Pfeil rechts

hallo an alle,

da ich germanistik studiere habe ich mich entschieden meine erfahrungen
mit PAs aufzuschreiben und eventuell zu veröffentlichen.

ich habe eine menge durchgemacht habe seid 5 jahren PA und innere unruhe.

habe die aber seid ca. 3 jahren gut im griff. ich hoffe ich kann menschen damit mut machen aus meinen erlebnissen zulernen und bewirken, dass sie wissen das sie nicht alleine auf der welt sind mit diesen qualen !

17.07.2008 02:58 • 18.07.2008 #1


4 Antworten ↓


Hallo,

finde ich eine super Idee. Es gibt genung die meinen das sie ganz alleine sind. Habe ich bis vor kurzem auch gedacht.

LG

Gaby

17.07.2008 06:42 • #2



Was sagt ihr dazu ?

x 3


Hallo ?
sind Germanistinnen auf PA spezialisiert?
Rhetorische Frage, ich weiß. Aber jetzt weißt Du schon, mit wem Du es zu tun hast. Ich bin Lehrerin und unterrichte, da bei uns die Germanisten knapp sind, nur Deutsch, was mir aber Spaß macht. Wenn Du also ein Buch schreiben willst über unser Problem, würde ich Dir gern dabei helfen, sei es fachlich oder erfahrungsbedingt.
Lass einfach Deine Fragen oder Vorschläge los.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wichtig es ist, etwas Neues zu versuchen, um das Selbstbewusstsein aufzubauen, damit man besser mit der Krankheit umgehen kann.

Gruß aus dem Saarland

Martina

17.07.2008 13:30 • #3


hallo martina,

also um die erste frage zu beantworten, in meinem studium hatten wir das thema PA noch nicht

wir hatten letztens das thema wie man am besten seine gefühle verarbeitet
man sollte sie aufschreiben und mit anderen teilen.

ich schreibe schon seit jahren. bis jetzt zwar nur kurzgeschichten. an etwas längere texte habe ich mich noch nicht ran getraut.

warum ich das buch schreiben will, aus folgendem grund:

seit 2003 leide ich an PSs. 2003 - 2004 war es die hölle auf erden für mich. ich fühlte mich alleine auf der welt. es war ein absolutes tabuthema für mich. keiner durfte erfahren was ich durchmache. seid ende 2004 komme ich ganz gut mit der krankheit zurecht. habe gelernt mit ihr umzugehen und habe den schritt gemacht und mir hilfe gesucht.

vielen dank für dein angebot !
deine hilfe martina würde ich mehr als gerne in anspruch nehmen, da es für mich das erste mal ist, dass ich mich an etwas längeres, als eine kurzgeschichte ran traue.
LG

17.07.2008 17:24 • #4


Hallo,

Du hast also bereits Kurzgeschichten geschrieben, glaubst aber, dass das, was Du über die PAs schreiben möchtest, umfangreicher wird.
Wie stellst Du Dir das vor? Ich für meinen Teil denke, dass man über einzelne Situationen, die man durch PA erlebt hat, auch einzelne Erzähhlungen schreibt, keinen zusammenhängenden Roman oder so. Die Krankheit zeichnet sich doch dadurch aus, dass sie nicht immer gleich, ja noch nicht mal immer akut ist. (Ich für meinen Teil habe das heute morgen mal wieder am eigenen Leib erfahren müssen)
Warum solltest Du nicht einzelne Erfahrungsberichte, u. U. auch ausgearbeitet als Geschichte, als Sammlung veröffentlichen? Das ist auf jeden Fall unproblematischer als ein romanähnliches Werk, wenn Du Dich auf Deine eigenen Erfahrungen beziehen willst.
Soltest Du das Ganze aber in ein "lyrisches Ich" in einem Roman verpacken wollen, dann ist es wohl eher ein Lebensabschnittsroman, hat aber nichts mehr mit biographischem Text zu tun.
Also was hast Du vor?
Wenn Du willst, kannst Du mich auch über meine email erreichen, dann geht es unter Umständen schneller, da bei mir die Ladezeit für Psychic unheimlich lang ist, was meine Motivation nicht gerade fördert. Meine Adresse ist . Setz aber als Betr. "PA" ein, sonst behandle ich Dein Schreiben wie eine Spam.
Bis dann
Martina

18.07.2008 14:55 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky