Pfeil rechts

Hallo Community,

ich weiß nicht mehr weiter. Ich erzähle Euch meine Geschichte von Anfang an. Alles beginnt an einem Samstagnachmittag Ende Januar, mir wird auf einmal unglaublich schwindlig und ich habe das Gefühl gleich in Ohnmacht zu fallen. Ich lege mich hin, es wird allmählich besser und trotzdem bekomme ich eine Wahnsinnspanik. Jetzt nicht mit Zittern oder so, ich hab einfach nur Angst. Der Schwindel wurde dann mit den folgenden Tagen immer besser, bis er, so wie ich mich erinnere, ganz verschwand. Was jedoch blieb, war ein seltsames Gefühl der Unwirklichkeit, ein ständiges "sich-zugedröhnt-fühlen", als hätte ich ein paar B. zu viel gehabt. Mit diesem Gefühl lernte ich die letzten Monate leben (natürlich ließ ich den Schwindel damals ärztlich abklären: ich war beim Orthopäde, die HWS ist gesund, ich war beim Hausarzt, Blutwerte alles i.O., ich war beim HNO, auch hier keinerlei Befund). Ich dachte in der Zwischenzeit schon an die Psyche, da ich seit ich mich erinnern kann schon immer ein nervöser Typ war, ich hatte auch im frühen Jugendalter immer wieder Phasen in denen ich, rückblickend weiß ich es, Zwangsneurosen entwickelt habe. Ich musste damals z.B. genau fünf mal das Licht ausmachen, ansonsten hatte ich Angst, dass mir etwas passiert oder meiner Familie etc. Das wurde aber mit der Zeit besser, momentan habe ich damit eigentlich keine Probleme mehr. Zurück zum eigentlichen Problem: wie gesagt, der Schwindel wurde immer besser und auch das Gefühl der Benommenheit entwickelte sich teilweise ganz zurück. Ich hatte Tage im April, da fühlte ich mich super, es war nichts. Dann hat aber leider alles Samstag vor einer Woche wieder angefangen, ohne vorherige Anzeichen. Mir wurde wieder enorm schwindlig, ich hatte das Gefühl ohnmächtig zu werden. Und dieses Gefühl ist bis heute, also seit nunmehr acht Tagen, fast ununterbrochen. Wenn ich jedoch komplett abgelenkt bin, verschwindet das Problem sofort. Ich kann das nur nicht steuern, ich weiß nie, wann ich komplett abgelenkt bin oder nicht. Ich merke erst danach, dass ich keinerlei Probleme hatte. Wie auch immer, momentan weiß ich nicht mehr weiter, ich habe Angst allein zu sein, weil ich denke, dass mir was schlimmes passiert und dass dann niemand da ist. Ich will eigentlich den ganzen Tag nur daliegen und hoffe, dass es wieder weg geht.
Was um Gottes Willen kann ich denn tun?! Helft mir...

Liebe Grüße!

15.05.2016 15:24 • 15.05.2016 #1


2 Antworten ↓


Hallo Du,
Sorry, ich weiß leider deinen Namen nicht. Sonst hätte ich dich mit Namen angesprochen und nicht nur mit Du.
Das mit deinen Schwindelatttacken, verbunden mit der Angst ohnmächtig zu werden kenne ich genau. Hatte selber jahrelang damit zu tun. Das sind die sogenannten Panikattaken. Ich hatte immer noch ein Herzrrasen und eine ganz trockene Zunge und Schweissausbrüche dazu. Ich hoffe, ich kann diich vieleicht in der Hinsicht beruhigen, wenn ich dir sage, dir kann nichts passieren. Auch wenn es sich in dem Moment wo du die Beschwerden hast, das nicht glaubhaft erscheint was ich dir jetzt gesagt habe. Als ich das damals hatte, hat man auch auf mich eingeredet.Ich glaubte es nicht. Ich war felsenfest davon überzeugt, immer wenn diese Panikattaken kamen, ( und sie kamen sehr oft ) jetzt würde ich sterben.
Was ich aber sehr gut finde, und das ist auch leider schon alles was du in dem Moment machen kannst.
Ist, das du dich beschäfstig. Leider kann man leider nichts anderes dagegen tun. Sollte jedoch dazu kommen das du vor Aufregung hyperventilierst,d.h. ganz schnell atmest, hol dir eine Tüte, halt sie so vor deinem Mund das keine Luft entweichen kann und atme dann ein paarmal in die Tüte ein und aus!
Dadurch wird dein Atemrhythmus wieder ruhiger. Und nicht vergessen:

ABLENKEN. ABLENKEN. ABLENKEN. ABLENKEN. ....ABLENKEN



Ich hoffe, das ich dir ein wenig helfen konnte.


Lg. Cora

15.05.2016 16:36 • #2


Vergissmeinicht
Hey Louis,

begrüße Dich ganz herzlich bei uns.

Was war im Januar der Auslöser? Auch bei mir gingen seinerzeit der Angst so Zwangsneurosen einher. Was läuft in Deinem Leben nicht rund; was gäbe es zu änderns was, wo hinzuschauen wäre?

Es sind typische Angstsymptome; diese legen sich unterschiedlichst fest. Allerdings wird es nicht so sein, das Du liegen bleiben kannst, bis sie einfach so weggehen; dies werden sie nicht tun.

15.05.2016 16:48 • #3