Pfeil rechts
1

Hallo,

ich bin neu hier im Forum und dachte mir nun ist es soweit endlich auch mal etwas loszuwerden. Im Gegensatz zu manch anderen Beiträgen hier erscheint meine situation wohl eher harmlos aber es hilft ja schon einfach nur mal darüber zu schreiben.
Ich befinden mich in einer ziemlich großen Clique aus vielen verschiedenen leuten. Einige sind einfach nur Bekannte die man am Wochenende trifft und Spaß hat doch einige sind, so dachte ich immer Freunde!
Ich bin jemand der nie nein sagen kann. Wenn ich merke das es jemandem nciht gut geht versuche ich alles ihm zu helfen oder abzulenken. Je nach dem was los ist... nur leider kümmert sich keiner um mich. Die merken ja noch nciht mal wenn es mir verdammt schlecht geht. meine beste Freundin (wenn man das so nennen kann) treibt sich lieber mit irgendwelchen Kerlen rum als für mich da zu sein und wenn dann zufällig mal keiner von ihren Typen Zeit hat kommt sie vorbei und ist auf einmal ganz nett aber halt nicht für mich da..! Jeder braucht doch jemanden der ihm in schlechten Zeiten aufbaut, mir das Gefühl gibt da zu sein und mir den Rücken stärkt... nur leider gibt es in meinem Freundeskreis keinen dieser Personen. Die kommen immer nur dann an wenn sie was brauchen oder es Ihnen schlecht geht.
Ist es denn von einer Freundin zu viel verlangt einfach zu sehen wenn es mir beschissen geht und für mich da zu sein?
Ich weiß eigentlich ist das hier total lächerlich aber es tut einfach so weh wenn man merkt das man trotz vieler freunde und bekannten doch ganz einsam ist....
Schönen Abend

26.03.2008 21:26 • 29.09.2014 #1


5 Antworten ↓


Hallo,

sagst Du es denn? Wie es Dir geht?

Ich bin im Moment auch zu viel allein. Bedingt durch meine Arbeitslosigkeit. Aber mir geht es anders als Dir. Meine Freundin wollte sich um mich kümmern. Ich wollte es nicht. Wir waren nur oberflächlich befreundet, haben wohl im Moment nicht genug gemeinsame Interessen. Wir verstanden uns nicht mehr. Das ganze hat widerliche Kreise gezogen. Wir waren in derselben Gemeinde. Sie ist zum Prediger. Und der hat mir dann Vorwürfe gemacht. Danach ging es mir richtig schlecht. Ich bin nicht mehr in der Gemeinde.

Vielleicht äußerst Du Dich nicht richtig. Vielleicht denken sie, es geht Dir gut.

Ich habe allerdings auch die Erfahrung gemacht, daß man in der Not keine richtigen Freunde hat.

Mona Lisa

27.03.2008 10:49 • #2



Es tut gut drüber zu schreiben

x 3


Zitat von biba:
Die kommen immer nur dann an wenn sie was brauchen oder es Ihnen schlecht geht.


Eben, die KOMMEN dann und SAGEN, was sie brauchen.

Du tust das offenbar nicht, sondern erwartest von den anderen, dass sie
a) MERKEN, wie es dir geht
b) MERKEN, dass du von ihnen irgendeinen Beistand MÖCHTEST und vermutlich noch, welchen.

Wie schon MonaLisa geschrieben hat: Selbst wenn sie merken, wie es dir geht, können andere nicht daraus schließen, was du dann von ihnen möchtest. Die einen wollen dann nämlich in Ruhe gelassen werden, die anderen möchten darüber reden, die dritten möchten, dass ihnen jemand über den Kopf streicht, die vierten möchten, dass man ihnen eine Arbeit abnimmt.

Was man selber möchte, muss man den anderen schon mitteilen, sonst kann das nur Probleme geben - siehe MonaLisa.

Viel Glück!

27.03.2008 11:30 • #3


Hallo,Ich bin ziemlich neu hier und muss mal ein Problem loswerden. Ich bin verheiratet, keine Kinder und absolut keine Verwandte. Freunde gibt es auch nicht, einige Bekannte bei denen ich aber nichts sagen kann. Wir sind im Allgäu hoch auf dem Berg, und fuhren vor zwei Tagen runter an den Bodensee. Ich schaute nach einer Schifffahrt nach der Mainau er zeigte kein Interesse, griff mich an und liess mich stehen. Ich hatte zufällig ca 8 Euro im Rucksack, was er aber nicht wissen konnte, sonst nehme ich nie Geld mit. Ich habe 2 Stunden am arkplatz gewartet, mich informiert ob es Zug oder Bus zu dem Ort gibt in dem wir sind, und ob ich für 8 Euro dorthin kommen kann. Gab es nicht!
Ihr könnt Euch sicher meine Gefühle vorstellen. Ich war am Ende. Dann kam das Ekel mit einer unvorstellbaren Arroganz , ich fuhr natürlich mit, konnte aber nicht aufhören zu heulen.Wir haben noch 10 Tage von diesem Zusammensein vor uns, es macht mir natürlich keine Freude. Der dickste Hund ist, dass ich dem Ekel auch noch den Urlaub bezahle.Ich weiss, Ihr werdet sagen, tritt den in den A...., hätte ich schon lange machen müssen, aber die Einsamkeit wäre ja noch schlimmer, da ist ja nicht einmal ein Mensch, der mich anrufen würde und die Nachbarn würden sich freuen.Zuhause sieht unser Leben schrecklich aus, der macht am Computer endlose, sinnlose Listen von Allem, die zudem nicht stimmen und versteckt sich hinter Wirtschaftszeitung. Abends schaut er TV , aber nur Informationen, er ist ja so gebildet, dass A....Ich kann sehen wo ich bleibe, werde immer unglücklicher, setze mich auf mein Fahrrad und schwimme mir den Frust ab. Aber es ist kein Leben ich bin tief unglücklich, aber muss immer nur funktionieren. Ich hätte so gerne etwas Harmonie, wird es aber nie geben. Ich weiss Ihr könnt mir nun raten den rauszuschmeißen, aber selbst meine Ärztin sagt besser nicht sonst ist die Einsamkeit und Totenstille in dem Haus noch schlimmer. Ich hoffe, ich bin keinen auf den Nerv gegangen mit meinem langen Bericht, aber es geht etwas besser, wenn man es rauslässt. Wie kann ich mich vor den ewigen ungerechten Angriffe schützen, dann wäre wenigsten dieses Leiden nicht mehr da. Ich versuche schon kaum mit dem zu sprechen, aber der Mensch ist doch nun mal für Kommunikation geschaffen.
Wie bekommt man ein dickes Fell.? Habe auch noch am Donnerstag Geburtstag, traurig wie immer. Der Ekel sagt immer, halte Dich von den Menschen fern, es bringt nur Verpflichtungen, deshalb leidet der ja auch nicht so wie ich.Wenn ich mal eine Unterhaltung mit einem Menschen führe, unterbricht der sofort du kommt mit seine hochgeistigen Belehrungen und Alle sind fasziniert von dem Klugscheisser. Dabei habe ich 118 IQ, das nur neben bei.Er hat iel weniger.
Würde mich über einen Hilfestellung freuen, bringt Licht in das Dunkel.

21.09.2014 11:27 • #4


Efeu
Entweder du gehst oder er geht - auf jeden Fall ist das keine Partnerschaft.

In Gedanken bist du doch schon weit weg, das zeigt deine Art und Weise wie du ihn beschreibst. Und du bist allein. Es ist ja nur seine Anwesenheit die dir vermittelt, das du nicht allein bist.

Und bitte geh unter Menschen, sei es ein Hobby suchen, in einen Verein gehen, dabei lernt man automatisch Menschen kennen. Oder ein Ehrenamt.

Wie alt bist du, wenn ich nachfragen darf...und was machst du beruflich?

LG Efeu

21.09.2014 13:20 • x 1 #5


Danke, Efeu. Ich komme erst heute dazu Dir zu schreiben. Ich hatte eine sehr schlimme Erfahrung an diesem Tag in Lindau gemacht und es hat natürlich die Zeit sehr überschattet. Es ist eben so schrecklich alleine zu sein. Ich hatte Geburtstag und deshalb waren wir in Urlaub. Mein Geburtstag und Festtage wie zb. Weihnachten sind immer schrecklich, da merkt man die Einsamkeit besonders. Wir sind vollkommen allein, wenn einer von uns mal krank würde, gäbe es niemand, der uns mal ein frisches Nachthemd oder so bringen würde. Meinen Mann juckt das nicht, er ist sehr zufrieden alleine. Sagt mir immer wieder , halt Dich von den Menschen fern, bringt nur Ärger und Verpflichtungen. So bin ich immer tiefer in die schreckliche Einsamkeit gerutscht.
Es war sehr angenehm von Dir die vernünftigen Zeilen zu lesen. Ich hatte zum ersten mal dort geschrieben und habe jetzt doch ein komisches Gefühl, weil ich so schrecklich ehrlich war und rausgelassen hatte. Hoffentlich ist das sicher dort. Kann man der Sache trauen?
Ich komme noch nicht so ganz klar damit.
Vielen Dank und viele Grüsse

susanne

29.09.2014 06:44 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler