Pfeil rechts
5

Hallo Ihr Lieben,
Seit einigen Tagen spüre ich, wenn ich zb. auf dem Sofa auf der Herzseite liege, meinen Herzschlag ganz doll. Das war vorher nicht so. Da habe ich meinen Herzschlag gar nicht gespürt. Ich habe aber auch vor ein paar Tagen die letzte Eientablette genommen, vielleicht ist es deshalb oder es liegt am Paroxetin ?! Hat das vielleicht noch jemand ? Das macht mich wirklich kirre ! Und hat vielleicht noch jemand Schlafwahrnehmungsstörungen oder überhaupt eine Wahrnehmungsstörung, vielleicht durch Paroxetin ?

Liebe Grüße
Maja

05.03.2017 10:50 • 06.03.2017 #1


12 Antworten ↓


Hotin
Hallo Maja72,

Zitat:
Seit einigen Tagen spüre ich, wenn ich zb. auf dem Sofa auf der Herzseite liege, meinen Herzschlag ganz doll.
Das war vorher nicht so. Da habe ich meinen Herzschlag gar nicht gespürt.


Das ist weder außergewöhnlich, noch gefährlich. Irgendwann scheint es Dir mal aufgefallen zu sein. Und wenn Du
Dich jetzt darauf konzentrierst, dann spürst Du das.

Gelegentlich passiert mir das schon mal nach dem schlafen. Sobald ich aufstehe, schlägt es heftig in meinem
Kopf über einige Zeit. Scheint auch nichts Schlimmes zu sein.
Zitat:
Und hat vielleicht noch jemand Schlafwahrnehmungsstörungen


Was verstehst Du unter Schlafwahrnehmungsstörungen?
Wenn Du schläfst, dann schläfst Du doch, oder was meinst Du?

Viele Grüße

Bernhard

05.03.2017 16:11 • x 2 #2



Spürbarer Herzschlag beim liegen auf der Herzseite

x 3


Zitat von Hotin:
Hallo Maja72,

Zitat:
Seit einigen Tagen spüre ich, wenn ich zb. auf dem Sofa auf der Herzseite liege, meinen Herzschlag ganz doll.
Das war vorher nicht so. Da habe ich meinen Herzschlag gar nicht gespürt.


Das ist weder außergewöhnlich, noch gefährlich. Irgendwann scheint es Dir mal aufgefallen zu sein. Und wenn Du
Dich jetzt darauf konzentrierst, dann spürst Du das.

Gelegentlich passiert mir das schon mal nach dem schlafen. Sobald ich aufstehe, schlägt es heftig in meinem
Kopf über einige Zeit. Scheint auch nichts Schlimmes zu sein.
Zitat:
Und hat vielleicht noch jemand Schlafwahrnehmungsstörungen

Hallo Berhard,
das fühlt sich so an, als ob ich ab einer gewissen Zeit in so einem Dämmerschlaf liege und grübel, obwohl ich schlafe. Denn mein Mann ist öfter in der nacht mal wach und sagt mir dann morgens, das ich geschlafen habe. Aber trotzdem macht mich das mit dem Herzschlag kirre. Geht das auch wieder weg ?
Was verstehst Du unter Schlafwahrnehmungsstörungen?
Wenn Du schläfst, dann schläfst Du doch, oder was meinst Du?

Viele Grüße

Bernhard

05.03.2017 16:20 • #3


Sandy44
Hallo,

ich höre wenn ich auf der linken Seite liege immer meinen Herzschlag. Wenn ich dann meinen Kopf etwas anders auf das Kissen lege höre ich es nicht mehr.
Also ich sehe das für ganz normal an!
Konzentriere dich einfach nicht so drauf!

LG Sandy

05.03.2017 16:21 • x 1 #4


Zitat von Sandy44:
Hallo,

ich höre wenn ich auf der linken Seite liege immer meinen Herzschlag. Wenn ich dann meinen Kopf etwas anders auf das Kissen lege höre ich es nicht mehr.
Also ich sehe das für ganz normal an!
Konzentriere dich einfach nicht so drauf!

LG Sandy

Liebe Sandy, Danke für Deinen Rat. Es macht mich wahrscheinlich so kirre, weil es mir momentan sowieso nicht wirklich gut geht.

Liebe Grüße
Maja

05.03.2017 16:32 • #5


Hotin
Hallo Maja,
Zitat:
Aber trotzdem macht mich das mit dem Herzschlag kirre. Geht das auch wieder weg ?


Das weiß ich nicht, ich bin kein Arzt. Die Antwort von Sandy44 dazu, finde ich aber sehr hilfreich.

Zitat:
das fühlt sich so an, als ob ich ab einer gewissen Zeit in so einem Dämmerschlaf liege und grübel, obwohl ich schlafe.


Hier kann ich nur etwas vermuten. Du wirst jeden Tag mit Anspannung, Sorgen, Grübeln und Ängsten versuchen
einzuschlafen. Irgendwann schläft Du dann ein, hast beim Aufwachen aber natürlich dann nie das Gefühl, entspannt
geschlafen zu haben.
Da kannst Du vieles besser machen.
Es beginnt damit heraus zu finden, was Dir so starke Sorgen in Deinem Leben macht.
Das wichtigste bei Angststörungen ist immer selbst sehr ehrlich zu sich zu sein und den tatsächlichen Grund für
die stärksten Ängste zu finden. Danach kannst Du daran etwas verbessern.

Bernhard

05.03.2017 16:33 • #6


Zitat von Hotin:
Hallo Maja,
Zitat:
Aber trotzdem macht mich das mit dem Herzschlag kirre. Geht das auch wieder weg ?


Das weiß ich nicht, ich bin kein Arzt. Die Antwort von Sandy44 dazu, finde ich aber sehr hilfreich.

Zitat:
das fühlt sich so an, als ob ich ab einer gewissen Zeit in so einem Dämmerschlaf liege und grübel, obwohl ich schlafe.


Hier kann ich nur etwas vermuten. Du wirst jeden Tag mit Anspannung, Sorgen, Grübeln und Ängsten versuchen
einzuschlafen. Irgendwann schläft Du dann ein, hast beim Aufwachen aber natürlich dann nie das Gefühl, entspannt
geschlafen zu haben.
Da kannst Du vieles besser machen.
Es beginnt damit heraus zu finden, was Dir so starke Sorgen in Deinem Leben macht.
Das wichtigste bei Angststörungen ist immer selbst sehr ehrlich zu sich zu sein und den tatsächlichen Grund für
die stärksten Ängste zu finden. Danach kannst Du daran etwas verbessern.

Bernhard

Es ist eher so, das ich Ängste habe, aus denen die ZG hervortreten. Und die hatte ich mit Clomipramin 10 Jahre im Griff. Seit ca. 4 Wochen nehme ich Paroxetin, aber ich habe das Gefühl, mir geht es immer schlechter. Ich wein fast jeden Tag. Zum schlafen habe 150mg Opipramol und 1mg Tavor. Und trotzdem dieses Empfinden. Ich muss daz sagen, ich hatte nach meinem Selbstmordversuch letzten Oktober kein Medi mehr. Das Clomi wurde im künstlichen Koma mit entgiftet. Und niemand war in der Lage, mir mein Medikament wieder zu geben. Als ich dann zuhause war, fing es nach einer Woche an. Ich bekam eine massive Schlafstörung, und meine Angst und die Gedanken wurden immer schlimmer.

05.03.2017 16:59 • #7


Hotin
Hallo Maja72,

Zitat:
Es ist eher so, das ich Ängste habe, aus denen die ZG hervortreten.


was meinst Du mit ZG?

Was war denn der Grund, dass Du schon mal versucht hast Deinem Leben ein Ende zu setzen?
So etwas setzt ja schon meistens eine tiefe Verzweiflung und Hilflosigkeit voraus, oder was war da für Dich der Anlass?

Viele Grüße

Bernhard

05.03.2017 21:13 • #8


Zitat von Hotin:
Hallo Maja72,

Zitat:
Es ist eher so, das ich Ängste habe, aus denen die ZG hervortreten.


was meinst Du mit ZG?

Was war denn der Grund, dass Du schon mal versucht hast Deinem Leben ein Ende zu setzen?
So etwas setzt ja schon meistens eine tiefe Verzweiflung und Hilflosigkeit voraus, oder was war da für Dich der Anlass?

Viele Grüße

Bernhard

ich meine damit Zwangsgedanken. Und der Grund für meinen Selbstmordversuch war meine Urangst, ich könnte gleich geschlechtlich sein. Die kam immer mal wieder hoch. Aber im nachhinein gesehen, geht's mir jetzt viel schlechter als damals.
ich konnte wenigsten halbwegs normal leben, trotz der Selbstmordgedanken. Das Paradoxe an der Sache ist ja, das mir niemand die Tabletten weg genommen hat, weil jeder dachte, das ich das eh nicht durchziehe. Weder die Psychiaterin aus der Institutsambulanz noch mein Mann haben was getan. Sie meinte nur. Wenn ich Ihr verspreche es nicht zu tun, könnte ich die Tabletten im meinem Kleiderschrank belassen. Einfach zur beruhigung. Das von einer Psychiaterin ! Diese Angst, ich könnte gleichgeschlechtlich sein, fing 1999 an als mein Vater mich über 3 Monate zutextete, seine neue Frau wäre von jetzt auf gleich gleichgeschlechtlich geworden. Und kurze Zeit später sah im TV eine knapp bekleidete Frau und die Angst war geboren. Nach ein paar quälenden Monaten ging sie von alleine wieder weg und ich hatte gar nichts mehr bis zum Jahr 2006, als meine ach so liebe Mutter auf Ihrer Arbeit schwer stürzteund ich mich mal wieder um Sie kümmern musste. Durch den Stress und das gezwungen werden fing dann alles wieder an. Dieselbe Angst, nur dieses mal verbunden mit Zwangsgedanken. Ich ging zu einem Psychiater und bekam Clomipramin. Das hat mir auch sehr geholfen und ich konnte wieder ganz normal leben. Alles ging wieder weg. Wenn ich gleichgeschlechtlich wäre, würde es doch kein Medi schaffen, das zu unterdrücken. Ich hatte also wieder ein ganz normales Leben, konnte sogar im Fitnessstudio mit anderen Frauen duschen, ohne jeden Gedanken, oder Erregung. Vor ein zwei Jahren kam die Angst aber immer mal wieder hoch, aber die Zwangsgedanken hatte ich immer noch gut Griff mit Clomipramin. Dieser ständige Zweifel und die Angst ich könnte doch so sein, haben mich bis zum Selbstmordversuch getrieben. Ich weiss, das es nicht schlimm wäre, wenn ich so wäre. Aber ich müsste dann aber auch ein befreiendes Gefühl haben, wenn ich so wäre. Meine älteste Tochter ist gleichgeschlechtlich und sie wusste das schon sehr früh. Ich stand immer auf Jungs und später auf Männer. Und jetzt ist schlimmer als es damals je sein konnte. Ich gehe durch die Hölle !

Liebe grüße
Maja

06.03.2017 10:29 • #9


Hotin
Hallo Maja,
Zitat:
ich meine damit Zwangsgedanken. Und der Grund für meinen Selbstmordversuch war meine Urangst,
ich könnte gleich geschlechtlich sein.


Wie kann ich dies verstehen? Was macht Dir daran solche Angst, Du könntest gleichgeschlechtlich sein?
Sind das Existenzängste, die dahinter stecken?
Ich habe da so eine Vermutung.
Zitat:
Das Paradoxe an der Sache ist ja, das mir niemand die Tabletten weg genommen hat,


Warum ist das paradox?
Man hat Dir das Selbstbestimmungsrecht gelassen. Ich finde, es war eine gute Entscheidung.
Zitat:
Dieser ständige Zweifel und die Angst ich könnte doch so sein, haben mich bis zum Selbstmordversuch getrieben.


Was wäre daran so schlimm, gleichgeschlechtlich zu sein? Hast Du Dir die möglichen Folgen für Dein Leben
schon mal aufgeschrieben?
Wäre es damit nicht mehr wert zu leben?

Zitat:
Ich weiss, das es nicht schlimm wäre, wenn ich so wäre.


Wenn Du das doch weißt, dann ist doch dieser Text im Sinn und Inhalt von Dir nicht
logisch zusammen gestellt. Was erzählst Du nicht, was Dir so wichtig ist?
Zitat:
Und jetzt ist schlimmer als es damals je sein konnte. Ich gehe durch die Hölle !


Was ist jetzt schlimmer als je zuvor? Du lebst, Du hast zu essen. Du bist gesund.
Was ist denn jetzt so schlimm?

Wenn Du schon allein durch die Intensivstation eines Krankenhauses gehst, denke ich, dann siehst Du,
was schlimm ist im Leben. Da kämpfen Menschen täglich um ihr Leben.
Worin besteht genau Dein Kampf? Von Urangst zu sprechen, nur weil Du etwas offen nicht aussprechen möchtest,
wird Dir wenig helfen.
Nichts ist so schlimm, dass man es nicht aussprechen kann.

Viele Grüße

Bernhard

06.03.2017 12:06 • #10


Zitat von Hotin:
Hallo Maja,
Zitat:
ich meine damit Zwangsgedanken. Und der Grund für meinen Selbstmordversuch war meine Urangst,
ich könnte gleich geschlechtlich sein.


Wie kann ich dies verstehen? Was macht Dir daran solche Angst, Du könntest gleichgeschlechtlich sein?
Sind das Existenzängste, die dahinter stecken?
Ich habe da so eine Vermutung.
Zitat:
Das Paradoxe an der Sache ist ja, das mir niemand die Tabletten weg genommen hat,


Warum ist das paradox?
Man hat Dir das Selbstbestimmungsrecht gelassen. Ich finde, es war eine gute Entscheidung.
Zitat:
Dieser ständige Zweifel und die Angst ich könnte doch so sein, haben mich bis zum Selbstmordversuch getrieben.


Was wäre daran so schlimm, gleichgeschlechtlich zu sein? Hast Du Dir die möglichen Folgen für Dein Leben
schon mal aufgeschrieben?
Wäre es damit nicht mehr wert zu leben?

Zitat:
Ich weiss, das es nicht schlimm wäre, wenn ich so wäre.


Wenn Du das doch weißt, dann ist doch dieser Text im Sinn und Inhalt von Dir nicht
logisch zusammen gestellt. Was erzählst Du nicht, was Dir so wichtig ist?
Zitat:
Und jetzt ist schlimmer als es damals je sein konnte. Ich gehe durch die Hölle !


Was ist jetzt schlimmer als je zuvor? Du lebst, Du hast zu essen. Du bist gesund.
Was ist denn jetzt so schlimm?

Wenn Du schon allein durch die Intensivstation eines Krankenhauses gehst, denke ich, dann siehst Du,
was schlimm ist im Leben. Da kämpfen Menschen täglich um ihr Leben.
Worin besteht genau Dein Kampf? Von Urangst zu sprechen, nur weil Du etwas offen nicht aussprechen möchtest,
wird Dir wenig helfen.
Nichts ist so schlimm, dass man es nicht aussprechen kann.

Viele Grüße

Bernhard

Ich bin ja nicht gleichgeschlechtlich, es macht mir nur furchtbare Angst, so sein zu können. Wenn ich so wäre, dann hätte der Spuk ja ein Ende.

06.03.2017 12:14 • x 1 #11


Hotin
Liebe Maja,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich finde nur, sie kommt viel zu schnell.

Bitte lies das noch einige Male. Versuche herauszufinden was ich aussagen möchte.
Du kennst Deinen Grund für die Ängste noch gar nicht. Dies ist aber unbedingt notwendig, damit Du Deine
Schuldgefühle los wirst. Mit "Urangst" hat das meiner Meinung nach nicht das Geringste zu tun.

Leider muss ich gerade weg.

Viele Grüße

Bernhard

06.03.2017 12:21 • #12


Zitat von Hotin:
Liebe Maja,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich finde nur, sie kommt viel zu schnell.

Bitte lies das noch einige Male. Versuche herauszufinden was ich aussagen möchte.
Du kennst Deinen Grund für die Ängste noch gar nicht. Dies ist aber unbedingt notwendig, damit Du Deine
Schuldgefühle los wirst. Mit "Urangst" hat das meiner Meinung nach nicht das Geringste zu tun.

Leider muss ich gerade weg.

Viele Grüße

Bernhard

Stimmt wahrscheinlich. Ich wurde in meiner Kindheit auf so viele Ängste geprägt. Ich denke, da liegt der Hund begraben. Ich werde mir Deinen Text nochmal durchlesen.
Liebe Grüße
Maja

06.03.2017 12:25 • x 1 #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag