einem anderen Partner erringst, ist letztendlich ganz egal. ; )

24.07.2010 09:24 • #8


Hallo Winterengel!

Das Geburtstagswochenende hat sich wahrscheinlich mittlerweile erledigt. Das Problem mit dem immer zu dir fahren wohl eher nicht.
Ich weiß nicht wie weit ihr auseinandern wohnt, aber wenn ich es richtig verstanden habe, hast du Probleme damit, selbst mit Bus/Bahn zu deinem Freund zu kommen.
Wäre es für dich möglich, dich von deinem Freund abholen zu lassen?
Ich wäre, ehrlich gesagt, irgendwann auch genervt, wenn ich immer diejenige wäre, die fahren müsste. Auf der anderen Seite kann ich deine Situation auch gut nachvollziehen, der Kopf will aber der ganze Rest streubt sich so sehr, dass man sich total krank fühlt.

28.07.2010 08:29 • #9


Hallo welligirl!

Das ganze Wochenende ist doch noch gut verlaufen. Ich hab mich zusammen gerissen und wir beide sind alleine in der Stadt was trinken gegangen. Ich fand den Abend total schön und die vielen Menschen um mich herrum waren eigentlich nur Nebensache.

Ja, nur leider hat sich das andere Problem noch nicht geändert.

Er fährt selbst immer mit dem Bus und Straßenbahn zu mir und das ist dann ca. 1 Stunde Fahrtweg.

Es wäre auch wirklich kein Problem für mich, wenn er mich dann abholen würde und wieder nachhause bringt. Aber dann entstehen gleich wieder die nächsten Probleme.
1. ich bekomme auch PA´s am nächsten Morgen, weil ich Zwänge habe die ich vor dem schlafen gehen tun muss, dass ich beruhigt bin (das kann ich bei ihm nicht) und
2. ist dann sein Problem, dass er gleich 4 mal statt 2 mal fahren muss.

Alles sehr kompliziert...

Ich weiß auch, dass er gerne mehr Verständnis zeigen möchte, nur kann er es eben nicht...

Er sieht auch jetzt, wo ich schon 3 Wochen in der TK bin, meine Fortschritte nicht. Ich fahre seit letzter Woche den Weg zur TK alleine! Mit Bus und Bahn...
Aber solange ich nicht alleine bei ihm ankomme und alleine wieder gehen, ist das alles nichts wert..

LG

09.08.2010 16:44 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag