Hallo, habe mal wieder eine Frage. Vor drei Tagen bin ich morgens sehr früh von einem Schwindelgefühl geweckt worden. Hab mich dann aufgesetzt und das unangenehme Gefühl war sofort vorbei. Dachte mir noch nichts dabei. Hab dann Mittags ein bisschen geschlafen und Beim einschlafen wieder so einen komischen drehschwindel gehabt. Im liegen und tagsüber geht es mir ganz gut, bis auf meine anderen Problemchen
Heute morgen bin ich wieder aufgewacht vom Schwindel und als ich dann weiter schlafen wollte wurde mir kurz vorm wegdämmern wieder schwindelig. Tagsüber merke ich wie gesagt nichts... Kennt jemand dieses Gefühl? Hat jemand eine Idee was es sein könnte? Liebe Grüße von lullu

16.05.2015 14:31 • 03.04.2018 #1


12 Antworten ↓


Adea
Hallo Lullu,

vielleicht sackt dein Blutdruck beim Schlafen ab?

LG

16.05.2015 15:37 • #2


Das habe ich auch schon überlegt, habe aber leichten Bluthochdruck, der schon ärztlich abgeklärt ist. Hab direkt nach dem aufstehen gemessen, da war der Blutdruck bei 139 zu 90. Kann also nicht der Grund sein...

16.05.2015 15:56 • #3


rkruse
nur Schwindel ist noch keine Krankheit (ausser Vertigo), kann aber ein Symptom für eine krankheit sein. ich würd es erstmal durch einen Arzt abklären lassen.

Hast Du denn noch andere Symptome, die früher nicht da waren?

16.05.2015 16:00 • #4


Ach im Moment hab ich lauter blöde Sachen. Habe seit Wochen eine keilbeinhöhlenentzündung die nicht ausheilen will. War bis zu dieser Diagnose bei so ziemlich allen Ärzten und auch im mrt vom Schädel und ct. Ich wüsste nicht wo ich jetzt noch wegen dem Schwindel hingehen Soll, bzw wo der nun auf einmal herkommt. Da es immer beim weg dösen bzw in der Aufwachphase auftritt könnte ich mir vorstellen dass es von der Psyche ist. Könnte das sein? Hat wer ne Idee was vielleicht noch dahinter stecken kann? War übrigens schon wegen dem Kopfweh bei Zahnarzt, Augenarzt sowie Orthopäden. Dort ist alles OK bis auf meine Weisheitszähne die gerade durch brechen und eine starke Verspannung der hws.

16.05.2015 16:17 • #5


Adea
Zitat von Lullu:
Hab direkt nach dem aufstehen gemessen, da war der Blutdruck bei 139 zu 90.


Nach dem Aufstehen verändert sich der Blutdruck sofort. Miss noch im Liegen, während des Schwindels, ohne dich vor dem Messen viel zu bewegen.

16.05.2015 16:18 • #6


Ja das kann ich mal machen. Hatte mich ja schon aufgeregt vorm messen wegen dem Schwindel. Aber würde mich wundern wenn der niedrig wäre weil er sonst immer eher zu hoch ist...

16.05.2015 16:23 • #7


dita
Hallo Lullu,
Ist es besser geworden? Ich habe das ständig und gerade ganz besonders stark... Was auch immer es ist, mir raubt das komplett den Schlaf.

Nächtliche Grüße

20.05.2015 02:06 • #8


Hallo! Ich hab das Immer noch, jedoch nicht jede Nacht. Ich glaube mittlerweile es kommt irgendwie vom Nacken. Oder wenn man sehr gestresst ist vielleicht? Ich hab mir Jetzt Immer eingeredet dass es bestimmt nichts schlimmes ist und versuche ruhig zu bleiben wenn der Schwindel kommt. Manchmal kann ich dann sogar wirklich weiter schlafen.
Wie lange hast du das schon? Was denkst du was es ist, bzw woher es kommt? Lg

21.05.2015 13:44 • #9


Wolfsherz
Hallo Lullu,

ich kenne dieses Schwindelgefühl auch sehr gut. Bei mir kommt es definitiv vom Nacken. Ausgelöst durch starke, wohl auch stressbedingte, Verspannungen und Probleme mit der Halswirbelsäule. Hast du es schon mit Krankengymnastik oder Mass. probiert? Ansonsten abends vor dem Schlafen ein Körnerkissen warm machen und auf den Nacken legen oder den Nacken mit Minzöl einreiben. Das hat mir sehr geholfen.

21.05.2015 13:59 • #10


Danke für die Tipps! Ich habe Krankengymnastik verschrieben bekommen aber leider nicht gewusst dass das Rezept nur zwei Wochen gültig ist. Jetzt muss ich wohl noch mal hin. Durch Mass. wird es erst mal schlimmer, aber am nächsten Tag besser.

21.05.2015 14:37 • #11


dita
Hallo, bei mir hat das vor ca 5 Jahren angefangen. Zwei Nächte lang. Eigentlich fing damit irgendwie die ganze Odyssee an. Dann nur sporadisch ab und zu nach angespannten Situationen, mein Internist meinte auch es kommt vom Nacken. Die Neurologin hat das wenig ernst genommen. Ging ja dann auch immer wieder weg und ich habe eigentlich gut schlafen können. Bis Panik und Angst weiter Einzug hielten in meinem Leben.

Nun ist es sehr oft, ich wache auf oft gefühlt durch Schwindel, Träume völlig chaotisch und dann habe ich schon Angst, dass ich bei jedem wegknacken vor Schwindel aufwache...und so ist es dann oft stundenlang, bei gefühlt jedem einschlafen, egal welche Position.

...ich bin ratlos, panisch und müde...habe 3 Kinder und einen Job...

...noch glaube ich daran irgendwie, dass es wieder besser wird, immerhin nach so langer Zeit .... Ich lebe noch ...aber es macht mir auch schreckliche Angst vor der Angst und vor allen möglichen Krankheiten ... Das hilft dir sicher nicht gerade aber ...du bist damit nicht allein! Und vielleicht ist Entspannung doch eine kleine Chance

Ich versuche mal das körnerkissen......auf ein neues!

Alles liebe euch und schreibt, wenn es wieder da ist, das hilft auch

21.05.2015 15:05 • #12


Guten Morgen allerseits,
Ich benutze mal diesen Tread, damit ich nicht extra einen neuen aufmachen.
Eigentlich passen die Ereignisse letzter Nacht 1 zu 1 zu der Tread-Öffnerin.
Naja, trotzdem noch mal kurz:

Ca.45 Minuten nach m Einschlafen von so einem EXTREMEN Schwindel aus dem Schlaf gerissen, dass ich richtig Adrenalinschübe bekam. Hatte das schon 2 Mal die letzten Monate, ist aber schon länger her gewesen und war da auch nicht so schlimm und lange.

Wobei lang ja relativ ist . Auch diesmal nur ein paar Sekunden, aber nicht 2-3 , sondern definitiv länger.

Was absolut grässlich ist, wenn man dabei das Gefühl hat, gleich zu sterben und ja auch nicht weiß, wie lange es anhält, ob man es nicht doch mal eben nicht überlebt.

Hat sich wirklich angefühlt, als rühre jemand mit nem Löffel im Gehirn rum-also genau Mitte vom Kopf innen drinnen. Klingt blöd, ich weiß. Aber genauso fühlt es sich an.
Dann, 2 Stunden später, wieder eingenickt.
Dann WIEDER davon aufgewacht, nur schwächer.
Dann war die Nacht vorbei und mein Tag ist im Eimer. Noch stärker das Gefühl, umzukippen und bin froh, dass ich heute nicht allzu lange raus muss bzw.das auch verschieben kann

Sowieso fühl ich mich ja dauermüde und dauerbenommen seit ein paar Jahren (zum 2 Mal Therapie, seit letzten September. Immer noch kaum Besserung. Langsam echt die Nase voll..

Und mein Gehirn möchte natürlich wissen, was das soll, deshalb stelle ich mal die Frage stellvertretend

Was genau kann das sein?
Ich gehe jetzt mal nicht von was "Schlimmen" aus (versuche es zumindest)... da es ja eher Einschlafphase /Schlaf ist.
Und: immer nur bemerkt, letztes Jahr so wie letzte Nacht, dass ich dabei immer auf der rechten Seite gelegen habe.

(Tagsüber hatte ich bisher nur einmal ne Art richtige komische Attacke beil Hinsetzen, aber das war ein ganz anderes Schwindelgefühl.)
Wobei ich halt trotzdem n bisschen Angst habe, da z.B. auch seit ein paar Wochen oft warmes/heisses Gefühl in den Füßen inklusive leichtem Brennen. Aber nicht stark.
Und MRT vom Kopf hatte ich zwar mal, aber Anfang 2015...

Und ich auch ein paar "harmlose" Anhaltspunkte habe, aber nicht sicher bin.. gutartigen Lagerungsschwindel würde ich mal ausschließen, da es ja nicht lange dauert, ich es ausserdem nicht im Wachzustand habe, egal wie ich liege und ausserdem auch einfach liegen geblieben bin und nicht bewegt hab und es trotzdem selbst weg ging.

1.Psyche / Panikattacken (? ?) Hab zwar nix von ner Attacke mitbekommen, weiß aber, dass ich schon mal welche im Schlaf hatte

2. niedriger Blutdruck? Hab auf jeden Fall welchen (im Vergleich zur Fragestellerin . ) Das ist auch ganz sicher (sogar mal 70 zu 30 oder so) durch ne Langzeitmessung vor 7 Monaten.

3. HWS ? Muskelverspannungen (irgendwie Blutzufuhr kurz gestoppt?) Zwar habe ich keine Schmerzen und auch schon mal n MRT von der HWS vor 2 Jahren. Und auch mal Mass. verschrieben bekommen (auch vor 2 Jahren) und angeblich keine megaschlimmen Verspannungen.
ABER : zumindest hab ich nicht nur Knirschen ganz oben (Atlas? Wo der Schädel halt drauf sitzt ) sondern auch Knacken in der kompletten Wirbelsäule (insbesondere HWS. Teilweise auch beim Schlucken/Essen)

Ausserdem fühlt sich mein "Muskelkleid"( igitt, was für ein Wort, aber passt zum Gefühl) aussen (also vom gesamten Schädel/Ohren über Hals vorne und Nacken/Schultern, Schlüsselbein, bis zum Rumpf) an, als sei es ne Nummer zu klein. Also alles zieht und spannt.

Sogar innen, Speiseröhre/Magen/Zunge.

Und mit dem Kiefer auch leichte Probleme. (Knirsche auch mit den Zähnen)

Was in den letzten Monaten gemacht wurde: Blutuntersuchungen, 2 Mal.
Schlaflabor-zwar ein paar Aussetzer, auch 2 zentrale. Aber GANZ sicher keine Schlafapnoe.

Innenohr/Schwindeltest beim HNO auch schon mal gemacht. Zwar 3 Jahre her , aber glaub eher nicht, dass das vom Innenohr kommt

Therapie, wie gesagt (Verhaltenstherapie, mach ich auch immer noch)
Ansonsten nehme ich seit 2 Wochen Baldrian/Passionsblume. Und hatte das Gefühl, dass ich insgesamt besser schlafe.

Ansonsten war ich gestern recht gut drauf-heisse Dusche vorm Schlafen, davor überlegt, wo diesen Monat in Urlaub und ausserdem beschlossen, heute ne Thai- Mass. zu gönnen .

Also keinen Stress.
Aber trotzdem..und es nervt echt. Fühl mich grade so mies, als ob ich 2 Nächte durchgefeiert hätte (dabei trinke und rauchen ich noch nicht mal. ) und wollte heute einiges erledigen .

Was würdet ihr mir empfehlen (was kann ich noch checken lassen? Eigentlich keine Lust mehr zu irgend nem Arzt zu gehen. Hab akzeptiert, dass alles psychisch ist und gehe artig zu meiner Therapeutin. Und möchte mich auch nicht mehr auf irgendwelche Symptome konzentrieren/damit beschäftigen )

Odee wer hat das noch, so ähnlich oder ganz genauso (und lebt auch noch? Mir hat ne Schlafpsychologin neulich gesagt, dass auf das Gehirn immer Verlass ist. Selbst die schwersten Schlafapnoepatienten wachen immer wieder am nächsten Tag auf.
Auch glaube ich weder an Tumor noch Schlaganfall, da hat man ja ganz andere Symptome .

Da ich aber trotzdem auch mal andere merkwürdige "Vorfälle im Hirn " hatte (Knall im Kopf z.B. vor ein paar Wochen, als ob Flaschen zu Boden gestossen werden und dazu n Liftgefühl im ganzen Körper . Da lag ich übrigens AUCH auf der rechten Seite, fällt mir grade ein!) überlege ich doch, ob da nicht was sein kann mit meinem Kopfgelenk oder irgendwas mit den Halsschlagsadern, Verspannungen o.ä.

Ok , kurz war das jetzt leider nicht, muss ich zugeben..

Also, was würdet ihr machen? Hab beschlossen, 1 Mal pro Woche eine Mass. zu gönnen. Oder könnte das kontraproduktiv sein für irgendwas? Lieber Orthopäde oder Chiropraktiker? Was ist besser?

Oder doch zum Neurologen/Angiologen (Gefäße?) Auch wegen dem Wärmegefühl in den Füßen. Wobei ich da erst mal Magnesium probieten und sowieso den Körper entsäuern möchte .

Danke für eure Antworten....

03.04.2018 08:38 • #13




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel