8

Elisabeth0705
Hallo!

Ich habe gerade eine schlechte Phase. Und gehe ständig davon aus, dass es nicht so läuft wie gedacht.
So, jetzt fahren wir morgen in Urlaub. Ich habe eine 16jährige Tochter, die eine Freundin mitgenommen hätte. Sie ist ein Einzelkind. Sie hätte sich immer Geschwister gewünscht. Dann gibt es halt Freunde als Ersatz. So. Jetzt ist die Freundin krank geworden und kann nicht mitfahren. Und bei meinem Kind ist natürlich Supertrauerstimmung. Sie ist schwer enttäuscht. Es ist "eh klar, dass das nicht so läuft wie sie sich das wünscht". Sie fühlt sich immer wieder allein, zurück gesetzt etc. etc. Und dann kommt sowas noch dazu. Ich bin gerade dabei wieder sowas wie positiv denken zu üben und dann kommt sowas. Und alle ihre Gefühle kenne ich und ich kann mich so schon so schlecht abgrenzen, bei ihr und bei sowas geht es dann noch schlechter. Sie ist genauso ein sensibler Mensch wie ich. Und ich hatte mich nach einer schlechten Zeit auch darauf gefreut, raus zu kommen, abzuschalten und mir wenig Gedanken um sie machen zu müssen, weil sie ja eh die Freundin hat. Ich brauche fixe schlafen geh Zeiten um zur Ruhe zu kommen. Sie, typisch Teenager, macht die Nacht zum Tag. Jetzt steh ich wieder (wie so oft) vor dem Dilemma, dass ich entweder mehr Zeit mir ihr verbringe als Freundinersatz quasi oder auf das höre was ich brauche und es kommt mir vor wie eine Wahl zwischen Kopf und Bauchschuss. So ist der Urlaub schon gelaufen bevor er noch angefangen hat.
Hat irgendwer einen Tipp für mich? Oder ein paar aufmunternde Worte?
L.g.

10.08.2019 15:23 • 19.08.2019 #1


33 Antworten ↓


Gleichklang
Huhu

wie lange ist denn der Urlaub und wie weit weg von zu Hause?
Sie möchte nun nicht so gerne mit dir alleine wegfahren, weil? Langeweile? Weiß sie mit sich alleine nix anzufangen? Kannst du deine Tochter schwer loslassen und kümmerst dich zu sehr um sie? Wie soll der Urlaub aussehen? Was ist genau geplant?

Liebe Grüße

10.08.2019 15:36 • #2


kritisches_Auge
Du schreibst " wir" , ist der Vater deiner Tochter oder dein Partner auch dabei?

10.08.2019 15:40 • #3


Sie ist 16 da findet man doch im Urlaub von ganz alleine Anschluss sofern ihr nicht einen Urlaub in der Jurte in der mongolischen Steppe macht. Und mit 16 ist sie doch auch flügge genug um mit Urlaubsbekanntschaften abends noch in die Disko oder an eine Bar zu gehen. Klar ist es blöd wenn die Freundin jetzt so kurzfristig absagen muss aber davon geht doch die Welt nicht unter.

10.08.2019 15:44 • #4


Orangia
Für mich klingt es so, daß du Angst hast, deine Tochter könnte dir im Urlaub lästig werden
In dem Alter sind die Mädels in der Pubertät halt anstrengend...
Sehe es doch vielleicht als Chance, eine schöne Zeit mit ihr zu verbringen.

10.08.2019 16:01 • #5


Elisabeth0705
Zitat von Schmetterling23:
Huhuwie lange ist denn der Urlaub und wie weit weg von zu Hause?Sie möchte nun nicht so gerne mit dir alleine wegfahren, weil? Langeweile? Weiß sie mit sich alleine nix anzufangen? Kannst du deine Tochter schwer loslassen und kümmerst dich zu sehr um sie? Wie soll der Urlaub aussehen? Was ist genau geplant?Liebe Grüße



1 Woche. Sie möchte jemanden haben, der die Welt so ähnlich sieht wie sie. Teeniemäßig halt, Nacht um die Ohren schlagen, über die Freunde quatschen, dieselben Serien sehen etc. etc. Sie hat das Gefühl ohne Freunde ist sie verloren.
Sie hat sich schon immer schwer getan sich mit sich selbst zu beschäftigen, ja. Ich weiß nicht ob ich meine Tochter schwer loslassen kann, ich habe keinen Vergleich. Ich wurde eher vernachlässigt als Kind, kann gut sein, dass ich bei ihr gegensteuere. Der Urlaub soll einfach nur entspannt sein. Wir schauen was es dort gibt und dann entscheiden wir gemeinsam was wir sehen wollen und was nicht.

10.08.2019 16:04 • #6


Elisabeth0705
Zitat von kritisches_Auge:
Du schreibst " wir" , ist der Vater deiner Tochter oder dein Partner auch dabei?

Mein Partner ist dabei.

10.08.2019 16:05 • #7


Gleichklang
Ich habe eher das Gefühl, dass Elisabeth0705 von ihrer Tochter schwer loslassen kann. ABER NUR MEIN GEFÜHL!
Die Tochter ist definitiv alt genug sich um sich zu kümmern, mal ein Buch in die Hand zu nehmen oder sonstiges, während Elisabeth0705 etwas für sich tut!

Ich glaube nicht, dass das Problem bei der Tochter liegt, wo nun leider die Freundin spontan absagte, sondern das Problem liegt irgendwo zwischen Mutter und Tochter. Ob man das nun bis morgen (Urlaubsbeginn) löst, glaube ich zu bezweifeln.

10.08.2019 16:05 • #8


Elisabeth0705
Zitat von Emelieerdbeer:
Sie ist 16 da findet man doch im Urlaub von ganz alleine Anschluss sofern ihr nicht einen Urlaub in der Jurte in der mongolischen Steppe macht. Und mit 16 ist sie doch auch flügge genug um mit Urlaubsbekanntschaften abends noch in die Disko oder an eine Bar zu gehen. Klar ist es blöd wenn die Freundin jetzt so kurzfristig absagen muss aber davon geht doch die Welt nicht unter.

Wir sind zwar nicht in der mongolischen Steppe, aber die Unterkunft ist abgelegen. Und sie lernt nicht so schnell jemanden kennen. So ist sie einfach nicht. Die Welt geht davon nicht unter, aber für sie ist es ein Drama. Weil es "eh klar war, dass sowas passiert" und weil "nie irgendwas so läuft wie ich das will" und "ich habe keine richtigen Freunde". So eine Situation mündet dann oft in einen Rundumschlag, dass ihr ganzes Leben ein Scherbenhaufen ist.

10.08.2019 16:08 • #9


Gleichklang
Zitat von Elisabeth0705:
Der Urlaub soll einfach nur entspannt sein. Wir schauen was es dort gibt und dann entscheiden wir gemeinsam was wir sehen wollen und was nicht.


Klingt ja so an sich recht entspannt.

Ok, vielleicht war das von mir mit dem 'loslassen' doch dann nicht ganz passend formuliert.

Mal doof gefragt, warum lasst ihr sie nicht alleine entscheiden, ob sie mit will oder nicht?

10.08.2019 16:08 • #10


Elisabeth0705
Zitat von Schmetterling23:
Ich habe eher das Gefühl, dass Elisabeth0705 von ihrer Tochter schwer loslassen kann. ABER NUR MEIN GEFÜHL!Die Tochter ist definitiv alt genug sich um sich zu kümmern, mal ein Buch in die Hand zu nehmen oder sonstiges, während Elisabeth0705 etwas für sich tut!Ich glaube nicht, dass das Problem bei der Tochter liegt, wo nun leider die Freundin spontan absagte, sondern das Problem liegt irgendwo zwischen Mutter und Tochter. Ob man das nun bis morgen (Urlaubsbeginn) löst, glaube ich zu bezweifeln.

Wie lässt man los, wenn das Kind das ganze Leben anzweifelt? Sagt man dann einfach: wird schon werden und gut is? Ist man nicht für sein Kind da, wenn es traurig ist? Wenn sie immer wieder an ihren Freunden zweifelt und das jetzt wieder als Beweis sieht, dass sie den anderen nicht wichtig genug ist?
Vielleicht bin ich das Problem, aber ich sehe die Lösung nicht. Ich wüsste nicht wie ich anders handeln sollte wenn mein Kind (wieder mal) alles anzweifelt.

10.08.2019 16:12 • #11


Elisabeth0705
Zitat von Schmetterling23:
Klingt ja so an sich recht entspannt. Ok, vielleicht war das von mir mit dem 'loslassen' doch dann nicht ganz passend formuliert.Mal doof gefragt, warum lasst ihr sie nicht alleine entscheiden, ob sie mit will oder nicht?


Ob sie in den Urlaub mitwill? Ich hab sie nie gezwungen. Ich verstehe die Frage nicht. Es geht ja nicht darum, dass sie nicht in den Urlaub fahren will, es geht darum, dass sie sich dort nicht alleine fühlen will, weil wir halt "langweilige" Sachen machen wollen und sie halt teeniesachen machen will (gewisse Serien schauen, am Handy hängen, Lieder hören, die ich nicht mag, etc. etc.)

10.08.2019 16:14 • #12


Gleichklang
Zitat von Elisabeth0705:
Ob sie in den Urlaub mitwill? Ich hab sie nie gezwungen. Ich verstehe die Frage nicht. Es geht ja nicht darum, dass sie nicht in den Urlaub fahren will, es geht darum, dass sie sich dort nicht alleine fühlen will, weil wir halt "langweilige" Sachen machen wollen und sie halt teeniesachen machen will (gewisse Serien schauen, am Handy hängen, Lieder hören, die ich nicht mag, etc. etc.)


Ok verstehe!

War nur so eine Überlegung, das hätte ja auch sein können oder ich habe es falsch verstanden!

Im Moment habe ich leider keine Idee/keine Lösung.

10.08.2019 16:16 • #13


Elisabeth0705
Zitat von Schmetterling23:
Ok verstehe! War nur so eine Überlegung, das hätte ja auch sein können oder ich habe es falsch verstanden! Im Moment habe ich leider keine Idee/keine Lösung.



Ich auch nicht wirklich

10.08.2019 16:17 • #14


kritisches_Auge
Mich erinnert das an meine Tochter aus der dann ein sehr tüchtiger Mensch wurde.
Deine Tochter jammert, das ist doch eigentlich gut, viel besser als wenn sie alles in sich hineinfressen würde.

Setzt euch abends zusammen, bei einem gutem Essen oder was sie mag, sage ihr, du würdest sie zu einem Brainstorming einladen. Dann überlegt ihr gemeinsam, was ihr tun könntet.

Ihr seid doch sicher mit einem Auto unterwegs, vielleicht könnt ihr sie ein paarmal irgendwo hinfahren wo etwas los ist, informiere dich welche Angebote es für Teenager gibt.
Es gibt dann Tochter-Tage und deine Tage, habt ihr irgendein gemeinsames Hobby?

10.08.2019 16:54 • #15


Elisabeth0705
Zitat von kritisches_Auge:
Mich erinnert das an meine Tochter aus der dann ein sehr tüchtiger Mensch wurde.Deine Tochter jammert, das ist doch eigentlich gut, viel besser als wenn sie alles in sich hineinfressen würde.Setzt euch abends zusammen, bei einem gutem Essen oder was sie mag, sage ihr, du würdest sie zu einem Brainstorming einladen. Dann überlegt ihr gemeinsam, was ihr tun könntet.Ihr seid doch sicher mit einem Auto unterwegs, vielleicht könnt ihr sie ein paarmal irgendwo hinfahren wo etwas los ist, informiere dich welche Angebote es für Teenager gibt.Es gibt dann Tochter-Tage und deine Tage, habt ihr irgendein gemeinsames Hobby?


Danke, das beruhigt mich. Ich habe immer Angst, dass sie mal so wird wie ich mich gerade sehe. Sie redet, ja, das ist gut.

Sie war schon als kleines Kind sehr fordernd und ich immer schon schlecht darin meine Bedürfnisse zu schützen. Also wir werden sicher Dinge machen, die sie gerne macht. Ich habe nur Angst, dass ich dann wieder auf mich vergesse. Es ist ein schwerer Lernprozess das alles.
Aber wenn ich sie irgendwo hinstelle wo viele andere Teenager sind....das funktioniert nicht. Sie hat im Urlaub noch nie Anschluss bei anderen Kindern. Sie ist ihnen sogar aus dem Weg gegangen. In der Schule/Kindergarten kein Problem. Aber irgendwo, wo ie komplett fremd ist, das hat nie geklappt.
Spiele spielen ist für uns beide eine Option.

10.08.2019 17:12 • #16


Safira
Schlage doch einfach vor, das sie einen ganzen Tag lang bestimmen kann was gemacht wird. Von früh bis spät.

10.08.2019 17:13 • x 1 #17


Elisabeth0705
Zitat von Safira:
Schlage doch einfach vor, das sie einen ganzen Tag lang bestimmen kann was gemacht wird. Von früh bis spät.


Das ist eine gute Idee, danke!

10.08.2019 17:17 • #18


Zitat von Elisabeth0705:
Wir sind zwar nicht in der mongolischen Steppe, aber die Unterkunft ist abgelegen. Und sie lernt nicht so schnell jemanden kennen. So ist sie einfach nicht. Die Welt geht davon nicht unter, aber für sie ist es ein Drama. Weil es "eh klar war, dass sowas passiert" und weil "nie irgendwas so läuft wie ich das will" und "ich habe keine richtigen Freunde". So eine Situation mündet dann oft in einen Rundumschlag, dass ihr ganzes Leben ein Scherbenhaufen ist.


Ja so ist das Leben eben mit 16 es ist ungerecht, unfair und alles ist schrecklich. Aber damit muss sie halt tatsächlich leben so hart wie es klingt. Sie kann das Beste daraus machen und sehen ob sie nicht doch im Urlaub auch ohne ihre Freundin Spaß haben kann (nein du bzw. ihr seid nicht verpflichtet den ganzen Tag den Animateur für euer Kind zu spielen ) oder sie hängt halt ne Woche mies gelaunt und mit Weltuntergangsstimmung in ihrem Zimmer ab (auch dann bist du/seid ihr nicht zuständig dafür dass sie wieder happy ist ). Ja klingt hart (ist es aber eher für euch als für sie ) ich machs mit meinem Sohn 15 auch so, er kann sich arrangieren mit der Situation so wie sie grade ist denn egal wie sehr man auch zetert davon wird die Situation auch nicht anders ) oder er möchte lieber seine Laune ausleben das kann er dann gerne machen aber das kann er dann bitte so mache dass der Rest der Familie nicht darunter zu leiden hat. Ich bin da völlig pragmatisch.

10.08.2019 17:45 • #19


Elisabeth0705
Kann man die Art so zu sein irgendwo kaufen?
Wenn ich die Distanz schaffe, sehe ich es ja genauso wie du. Aber diese schaffe ich oft nicht. Ich steige voll in das Leid mit ein fühle mich an allem mitschuldig (ich habe sie zu einer unselbstständigen Raunzerin gemacht) Und sehe mein Kind schon als einsamen Alk. unter der Brücke versumpern (woran ich dann natürlich auch Schuld wäre).
Danke für Deine Antwort, es hilft, dass man es auch anders sehen kann!

10.08.2019 17:53 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag