Pfeil rechts

Hallo,
muss mir kurz den Frust von der Seele schreiben. Hilft ja manchmal.
Hatte heute einen Einkauf vor mir, also morgens schwupps ne Vomex geschluckt und gut war. Ich war total müde und daher auch ruhig. Alles schön und gut. Dann heute abend gegen 18 Uhr ich gerade mal wieder alleine zu Hause, weil mein Freund weg war. Plötzlich fing es mal wieder ganz heftig an (seit langem nicht mehr so schlimm). Es gab keinen Auslöser, alles war ok und wie immer. Meine Beine wurden Gummi, meine Hände fingen an zu zittern. Kalter Schweiss lief mir überall runter. Mir wurde schwindelig und ich wusste nicht ob ich gleich wegklappe. Habe dann voll die Panik geschoben. Dachte ich sterbe gleich. Musste dann zu einer viertel Normoc greifen und hab eine Bekannte angrufen mit den Worten "lenk mich mal kurz ab" dann weiss sie immer Bescheid.
Nach ca. 30 Minuten ging es einigermassen wieder. Aber ich habe immer noch so ein komisches Gefühl. Der Gedanke, es ist doch das Herz lässt mich nicht los (Herzphobie lässt grüssen). Oh man, das hat mich jetzt heftig zurück geschmissen. Ich fühl mich so schlapp so kaputt so leer. Erwische mich jetzt ständig beim Beobachten der Brustregion. Ein Stechen hier ein Ziepen da und schon kommt die Skepsis wieder.
Kann mich mal einer beruhigen?

04.11.2008 22:38 • 04.11.2008 #1


4 Antworten ↓


Bei mir fing alles letzten Donnerstag an. Wieder ein Rückschlag
Versuche dich ein wenig abzulenken..und denk immer dran..wie sind alle für dich da.Wichtig ist jetzt nicht aufzugeben.

Ein ganz herzlicher Gruß
von Claudia

04.11.2008 22:45 • #2



Darf ich mich kurz ausheulen?

x 3


Zitat von Claudi61:
Bei mir fing alles letzten Donnerstag an. Wieder ein Rückschlag
Versuche dich ein wenig abzulenken..und denk immer dran..wie sind alle für dich da.Wichtig ist jetzt nicht aufzugeben.

Ein ganz herzlicher Gruß
von Claudia

Vielen lieben Dank für Deine Worte. Ich meine, ich bzw. wir alle wissen, dass es Rückschläge gibt. Das ist mir sogar während der Panik bewusst. Aber in diesem Moment hab ich dann einfach keine Hoffnung, dass es wieder besser wird, sondern denke einfach, so das wars jetzt endgültig. Ich bin ja auch täglich auf diese Rückschläge gefasst. Das ist auch anstrengend wenn man ständig in Alarmbereitschaft ist. Jetzt denk ich z.B. nur an morgen und hoffe sehr, dass ich den Tag gut überstehe. Das ist so mies, wenn man an nichts anderes mehr denken kann. Und ne Garantie, dass ich wirklich gesund bin, kann auch keiner geben. Das ist das schlimme. Da dreh ich manchmal fast durch. Oh man, wenn ich denke sowas passiert mir am Wochenende wo mein Freund Nachtschicht hat....

04.11.2008 22:49 • #3


Das schreckliche ist ja auch diese Erwartungsangst. Ich denke das lähmt uns manchmal. Das Schlimme ist ja, daß ich auch immer einen Rat parat habe wenn es mir gut geht. Habe in den letzten Tagen aber wieder gemerkt, daß ich im Augenblick der Panik nichts bei mir anwenden kann. Ich kämpf mich da durch...wie in den letzten 27 Jahren.

04.11.2008 22:52 • #4


Ja das ist bei mir auch so. Ich kenne einige mit PAs und anderen Sachen und stehe immer mit Rat und Tat zur Seite. Spiele die Starke oder wie auch immer. Aber wenns mich erwischt werde ich ganz klein, kann nix mehr denken und sterbe 1000 Tode.
Oh man, was muss ich im früheren Leben für ein böser Mensch gewesen sein, dass ich das hiermit büssen muss.
Ich kenne mich ja inzwischen und weiss, dass sich bei mir der Stress (obwohl ich mich nicht gestresst einstufen würde) in einer PA entladet. Hoffe jetzt einfach, dass es das war und alles raus ist.

04.11.2008 23:03 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky