Pfeil rechts

t.2905
Hallo habe mal ein Problem.
Wir haben immoment ein paar Probleme und Umbruch im Leben, ziehen um. Letztendlich wird mir alles etwas zuviel und ich habe seit ca drei Wochen wieder recht starke Depressionen.
Mein Freund, mit dem ich jetzt schon ca 8 Jahre zusammen bin, kann damit reichlich schlecht umgehen. Er hat fast meine ganze Krankheitsgeschichte mitgemacht und versuch mir zu helfen, aber das ist bei ihm immer sehr wechselhaft. Mal ist er sehr hilfsbereit manchmal benimmt er sich, als hätte er das noch nie erlebt.
Immoment zeigt er so gar kein Verständnis für meine Situation, und nimmt es auch gar nicht so richtig wahr. Ich meine er ist auch grad sehr im Streß, aber er weiß wie ich bin. Übernimmt er nicht die starke Rolle (so blöd das auch klingt) sinke ich völlig in mich zusammen.
Ich fühle mich grad sehr alleine gelassen, was mich dazu veranlasst mich noch mehr zurück zu ziehen.

Was habt ihr für eine Meinung, müsste er Verständnis haben und es auch für voll nehmen oder ist seine Situation grad duch den Streß verständlich.
Da es mich betrifft kann ich schlecht objektiv denken.

04.12.2009 16:53 • 04.12.2009 #1


4 Antworten ↓


t.2905
unter anderem hat er auch gesagt, dass es z.B. gestern mit mir nicht mehr zu ertragen war.Hat mich recht dolle verletzt diese Aussage.

04.12.2009 17:24 • #2



Müsste er es verstehen?

x 3


Hallo...
bei uns ist das so in der Beziehung das ich zwar über alles mit meinem Freund reden kann,er mir auch zuhört aber wenn bei Ihm die grenze erreicht ist ....er auch sagt jetzt ist Schluss...
In diesem moment fühle ich mich auch wie vor den Kopf gestossen aber im nach hinein hat Er recht damit,wenn Er mir deutlich zu verstehen gibt, bis hierhin und nicht weiter...
Es hilft mir auch , durch sein Verhalten wird mir immer bewusst,nur ich alleine kann etwas ändern...

versuche einfach auch ein bisschen mehr auf deinen Freund einzugehn,wenn Er auch immoment viel um die Ohren hat,sind seine Nerven auch nicht die besten.
Nimm Dir seinen Spruch nicht so zu Herzen....
das wichtigste ist doch das Du weisst Er ist da wenn Du Ihn brauchst...

Liebe Grüsse
Eva

04.12.2009 18:01 • #3


Huhu,

In einer Beziehung muss man füreinander da sein.
Das heißt, dass jeder den Anderen auffangen sollte, so gut er es kann.
Aber wenn dein Freund im Moment nicht kann, dann kann er nicht.
Jeder Mensch hat seine Grenzen, es geht eben nicht immer.
Wir sind immerhin Menschen, und keine Götter.
Und vor Allem: Dein Freund ist kein Therapeut, er ist kein ausgebildeter Mediziner, er ist ein ganz normaler Mensch wie du auch.
Er hat Probleme und Ängste und Sorgen.
Er kann dich nicht immer auffangen -auch du musst in schweren Zeiten für ihn stark sein können.
Wenn es dir schlecht geht, dann kann er nicht immer auf Abruf stark und tapfer sein, nur, damit es dir besser geht.
So hart es klingt: Er ist nicht für dich verantwortlich.
Es ist deine aufgabe, dich um dich zu kümmern.
Er kann dich vielleicht manchmal etwas stützen, aber du darfst nicht von ihm verlangen, dass er immer für dich da ist, wenn du ihn brauchst.
Das kann kein Mensch leisten.

Als mein Papa z.B. letzte Weihnachten ins Koma fiel, ist mein Freund jeden Tag mit ins Krankenhaus gefahren, hat dort im Foyer ausgeharrt, stundenlang, bis wir wieder aus der Intensiv kamen.
Als mein Papa dann gestorben ist, war er mit mir im Krankenhaus, hat mich getröstet. Danach war er noch einige Tage bei mir Zuhause, war einfach da. Aber dann hat er gesagt: Ich kann nicht mehr. Ich muss Heim. Ich brauch Zeit für mich.
Und ich hab das verstanden.
Jeder Mensch hat nur ein gewisses Kontingent an Kraft, aus dem er schöpfen kann. Jeder Mensch braucht seine Kraft aber auch mal für sich, und dann ist es auch ganz normal und legitim, dass er "Stop" sagt, seine Kraft für sich braucht, und sich erstmal nur um sich selber kümmert.

Zitat:
Übernimmt er nicht die starke Rolle (so blöd das auch klingt) sinke ich völlig in mich zusammen.
Ich fühle mich grad sehr alleine gelassen, was mich dazu veranlasst mich noch mehr zurück zu ziehen.


Das klingt fast so, als wärst du emotional stark an ihn gebunden, fast schon abhängig. Wenn er nicht stark ist, schaffe ich es nicht.
Aber Tatsache ist: Nur Du allein kannst es schaffen, nur Du allein hast die Möglichkeiten, etwas zu ändern.
Die Verantwortung für dich und dein Leben liegt bei dir, nicht bei ihm.

Also versuche, dir deiner Verantwortung und vor Allem auch deiner Möglichkeiten bewusst zu werden, und versuche, für ihn stark zu sein, wenn er derzeit so viel Stress hat.


Alles Gute,
Pilongo

04.12.2009 20:54 • #4


t.2905
Zitat von Pilongo:

Das klingt fast so, als wärst du emotional stark an ihn gebunden, fast schon abhängig. Wenn er nicht stark ist, schaffe ich es nicht.


Das ist auch so, jede seiner Stimmung nehme ich mir extrem zu Herzen und färbt auch sofort in doppelter Stärke auf mich ab.
Ist er stark fühle ich mich sicher, aber flucht er auch nur bekomme ich sofort Angst, dass wir irgendwas nicht schaffen, ich nehme es in diesem Moment ernster, als er es überhaupt gemeint hat. Weiß auch nicht warum das bei mir so ist.

Ich glaube wir haben ein größeres Problem als ich dachte, da ich von ihm ja scheinbar emotional sehr abhängig bin und immer unter seinen Launen zusammen breche und nie richtig stark für ihn sein kann.Ich hingegen seine Stärke aber brauche....

04.12.2009 21:37 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag