Pfeil rechts

Ich habe es ja schon in meinem 'Tagebuchthread' ('mein Sohn besteht nur noch aus Angst') geschrieben, aber eigentlich passt es hier her. Ich bin so traurig und muss mich einfach mal ausheulen.

Es gab Zoff zwischen Sohn und mir, wir sind genauso angeeckt wie vor einigen Monaten, als er sich draussen rumgetrieben und zuviel getrunken und gek. hat.

Der gestrige Tag war richtig schön, wir waren im Einkaufszentrum shoppen und ich hab ihm eine neue Basecap und einen Krimi spendiert. Dann haben wir noch was zusammen gegessen, ich bin dann heim und er hat sich mit meiner Schwester getroffen. Als er dann heim kam hatte er einiges an B. getrunken, obwohl wir vorher ausgemacht hatten dass er höchstens 1 B. trinken wird, wegen seiner Medikamente. Er hat sich dann noch eine Shisha gemacht und geraucht und ist dann ins Bett.

Heute war er fast den gesamten Tag in seinem Zimmer, bei geschlossener Tür. Wenn ich ihn angesprochen habe hat er genervt reagiert. Und so hat es sich dann hochgeschaukelt und es endete damit dass ich in Tränen aufgelöst war. Ich habe mich geweigert, ihn mit in die Klinik zu bringen, seine Grosseltern haben ihn eben mitgenommen. Er war genauso agressiv wie zu seiner schlimmen Pöbelphase vor einigen Monaten, er warf mir an den Kopf warum ich mich so anstelle, schliesslich sei ER in der Klapse und kurz vor'm Selbstmord. Er weiss wie sehr er mich damit trifft wenn er von Selbstmord redet. Eine frühere Freundin von mir fand ihren 17jährigen Sohn erhängt in seinem Zimmer vor, daher finde ich es furchtbar, wenn mein Sohn so etwas dahersagt.

Nun ja, jetzt ist er fort, und ich hab einen Kloss im Hals, Tränen in den Augen und das Gefühl, dieses WE ziemlich viel falsch gemacht zu haben...

23.09.2012 19:08 • 25.09.2012 #1


10 Antworten ↓


Guten Abend, liebe Nika,


Oh, das sind nicht so schöne Begebenheiten, von denen Du erzählst .

Du hast mein vollstes Mitgefühl !

Aber ich glaube, das es immer wieder mal zu Rückschlägen kommen kann . Es ist eine sehr anstrengende Zeit für Euch beide, kanst Du dort in der Klinik, in der Dein Sohn wieder ist, mit jemanden darüber reden ?

Ehrlichgesagt glaube ich nicht, daß er Dich persönlich angreifen wollte, vielleicht gehts im Moment einfach nur sehr schlecht und er weiß sonst garnicht wohin mit seinen ganzen Ballast.

Mein Sohn zeigt auch immer nur bei mir, wie schlecht es ihm geht, bei mir läßt er sich völlig fallen und gehen, dann weiß ich es als Hilferuf zu deuten.

Auch wenn es im Moment schwer fällt, nimm es Dir nicht so zu Herzen, Euer Fundament stimmt doch, sonst hättet Ihr bestimmt nicht so einen schönen Tag im EC verbracht.

Versuch, positiv zu denken.....


Fühl Dich gedrückt , ganz herzliche Grüße,


Cocoon951

23.09.2012 21:54 • #2



Muss mich mal ausheulen. wieder Stress mit Sohn

x 3


Du hast gar nichts falsch gemacht... Das ist ein ganz normaler Konflikt, wie er im Alter deines Sohns immer wieder vorkommen wird. Wichtig wäre, dass du dich ein bisschen mehr um dich selber kümmerst, dass es dir gut geht. Er wird seinen Weg nehmen, die Klinik wird dazu auch beitragen, aber du bist nicht verantwortlich dafür, dass es ihm schlecht geht...

23.09.2012 22:14 • #3


Also ich glaube, das Verhältnis Mutter und Sohn ist in diesem Alter eh schwierig. Ohne dich und deine bedingungslose Zuneigung wäre er doch erst recht verloren. Leider ist ihm das jetzt noch nicht klar, aber mach dir keine Gedanken, Kinder werden irgendwann auch erwachsen und dann wird er sich über sein jetziges Verhalten so oder so ärgern.

23.09.2012 22:19 • #4


Vielen Dank für die Antworten. Ich hab mich mittlerweile wieder beruhigt, morgen sehe ich den Sohn wieder und ich werde das ganze nochmal kurz mit ihm klären.

Er sass wohl die ganze Zeit am PC, ich hätte wohl einschreiten müssen um ihn da wegzulocken. Aber dann wiederum, es kann doch nicht meine Aufgabe sein ihm ständig ein vollständiges Wochendprogramm zu bieten oder? Ziel seiner stationären Therapie ist ja nicht nur, dass er seine Angsterkrankung besiegt sondern gleichzeitig auch, dass er Schritte in Richtung Selbständigkeit tut. Dadurch dass er quasi sein Leben lang angstkrank war wurde er von uns, der Familie, natürlich ziemlich umsorgt und 'beschützt'. Aber dadurch wurde sein Vermeidungsverhalten ja nur bestärkt und er ist lange nicht so selbständig wie andere Siebzehnjährige.

Das, so fürchte ich, hab ich mir selbst zuzuschreiben, aber wie hätte ich sonst mit diesem Kind umgehen sollen? Ich hätte ihn vielleicht mehr zu Dingen zwingen sollen, die er nicht mitmachen wollte (Schulausflüge, Klassenfahrten etc), oder mich noch intensiver um die richtige Therapie kümmern müssen.

Ich habe Angst vor der Zukunft... wie es sein wird, wenn er wieder daheim ist. Es wäre der Supergau, wenn es so weiterlaufen würde wie zuvor.

24.09.2012 13:17 • #5


Du hast doch schön alles von ihm fern gehalten und ihn gerade zu unselbstständig gemacht. Fast schon eine anerzogene angsterkrankung. Aber gut, das er aufbegehrt und dich dort versucht zu treffen, wo es weh tut ist auch mehr als normal.

24.09.2012 17:36 • #6


Was sollen diese Vorwürfe? Du kannst das doch überhaupt nicht beurteilen Prinzessin.

24.09.2012 20:08 • #7


Zitat von nika66:
Der Arme ist fix und fertig, macht sich Vorwürfe, und ist enttäuscht von sich selbst. Aber er kann ja nichts dafür, Angst sucht man sich nicht aus, sondern die Angst sucht einen. Ich kann ihn nur versuchen aufzumuntern, er tut mir so wahnsinnig leid.

Echte Männer essen keinen Honig - echte MÄnner kauen Bienen! Chuck Norris#

Yeah.

24.09.2012 20:58 • #8


Zitat von Prinzessin22580:
Du hast doch schön alles von ihm fern gehalten und ihn gerade zu unselbstständig gemacht. Fast schon eine anerzogene angsterkrankung. Aber gut, das er aufbegehrt und dich dort versucht zu treffen, wo es weh tut ist auch mehr als normal.



Bist Du ein Teil von Nikas Leben und das ihres Sohnes, oder warum weißt Du so gut Bescheid ?


Deine Aussage ist sehr verletzend und sowas braucht die Welt nicht !

24.09.2012 21:00 • #9


Zitat von nika66:
Was sollen diese Vorwürfe? Du kannst das doch überhaupt nicht beurteilen Prinzessin.

Prinzessinen sollten doch was von goldenen Käfigen verstehen.

24.09.2012 21:08 • #10


Zitat von saidndone:
Echte Männer essen keinen Honig - echte MÄnner kauen Bienen! Chuck Norris#

Yeah.

25.09.2012 01:04 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag