Pfeil rechts

Hallöchen an alle, bin neu hier und hoffe, auf einwenig Hilfe zu stoßen.

Eigentlich könnte dieser Thread in die Ecke "Sozialphobien" passen, aber da ich einige "Zwischenfragen" habe und das Thema doch noch ein bisschen von der Überschrift abweicht, denke ich, hier ist er passender.

Ich habe seit etwa 14 Monaten einen Freund (er ist im Sommer 19).
Es ist so vieles schiefgelaufen, in einigen Foren habe ich unsere Geschichte gepostet und mir wurde immer nur der Schlusstrich geraten. Aber meine Liebe und meine Angst, doch einen Fehler damit zu machen (weil ich eben nicht sicher bin, was genau in ihm abgeht), waren letztendlich stärker.

Das größte Problem zwischen uns (macht ca. 95% aller Probleme und Streitigkeiten in unserer Beziehung aus) ist, dass er nicht ausgehen will.
Klar, man denkt sich - vorallem als Frau - er würde sich vielleicht für einen schämen.Warum auch immer. Auch wenn ich es mir nicht vorstellen konnte, habe ich ihn des öffteren drauf angesprochen. Aber natürlich sagt er - auch glaubhaft - dass es nicht das ist. Immer wieder heißt es, er wolle einfach nicht, er ginge nicht gern aus, er habe keinen Bock.
Manchmal glaubt man, es wirklich zu merken, doch andererseits hat er es in diesen 14 Monaten zumindest hinbekommen, ein paar Mal mit seinen Kollegen wegzugehen. Egal, wohin. Ob See, Disco oder sonst was. Warum dann mit mir nicht? (EINMAL waren wir "aus", Privatparty eines Kollegen von ihm, das war es auch schon ....)

So viel hab ich schon deshalb geweint, so oft habe ich ihm schon gedroht, irgendwann abzuhauen deshalb. Die Beziehung zu beenden. Immerhin ist es doch "normal und selbstverständlich", dass Päärchen was erleben wollen zusammen. Vorallem in er Anfangszeit und vorallem, wenn man jugendlich ist, wie ich und er.

Vor kurzem habe ich das Buch "Warum die nettesten Männer die schrecklichsten Frauen haben und die netten Frauen leer ausgehen. Kann es sein, dass Sie zu nett sind?" gelesen.
Das Kapitel, das mit viel gesagt hat ist das, dass man nicht mehr nörgeln darf. (In meinem Fall geht es also ums ausgehen).
Man sollte nicht mit Worten versuchen, etwas zurecht zu rücken, sondern mit Taten.
Tatsächlich habe ich es letztes Wochenende versucht und ja, es ging in die Richtung, die ich wollte.Es hieß nach einer halben Stunde Kontakt, ich wäre plötzlich so anders
Ich habe aber das Gefühl, dass ich die letzten Tage leider nicht ganz bei meinem neuen "Schema" geblieben bin, obwohl ich eigentlich von der Taktik, die im Buch beschrieben wird, überzeugt bin.
Ich habe vor, wieder den Ratschlägen der Autorin zu folgen.

Nun zur 1. Frage:

Mein Freund war heute bei mir. Es hieß: "Nächstes Wochenende gehen wir da und da hin" (Das sagte er schon oft, aber es klappte nie).
Ich weiß nicht mehr genau, wie es war, auf jeden Fall hieß es dann plötzlich: "Damals haben wir es immer so gemacht, dass wir erst ins X gingen und danach ins Y (dort, wo er angeblich mit mir hinwill am nächsten Wochenende).
Aber im X kommt man erst ab 18 rein. Ich : "Aha und ich soll dann draußen warten?" Er: "Nein, meine Kollegen gehen nächstens Wochenende wahrscheinlich hin und ich bin am überlegen, ob ich auch mitgehe". (So habe ich es ca. in Erinnerung).

Ich dachte mir nur: " Erst sagst du, du willst mit mir ins X gehen und jetzt redest du plötzlich von Y, wo ich nicht hinkann.Was denn jetzt?"

Klar wollte ich ihn fragen, aber ehe ich den Mund öffnen wollte, schwafelte er wieder los und ich habe es vergessen.

Nun weiß ich nicht, ob ich ihn fragen soll, was nun ist? (Immerhin will ich ja den Anweisungen des Buchens folgen und wenn ich ihn frage, dann weiß er, dass ich meine Unternehmungen erst dann weiterplane, sobald ich von ihm bescheid weiß und das gibt ihm das Gefühl, das er eben NICHT haben sollte) ....
Klar, ich könnte auch einfach abwarten, was kommt, aber leider nervt mich eine Kollegin die ganze Zeit , wann ich denn am Wochenende Zeit habe und ich möchte es nicht beantworten, bevor ich nicht von ihm bescheid weiß. (Eigentlich sollte ich es so machen, dass ich einfach plane und wenn er irgendwo reinpast, passt, passt er eben rein und sonst verschieben wir das wiedersehen.).
Doch gerade dieses Wochenende will ich ihn unbedingt sehen (außer wir kriegen es hin, uns unter der Woche zu sehen).Die Gründe dafür sind schwer zu erklären.
Jetzt weiß ich nicht, wie ich ihn fragen soll, ohne das er denkt, ich würde ohne sein Bescheid nicht weiterplanen.

Und nun die 2. Frage:

Heute har er auch etwas rausgelassen, was ich noch nie so richtig gehört habe von ihm. Er habe “Panik” unter vielen Menschen, vor allem von denen, die er nicht kennt, er hasst das und deshalb würde er nicht gerne ausgehen.

Das würde natürlich vieles erklären, gleichzeitig aber viele andere Fragen in den Raum stellen:

Wenn es plötzlich wirklich diese Angst sein sollte:

Warum hat er das nicht früher erzählt?
Warum hätte er es anscheinend lieber in Kauf genommen, mich zu verlieren, anstatt DAS zu erklären
Warum schafft er es, hier und da Mal den Kollegen zu einem Ausgang zuzustimmen, mir aber nicht?
Warum geht er auf ein 4-tätiges Festival, wo 160.000 Menschen um ihn rum sind?

Ich weiß nicht, ob ich ihm diese Angst abnehmen kann …

Ich hoffe, ihr habt besseren Durchblick als ich !

28.03.2010 19:34 • 04.04.2010 #1


27 Antworten ↓


Achja, vielleicht wäre es noch ratsam zu erwähnen, dass die Vergangenheit/Kindheit meines Freundes grausam war?
Vielleicht hat es ja eventuell etwas damit zu tun?

28.03.2010 19:53 • #2



Er sagt, er habe in Menschenmengen Panik

x 3


Sorry, das ich noch ein 3. Mal poste, ich wollte meinen 2. Beitrag ändern, aber das ging leider nicht mehr.


Zitat von Believe:

Ich dachte mir nur: " Erst sagst du, du willst mit mir ins X gehen und jetzt redest du plötzlich von Y, wo ich nicht hinkann.Was denn jetzt?"



Dazu wollte ich sagen, dass das X und das Y genau andersrum stehen sollten. Ist mir zufällig aufgefallen und das wollte ich erwähnen, bevor einer verwirrt ist

28.03.2010 20:00 • #3


Hm...

Eigentlich von hier aus schwer zu sagen...

Aber wenn er mit Freunden weggehen kann und mit dir nicht, was für Ängste sollten das sein ?

28.03.2010 20:11 • #4


Ich gebe zu, er ging nicht besonders oft mit ihnen aus.
Es geht nur darum, dass es mit ihnen wenigstens ein paar mal waren, mit mir nicht.
Ich weiß einfach nicht, was ich noch denken soll ...

28.03.2010 20:23 • #5


Hallo Believe,

da ich das von Dir angesprochene Buch nicht kenne und vermutlich die meisten anderen auch nicht, wäre es vielleicht ganz klug, wie denn der Rat nun genau aussah, wie man handeln soll. Denn so weiß keiner von uns hier, was Du in der letzten Zeit geändert hast, wenn Du sagst, dass Du dem Rat des Buches gefolgt bist.

Reines Nörgeln sollten meiner Meinung nach weder Männer noch Frauen. Nur was versteht man eigentlich unter nörgeln? So wie ich es verstehe, ist es ständiges Rumjammern, alles mies machen, ohne jede konstruktive Komponente. Also ein rein destruktives Verhalten.

Seinen Freund danach zu fragen, ob es bei der verabredeten Wochenendplanung bleibt oder ob er sich nun auf einmal umentschieden hat, ist jedoch alles andere als rumnörgeln, sondern schlicht und einfach eine berechtigte Frage.
Der Ton spielt halt die Musik und Du musst dabei ja auch nicht wie ein Bittsteller auftreten. Wenn Du zB fragen würdest: "Bleibt es dabei, dass wir nächstes Wochenende dahin gehen? Denn wenn nicht, will ich mich mit einer Freundin treffen!", hast Du sogar einen sehr souveränen Stand, da Du signalisierst, dass Dir was an ihm liegt und Du gern Zeit mit ihm verbringen willst, aber trotzdem nicht von ihm abhängig bist.

Zu Deiner zweiten Frage fallen mir mehrere Möglichkeiten ein.

Kann sein, dass Dein Freund Dir gegenüber die Mitleidskarte ausspielen will. Wenn er sagt er kann nicht, dann wirst Du ihn in Zukunft nicht mehr drängen können, mit ihm weg zu gehen. Kann also sein, dass er seine negative Vergangenheit instrumentalisiert, um seine ruhe zu haben.

Kann aber auch sein, dass er sich wirklich in Menschenmengen oder in unvertrauter Umgebung nicht wohlfühlt. Dann hat er Dir das vorher vermutlich deshalb nicht offenbart, weil er Dir noch nicht genug vertraut hatte. Glaube mir, wenn er wie ich oft erleben musste, dass man die schlimmsten Verletzungen von den liebsten Menschen erhält, dann traut man so schnell niemandem mehr und riskiert eher eine Beziehung, weil man den anderen nicht an sich heranlässt als wieder so verletzt zu werden. Sollte er also halbwegs ähnlich ticken wie ich, dann solltest Du Dich nicht drüber ärgern, dass er Dir nicht schon eher vertraut hat, sondern solltest Dich lieber daran erfreuen, dass er sich jetzt endlich traut Dir zu vertrauen.

Das er mit seinen Freunden weggehen kann, die er vermutlich schon länger kennt als Dich, ist daher nur folgerichtig. Die gehören zu seiner gewohnten Umgebung und bilden somit beim Schutzwall und eine sichere Zone auch beim Feiern. Wenn er jedoch mit Dir weggeht, hat er diesen Schutzwall nicht, sondern ist vielmehr damit konfrontiert, dass er als Mann ja notfalls auch Dich vor anderen Männern beschützen muss. Da kannst Du 100 mal sagen, dass das nicht nötig ist, weil Du Dich selbst wehren kannst, aber Männer wollen nuneinmal ihre Frau beschützen.

Man kann die Situation aber natürlich auch anders deuten. Kann genauso gut sein, dass er lieber mit seinen Kerlen weggeht, weil er dann auch mit anderen Frauen flirten kann, was mit Dir an seiner Seite natürlich nicht geht.

Letztendlich hilft Dir in meinen Augen nicht Dir in Foren oder Büchern Hilfe zu suchen, um die Beziehungsprobleme mit Deinem Freund zu lösen. Das einzige was hilft ist, Dich mit Deinem Freund direkt auseinanderzusetzen. Setz Dich mit ihm hin und Rede mit ihm darüber, wie Du Dich fühlst, wenn er sich Dir gegenüber so verhält. Wie verletztend es teilweise ist und wie sehr es Dich verunsichert. Greif ihn nicht an, mach ihm keine Vorwürfe, sondern geh einfach nur davon aus, wie es Dir mit seinem Verhalten geht. Wenn er sich von dir nicht in die Ecke gedrängt fühlt und nicht den Eindruck hat sich verteidigen zu müssen, wird er viel eher bereit sein, offen mit Dir zu reden.

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Glück dabei!

LG Valaria

28.03.2010 20:33 • #6


Danke erstmal für deine Antwortl, aber ich muss dich leider in einigen Dingen zurechtweisen

Zitat von Valaria:
So wie ich es verstehe, ist es ständiges Rumjammern, alles mies machen, ohne jede konstruktive Komponente. Also ein rein destruktives Verhalten.



Nein. Ich beschwere mich halt nur regelmäßig darüber, dass er nicht mit mir weggehen will. Schlecht machen oder auf ihn persönlich gehe ich nicht.

Zitat von Valaria:
Wenn Du zB fragen würdest: "Bleibt es dabei, dass wir nächstes Wochenende dahin gehen? Denn wenn nicht, will ich mich mit einer Freundin treffen!", hast Du sogar einen sehr souveränen Stand, da Du signalisierst, dass Dir was an ihm liegt und Du gern Zeit mit ihm verbringen willst, aber trotzdem nicht von ihm abhängig bist.



Schon, nur bei ihm kommt das meistens falsch dan. Einmal habe ich es genau so gemacht und es hieß:"Ja du kannst schon was mit deiner Freundin machen".
Alsob er sich rausreden wollte.

Zitat von Valaria:
Kann also sein, dass er seine negative Vergangenheit instrumentalisiert, um seine ruhe zu haben.



Nein, da hast du was falsch verstanden. Er hat nie gesagt, es habe was mit seiner Vergangenhei zu tun, das war jetzt nur meine Idee.
Er selbst hat keine Gründe dafür.

Zitat von Valaria:
Dann hat er Dir das vorher vermutlich deshalb nicht offenbart, weil er Dir noch nicht genug vertraut hatte.


Eben nicht, er hat mir am Tag des Kennenlernens schon so vertraut wie niemand anderem. Nach einer Stunde schon erzählte er mir von seiner grausamen Vergangeheit - und ich war die 1.
Also hat er mir von Anfang an vertraut, sonst hätte er mir sowas niemals erzählt, immerhin war ich am 1. Tag ja immernoch eine fremde für ihn

Zitat von Valaria:

Man kann die Situation aber natürlich auch anders deuten. Kann genauso gut sein, dass er lieber mit seinen Kerlen weggeht


Ist ja okay, aber dass er deshalb GARNICHT mit mir weggeht?
Das geht nicht.

Zitat von Valaria:
Letztendlich hilft Dir in meinen Augen nicht Dir in Foren oder Büchern Hilfe zu suchen, um die Beziehungsprobleme mit Deinem Freund zu lösen. Das einzige was hilft ist, Dich mit Deinem Freund direkt auseinanderzusetzen. Setz Dich mit ihm hin und Rede mit ihm darüber, wie Du Dich fühlst, wenn er sich Dir gegenüber so verhält. Wie verletztend es teilweise ist und wie sehr es Dich verunsichert. Greif ihn nicht an, mach ihm keine Vorwürfe, sondern geh einfach nur davon aus, wie es Dir mit seinem Verhalten geht. Wenn er sich von dir nicht in die Ecke gedrängt fühlt und nicht den Eindruck hat sich verteidigen zu müssen, wird er viel eher bereit sein, offen mit Dir zu reden.



Was meinst du, warum ich schon soweit bin, dass ich Bücher lese, um uns zu helfen, obwohl ich nichts mehr hasse als lesen?

Weil ich die ernsthaften Gespräche, die ich schon mit ihm hatte, garnicht mehr zählen kann, ehrlich

Alles vernünftige hab ich schon vesucht. Keine Chance....

28.03.2010 20:49 • #7


Zitat von Believe:
Danke erstmal für deine Antwortl, aber ich muss dich leider in einigen Dingen zurechtweisen

Ich habe jedoch das Gefühl, dass Du mich in einigen Punkten total falsch verstanden hast.

Zitat von Believe:
Zitat von Valaria:
So wie ich es verstehe, ist es ständiges Rumjammern, alles mies machen, ohne jede konstruktive Komponente. Also ein rein destruktives Verhalten.



Nein. Ich beschwere mich halt nur regelmäßig darüber, dass er nicht mit mir weggehen will. Schlecht machen oder auf ihn persönlich gehe ich nicht.

Im obigen Zitat habe ich lediglich definiert, was der Begriff "nörgeln" meiner Meinung nach bedeutet. Der war nicht auf Dich oder Dein Verhalten bezogen.
Den Begriff selbst hast Du ja eingebracht [Das Kapitel, das mit viel gesagt hat ist das, dass man nicht mehr nörgeln darf. (In meinem Fall geht es also ums ausgehen).].
Die Defintion habe ich gegeben, weil ich wissen wollte, ob Du Dein Verhalten selbst als nörgeln im Sinne meiner Defintion verstehst oder ob Du etwas anderes meintest.
Darum habe ich ja auch das Beispiel gebracht, dass es in meinen Augen gerade kein Nörgeln ist, nur wenn man nachfragt, was am Wochenende nun ansteht.


Zitat von Believe:
Zitat von Valaria:
Wenn Du zB fragen würdest: "Bleibt es dabei, dass wir nächstes Wochenende dahin gehen? Denn wenn nicht, will ich mich mit einer Freundin treffen!", hast Du sogar einen sehr souveränen Stand, da Du signalisierst, dass Dir was an ihm liegt und Du gern Zeit mit ihm verbringen willst, aber trotzdem nicht von ihm abhängig bist.



Schon, nur bei ihm kommt das meistens falsch dan. Einmal habe ich es genau so gemacht und es hieß:"Ja du kannst schon was mit deiner Freundin machen".
Alsob er sich rausreden wollte.
Konnte ich ja nicht wissen, dass Du das schon gefragt hast, oder?
Aber wäre es wirklich so schlimm, dann einfach mal zu sagen: "gut, dann treffe ich mich mit meiner Freundin"?
Natürlich möchte man den anderen regelmäßig sehen und gerade wenn man sich ohnehin nur an den Wochenenden sieht, ist es schade, wenn dann auch noch das Wochenende ausfällt. Nur wenn man immer sofort verfügbar ist, wird man leider auch schnell uninteressant.

Zitat von Believe:
Zitat von Valaria:
Dann hat er Dir das vorher vermutlich deshalb nicht offenbart, weil er Dir noch nicht genug vertraut hatte.


Eben nicht, er hat mir am Tag des Kennenlernens schon so vertraut wie niemand anderem. Nach einer Stunde schon erzählte er mir von seiner grausamen Vergangeheit - und ich war die 1.
Also hat er mir von Anfang an vertraut, sonst hätte er mir sowas niemals erzählt, immerhin war ich am 1. Tag ja immernoch eine fremde für ihn

Nun ja, was Männer einem nicht alles am ersten Tag erzählen, was sie angeblich noch niemandem vorher erzählt haben. Glaub mir, den Satz höre ich ständig. Sogar von Frauen. Vielleicht gehörst Du also auch zu den Menschen, von denen man vermutet, dass sie nicht sofort alles, was man ihnen erzählt weitererzählen.

Es ist aber ein Unterschied, ob man reine Fakten aus seiner Vergangenheit erzählt oder ob man wirklich über Emotionen redet. Wenn es sein muss, kann ich auch wildfremden Fakten aus meiner Vergangenheit, die auch alles andere als lustig ist, erzählen. Mit echtem Vertrauen hat das nichts zu tun. Es kann aber eine Vorstufe zu echtem Vertrauen sein und das muss sich halt erst entwickeln.

Zitat von Believe:
Was meinst du, warum ich schon soweit bin, dass ich Bücher lese, um uns zu helfen, obwohl ich nichts mehr hasse als lesen?

Weil ich die ernsthaften Gespräche, die ich schon mit ihm hatte, garnicht mehr zählen kann, ehrlich

Alles vernünftige hab ich schon vesucht. Keine Chance....
Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber ich glaube mich hast Du eben auch in vielen Punkten falsch verstanden oder zumindest habe ich mich falsch verstanden gefühlt. Es ist bei mir auch der Eindruck entstanden, dass Du Dich von mir angegriffen gefühlt hast, was keinesfalls von mir beabsichtigt warst. Daher könnte eines Eurer Probleme zum Beispiel sein, dass es in Eurer Kommunikation zu Missverständnissen kommt, die Euch selbst gar nicht auffallen. Daher empfiehlt es sich gerade bei Themen, die einem extrem wichtig sind, immer wieder nachzufragen, ob man etwas wirklich verstanden hat.

Von daher könnte es vielleicht sein, dass Du weniger eine Taktik brauchst, wie man einen Mann "erzieht", sondern vielleicht einfach nur ein paar gute Tipps für Dein Kommunikationsverhalten benötigst.
Auch wenn Du nicht gerne liest, kann ich Dir in der Hinsicht die Bücher von Friedemann von Schulz von Thun "miteinander reden" empfehlen. Die sind unterhaltsam und mit guten Beispielen geschrieben und haben gegenüber den Beziehungsratgebern den Vorteil, dass sie Dir für wirklich alle Lebensbereiche Hilfe geben, denn kommunizieren muss man schließlich überall.

28.03.2010 21:36 • #8


Tut mir leid für die Missverständnisse, ich wollte nicht dich angreifen und habe mich auch nie angegriffen gefühlt

Nein, er hat ja nicht nur über Fakten, sondern auch über EMOTIONEN geredet, do wie du es nennst.
Er hat geweint, vor meinen Augen ...

Dass es bei mir und ihm Missverständnisse gibt, ist klar, gibt es überall.
Aber ich stelle das dann immer mit ihm klar und danach wissen wir beide, was oder wie etwas gemeint ist.

Deshalb brauche ich keine Kommunikationstipps

Ich sollte meinen Freund nur beibringen, dass er endlich aufhören muss, ernstere Themen beim simsen anzusprechen, da DAS zu UNNÖTIGEN Missverständnissen führen kann.

28.03.2010 21:40 • #9


Zitat:
Hm...

Eigentlich von hier aus schwer zu sagen...

Aber wenn er mit Freunden weggehen kann und mit dir nicht, was für Ängste sollten das sein ?


z.B, wenn man sich vor der Frauen und speziell vor der eigenen Freundin, die einen für cool hält (oder man hofft es) nicht blamieren möchte, die Freunde aber damit umgehen können, weil sie die Problematik kennen. Nur so ne Idee.

Aber eigentlich hilft hier nur rauskriegen, was dahinter steckt. Also reden und ein bisschen kombinieren.

Zitat:
Achja, vielleicht wäre es noch ratsam zu erwähnen, dass die Vergangenheit/Kindheit meines Freundes grausam war?


grausam? gehts ein bisserl genauer?

30.03.2010 22:15 • #10


na sorry, aber wenn er angst hat, "nicht mehr cool zu sein", wenn wir zusammen ausgehen, dann weiß ich auch nicht
dann muss er sich eben dran gewöhnen, er kann nicht ewig mit mir zuhause sitzen, nur weil er denkt, er habe es nötig, den kollegen den coolman vorzuspielen ...

seine mutter hatte man einen freund, der ihn geschlagen hat und ihm gedroht hat, seine mutter umzubringen, wenn er was sagt usw.
viele solche sachen.er hat in meinen armen geweint, als er mir das erzählt hat und ich musste auch weinen ...
sein opa - der einzige, dem er vertraut hat - ist als er 13,14 jahre alt war auch gestorben und vor kurzem auch sein 2. opa.
also all diese dinge.
alles, was er nach dieser zeit gefunden hat, war sein bester freund. und jetzt mich ...

31.03.2010 20:12 • #11


Christina
Sag mal, wo und wie hast du ihn überhaupt kennengelernt? Und wie konnte sich eine Beziehung anbahnen? Mindestens in der Anfangsphase geht man doch mal aus oder trifft sich auf "neutralem" Boden... Und was macht ihr eigentlich so zusammen?

31.03.2010 21:16 • #12


wir haben uns die 1. paar male auf neutralem boden kennengelernt und uns auch mehrere male draußen getroffen bevor wir uns gegenseitig besucht haben.

Zitat von Christina:
Sag mal, wo und wie hast du ihn überhaupt kennengelernt? Und wie konnte sich eine Beziehung anbahnen? Mindestens in der Anfangsphase geht man doch mal aus oder trifft sich auf "neutralem" Boden... Und was macht ihr eigentlich so zusammen?


Ich denke, das ist hier nicht das Problem, tut doch nix zur Sache ....

31.03.2010 22:42 • #13


Christina
Naja, vor eurer Beziehung war es ihm jedenfalls irgendwie möglich, auszugehen, sonst hättet ihr euch nicht kennengelernt...

Und was ihr zusammen macht oder auch wie ihr miteinander umgeht, spielt schon eine Rolle, weil man sich zu zweit u.U. ganz anders verhält als unter mehreren. Kontakte zu anderen Pärchen und automatische Vergleiche mit ihnen würden immer Impulse oder auch Konflikte in die Beziehung tragen. Würdet ihr gemeinsam ausgehen, können sich eure jeweiligen Freunde dann auch mal ein Bild vom Partner machen und vielleicht etwas zur Partnerwahl sagen. Und ihr könntet einen gemeinsamen Freundeskreis aufbauen, was sich wiederum auf eure Beziehung auswirken würde. Ausgehen heißt ja nicht nur, mal eben im Schnellimbiss zu zweit was zu essen, sondern auch Kontakte zu knüpfen.

BTW: Was halten denn deine Freundinnen von ihm?

31.03.2010 23:03 • #14


ist zwar jetzt OT
... aber beim lesen ging mir irgendwie "Sehnsucht ist unheilbar" von Juliane Werding durch den Kopf - keine Ahnung warum...

01.04.2010 00:53 • #15


Zitat von Believe:
Ich sollte meinen Freund nur beibringen, dass er endlich aufhören muss, ernstere Themen beim simsen anzusprechen, da DAS zu UNNÖTIGEN Missverständnissen führen kann.

Du meinst offenbar, dass du deinen Freund erst umerziehen musst, damit du zu dem kommst, was du möchtest.
Das ist aber normalerweise der falsche Ansatz. (Im Prinzip genau so wie bei deinem/euren anderen Problem in dem anderen Thread.)

(Als Kind/Jugendlicher ist es gegenüber den Eltern meist nötig, sie zu überzeugen, da man ja sonst den Eltern gehorchen muss. Aber im Erwachsenenalter braucht man die anderen nicht mehr zu überzeugen, da kann man im Prinzip einfach tun, was man will. Natürlich innerhalb der gebotenen Rücksichten.)

Du solltest also für dich selbst überlegen, wie du dein eigenes Verhalten so einrichten willst, dass du mit seinen SMSen - und überhaupt mit seinen Kommunikationen - angemessen umgehst. Wenn du z.B. meinst, dass das Thema X nicht angemessen per SMS behandelt werden kann, dann überleg dir, wie du damit umgehen willst. Du könntest z.B. (alternativ):

- einfach gar nicht auf seine SMS antworten und auf die nächste echte 4-Augen-Situation warten, in der du es besprechen möchtest oder es ihm überlassen willst, ob er es dann nochmal anspricht

- ihm per SMS antworten, dass du das Thema wegen seiner Wichtigkeit erst abends/am Wochenende besprechen möchtest
und er es deswegen dann später nochmal ansprechen soll;
oder: dass du ihn dann darauf ansprechen willst - was dir lieber ist!
(Punkt, keine weitere Diskussion darüber mit ihm per SMS, egal, was er darauf antwortet)

Nicht alles durch Reden und "Überzeugen wollen" regeln, sondern durch Taten. )

Natürlich kannst du auch flexibel sein und wenn er dich überzeugt, dass es wirklich per SMS sein muss, dann kannst du es ja machen. Aber warte nicht immer erst mit deinen Konsequenzen, deinem eigenen Verhalten darauf, dass der/die andere es "versteht" und quasi "erlaubt". Du hast die Möglichkeit und das Recht, dein Leben zu steuern und für deine Bedürfnisse zu sorgen.

(Natürlich auch nicht 100 %ig einseitig, das Leben zu zweit braucht sicher auch Kompromisse. Aber bisher geht ja offenbar alles nach seinen Bedürfnissen und Wünschen, und du kämpfst verbal dagegen an, anstatt es einfach zu tun, was du willst. Das hast du ja wohl schon zum Teil selbst gemerkt. )

Ich könnte mir vorstellen, dass dein offenbar selbstunsicherer Freund Angst hat, dass er dich an andere Männer verlieren könnte, wenn ihr unter Leute geht. Und dass er das nicht zugeben will. Natürlich besteht diese Möglichkeit immer. Aber er wird dich erst recht verlieren, wenn er sich dir gegenüber so selbstsüchtig verhält wie er das bisher tut. Das könntest du ihm sagen.

01.04.2010 14:40 • #16


Hallo,


vielleicht hatte dein Freund angst mit dir rauszugehen, falls er eine Panikattake bekommt.
Vielleicht wollte er nciht das du ihn dann so sehen musst.

Ich denke mit seinen Freunden ist es etwas anderes, dort wird er nicht schämen oder ähnliches falss er eine PA bekommt.

Ich hoffe du verstehst was ich meine.

LG Jessica

02.04.2010 09:43 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Christina:
Naja, vor eurer Beziehung war es ihm jedenfalls irgendwie möglich, auszugehen, sonst hättet ihr euch nicht kennengelernt...




stimmt nicht, denn wir haben uns wochenlang auf dem weg zur schule im bus gesehen, irgendwann dann hat er mich angesprochen.also haben wi runs nicht beim ausgehen kennegelernt.

03.04.2010 14:47 • #18


Zitat von GastB:

Ich könnte mir vorstellen, dass dein offenbar selbstunsicherer Freund Angst hat, dass er dich an andere Männer verlieren könnte, wenn ihr unter Leute geht.


gerade dann, wenn ein mann angst um siene freundin hat, geht er doch mit, wo immer er nur kann. aber er macht das gegenteil: er wünscht mir nen schönen abend.

man verliert seiner freundin eher, wenn man nicht dabei ist, als wenn man daneben steht, das ist logisch.

ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass das mit dem panikzeugs da erfunden ist,ehrlich!

er hat schon so viele male riskiert mich zu verlieren.wenn es diese attacken wirklich geben würde, hätte er es mir spätestens bei meiner ersten drohung, zu gehen, erzählt. hat er aber nicht.
erst ist es das schlechte wetter, dann hat er keine lust, dann redet er von panik usw.

er sagt unter vielen leuten habe er panik. aha also 200 leute in ner disco stören ihn, aber 160.000 auf nem campingplatz nicht.sehr komisch.

spielen wir uns nichts vor.

ich erzähl euch, was vor einer stunde passiert ist, das interessiert euch sicher:

undzwar haben ich und mein freund am montag oder dienstag ausgemacht, dass wir uns samstag sehen und was miteinander machen.
deshalb hab ich gestern etwas mit ner freundin unternommen. ich hab ihm so zwischen 14 und 15 uhr ne sms geschrieben, dass ich hoffe, dass er gut geschlafen hat und dass ich ihm nen schönen tag wünsche, dass ich mir sehr wünschen würde, dass er dort hin kommt, wo ich hingehe, dass der dass aber nie machen würde und dass es nicht schlimm ist, da wir uns eh morgen (also heute) sehen.

antwort hab ich komischerweise keine bekommen.um kurz nach 7 habe ich ne leere sms bekommen, worauf ich erst mal nicht reagiert habe. dann um ca. 8 habe ich ihn per sms gefragt, warum er mir leere smsen schickt. dann hieß es, er wollte das nicht und dass er mir einen schönen abend wünscht usw.
er hat gefragt wo ich hingehe usw und ich hab ihm halt gesagt, er solle keine sms mehr schreiben, dass er keine hohe rechung machen soll.
nach ein paar weiteren sms haben wir dann aufgehört zu schreiben. dann um ca. mitternacht kam ne sms, dass er hofft, dass ich viel spaß habe und dass er mich liebt.ich hab ihm gesagt, dass ich keinen habe und dass ich in ner stunde nach hause fahre.er hat gefragt wo ich bin und was ich so mache .. ich hab ihm gesagt, dass ich es ihm heute abend erzähle (weil wir uns ja sehen). er hat ganz normal mit okay reagiert.dann haben wir aufgehört zu simsen und vor ca. 40 minuten kam ne sms: "hey hase was hast du gestern gemacht und wo warst du?" wieder hab ich mit derselben antwort wie gestern reagiert: "erzähl ich dir heute abend schatz".
er: "sehen wir uns etwa xD?"
ich hab ihn gefragt, ob er mich ein bisschen verarschen will, dass er doch weiß es war samstag abgemacht.ich hab dazugeschrieben: "Okay, kein problem, dann mach ich eben was anderes!"
er:"ich hab gedacht, wir wollten uns gestern sehen"
ich hab geschrieben, ich müsste mir jetzt nicht die laune verderben lassen und mache was anderes und dass ich ihm nen schönen tag wünsche.
er hat nur noch ein erbärmliches "ich dir auch lieb dich" geschrieben


ich hab echt sehr lange nachgedacht ob er echt was missverstanden hat wegen freitag.
aber ich habe logisch gedacht: wenn er wirklich davon ausgegangen ist, dass wir uns gestern hätten sehen sollen, dann hätte er doch spätestens ab abend nachgefragt, warum ich mich nicht melde bzw warum ich plötzlich was anderes mache und ihm nicht bescheid gesagt habe.


nein, er hat reagiert, alsob alles wie besprochen läuft, als er mir nen schönen abend gewünscht hat und als ich ihm um mitternacht geschrieben habe, dass ich ihm alles amstag abend erzähle, hat er auch normal reagiert.

heute sage ich wieder, ich erzähl im alles am abend und plötzlich weiß er nicht mehr, dass wir uns sehen wollten.

seit ihr auch dermeinung, er verarscht mich wieder mal, weil er einfach keine lust hatte,w as mit mir zu machen?

ich hab mich bei der freundin gemeldet und ihr doch noch zugesagt, ohne nachzudenken.
sowas hab ich noch nie durchgezogen und ich hoffe, ihr findet das gut, falls ihr auch dermeinung seit, er wusste genau, dass wir uns samstag sehen ....

03.04.2010 14:53 • #19


Ich frage mich, wieso ihr scheinbar tagelang nur per sms miteinander redet Gibt dir das was? Ich finde, eine SMS ist nicht das selbe wie ein Gespräch - und sei es noch so kurz.
Habt ihr keine festen Rituale? Telefonieren am Abend oder so z.B.? Sich gute Nacht wünschen, bevor man ins Bett geht vielleicht?

Ich finde nämlich, dass feste Rituale in einer Fernbeziehung sehr wichtig sind. Ich sehe meinen Freund auch nur am Wochenende, aber wir telefonieren jeden Tag vor dem Schlafengehen miteinander, nehmen uns also bewusst Zeit füreinander um Gedanken auszutauschen und dem jeweils Anderen von unserem Tag zu erzählen, damit er am Leben teil haben kann, ohne dabei gewesen zu sein. Das finde ich sehr sehr wichtig. Manchmal reden wir Abends zwei Stunden, manchmal nur 10 Minuten. Je nachdem, wie müde oder gesprächig wir sind. Aber wir reden, und das ist mir und ihm sehr wichtig, sonst entfernt man sich leicht voneinander. Ab und an chatten wir auch tagsüber ein bisschen, aber das Telefonat am Abend ist einfach Pflicht.

Mir fällt auf, dass ihr anscheinend wenig "richtig" miteinander redet. Ich meine so miteinander reden, dass man demAnderen auch wirklich mal zuhört und sich bewusst Zeit für ihn nimmt, über Gefühle redet, Missverständnisse auf den Tisch legt und zur Sprache bringt. Du bist z.B. jetzt wütend und fühlst dich verarscht, aber du sagst es ihm nicht. Andersherum merkt er bestimmt, dass du wütend bist, reagiert aber nicht mit Nachfragen darauf, sondern mit irgendwelchen Phrasen.
Das empfinde ich nicht als gutes Grundgerüst für eine standfeste Beziehung.

Aber es ist gut, dass du weg gehst und bei dem bleibst, was du sagst. So erlebt er dich als konsequent und unabhängig.

Liebe Grüße,
Bianca

03.04.2010 15:18 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag