Pfeil rechts

ich (19, w)wohne mit meiner mutter und ihrem freund zusammen, isoliere mich seit 3 jahren, habe keinen job/ kaum hobbys

ich möchte dringend abnehmen, bin aber esssüchtig und stopfe mich mit kuchen und schokolade voll. Bei uns zuhause ist der ganze schrank voll damit.

meine mutter sieht wieviel ich esse und ich beklag mich dauernd, warum ich nicht aufhören kann mit diesen fressanfällen...... und dass ich doch abnehmen möchte und dass es mir deswegen schlecht geht

nur anstatt mich irgendwie zu unterstützen, fragt sie mich ständig, ob ich nicht noch kuchen möchte usw.. mir kommt es so vor, als will sie nicht dass es mir besser geht.. unser verhältnis ist eh fürn Ar.

wenn sie sieht, dass die torte im kühlschrank weg ist, lacht sie und fragt mich was ich damit gemacht habe.... dann sage ich voll down, dass ich wieder einen fressanfall hatte und sie? sie LACHT und fragt mich ob ich ernsthaft die ganze torte gegessen habe.... sie sieht nicht dass ich ein problem habe und anstatt mir zu helfen, versucht sie mich zum essen zu drängen

ich könnte einfach auf ihre meinung pfeiffen aber es ist für mich so ein richtiger kampf... sie will dass ich nicht abnehme und ich fühle mich so hässlich und fett..

wie sprech ich sie darauf an? wie schaffe ich es ein normales essverhalten zu bekommen?

möchte auch fragen, ob wir wieder regelmässig zusammen essen können, damit ich nicht unsinnig den ganzen tag über dinge in mich reinstopfe und zu festen zeiten esse.. aber weiss nicht wie ich sie fragen kann

momentan ist es so: -frühstücken tut bei uns niemand ausser ich, aber das kann man nicht frühstück nennen-eher morgentlicher fressanfall........
-mittag kommt nur meine mutter kurz nach hause, sie isst meistens nur ein sandwich oder sagt, dass sie schon bei der arbeit gegessen hat
-abends kocht meine mutter und sie und ihr freund(vor dem ich bisschen scheu habe) essen zusammen.. für mich macht meine mutter auch immer 1-3 portionen mit und bietet mir das dann grosszügig an

hab das gefühl, dass ich fast essen muss, damit sie beruhigt ist, aber ist doch unsinn, nur ich selber entscheide was ich esse, aber ich schaffs nicht, meine selbstdisziplin ist gleich null

am sinnvollsten wäre job suchen und ausziehen, aber in meinem zustand kann ich das vergessen. bin am ende..... geh momentan auch zum psychiater, aber da hab ich das mit dem essen noch gar nicht angesprochen

bin so wütend auf meine mutter und auf mich selbst, weil ich so viel fressen muss

also was kann ich tun? meiner mutter die meinung sagen? wenn ja, wie? wie gehe ich mit ihrem über-über-grosszügigen Verhalten bezüglich essen um? wie bringe ich meine mutter vielleicht sogar dazu mich zu unterstützen?


danke fürs durchlesen, bitte helft mir :S

26.12.2014 05:26 • 26.12.2014 #1


10 Antworten ↓


Black Sheep
Hallo ivii

Willkommen im Forum

Du hast doch hier sehr schön niedergeschrieben was dich bewegt, wieso zeigst du ihr das nicht, oder machst einen Brief daraus in dem du sie persönlich ansprichst.

Und da du dein Hauptproblem ja schon erkannt hast, ist es auch wichtig das bei deinem Therapeuten auch anzusprechen, was du bestimmt selber weißt ist das nur du dich ändern kannst, ich verstehe aber das du dir dabei die Hilfe von deiner Mutter wünschst.

Zitat:
hab das gefühl, dass ich fast essen muss, damit sie beruhigt ist, aber ist doch unsinn, nur ich selber entscheide was ich esse, aber ich schaffs nicht, meine selbstdisziplin ist gleich null


Dieser Satz hört sich für mich an, als ob du isst um sie glücklich zu machen, und sie kocht um dich glücklich zu machen, ihr solltet unbedingt eine Möglichkeit finden darüber zu reden.

Wünsche dir einen schönen Feiertag

26.12.2014 06:16 • #2



Problem mit Mutter&Essen, wie rede ich mit ihr drüber?

x 3


Icefalki
Hallo ivii,

Erstmal herzlich Willkommen hier.

Natürlich habt ihr beide ein Problem miteinander. Deine Mutter stellt dich irgendwie still, wenn sie dich mit Nahrung versorgen, die dir sehr wichtig ist, und hat so ihre Mutterrolle hinreichend erfüllt. Sie speist dich ab.
Du hingegen hast gelernt, das abspeisen zu akzeptieren und holst dir die Befriedigung und die Liebe über das hingestellte essen.
Du hast gesagt, dass du beim psychiater bist, aber deine Fresssucht noch nicht angesprochen hast. Was bearbeitet ihr in der Therapie? Dein Essverhalten ist der Ausdruck für psychische Probleme, du frisst was in dich hinein. Was ist die Hintergrundsproblematik?

26.12.2014 11:55 • #3


Zitat von Black Sheep:
Hallo ivii

Willkommen im Forum

Du hast doch hier sehr schön niedergeschrieben was dich bewegt, wieso zeigst du ihr das nicht, oder machst einen Brief daraus in dem du sie persönlich ansprichst.

Und da du dein Hauptproblem ja schon erkannt hast, ist es auch wichtig das bei deinem Therapeuten auch anzusprechen, was du bestimmt selber weißt ist das nur du dich ändern kannst, ich verstehe aber das du dir dabei die Hilfe von deiner Mutter wünschst.

Zitat:
hab das gefühl, dass ich fast essen muss, damit sie beruhigt ist, aber ist doch unsinn, nur ich selber entscheide was ich esse, aber ich schaffs nicht, meine selbstdisziplin ist gleich null


Dieser Satz hört sich für mich an, als ob du isst um sie glücklich zu machen, und sie kocht um dich glücklich zu machen, ihr solltet unbedingt eine Möglichkeit finden darüber zu reden.

Wünsche dir einen schönen Feiertag


erstmal dankeee

das problem an sich seh ich schon, aber es fehlt mir irgendwie an mut und motivation

das ding mit meiner mutter ist, wir reden quasi nie über irgendwas.. es ist für mich sehr schwierig sie drauf anzusprechen..... wahrscheinlich ist es schon das beste ich rede mit dem therapeuten drüber, aber da tue ich mich auch schwer was anzusprechen

26.12.2014 15:54 • #4


Zitat von Icefalki:
Hallo ivii,

Erstmal herzlich Willkommen hier.

Natürlich habt ihr beide ein Problem miteinander. Deine Mutter stellt dich irgendwie still, wenn sie dich mit Nahrung versorgen, die dir sehr wichtig ist, und hat so ihre Mutterrolle hinreichend erfüllt. Sie speist dich ab.
Du hingegen hast gelernt, das abspeisen zu akzeptieren und holst dir die Befriedigung und die Liebe über das hingestellte essen.
Du hast gesagt, dass du beim psychiater bist, aber deine Fresssucht noch nicht angesprochen hast. Was bearbeitet ihr in der Therapie? Dein Essverhalten ist der Ausdruck für psychische Probleme, du frisst was in dich hinein. Was ist die Hintergrundsproblematik?


erstmal dankeee

ich tue mich generell schwer irgendwas anzusprechen.. also in der therapie übernimmt der therapeut die gesprächsführung.. bin auch generell sehr schweigsam, momentan geht es drum, dass ich mehr initiative ergreife und drum wie ich meine situation ändern könnte und mehr.

hintergrundproblematik ist wahrscheinlich vor allem langeweile, da ich aber soziale phobie und sonstige ängste habe und mich für mein aussehen schäme, verlass ich das haus nur wenns sein muss

tröste mich auch mit dem essen, wenn ich mich einsam fühle oder frustriert bin

26.12.2014 16:08 • #5


Icefalki
Was würde dir leichter fallen? Essen reduzieren oder an deinen Ängsten arbeiten?

26.12.2014 16:15 • #6


Zitat von Icefalki:
Was würde dir leichter fallen? Essen reduzieren oder an deinen Ängsten arbeiten?


essen reduzieren! vor allem muss ich meiner meinung nach abnehmen, damit ich mich wohler fühlen kann in meiner haut

26.12.2014 16:34 • #7


Icefalki
Ok, könntest du das mit deiner Mutter besprechen, dass dein Essen mehr in Richtung gesunde Kost geht? Und vielleicht jeden Tag ein bisschen spazieren gehen. Wirklich nur ein bisschen? Immer zur gleichen Tageszeit? Also kleine Regeln aufstellen.
Noch eine Frage, arbeitest du?

26.12.2014 16:38 • #8


Zitat von Icefalki:
Ok, könntest du das mit deiner Mutter besprechen, dass dein Essen mehr in Richtung gesunde Kost geht? Und vielleicht jeden Tag ein bisschen spazieren gehen. Wirklich nur ein bisschen? Immer zur gleichen Tageszeit? Also kleine Regeln aufstellen.
Noch eine Frage, arbeitest du?


ja, versuch mich zu überwinden, aber zweifel noch

bin arbeitslos

26.12.2014 16:50 • #9


Icefalki
Liebe ivii,

Wenn Du etwas ändern möchtest, dann beginne. Nehme dir die kleinsten Schritte vor, und versuche es. Zu verharren, nichts zu verändern, bringt dich logischerweise nicht weiter.

Es geht alles, du musst es nur tun.

26.12.2014 16:55 • #10


Zitat von Icefalki:
Liebe ivii,

Wenn Du etwas ändern möchtest, dann beginne. Nehme dir die kleinsten Schritte vor, und versuche es. Zu verharren, nichts zu verändern, bringt dich logischerweise nicht weiter.

Es geht alles, du musst es nur tun.


da hast du voll recht

26.12.2014 17:19 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag