Hallo zusammen, ich verfasse heute zum ersten Mal einen Beitrag um mich mit Leidensgenossinnen auszutauschen. Ich bin 52 und die Wechseljahre haben mich voll im Griff. Neben den üblichen Problemen wie Hitzewallungen und unruhigem Schlaf habe ich das Gefühl dass meine Persönlichkeit sich ändert. Ich war immer selbstbewusst und geradeheraus, war immer ein Seelentröster und Ansprechpartner. Mittlerweile stecke ich aber voller Selbstzweifel, bin dünnhäutig und empfindlich geworden. Lege alles auf die Goldwaage und stelle jahrzehntelange Freundschaften infrage.
Ich weiß dass das die (fehlenden) Hormone sind - ich bin seit 1 Jahr in ärztl. Behandlung und nehme Medikamente die die körperlichen Symptome ganz gut lindern, aber die seelischen "Probleme" bleiben.
Vor 1,5 Jahren habe ich aufgehört zu rauchen. Im Zusammenhang mit den Wechseljahren habe ich fas 10 Kilo zugenommen und fühle mich körperlich nicht wohl, einfach bäh.
Kennt noch jemand das? Dieses Gedankenkarussell? Diese Unzufriedenheit? Die Angst vor der Zukunft? Das Gefühl seinen eigenen Ansprüchen nicht mehr zu genügen?

29.11.2019 11:20 • 29.11.2019 #1


3 Antworten ↓


Schlaflose
Zitat von herta67:
Mittlerweile stecke ich aber voller Selbstzweifel, bin dünnhäutig und empfindlich geworden.


Da das bei mir schon immer so war, habe ich durch die Wechseljahre keinen Unterschied gemerkt. Mir haben nur die extrremen Schweißausbrüche z.T. alle 15-20 Minuten, auch nachts sehr schwer zugesetzt.

29.11.2019 11:25 • #2


Ja, vor allem wenn man weiß dass der Wecker um 5.15 Uhr klingelt ... Das Schlafen geht aber durch die Einnahme von Hormonen mittlerweile wieder etwas besser.

29.11.2019 11:29 • #3


Schlaflose
Ich hatte es auch mit Hormonen versucht, aber die haben mich irgendwie aufgeputscht und ichvkonnte damit noch weniger schlafen. Nach 2 Wochen habe ich damit aufgehört. Diese schlimme Zeit dauerte etwa 4 Jahre, danach wurde es besser, aber jetzt nach 8 Jahren ist es immer noch nicht ganz weg.

29.11.2019 17:42 • #4